Frage zu geplantem KS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mick68 21.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wie habt Ihr Euren "geplanten" KS empfunden? Ich meine wirklich GEPLANT, egal aus welchen Gründen (also medizinisch oder WKS).

Über Notkaiserschnitte möchte ich hier jetzt nicht reden und auch nicht, dass eine spontane Geburt besser ist oder so. Ich möchte hier keine Diskussion anzetteln, sondern wirklich nur Meinungen hören/lesen zu meiner Frage.

Ich danke Euch im Voraus und wünsche allen einen schönen Abend.

GLG Mick #winke

Beitrag von alabama1077 21.01.11 - 19:05 Uhr

Hallo,

ich habe 2 Tage vor Dir ET :-)
Ich kann Dir leider keine Erfahrungen schildern, finde die Frage aber interessant, weil meine Maus in BEL liegt und eine Option dann natürlich auch der geplante KS ist.
Obwohl das für mich eine der Optionen ist, die ich am wenigsten will...

Bin gespannt auf die Antworten.

Dir alles Gute!

Alabama

Beitrag von alessa-tiara 21.01.11 - 19:11 Uhr

hallo also ich hatte einen geplanten KS ind er letzten ss, er war aber rein medizinsch geplant!

wie hab ich ihn empfunden?!
alles in allem einfach nur schrecklich. mein baby wurd aus mir herausgerissen, viel zu früh für ihn, er hatte anpassungsschwierigkeiten mit der atmung weil ihm wehen fehlten, ich hatte tagelang tierische schmerzen, konnt kaum laufen geschweige denn mein baby richtig versorgen, hab immer noch eine narbe ( die man zwar nicht mehr sieht ,aber trotzdem hasse ich sie)

denke jeder empfindet einen KS anders , besonders die frauen die nie einen wollten bzw unbedingt einen wollen..


LG alessa-tiara mit lenny 40 ssw

Beitrag von nenita-25 21.01.11 - 19:18 Uhr

hallo,

ich kann Dir nur berichten wie es vor drei Jahren bei meinem Sohn war.

Überweisung wegen BEL zum KS ja dann Gespräch mit dem Arzt Ultraschall dann konnte ich zwischen 3 Terminen aussuchen wann mein Sohn auf die Welt kommen sollte.

Ich habe es als sehr merkwürdig empfunden genau zu wissen wann mein Kind geboren wird.
An dem Morgen dann sind wir ins KH ich musste um 7 im KS sein. Mein Mann meine Mutter und meine Tante waren dabei die haben alle lecker Kaffee bekommen ich bekahm ein schickes Hemdchen an und einen Zugang gelegt.

Dann ging es runter, leider liess sich bei mir die Spinal nicht setzten und der Anästhesist meinte dann wir müssen leider Vollnarkose machen.
Worauf ich dann erstmal NEIN sagte und meinte ich gehe wieder nach Hause. Dann hat er es noch drei mal versucht und ich hab dann gesagt ok dann machen sie die Vollnarkose!!!

Ich wurde wach und mir war leicht übel habe sofort etwas bekommen und mir ging es super bekahm dann auch endlich mein Kind in den Arm und bin dann erst nochmal eingeschlafen...

Alles in allem war es nicht schlimm ich war am selben Tag zwar nur langsam aber auf meinen eigenen Beinen unterwegs.
Aber ich muss auch dazu sagen ich würde es nie wieder tun ich bereue es bis heute so garnichts davin mirbekommen zu haben, ich hatte nicht eine einzige Wehe das Stillen hat nicht funktioniert und mir fehlt einfach was.

Dir alles liebe und noch eine schöne Kugelzeit und vorallem eine schöne Entbindung

Liebe Grüsse Nenita mit Niklas und Bauchmaus ET -13

Beitrag von ananova 21.01.11 - 19:18 Uhr

Hi!
Also von meinem Not-KS würde ich auch nicht berichten wollen.....nur grausam.....!:-(

Mein geplanter KS war echt gut!! Schön morgens hingefahren....CTG....OP-Vorbereitungen......und dann 1,5 Std nach Ankunft in der Klinik in den OP! Mein Mann kam rein als ich die Spinale hatte und abgedeckt war (mein Mann war ja bei dem Not-KS nicht dabei gewesen)! Das Team war echt witzig drauf und ich war total entspannt!

Auch war ich nach dem KS echt schnell wieder fit! (beim Not-KS war ich mind. 24 Std zu nix in der Lage!!) Am Nachmittag hab ich den Katheter gezogen bekommen und ab dem Abend habe ich schon mein Bett selber gemacht und habe keine Hilfe mehr gebraucht usw......!!

Bin jetzt gespannt, wie es in 19 Tagen ist, wenn ich KS Nr. 3 bekomme;-)!
.......hoffe wieder so easy!;-)

Ana

Beitrag von suse.79 21.01.11 - 19:40 Uhr

Hallo,

ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft einen KS.

Das Ärzteteam hat den Kaiserschnitt und die Spinalanästhesie super toll gemacht, von der Spritze habe ich - für mich unverständlich - nichts mitbekommen, und ich hatte tierisch Angst davor!

Der Kaiserschnitt selbst war eher komisch für mich vom Gefühl her. Ich lag da auf der Gynpritsche und immer, wenn einer vom Team mich auch nur leicht gestreift hat an den Beinen, war das unangenehmes Kribbeln, auch wenn ich es direkt nicht gespürt habe. Schmerzen hatte ich selbstverständlich keine. Als mein Sohn dann auch die Welt kam, wurde halt richtig geruckelt und gezogen - und das er aus meinem Bauch "gerissen" wurde, habe ich sehr stark gespürt, natürlich nicht schmerzhaft, aber ich fühlte halt - da ist nichts mehr.

Dann habe ich ihn gesehen - und alles war toll.

Danach musste ich leider in den Aufwachraum - wofür mir bis heute das Verständnis fehlt, weil ich ja wach war und auch keine Komplikationen hatte. Aber mein Sohn war gut aufgehoben, waren ja auch alle da : Mein Mann, meine Eltern, mein Bruder und seine Frau. :-)

Mir selber ging es relativ gut, hatte nur ein wenig Probleme mit dem Wochenfluss und selbstverständlich Schmerzen von der OP. Mein Sohn hatte starke Anpassungsschwierigkeiten, die ersten Tage noch Probleme mit der Atmung, danach nahm er immer wieder ab, statt zu, er hatte erst nach acht Wochen sein Geburtsgewicht wieder. UND er war ein richtiges Schreibaby. Sowohl die Hebamme als auch die Kinderärztin meinten, dass dies bei Kaiserschnitten nicht ungewöhnlich sei. Daher hoffe ich, dass nun beim zweiten Kind eine Spontangeburt in Frage kommt. Aber egal wie, auch ein Kaiserschnitt hat seine Vorteile. Daher muss ein jeder, außer bei medizinischer Indikation, selbst wissen, wie sein Kind auf die Welt kommen soll.

Eine schone Schwangerschaft und alles Gute.

Suse