Trennungsangst??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von littelstar84 21.01.11 - 19:45 Uhr

Hallo

ich habe auch mal wieder ein Problem und suche bei euch Hilfe.

Und zwar geht es um meinen Sohne Marvin. Im september 3 geworden und seit anfang september im Kiga. Anfangs ohne große Probleme, Die erste 3wochen liefen super, er is mit freude in Kiga gegangen, inzwischen isses so das ich ihn fast zwingen muss in die Gruppe zu gehen. Die erzieherin sind super nett und gehen damit super um, versuchen ihn abzulenken oder winken mit mit ihm aufm arm am fenster noch mal zu wenn ich vorm haus stehe. Nach ca 5min is dann wohl auch alles ok. Er spielt und ißt dann auch.
Jetzt kommt hinzu das das gleiche problem auftritt wenn er von seinem papa bzw Opa abgeholt wird, beide kennt er, er fährt seit 1,5Jahren alle 2wochen für 2tage zu ihnen. Aber auch da isses seit ca 2-3monaten so das er nicht mitfahren will. Heute hat er sogar ganz arg geweint und sich an mich geklammert , obwohl er sich paar min noch super auf seinen Papa gefreut hat. :flenn . Ich weiß das er da in guten Händen is, papa und die großeltern vergöttern ihn, daher kann ich mir sein verhalten nicht erklären. Mein ex hat mir gerad geschrieben das er immer wieder am weinen is und nach mama fragt, das hatten wir auch noch net so.
Dazu muss ich sagen, ich habe mit dem Papa ein super gutes verhältniss, also kann man da auch net sagen das der junge vielleicht was falsch verstehen könnte. Rede auch niemals schlecht vor ihm über seinen Papa, er hat soga ein Bild von uns an seinem Bettchen hängen.


Ist das nur ne phase oder sollte ich mir doch sorgen machen?? Will ja nur das beste für mein Kind. Und ihn so zu sehen tut mir weh.

Wisst ihr etwas wie man ihm vielleicht bissl helfen kann bzw uns besser damit um zugehen?? kann ja so kein dauer zustand sein.


Ich danke euch scho mal für eure antworten.

Lg

Beitrag von sillysilly 21.01.11 - 22:05 Uhr

Hallo

es kann vieles sein - Umstellung, eine Phase, Entwicklung

Vielen Kindern gefällt es anfangs im Kindergarten - der Reiz des Neuen, alles ist aufregend, sie werden noch sehr umsorgt ....
doch dann kommt die "Realität": sie müssen jeden Tag hin, morgens aufstehen, sich an Regeln halten, es geht um alle Kinder nicht nur um sie, sie müssen aufräumen, mitmachen, bekommen vielleicht Kritik ..... alles ganz normal.
Ist halt der Alltag an den er sich gewöhnen muß, und seine Rolle finden muß.
Kindergarten ist für Kinder harte Arbeit auch wenn sie sich wohl fühlen und es ihnen Spaß macht .....
das darf man einfach nicht unterschätzen.
Gib ihm einfach Zeit, bestärke ihn darin - aber zeige nicht zu viel "Mitleid" .... denn wenn er dir Leid tut, stellt sich bei ihm die Frage nach dem Warum

Wenn der Anfang geklappt hat, er gut aufgehoben ist, die Erzieherinnen nett sind und du ein gutes Gefühl hast, habt ihr das bestimmt bald überwunden.

Achte darauf, daß du ihm nicht mehr Aufmerksamkeit gibst wenn er traurig ist, als wenn es ihm gut geht. Das passiert einem als Mutter schnell mal, und die Kinder lernen mit was sie mehr Aufmerksamkeit bekommen.
Stehe ihm bei, aber zeige deine Freude noch aktiver wenn er etwas schafft.


Und je größer Kinder werden, desto mehr Ängste entwickeln sie - ganz natürlich
Sie können sich ja auch mehr Gedanken machen ..... und haben schon mehr erlebt ....
Wenn er wirklich immer noch nach die weint, würde ich überdenken ob ihr nicht erstmal "kleiner Schritte" macht.
Vielleicht ist ihm einfach die vielen "Trennungen" von der Mama zu viel.

Grüße Silly