Tatoo mit 15

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von fraz 21.01.11 - 20:06 Uhr

Hallo

Meine Tochter hat sich mit 15 ohne Einwilligung von uns Eltern ein Tatoo stechen lassen. Ich bin etwas baff und gar nicht erfreut, denn eigentlich war ich der Meinung, dass ein seriöser Tätowierer einer Minderjährigen gar kein Tatoo stechen darf?
Kennt sich da jemand aus? Im aktuellen Beobachter lese ich, dass bereits ab 14 ein Kind urteilsfähig ist und somit höchstpersönliche Rechte selber ausführen darf. Das sind Rechte, die - ich zitiere: "die eng mit der Persönlichkeit verbunden sind, wie zum Beispiel Eingriffe am eigenen Körper."
Ach ja, wir leben in der Schweiz.

Fraz

Beitrag von doris72 21.01.11 - 20:26 Uhr

Hallo fraz,

wie es in der Schweiz ist weiß ich leider nicht.

Hier in Deutschland braucht es dazu bis 18 Jahre eine Einwilligung der Eltern.
Ich würde den Tätowierer anzeigen, das ist mal sicher.

Meine ältere Tochter (fast 17 Jahre) hat diverse Pircings am Ohr. Bei jedem Einzelnen war ich anwesend und habe dafür unterschreiben, sowie meinen Personalausweis vorzeigen müssen. Ein Tattoo hätte sie auch gerne, was ich aber absolut ablehne. Das darf sie dann mit 18 Jahren selbst entscheiden.
Sowas würde sie aber auch nicht ohne mein Wissen machen.

Was sagt denn Deine Tochter dazu? Ist es Ihr total egal, was Du dazu meinst?

LG von Doris

Beitrag von fraz 21.01.11 - 22:25 Uhr

Danke für deine Antwort.

Meine Tochter kennt unsere Haltung und sie weiss, dass wir ihr das nicht erlaubt hätten. Momentan ist sie sehr am Grenzen austesten und wir erleben fast jede Woche eine neue Überraschung mit ihr. Reden nützt leider nichts momentan.

Ihre Cousine, selber erst 16 und tätowiert, hat sie offenbar dorthin geschleppt. Es ist ein Freund von ihr. Sie musste auch keinen Ausweis zeigen.
Aber eben: Ich lese im aktuellen Beobachter, dass ein Kind ab 14 selber entscheiden kann. Das kann doch nicht sein!



Beitrag von brotli 22.01.11 - 09:28 Uhr

hallo

das klingt nach privattätowierer. kann das sein?
denn andere verlangen den ausweis und würden es auch nicht machen, jedenfalls kenne ich es von meiner tochter so, das sie nirgends ein tatoo alleine hätte bekommen unter 18.
allgemein glaube ich, das es mit den freunden zutun hat , denn ohne cousine wäre sie da wohl nicht gelandet ?
ich mag tatoos gar nicht, aber meine tochter hat auch eins und
so dramatisch finde ich das nun nicht, das sie ein tatoo hat, wenn es nicht grad schrecklich und gross und sehr offen ist nun, aber auf den tätowierer wäre ich sehr sauer und würde den warscheinlich anzeigen, wenn es ein studio ist. da er es nunmal unter 18 nicht darf.
l.g.

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 22:38 Uhr

Find ich ja krass. Ist es denn wenigstens ein schönes Tattoo oder so ein "Ichbinjetztbockigtattoo" ?

Mona

Beitrag von bea40 22.01.11 - 14:10 Uhr

Hallo fraz,

ich schließe mich Doris an. Hier in Deutschland braucht man die Einverständniserklärung der Eltern.
Meine Tochter hat ein Bauchnabelpiercing und ein Ohrpiercing. Ich musste mitkommen und mich ausweisen und die Einverständniserklärung unterschreiben.
Jetzt möchte sie ein Zungenpiercing, aber dazu bekommt sie mein Einverständnis nicht. Tatoo überlegt sie sich noch, aber wenn dann auch erst in zwei Jahren, wenn sie 18 ist.
Liebe Grüße
bea

Beitrag von witch71 22.01.11 - 14:47 Uhr

Ab 18 darf ohne Einwilligung der Eltern gestochen werden, ab 16 mit Einwilligung. Was dann auch heisst, mit 15 darf der Tattoowierer noch gar keine Hand anlegen.

Die Rechtslage in der Schweiz und ob das dort auch so zutrifft (wovon ich ausgehe) erfährst Du am Sichersten wohl hier: http://www.tattooverband.ch/
Da würde ich mich am Montag mal telefonisch hinwenden.

Ich wette auch mal, dass die, wenn sie von Deinem Fall erfahren, Dir Tipps zum weiteren Vorgehen geben können.

Beitrag von fraz 22.01.11 - 15:39 Uhr

Danke für den Link.

Da steht schwarz auf weiss, dass unter 18 Jährige nicht tätowiert werden dürfen. Das Problem ist, dass sich meine Tochter weigert, mir den Namen des Tätowierers bekannt zu geben. Das soll ein Kollege ihrer Cousine sein und nun haben die Mädels Angst, dass der seinen Job verliert, wenn das raus kommt. Sie haben ihm offenbar versprochen, dass er keinen Ärger kriegt.....
Die Cousine meiner Tochter ist 16 und hat sich ebenfalls von ihm ein Tatoo stechen lassen, und das in hochschwangerem Zustand, wohlbemerkt.

Ehrlich gesagt weiss ich nicht genau, was ich nun weiter tun kann. Das Tatoo ist gestochen, der Schaden ist angerichtet, zu meiner Tochter habe ich kein Vertrauen mehr. Werde mich mal an den Verband wenden, vielleicht wissen die weiter. Ich möchte dem Typen einfach das Handwerk legen, bevor der wieteren Schaden anrichten kann.

Beitrag von witch71 22.01.11 - 16:33 Uhr

Ja, so habe ich die Situation auch schon eingeschätzt. Man weiss ja nun gar nicht, was zu tun ist, so als hintergangene Mutter.

Dass die Tochter natürlich nichts preis gibt, gehört sowieso zu ihrem Protest- und Anti-Eltern-Verhalten dazu. Wäre für mich auch insofern erstmal abgehakt, bis ich fundierte Infos zum weiteren Vorgehen hätte. Falls das nämlich anzeigepflichtig ist (Körperverletzung?), würde ich eine Vernehmung durch die Polizei aus erzieherischen Massnahmen durchaus zulassen.
Ich glaube nämlich, dass es nichts schadet, wenn Deine Tochter nun sieht, dass ihr Handeln durchaus ernsthafte Konsequenzen hat.

Der Verband weiss da eben sicher mehr, evtl. gibt es da auch extra Berater für solche Fälle.

So und nun mal unter uns Teenie-Mamas (meine wird im Februar 15).
Ist das Tattoo arg schlimm? Gross und sichtbar oder kann man es durch Kleidung gut verdecken? Das Motiv tragbar oder schockierend?

Beitrag von fraz 22.01.11 - 18:58 Uhr

Ja, bei deinen Zeilen musste ich schon fast wieder schmunzeln....;-)

Nein, das Tattoo ist nicht so schlimm, es sitzt aussen an der rechten Fussfessel, ist etwa 5 cm gross, leider nicht sehr gut gestochen, aber eben- es kann durch Kleidung eigentlich gut verdeckt werden.....Meine Tochter wird im Sommer ihre Lehre in einem Notariat beginnen, da wird dann ihre Fantasie gefragt sein, wie sie im Sommer das Teil zu verdecken gedenkt.....

Danke für deine Unterstützung, ich werde mich am Montag mal schlau machen!

Beitrag von 19jen82 23.01.11 - 18:39 Uhr

>Ich möchte dem Typen einfach das Handwerk legen, bevor der wieteren Schaden anrichten kann. >

mach das bitte! andere werden dir dankbar sein!

>Die Cousine meiner Tochter ist 16 und hat sich ebenfalls von ihm ein Tatoo stechen lassen, und das in hochschwangerem Zustand, wohlbemerkt.>#schock:-[ dem muss wirklich ganz schnell das handwerk gelegt werden! das ist echt kriminell!

Beitrag von kristinhms 22.01.11 - 17:58 Uhr

Hmm...

schwierige geschichte.... ich selber habe mit 15 mein erstes Tattoo bekommen. Mit Einwilligung meiner Eltern. Daher braucht e ich sowas nicht heimlich machen.

Bereut habe ich es nie...


wie die rechtliche Lage bei euch aussieht weiß ich nicht, aber da stimmt doch bei EUCH was nicht, wenn das Kind sowas heimlich machen muss.


Liebe grüße

Beitrag von fraz 22.01.11 - 18:54 Uhr

Ja, ja, das ist immer einfach gesagt....hast du eine Tochter im Teeniealter?

Falls nicht, würde ich vorsichtig sein mit deinem Urteil.
Fact ist, dass wir uns sehr grosse Mühe geben mit unserer Tochter. Wir nehmen sie sehr ernst in ihren Bedürfnissen. Leider hat sie sich vor ein paar Jahren den absolut falschen Freundeskreis ausgesucht, und dann kannst du als Eltern erst mal ganz hinten anstehen, glaube mir und hoffen und beten, dass die ganze Erziehung nicht ganz den Bach runter geht.

Beitrag von kristinhms 22.01.11 - 19:42 Uhr

Siehe VK


ich habe sogar zwei davon:)


Aber ich habe mir den Leitsatz meiner Mama zu Herzen genommen:

Sei Locker, habe Vertrauen , Sei Großzügig und bleib "cool"

Funktioniert natürlich nicht immer, aber ich habe gemerkt, dass meine Tochter nur dann rebelliert, wenn Sie Verbote bekommt, die sie nicht nachvollziehen kann.

Aber jeder hat wohl seinen eigenen Erziehungsstil.


LG


Beitrag von 19jen82 23.01.11 - 18:34 Uhr

hallo, ich bin selber tättoowiert.
als ich 15 war, wollte ich auch unbedingt ein tattoo und bin echt DANKBAR das meine mutter es mir damals verboten hat, denn sonst hätte ich jetzt auch so ein hässliches arschgeweih!
als ich 18 war und schon etwas mehr über solche dinge nachgedacht habe, habe ich mir überlagt mit dem tattoo etwas zu warten, mir gründlich zu überlegen welches motiv ich an welcher körperstelle haben möchte, als ich mich dann für motiv und körperstelle entschieden habe, habe ich ein jahr lang gespart,erstens: um mir dann auch wirklich sicher zu sein, dass ich dies auch wirklich will, zweitens: unm mir einen richtig guten inker leisten zu können, für den ich dann auch einige kilometer gefahren bin und einige scheine auf den tisch gelegt habe, schließlich habe ich mein tattoo ein leben lang, dann muss es auch sehr gut gestochen sein.
ich bin wirklich froh, dass ich es damals nicht machen lassen durfte! mit 15 hatte ich noch ganz andere interesen! ich könnte mir vorstellen, das deine tochter sich in 15 jahren über ihren jugendlichen leichtsinn ärgert. der inker wird bestimmt nicht besonders gut sein, wenn er das risiko eingeht 15 jährige zu stechen , ein seriöser inker würde soetwas nicht machen, der hätte dies auch nicht nötig und das sieht man dann auch an dem tattoo!
meine inkerin sagt selber, dass sie ihrem kind kein tattoo vor dem 18 lebensjahr erlauben würde.
lg jennifer

Beitrag von alpenbaby711 22.01.11 - 19:49 Uhr

Ich würde mich mal schlau machen, im Vergleich zu Deutschland, ob deine Tochter bzw. der Tatoowierer das überhaupt darf ohne eure einwilligung!
Ela
PS: Sonst zählt das hier nämlich als Körperverletzung!

Beitrag von susanne85 23.01.11 - 11:49 Uhr

hi

ich finde sowas unglaublich!

SICHER wäre , meine tochter könnte jetzt erstmal ein paar wochen zur strafe jeden tag pünktlich zuhause entscheiden! das gäbe mächtigen stubenarrest..
weder freunde noch cousine dürften zu ihr nach hause.

lg

Beitrag von asimbonanga 23.01.11 - 12:11 Uhr

Hallo,
leider kenne ich mich rechtlich nicht aus.
Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und es gilt die Situation ein zu schätzen.Ich hoffe der Tätowierer hat einwandfrei gearbeitet ( steril, nicht toxische Farben etc. )Leider bleibt es oft nicht bei einem Tattoo.
Meine jetzt 23 Jährige Tochter ist mir dankbar, das ich ihr mit 15 Jahren die Zustimmung verweigert habe.Sie ist sehr froh heute, nicht tätowiert zu sein.
Wir haben ausgiebigst diskutiert und sie begnügte sich damals mit einem Bauchnabel-Piercing und mehreren Ohrlöchern.

L.G.

Beitrag von susanne64 23.01.11 - 14:43 Uhr

Bevor dieser Tätowierer bis drei gezählt hätte, hätte ihm die Staatsanwaltschaft hier in D den Laden zu gemacht. So blöd kann doch keiner sein.
Tattoos und Piercings sind nichts für Kinder unter 18. Meine Kinder (immerhin 4, davon zwei Mädchen) hatten nicht einmal Ohrlöcher vor ihrem 18. Geburtstag. Die Gefahren sind viel zu groß. Alleine das Ohrlochstechen von irgendeiner Friseuse machen zu lassen ist verantwortungslos. Da kann man nämlich Akkupunkturpunkte treffen. Das ist nicht unbedingt lustig.

Ich bin nur Tierärztin, die Humanmediziner unter Euch werden das besser beurteilen können.

Ich habe übrigens auch Piercings, aber erst mit 43 Jahren bekommen. Da war ich alt genug um die Tragweite eines solchen Eingriffs absehen zu können.

Beitrag von scura 23.01.11 - 22:25 Uhr

Ich musste wirklich grinsen, als ich das gelesen habe. Ich habe mein erstes Tattoo auch in dem Alter bekommen. Ich bin extra (und da informiert man sich ja vorher) zu einem Tätowierer gegangen, dem eine Einwilligung der Eltern total schnuppe war. Es war ein englischer Kasernentätowierer, der total unseriös war, das Tattoo sch... und ich stolz wie Bolle.

Ich habe mir die Tätowierung mehrmals covern lassen. Der erste Anstoss zur Tätowiersucht! Aber ich habe eine schöne Anekdote zu meiner ersten Tätowierung.

Und, nein, ein seriöser Tätowierer würde einen Minderjährigen nicht tätowieren. Du könntest mit Sicherheit zu einem Anwalt gehen und dem Tätowierer Schwierigkeiten machen. Dem ist es wahrscheinlich egal und Du eine Menge Geld los.

Ich würde versuchen Klartext mit meiner Tochter über die Konsequenzen/Beabsichtigung/Wieso/Weshalb/Warum sprechen. Informiere Dich bitte vorher und geh unvoreingenommen an diese Sache heran. Denn eins ist klar: Tattoos are forever! Das Kind ist eh schon in den Brunnen gefallen.

Ach so:
Weiterführende Literatur

Lotz, W. (1998): Buntes Elend. In: Groening, K.: Geschmückte Haut. Eine Kulturgeschichte der Körperkunst. München: Frederking & Thaler
Oettermann, S. (1994): Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt
Sanders, C. R. (1989): Customizing the Body. The Art and Culture of Tattooing. Philadelphia: Temple University Press

Beitrag von fraz 25.01.11 - 10:31 Uhr

Herzlichen Dank allen, die mir hier geantwortet haben.
Hier noch kurz die Rechtslage in der Schweiz, habe mich erkundigt:

Tattoos und Piercings sind Eingriffe in den Körper. Über ihre körperliche
Integrität können Jugendliche selbständig entscheiden, sofern sie
urteilsfähig sind.
Urteilsfähige Kinder, das sind in der Regel Jugendliche ab 14 Jahren können also selber
bestimmen, ob sie ein Tattoo machen lassen - sofern sie es aus ihrem
Taschengeld oder Lohn bezahlen. Sie brauchen dazu nicht das Einverständnis
der Eltern. Seriöse Tattoo-Studios verlangen trotzdem häufig das
schriftliche Einverständnis der Eltern, auch der schweizerische
Tätowierungsverband empfiehlt das offensichtlich seinen Mitgliedern.

Das kann ja heiter werden, wenn das meine Tochter weiss ;-) Ich bin etwas baff über die lasche Haltung hier in der Schweiz, aber eben, hier ist in vielen Dingen die persönliche Freiheit noch immer das höchste Gut.


Beitrag von sterni84 25.01.11 - 15:48 Uhr

Hallo!

Ich selber habe mein erstes Tattoo mit 15 bekommen. Da meine Mutter dabei war, brauchte ich keine schriftliche Einverständniserklärung.

Ein seriöser Tättowierer wird kein Tattoo ohne Einverständniserklärung der Eltern stechen. Aber es gibt natürlich immer wieder schwarze Schafe.

Ich habs übrigens nie bereut.

In deinem Falle würde ich den Tättowierer anzeigen und ein ernstes Gespräch mit der Tochter führen.

LG Lena

Beitrag von gsd77 31.01.11 - 19:18 Uhr

Hallo,

also was ich weiß darf ein Kind sich unter 18 Jahren weder ein Tattoo noch ein Piercing stechen lassen ohne Einwilligung der Eltern!!!
Da ich selbst gepierct und tätowiert bin weiß ich dies von meinem Piercer:
Jeder Eingriff an einer minderjährigen Person OHNE Einwilligung der Erziehungsberechtigten ist definitiv Körperverletzung und kann angezeigt werden!!

LG

Beitrag von fraz 31.01.11 - 21:00 Uhr

In der Schweiz ist das leider nicht so.
Hab mich informiert, wie es rechtlich aussieht.
Ab 14 ist sowohl ein Piercing wie auch ein Tattoo erlaubt, vorausgesetzt, dass es vom eigenen Taschengeld bezahlt werden kann.

Beitrag von gsd77 01.02.11 - 12:51 Uhr

Das ist heftig!!!
Wie kann man von einem/er 14 jährigen verlangen zu wissen mit was er/sie ein Leben lang rumlaufen möchte????? Sie wissen doch nicht mal was sie mal werden wollen beruflich ....

  • 1
  • 2