Windeln zum Waschen oder doch herkömmlich?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von janoschtiffi 21.01.11 - 19:56 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich wollte euch mal zu dem Thema Stoffwindeln befragen. Habe mir bei Windeln.de mal die von Popolini angeguckt und überlege ob das nichts für meine Zwillis wäre. Erst einmal denke ich, dass ich damit vielleicht weniger Geld ausgebe für Windeln und zweitens tue ich dafür auch noch etwas gutes für die Umwelt. Bin wirklich kein Öko, finde aber das jeder einen Beitrag leisten kann für die Umwelt... .
Bei meinem ersten Sohn hatte ich da schon mal drüber nachgedacht, war dann aber zu beschäftigt mit meiner Diplomarbeit usw., dass ich dann der Einfachheithalber herkömmliche Windeln genommen habe.

Hat einer schon Stoffwindeln benutzt? Ist es auf lange Sicht günstiger?! Und wie lange ist die Dauer der Haltbarkeit...braucht man extra Einlagen und nimmt diese dann nur heraus und wechselt man die ganze Windel? Fragen über FRagen... .

Ich würde mich freuen über ein paar interessante Antworten, die mir bei der Entscheidungsfindung weiter helfen.

LG Steffi mit ihren Mädels im Bauchi #verliebt#verliebt#verliebt#verliebt(19. SSW)

Beitrag von cori0815 21.01.11 - 20:04 Uhr

hi Steffi!

Ich bewundere ja jeden, der es auf sich nimmt (nehmen will), zu einem Kleinkind und Zwillingsbabys noch jede Menge Windeln waschen zu wollen.

Aber ehrlich gesagt finde ich, es könnte auch falscher Ergeiz sein. Denn mit Kleinkind und Zwillingen wirst du auch ohne Windelberge jede Menge zu tun und jede Menge Wäsche haben. Wenn ich bedenke, dass Babys am Anfang gern mal 7 Windeln pro Tag brauchen, du also 14 Windeln pro Tag hast - wäscht du ja fast täglich allein die Windeln. Hinzu kommt die sonstige Wäsche von 5 Personen...

Nee, tut mir leid, das wäre mir ehrlich gesagt zu viel. Da bin ich lieber an anderer Stelle umweltfreundlich, lasse mein Auto gern mal stehen und nehme mein Rad mit dem Croozer und spare Wasser und Strom, wo es nur geht. Da lasse ich lieber im Sommer meinen Trockner aus und nutze die Sonne und kühle große Töpfe mit Salat und Suppe lieber draußen in der Garage als den zweiten Kühlschrank dafür anzuschmeißen. Da kaufe ich lieber frische Lebensmittel ohne Umverpackung und fahre mit der Bahn in den Urlaub statt zu fliegen.

LG
cori

Beitrag von janoschtiffi 21.01.11 - 20:20 Uhr

Tja da hate natürlich Recht, gucke mir gleich Mal den Beitrag an. Hab ja auch noch die Option mit dem Windel-LKW, da fahr ich am Montag hin und kaufe für unseren Großen ne Probepackung und für die Zwillis auch welche ;-)

#danke und Viele Grüße...die Steffi

Beitrag von janoschtiffi 21.01.11 - 20:27 Uhr

MHH hab gerad auf den zweiten Beitrag zu deinem geantwortet.
Völlig verwirrt... .


Ich sag ja- ist nur ne Überlegung und sicherlich werde ich mit den beiden und meinem Jungen genug zu tun haben...

Wäsche trockne ich im übrigen auch immer draußen im Sommer und auch im Winter versuche ich den Trockner bisher zu schonen, klappt aber halt auch nciht immer und mit 5 Mann wirds noch schwieriger...#kratz

So einen Croozer wollte ich mir auch noch zulegen...für meinen Sohn hatte ich bisher nur einen ganz normalen Fahrradsitz aber mit den beiden wird das problematisch...hihi

Vielen Dank für deinen kritischen Beitrag, das mit den Windeln wechslen am Anfang 6-8 Windeln habe ich mir auch schon überlegt, ist ja doch ganz schön viel drum und dran zu machen an so einer Stoffwindel...

Wie gesagt ist und war eine Überlegung von mir, aber meine Männe meinte auch schon wichtiger ist es, dass ich stillen kann ;-) für die Babies als Stoffwindeln zu benutzen, den beiden ist es bestimmt egal #rofl

LG + #danke

Beitrag von cori0815 21.01.11 - 21:43 Uhr

zu dem Croozer kann ich dir übrigens nur raten, es gibt dafür auch glaube ich so Babysitze. Aber da kenn ich mich nicht so mit aus. Wir haben uns den erst zugelegt, als die Kinder einen solchen Sitz nicht mehr gebraucht haben.

LG
cori

Beitrag von star-gazer 21.01.11 - 20:05 Uhr

Schau mal hier auf der Homepage bei urbia.tv. Da ist ein Beitrag über Stoffwindeln, den ich mir angeschaut habe!

Also mir ist das zuviel "Gedöns". Eine Einlage, und eine Wollwindel und drüber dann ein Höschen und dann noch evtl. so´n Gummiding ....

... würde ich evtl. machen, wenn´s bei uns zumindest einen Waschdienst gäbe, aber das dann auch noch machen? Und man braucht ja dann mehrere Sets in mehreren Größen .... und viel waschen und (schnell) trocknen ist ja auch nicht unbedingt sooooo umweltfreundlich. Ich glaube vor dem Gesichtspunkt ist sichs ziemlich ähnlich.

... und Du brauchst ja alles doppelt ... Sachen und Zeit ....

... also ich hol die Wegwerfdinger! #winke

Beitrag von doris72 21.01.11 - 21:07 Uhr

Hallo Steffi,

meine Schwester hat sich mit den Stoffwindeln versucht, da sie auch eher naturverbunden eingestellt ist.

Es war für Ihre Kleine keine gute Sache, da sie nach kurzer Zeit wund wurde. Die Stoffwindeln (bzw. Einlagen) saugen Flüssigkeit nicht so gut auf und die Kinder sind fast immer nass. Nach 3 Monaten wurden die Einwegpampers gekauft. Meine Schwester probiert es ab und an noch, aber gerade nachts oder unterwegs nimmt sie nur noch die Einwegwindeln.

LG von Doris

Beitrag von anatoli 21.01.11 - 23:56 Uhr

Hi,
bin selber eine Zwillingsmama. Willst du dir das wirklich antun???Du hast dann eh dann schon genug Wäsche!! Und viel Zeit für die Kiddies brauchst du auch. Ich kann dir nur sagen mache es dir so einfach wie möglich.
<lG
Anatoli

Beitrag von tragemama 22.01.11 - 07:35 Uhr

Das Umweltargument greift bei Stoffwindeln nicht, weil Du einen extrem erhöhten Aufwand an Wasser/Abwasser und Waschmittel in den Kanal pumpst...

Andrea

Beitrag von hexchen1982 22.01.11 - 08:22 Uhr

Hi Steffi,

ich bin auch drauf und dran Stoffwindeln zu benutzen.
Meine Mutter hatte früher einen Windeldienst von daher kenne ich mich ein bisschen damit aus auch wenn es die ÜBerhosen von damals nicht mehr gibt.

Also du brauchst erstmal Überhosen, wir haben mal recherchiert und in Österreich gibt es welche, die man die komplette Wickelzeit benutzen kann, da sie mit Druckknöpfen zu verstellen sind. Wir haben uns mal eine bestellt und die passt am Probeobjekt (große Babypuppe) gut, allerdings denken wir, dass bei einem kleinen Säugling ordentlich was daneben gehen könnte.

Dann brauchst du die Stoffeinlagen, die gibt es in verschiedenen Größen je nach Größe und Gewicht des Kindes und zu guter letzt kommt da noch eine Vließeinlage (wie festeres Toilettenpapier) drauf, damit man die Häufchen direkt in der Toilette entsorgen kann.

Ich werde es wohl so machen, dass ich die ersten Wochen Einwegwindeln nehme und dann auf die Stoffwindeln umsteige, es sei den wir sind unterwegs, da ist es einfach praktischer eine Windel unterwegs im Müll zu entsorgen.

Wenn die Kleinen nicht dollen Durchfall haben wechselt man einfach nur die Einlage und das Vließ und fertig.

Klar ist es aufwendig mit waschen und trocknen und soweiter, aber unsere Eltern haben uns doch auch alle so groß bekommen und früher war es im Vergleich nicht so einfach.

Keine Angst bin auch kein Öko oder so was, aber ich finds gut das es diese Alternative gibt und wie gesagt durch die Erfahrung die meine Mutter bei Ihrem Windeldienst gemacht hat bin ich auch überzeugt, dass es für das Kind besser und gesünder ist.

Wenn du noch Fragen hast meld dich gerne über VK.

LG Hexchen

Beitrag von estherb 22.01.11 - 12:41 Uhr

Hallo Hexchen!

Also, meine Eltern haben mich auch schon mit Wegwerfwindeln großgezogen... und meine Oma, die die Wahl nicht hatte, schüttelt immer nur den Kopf, wenn sie hört, dass sich jemand das freiwllig antut...

Die Stoffwindelkinder, die ich kenne, waren wund. Meine Tochter war es mit Wegwerfwindeln schon lange genug, will nicht wissen, wie das mit Stoffwindeln ausgesehen hätte (hat auch unser Kinderarzt gesagt, und der ist bestimmt kein reiner Schulmediziner). Zumindest haben wir es irgendwann wieder wegbekommen.

Meine Zeit ins voll stillen zu investieren, war mir persönlich immer wichtiger (dauerte am Anfang eineinhalb Stunden pro Mahlzeit)... oder Beikost selbst zu kochen... und mit dem Kind zu spielen und Zeit zu verbringen...

Ich sehe aber auch wirklich keinen Vorteil, dass es ökologisch und preislich keinen gibt, ist nachgewiesen (zumindest, wenn man nicht immer nur Pampers, sondern auch Discountwindeln verwendet - was wir getan haben); und die Erfahrungen im Bekanntenkreis waren, dass es mit mehr als einem Kind kaum zu schaffen ist und die Kinder leichter wund sind. Und ein wunder Po ist zum weinen, wir hatten es so schon schlimm genug.

LG Esther

Beitrag von hexchen1982 23.01.11 - 09:47 Uhr

Hallo Esther,

wir sind hier ja schließlich im Austausch und jeder kann seine Meinung äußern.
Ich habe nun mal diese Sicht der Dinge mitbekommen und jeder kann ja selbst entscheiden was man tut. Man kann nur Ratschläge oder Meinungen äußern.

Vielleicht wird es mir auch zu viel, aber dass weiß ich erst wenn ich es ausprobiert habe.

Die die ich kenne waren halt durch Einwegwindeln wund und es ging viel besser mit den Stoffwindeln. Man muss halt wenn man möchte seine Erfahrung machen, jedes Kind ist ja auch anders.

LG Hexchen

Beitrag von estherb 23.01.11 - 18:44 Uhr

Hallo Hexchen,

das war auch kein bisschen böse gemeint, und jeder, der will, kann das ja probieren. Ich habe halt bei meiner Freundin mitbekommen, dass die sich sogar richtig geärgert hat, weil die Stoffwindeln so teuer in der Anschaffung waren und sie dann beim zweiten Kind das doch aus Zeitgründen nicht mehr durchgezogen hat.

Und da wir ein Geburtshauskind hatten, haben wir vorher auch viel "Stoffwindelwerbung" abbekommen und haben uns trotzdem dagegen entschieden. Ich wollte auch nur deutlich machen: Ich bin bestimmt niemand, der alles zukauft etc., habe voll gestillt und Beikost selbst gekocht, aber irgendwo hörte es für mich auf. Und dazu kamen eben die wunden Stoffwindelkinder.

War auf jeden Fall kein Vorwurf und nicht böse gemeint! Wollte einfach auch nur meine Meinung äußern!

LG Esther

Beitrag von mamimona 22.01.11 - 09:04 Uhr

zwillinge und windeln waschen.

respekt was du vorhast.ich würds nicht tun.

meine cousine macht das und die kinder riechen oft nach pipi.

Beitrag von gussymaus 22.01.11 - 11:35 Uhr

bei einem kind finde ich es ja schon allerhand wenn leute das machen (und schaffen) aber mit zwillis?! also alle zwillingsmamas die ich so kenne sind froh wenn sie völlig übernächtig ihren alltag in den griff bekommen mit zwei kleinen babys...

mit einem vollgestillten baby reicht mir die arbeit ja manchmal schon... also so lange ich NUR die kinder habe ok, aber es kommen ja auch noch andere sachen... mein mann möchte ein gebügeltes hemd anziehen, ich mag auch gerne mal was anderes als nudeln mit xy oder reis mit frikassee aus der dose essen... und hin und wieder möchte ich auch mit meiner freundin kaffee trinken und einfach nichts tun... das ist so schon schwierig genug... spätestens wenn ein kind mal krank ist ist es ja mit papierwindeln und ohne flasche machen, und mit wäsche berge liegen lassen kaum zu schaffen...

ich hätte nur zusatzkosten gehabt durch die stoffwindeln: nämlich einen satz stoffwindeln die ich dann icht mehr benutzt hätte...

übrigens tust du weder deinem geldbeutel noch deiner umwelt einen großen gefallen, denn das was du weniger müll produzierst verbrauchst du dann mehr an strom, waschmittel usw. und letztlich schadet es der umwelt mehr die weindeln uneffektiv zu hause zu waschen, als eine einwegwindel fachgerecht zu entsorgen... mit einem wildeldienst der zentral wäscht sieht das schon anders aus.

wasser zu hause mit strom (per waschmaschiene) aufzuheizen um damit die windeln auszukochen, womöglich in halbvoller waschmacshiene, weil man keine 100stück hat oder sie nicht tagelang liegen lassen will, die dann noch per heizung im warmen zimmer oder per trockner (whare energiefresser) zu trocknen um sie dann eine stunde wieder anzuziehen... da habe ich bei meiner papierwindel ein besseres gewissen... die kommt bei uns in die reststofftonne wo bei uns nur windeln reinkommen, kein hausmüll, und wird entsprechend entsorgt, ohne den restlichen hausmüll, der wird als kompost, oder gelb-sack-müll recycled...

außerdem tut man der babybhaut nicht unbedingt einen gefallen. die paapierwindeln sind trockener, was der babyhaut mehr nutzt als die luftdurchlässigkeit beim immer-feuchten BW-stoff... außerdem behaupte ich kann die luftdurchlässigkeit bei der dicke auch nicht sooo rasend sein...

ja ich habe damals ernsthaft drüber nachgedacht, den gedanken dann aber vor der geburt wieder verworfen...

Beitrag von estherb 22.01.11 - 12:33 Uhr

Hallo Steffi.

es gibt eine Menge Studien, die belegen, dass Stoffwindeln durch den erhöhten Energieaufwand keinerlei ökologische Ersparnis gegenüber Wegwerfwindeln bringen. Und billiger ist es auch nicht, es gleich sich praktisch eins zu ein. Google es mal.

Dazu kommt für mich immer: Ich hab wirklich immer Wert darauf gelegt, wenig Chemie / Künstliches an mein Baby zu lassen, bin Geburtshausmutter, hab 6 Monate voll und insgesamt 10 Monate teilgestillt, hab beim Zufüttern alles selbst gekocht, um jede Zutat kontrollieren zu können... aber Stoffwindeln? Irgendwo hört es auf, ich dachte mir, ich hab auch noch anderes zu tun.

Und grad bei Zwillingen wirst du doch genug zu tun haben. Da wäre es mir wichtiger, die beiden voll zu stillen, was auch enorm Zeit kostet, als sie mit Stoff zu wickeln und meine Zeit - die ich den Kindern widmen kann - mit waschen zu verbringen.

Dazu kommt: Zwei Fälle kenne ich aus dem Bekannten- bzw. Familienkreis, die eine hat die Stoffwindeln beim ersten Kind durchgezogen, aber beim zweiten ist sie - trotz der teuren Anschaffungskosten - aus Zeitgründen auf Pampers gewechselt. Sie hat gesagt, mit zwei Kinder schafft sie das einfach nicht mehr. Du hast dann drei! Und die andere hatte durch die Stoffwindeln ein dauerwundes Kind, nach dem Wechsel auf Wegwerfwindeln war es schnell besser...

Ich würde mir das nicht geben, wir leben nicht umsonst im 21. Jahrhundert!

Liebe Grüße, Esther

Beitrag von lilly7686 22.01.11 - 13:15 Uhr

Hallo!

Wir wickeln mit Stoff (TotsBots).
Haben aber erst gewechselt, als Sophia 5,5 Monate alt war.

Sollte ich je wieder ein Baby bekommen, werde ich von Anfang an mit Stoff wickeln. Ich hab auch weniger Wäsche als vorher. Denn die Pampers sind ständig ausgelaufen (und nein, sie waren nicht zu klein ;-)).

Lg