Mehr arbeiten und weniger Zeit fürs Kind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mrs.xy 21.01.11 - 19:48 Uhr

Hallo!

Wir sind finanziell gerade in einer recht blöden Situation. Mein Mann war fast ein halbes Jahr arbeitslos und in der Zeit hatte er keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wir wollten kein Hartz4 beantragen, ich habe zur Überbrückung statt meiner 19 Stunden pro Woche 40 Stunden gearbeitet. Meine Tochter war nur ihre 6 Stunden pro Tag in der KiTa, danach hat mein Mann sie abgeholt. Das hat aber trotzdem nicht gereicht und wir haben in dem halben Jahr recht hohe Schulden (privat) gemacht. Da unser Auto auch noch in die Werkstatt mußte in der Zeit und jeden Monat was gefehlt hat, ist da recht viel zusammen gekommen.
Jetzt arbeitet mein Mann wieder (40 Stunden) und ich bin sehr froh, wenn ich nicht mehr die 40 Stunden Woche habe, sondern wieder mehr Zeit für meine Tochter habe. Nun müssen wir natürlich die Shculden wieder los werden.
Würdet ihr dafür weiter 40 Stunden arbeiten um die Schulden möglichst schnell los zu werden? Dann müßte ich die Kleine täglich 10 Stunden betreuen lassen. Sie geht zwar sehr gerne in die KiTa, aber das ist doch sehr lange mit 1,5 Jahren, oder? Außerdem bezahlen wir dann auch viel mehr KiTa Gebühren. Oder soll ich nun wieder auf meine 19 Stunden runter und die schulden ewig abzahlen? Ich könnt auch die Mitte wählen und 30 Stunden pro Woche machen.
Die Person, die uns das Geld geliehen hat drängt uns zwar nicht, aber es ist trotzdem unangenehm.
Was würdet ihr machen?

LG Mrs. XY

Beitrag von anarchie 21.01.11 - 19:52 Uhr

Huhu!

rechne doch mal durch, wieviel du mehr hättest mit 30/40 Stunden abzüglich der kitagebühren...

Geberell finde ich 10 Stunden viel zu lang für ein sio kleines Mäuschen...ich würde mich lieber einschränken und mit dem Verleihewr reden, ob das ok wäre für ihn...vielleicht wären 30 Std. ein Kompromiss?

lg

melanie

Beitrag von mukkelchen 21.01.11 - 19:57 Uhr

Kommt ja drauf an, wie Dein Stundenlohn ist.

Vielleicht kannst Du auf 24 h / Woche gehen und macht 3 ganze Tage und hast dann aber 2 frei ;-)


Mukkelchen

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.01.11 - 20:00 Uhr

Wenn euch staatliche Unterstützung zugestanden hätte, finde ich es total daneben, dass nun evtl. euer Kind das ausbaden muss. Meine Tochter ist 1 1/2 und sie geht 5 Stunden am Tag in die Kita. Ich könnte mir nie im Leben vorstellen, dass sie doppelt so lange hin gehen würde. Dafür wäre sie mir noch viel zu klein. Wenn, würde ich die Variante mit den 30 Stunden wählen oder aber mir einen Nebenjob zu Zeiten suchen, in denen dein Mann da ist, damit die Kleine dadurch nicht belastet wird.

Beitrag von loonis 21.01.11 - 20:09 Uhr




Ich würde ne 30h Woche anstreben...

LG Kerstin

Beitrag von hannih79 21.01.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

sind es denn hohe Schulden, so dass ihr LANGE abzahlen müsstet, wenn du deine 19 Std machst ?

KAnn dein MAnn nicht mehr arbeiten, oder evtl abends ( oder am WE ) einen kleinen Nebenjob ( Pizza ausfahren o.ä. ) annehmen bis die Schulden weg sind?

So würden nicht mehr Kitagebühren anfallen , und du wärst wie immer für deine Tochter da.

Wenn es nicht UNBEDINGT sein müsste, wäre für mich mehr arbeiten und die Kleine 10 Std weg geben KEINESFALLS eine Option.
Dazu ist die Zeit der Mutter mit so einem kleinen Wurm viel zu kostbar und wichtig

VG

Beitrag von xyz74 21.01.11 - 22:53 Uhr

KAnn dein MAnn nicht mehr arbeiten, oder evtl abends ( oder am WE ) einen kleinen Nebenjob ( Pizza ausfahren o.ä. ) annehmen bis die Schulden weg sind?
Dazu ist die Zeit der Mutter mit so einem kleinen Wurm viel zu kostbar und wichtig
-------------------

Das ist ein schlechter Scherz, oder?
Ersnt kannst Du das auf keine Fall meinen!
Soll das Kind keinen Vater mehr haben?

Beitrag von hannih79 22.01.11 - 10:55 Uhr

Die Mutter könnte auch am WE stundenweise arbeiten, während der Papa zu Hause beim Kind ist.

Beitrag von hannih79 22.01.11 - 11:51 Uhr

..... Außerdem finde ich nicht, dass bei einer 40 - Std - Arbeitswoche des Mannes ( wenn er denn keine Überstunden macht ) kein Freiraum mehr für einen kleinen ( ! ) Nebenjob abends ( wenn das Kind eh schläft ) oder stundenweise am WE ist.

Mein Mann z.B. arbeitet auch täglich (am WE eben nur stundenweise )da er selbstständig ist, und trotzdem hat unser Kind noch einen Vater

Also: Trotzdem wäre der Vater noch ausreichend für das Kind da, außerdem wäre es ja nur zeitlich begrenzt, solange die Schulden abgebaut sind.

Diese Lösung ( oder eben einen kleinen Nebenjob der Mutter am WE ) wäre für mich sinnvoller, als ein 1,5 Jahre altes Kind für 10 STd OHNE Eltern in die KITA zu geben.


Aber auch dieses ist ja einstellungssache

VG

Beitrag von windsbraut69 22.01.11 - 08:41 Uhr

"KAnn dein MAnn nicht mehr arbeiten, oder evtl abends ( oder am WE ) einen kleinen Nebenjob ( Pizza ausfahren o.ä. ) annehmen bis die Schulden weg sind? ....

...Dazu ist die Zeit der Mutter mit so einem kleinen Wurm viel zu kostbar und wichtig "

#schock

Beitrag von hannih79 22.01.11 - 10:59 Uhr

.... wie gesagt, kann die Mama genausogut machen, während der Papa zu Hause beim Kind ist.

Wollte damit nicht sagen, dass die Zeit mit dem Vater weniger wichtig ist.... da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt - sorry

Bezogen hatte ich diesen Satz nur auf die ZEit, die das Kind zusätzlich in der Kita wäre, während die Mutter mehr arbeitet.

Beitrag von yorks 21.01.11 - 20:18 Uhr

Auf jeden Fall durchrechnen wobei du besser bei weg kommst und wichtig ist der Schuldenabbau.

Rechne doch mal durch wie lange der 40 Job-Zustand denn anhalten müsste damit ihr wieder in den grünen Zahlen seit. Für eine Weile geht das schon mal. Viele Paare arbeiten beide 40 Stunden und sogar im Schichtdienst, alles machbar bzw. muss ja.

10 Stunden Betreuung ist viel aber für die Kids gar nicht so schlimm wie wir denken. Ich hätte Louis auch 10 Stunden am Tag betreuen lassen müssen, weil ich auch aus finanz. Gründen lieber 40 Stunden gearbeitet hätte aber es ging nicht. Bei Vollzeit hätter 11 + Stunden da bleiben müssen und somit musste ich auf 30 runter und es ist finanziell eine Katastrophe. Wenn ich vorher gewusst wie unflexibel mein Arbeitgeber da ist (war anders abgesprochen) dann wäre ich zur Zeit mir Arbeitslosengeld besser gefahren aber ich will arbeiten und es wird irgendwie wieder bergauf gehen. Bei euch auch. #klee:-D

Beitrag von yorks 21.01.11 - 20:21 Uhr

#klatsch Ach so, er ist täglich 9 Stunden max. in Betreuung.

Beitrag von chrilli 21.01.11 - 20:19 Uhr

Huhu!

Ich arbeite 30 Std. und mein Freund Vollzeit (mehr als 40 Std.).
Bei uns klappt das super. Kann ich Dir also auch empfehlen.
Habt ihr vielleicht auch die Möglichkeit dass Oma und Opa die Kleine mal 1-2 Mal die Woche etwas früher abholen? So machen wir es.

Das wird schon! LG#herzlich

Beitrag von simplejenny 21.01.11 - 20:28 Uhr

ich machs kurz: rechne aus was euch übrig bleibt bei beiden Varianten. Bedenke aber, dass Kitagebühren steuerlich absetzbar sind bis zu einem gewissen Teil.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von e-behm 21.01.11 - 20:46 Uhr

Hallo, mein Mann und ich arbeiten Vollzeit in Schicht. Unser Krümel ist 10 Stunden in Betreuung. Es schadet ihr gar nicht mit anderen Kindern zusammen zu sein. Es geht und schuldenabbau finde ich persönlich erstmal wichtiger, nicht falsch verstehen natürlich ist eure Maus das wichtigste aber eben der Abbau auch. #schein

Was ich bei den anderen Antworten nicht verstehen kann ist warum die Zeit die das Kind mit dem Papa verbringt nicht so wichtig ist wie die Zeit mit der Mama, wenn es hier noch einigen gehen würde solllte der Papa Tag und Nacht arbeiten damit du mehr Zeit mit deiner Maus hast!!! Nee kann ich nicht nachvollziehen#klatsch

Das es geht beweisen viele Eltern in Vollzeit. Schau deine Maus in die Augen und du wirst sehen ob es ihr an was fehlt oder nicht. #verliebt

Beitrag von engel-1973 21.01.11 - 21:37 Uhr

Ich bin eher stille Leserin, aber Deiner Antwort muss ich einfach nur zustimmen #pro

LG

Beitrag von 17.06.2009 21.01.11 - 23:47 Uhr

Dein Kind ist wichtiger, die Zeit mit deinem Kind gibt dir keiner zurück. Warte mit dem Aufstocken so lange es geht. Kinder werden mit der Zeit immer selbstständiger, jeder Monat Mama tanken zählt- fürs ganze Leben. Kopf hoch- ihr schafft das :-)

Beitrag von lapislazulli 22.01.11 - 00:01 Uhr

Schön geschrieben.So wahr.
LG Lapi

Beitrag von hannih79 22.01.11 - 11:42 Uhr

Sehe ich auch so

Beitrag von carinio35 22.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich arbeiten beide voll. Unsere Tochter ist also täglich ca. 9 Stunden in der Kita seit sie 5 Monate alt war (unter einem Jahr waren es nur 3 volle Tage).

Kann nur sagen, es läuft super. Das Kita-Programm kann ich ihr zu Hause gar nicht bieten. Finanziell läuft es so auch ruhiger. Meine persönliche Einstellung ist es außerdem, dass mein Kind auch andere vertraute Personen um sich haben soll (wie z.B. in der Kita) und es nicht immer Mama oder Papa sein müssen.

Wenn ihr allerdings nicht WOLLT, dass du länger arbeitest und das Kind länger in der Kita ist, mag das für euch nicht der richtige Weg sein. Es nützt ja dann auch nichts, wenn du den ganzen Tag ein schlechtes Gewissen hast. Und du hast ja auch geschrieben, dass du froh wärst wieder weniger zu arbeiten und mehr bei deinem Kind zu sein. Insofern scheint mir der Mittelweg gut: 30 Stunden, bis die Schulden weg sind.

Alles Gute für euch
C.