Das macht mirAngst

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von lapislazulli 21.01.11 - 19:30 Uhr

Hallo,
ihr Lieben,
ich weiß nicht ob das das richtige Forum ist.

Kann mich einer deswegen vielleicht etwas beruhigen?
Ich mal mir das Schlimmste aus.:(
http://www.n-tv.de/politik/Die-Oder-ist-kein-Rio-Grande-article2323931.html

Wir wohnen direkt im Grenzgebiet und ich hab echt Schiss, dass wir Deutschen hier bald komplett einpacken können.:(

Danke.
LG Lapi

Beitrag von lapislazulli 21.01.11 - 19:57 Uhr

http://www.express.de/news/politik-wirtschaft/die-angst-der-deutschen-vor-billig-jobs/-/2184/4751740/-/index.html

Das hört sich furchtbar an.:(

Beitrag von ippilala 21.01.11 - 20:45 Uhr

Ich mach mir mehr um Polen sorgen, wenn dort die guten Leute abhauen, denn da kommen nicht noch Bessere aus einem weiteren Land nach.

Beitrag von buasch30 21.01.11 - 21:01 Uhr

Du brauchst keine Angst zu haben. Die ganzen EU-Befürworter hier werden Dir sicher in sachlicher Weise darlegen können, das dies zu unser aller Vorteil ist und außerdem völlig alternativlos ist.

Beitrag von lapislazulli 21.01.11 - 21:10 Uhr

Hallo Buasch,
ich denke gute Fachkräfte sind schon länger da. Z.B. bei uns im Krankenhaus spricht kaum ein Arzt Deutsch.
Damit kann ich gut leben. Da fehlt nun mal wirklich gutes deutsches Fachpersonal.
Aber ich habe die Befürchtung, das was jetzt ab Mai rüber schwappt sind überwiegend einfache Arbeiter wie z.B. Handwerker.
Es ist eh schon schwer hier Arbeit zu finden. Mein Mann ist Handwerker.
Die Arbeitgeber drücken die Löhne ins Bodenlose. Billige Arbeitskräfte haben da sehr gute Chancen.
Ach ich hab grad wieder so einen Moment, wo mich die Angst packt.:(
LG Lapi

Beitrag von radiocontrolled 22.01.11 - 09:54 Uhr

Ich denke in der tat, dass nur ein vereintes Europa gegen China bzw die kommenden machtpolitischen Blöcke, eine Chance hat. Oder glaubst du, dass es irgendjemanden ernsthaft interessiert was Liechtenstein bezueglich Weltpolitik zu sagen hat?

Es interessiert heute niemanden mehr auf wessen kosten die bluehenden Landschaften des Ostens gebaut wurden. Der klein(geistig)e Mann im Westen konnte oder wollte "das Pack von drüben" nicht(Polemik)

In meinem team arbeiten 2 Ing aus der Slowakei zum halben Preis eines deutschen festangestellten. Wir muessen zukünftig noch weiter auf Jungs aus der Slowakei setzen um international bestehen zu können.

Beitrag von lena1309 22.01.11 - 10:30 Uhr

Wie schön, du benutzt das neue Unwort, ad wird u.a. Frau Merkel sich ja freuen, dass nicht nur sie dieses Wort mag.

Beitrag von marion2 22.01.11 - 15:00 Uhr

Hallo,

in Polen gibt es auch schon Fachkräftemangel.

Ihr könntet tatsächlich einpacken und nach Osten auswandern. ;-)

Gruß Mairon

Beitrag von ninnifee2000 24.01.11 - 07:14 Uhr

Das ist doch ein alter Hut. Die Polen gehen schon 20 Jahre in Deutschland arbeiten. Wer sind denn die "armen Schweine", die unseren deutschen Spargel stechen oder die Gurke vom Feld holen. In den 90-igern fast überwiegend POlen.

Die letzten 10 Jahre kam der Umschwung: die Polen gehen nach England, nach Holland, nach Rheinland-Pfalz - halt dahin, wo sie gutes Geld verdienen können. Im Osten Deutschlands sind sie kaum noch anzutreffen. Warum auch? Für 3,50 € die STunde geht keiner aufs Feld. Es gibt schon seit vielen Jahren ein Mangel an willigen Arbeitern auf deutschen Feldern. Viele Bauern können nicht mehr alles von den Feldern runter holen, weil sie keine Arbeitskräfte finden.

Ich wohne auch im deutsch-polnischen Grenzgebiet. An der polnischen Tanke sitzen Deutsche. Wenn man in den 90igern einkaufen gegangen ist, war neben Deutsch Polnisch die Hauptsprache, heute ist es Russisch. Obwohl selbst die Russen weiter in den Westen ziehen.

Beitrag von marion2 24.01.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

"Die Polen gehen schon 20 Jahre in Deutschland arbeiten."

Entschuldige, du irrst. -> Deutlich länger als 20 Jahre.

Schon vor dem 2. WK beschäftigten Deutsche Bauern polnische Hilfsarbeiter.

Gruß Marion

Beitrag von flitzkacke 24.01.11 - 18:37 Uhr

Vor was genau hast du denn Angst?

Dass "die Polen" "die ostdeutschen Löhne" kaputt machen, weil sie für Hungerlöhne arbeiten?
Dass der Benzinpreis im Grenzgebiet steigt?
Dass die polnischen Autowerkstätten plötzlich zu deutschen Preisen arbeiten, die polnischen Supermärkte Ihre Preise erhöhen, vielleicht sogar noch die polnischen McDonalds-Filialen plötzlich deutsche Preise anbieten und man als Deutscher im Grenzgebiet nicht einmal mehr von diesen Vorteilen profitieren kann?

Davor, dass das Grenzgebiet von polnischen Arbeitskräften überrollt wird, die dann dort alle keinen Wohnraum finden? ---

Wenn ich mal zusammenfasse, klagt das "Grenzgebiet" zu Polen doch darüber, dass die Bevölkerung ausblutet, weil es keine Arbeitsplätze in dieser Region gäbe.
Wenn es eh keine Arbeitsplätze gibt, wieso sollten dann Polen in dieses Gebiet "einfallen"?

Ich kann ehrlich gesagt deine Angst nicht nachvollziehen....

Beitrag von mimiblue 24.01.11 - 23:30 Uhr

Weisst Du was`??? DIE MAUER HÄTTE MAN LASSEN SOLLEN!!! *kotz und würg :-[

Beitrag von lilayakima 25.01.11 - 02:40 Uhr

Und, welchen Schaden hast du von der Gefahr aus dem Osten davongetragen??

Keine Ahnung, was an deiner Aussage besser sein soll, als an der der TE (und Dumme gibt es überall, aber das hat sich ja soeben sowieso bestätigt).

K

Beitrag von mimiblue 25.01.11 - 09:38 Uhr

Tut mir Leid...aber ich bin Polin, und wenn ich sowas höre stellen sich mir nunmal die Nackenhaare auf... ich habe Respekt vor diesen Leuten die für nen Hungerlohn arbeiten. Die können nicht einen auf Hartz IV machen wie hier in Deutschland es einige! tun!

Das hierzu...#nanana

Beitrag von echtjetzt 25.01.11 - 11:26 Uhr

Und was hat das mit der Mauer zu tun?

Vor Ostdeutschen hast du also keinen Respekt, oder wie ist das zu verstehen?

Beitrag von marion2 25.01.11 - 11:40 Uhr

sarkasmus?

Beitrag von zeitblom 25.01.11 - 11:51 Uhr

nee, Anspielung auf den ausgepraegteren Nationalismus im Osten ("Wir sind ein Volk")

Beitrag von marion2 25.01.11 - 12:46 Uhr

ausgeprägter Nationalismus im Osten?

Wo das denn?

Beitrag von zeitblom 25.01.11 - 13:32 Uhr

z.B. in Brandenburg?

Beitrag von marion2 25.01.11 - 13:49 Uhr

*umkuck*

Nee!

Beitrag von zeitblom 25.01.11 - 14:33 Uhr

gut, dann bin ich beruhigt....

Beitrag von mimiblue 25.01.11 - 18:52 Uhr

nein, damit wollte ich nur folgendes sagen...
Die Hypothese, die die Threadstellerin hier darstellt ist eben genauso unschön wie meine Aussage- damit wollte ich gegenprovozieren
...... natürlich sollte man niemand vor bzw. überhaupt verurteilen, schon klar. Aber es ist schwierig ...jeder hat seine Ansichten

Beitrag von unselig 03.02.11 - 12:01 Uhr

Weißt du was: Wenn die polnischen Arbeiter dieselben Arbeiten für weniger Geld und meist auch noch zuverlässiger machen als ein Deutscher, warum sollen sie die Arbeit dann nicht bekommen?

Im Gegenzug steht es ja auch jedem Deutschen offen, sich in Polen Arbeit zu suchen, dort gibt es florierende Wirtschaftsregionen mit vielen Chancen.

Ja, ich weiß, die Sprache: Polnisch ist für Deutsche unlernbar, während Deutsch für Polen selbstverständlich ein Zuckerschlecken ist.

Es gibt keine deutschen und polnischen Arbeitnehmer mehr in Europa, es gibt fleißige und faule. Die fleißigen brauchen keine Angst zu haben, die faulen dürfen ruhig heulen und mit den Zähnen klappern, das ist der Preis der Faulheit.