Liebt Ihr Euer Kind mehr als Euren Mann?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meritene 21.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo,

ich hab da mal eine etwas provokante Frage - siehe Betreff...
(Die Frage könnte sicherlich auch ins Partnerschafts- oder Familienforum, aber hier sind wohl die meisten Mütter unterwegs...)
Wir sind da heute irgendwie im Freundinnenkreis drauf gekommen und recht einhellig herrschte die Meinung, dass man als Mutter sein Kind mehr liebt als den Mann. Natürlich kann man da anführen, dass man ein Kind anders liebt etc. etc., aber dennoch kann man diese Frage sicherlich beantworten.

Wie sieht das bei Euch aus?

Gespannte Grüße,
Dani

Beitrag von e-behm 21.01.11 - 20:54 Uhr

Nicht mehr sondern anders aber mein Kind geht vor meinen Mann;-)

Beitrag von belebice 21.01.11 - 20:59 Uhr

Dem pflichte ich mal bei :)

Beitrag von angel2110 21.01.11 - 21:17 Uhr

Ich unterschreibe das so auch.

LG

Beitrag von docmartin 21.01.11 - 20:55 Uhr

Bei mir gibts kein mehr oder weniger. Aber anders.
Mein Kind muss und will ich beschützen, emin Partner steht mir zur Seite. das sind einfach zwei ganz verschiedene Arten zu lieben. So wie ich meine Eltern unterschiedlich aber nicht den einen mehr oder weniger liebe, liebe ich meine Kinder auf eine andere Art als meinen Mann.
Franziska

Beitrag von mukkelchen 21.01.11 - 20:56 Uhr

Klare Antwort : JA !!!!

Beitrag von co.co21 21.01.11 - 22:44 Uhr

Dem kann ich mich nur anschließen (was natürlich nicht bedeutet, dass ich meinen Mann wenig liebe, aber mein Kind ist mein Fleisch und Blut)

Ich behaupte sogar, dass es den Männern genauso geht, aber das ist einfach nur vollkommen normal :-)

Beitrag von sillysilly 21.01.11 - 20:56 Uhr

Hallo

schwierige Frage ....

ich kann sie dir nicht beantworten.

Was ich Dir aber sagen kann, daß ich definitiv nicht die Kinder eindeutig mehr Liebe als meinen Mann.

Die meisten Frauen die ich kenne lieben ihre Kinder weit mehr als ihren Mann.

Wir sind ein sehr starkes Paar und das schon seit 16 Jahren - wir lieben uns immer noch sehr, keine Krisen, keinerlei größere Konflikte ....
Wir sind immer noch Wir
die Menschen die sich lieben
und unsere Kinder sind das wunderbare Ergebnis unserer Liebe


Grüße Silly

Beitrag von doris72 21.01.11 - 20:58 Uhr

Hallo Dani,

ich bin Alleinerziehend, jetzt schon das zweite Mal in meinem Leben.
Von daher fällt mir die Antwort sehr leicht;

Ja, ja und immer wieder ja!!!!:-D

LG von Doris

Beitrag von babygirljanuar 21.01.11 - 21:01 Uhr

können manche vllt nicht nachempfinden, aber JA! muss sagen, wir haben auch oft kriesen und zoffen viel. heißt aber nicht, dass ich ihn nicht liebe! aber für mein kind würd ich alles tun!

Beitrag von canadia.und.baby. 21.01.11 - 21:07 Uhr

Ich liebe beide eigentlich gleich viel , aber es ist eine andere liebe!

Schwer zu beschreiben finde ich.

Beitrag von aeternum 21.01.11 - 21:23 Uhr

Aloha Dani,

wie ist es denn bei Dir? ;-)

Vom Vater meines Kindes bin ich seit bald zwei Jahren getrennt, aber ich habe seit acht Monaten einen Freund, in den ich sehr verliebt bin.. den ich ernsthaft zu lieben beginne.

Der Unterschied ist zum einen - die Liebe zum Kind ist sofort und bedingungslos da. Und es gibt nichts, was sie zerstören kann, nicht von mir, nicht vom Kind, nicht von anderen.

Bei einem Mann (so ist es bei mir) entwickelt sie sich.. sie entsteht nach einer Zeit, sie wächst.. für mich bedeutet das, sie kann auch vergehen (ich wünsche es mir nicht.. ich glaube es nicht.. aber ich kann es nicht 100% wissen - und das wird auch von seinem Verhalten beeinflusst). Dazu ist sie auch anders - sie enthält zB einen körperlichen, erotischen Aspekt, den die Liebe zum Kind nicht hat, der für mich aber auch unverzichtbar ist im Leben.

Fakt ist für mich - mein Kind liebe ich für immer. Meinen Freund liebe ich, solang ich will&kann, hoffentlich auch für immer. Jemanden mehr lieben.. ah, das weiß ich nicht. Mein Herz ist nicht so klein, daß es nur für einen reicht. Doch ich denke, die Liebe zum Kind wird für mich immer die.. monumentale bleiben, die unbedingte, unabänderliche.

Liebe Grüße!

Ae

Beitrag von sunshine1176 21.01.11 - 21:26 Uhr

Hallo Ae,

das hast du wunderbar ausgedrückt und sagt genau das was ich auch denke und fühle!

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
sunshine

Beitrag von meritene 21.01.11 - 21:30 Uhr

Hallo,
das hast du sehr schön zusammengefasst.

Wen ich mehr liebe? Wenn man "lieben" damit gleichsetzt, für wenn ich mich entscheiden müsste, wenn man solch eine Entscheidung von mir erzwingen würde (z.B. wenn ich mit nur einer der beiden Personen weiterleben "dürfte") - dann mein Kind.

Das ist ja auch alles sehr fiktiv und wie gesagt, es trifft hoffentlich nie ein sich entscheiden zu müssen.

Und was sicherlich auch ein Aspekt ist, dass sich bestimmt auch die Liebe zu einem Kind in der Qualität ändert. Nämlich dann, wenn es eben auch erwachsen wird, aus dem Haus geht und sein eigenes Leben führt, ohne das hilfsbedürftige, bedingungslos liebende Wesen zu sein, das es jetzt ist.
Dann bekommt die Liebe zum Partner sicherlich auch nochmal ein anderes Gewicht.

Aber wenn man mich jetzt festnageln wollte, dann liebe ich wohl mein Kind mehr...

Liebe Grüße,
Dani

Beitrag von anarchie 21.01.11 - 21:42 Uhr

wunderbar geschrieben!

Beitrag von sabrina1980 21.01.11 - 21:24 Uhr

#sonne

ich liebe meinen Mann und meine Kinder gleichermaßen...sterben würde ich allerdings NUR für unsere Kinder#herzlich

lg
Sabrina

Beitrag von anatoli 21.01.11 - 23:00 Uhr

HI,
ich denke so denkt der Papa auch. Ist ne schwierige Frage.

Beitrag von mirisept 21.01.11 - 21:36 Uhr

Hallo Dani!

Manchmal, wenn ich meine Tochter so anschaue, schießt mir durch den Kopf: "Du bist das Wertvollste, das ich habe in meinem Leben, ich würde alles für dich tun." Von daher beantworte ich deine Frage auch mit ja. Ich hab da meinem Mann gegenüber fast ein bisschen ein schlechtes Gewissen, deshalb ist es für mich grade sehr beruhigend zu lesen, dass es wohl nicht nur mir so geht. Wir haben eine sehr schöne Beziehung, und wäre er von einem Tag auf den anderen nicht mehr da, wüsste ich nicht, was ich vor Schmerz und Kummer tun sollte. Aber irgendwann würde ich mich wieder mit meinem Leben arrangieren. Würde aber meiner Tochter etwas zustoßen, würde ich in ein riesiges schwarzes Loch fallen und wüßte nicht, ob ich je wieder herauskäme. Das ist das Schlimmste, was ich mir vorstellen kann.

Liebe Grüße,
Miri

Beitrag von anarchie 21.01.11 - 21:41 Uhr

Hallo!


hm...ich finde, dass ist wie Äpfel und Birnen vergleichen.

Mein Mann ist mein Gegenstück, mein Fels in der Brandung, steht neben mir, vor mir, hinter mir, wo ich ihn brauche.
Ich liebe ihn seit 10 Jahren von ganzem Herzen.

Meine Kinder sind ein Teil von mir, emotional und körperlich abhängig von mir, als würde ein Teil meines Herzens ausserhalb meines Körpers existieren.
ich bin für sie verantwortlich, sie können nicht selber für sich einstehen.

Würde meinem Mann was passieren, wäre ich am Boden zerstört, mein Herz würde brechen, passierte einem meiner Kinder was, wäre ich innerlich tot, mein Herz wäre tot.

Es sind einfach zwei völlig verschiedene Arten von Beziehung...

lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von hoffnung2011 21.01.11 - 23:34 Uhr

DAAAAANKEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE

so ist es

Beitrag von sparklingrose86 22.01.11 - 00:46 Uhr

#pro

Beitrag von miachan 22.01.11 - 23:26 Uhr

#pro

Beitrag von yozevin 21.01.11 - 21:50 Uhr

huhu

Ich denke auch, dass die Art der Liebe einfach nur eine andere ist... Wie zb Anarchie schon schrieb, würde meinem Mann was passieren, bräche es mir das Herz, würde meinen Kindern was passieren, wäre ich innerlich nicht mehr.... Es ist einfach anders! Mehr oder weniger kann ich da gar nicht definieren.... Will ich auch gar nicht!

Müsste ich jedoch zb entscheiden, wen ich zb aus einem brennenden Haus retten würde (wirklich nur ein Beispiel, sollte sowas mal passieren, kann Männe hoffentlich selber laufen bzw mir helfen beim Kinder retten), wären es sicher meine Kinder... Und das mit Sicherheit auch mit dem totalen Einverständnis meines Mannes.... Gott bewahre bitte, dass sowas jemals passiert! Aber ich denke, dass mein Mann genauso handeln würde, auch mit meinem Einverständnis!

Wie gesagt, definieren will und kann ich die Liebe nicht! Es ist einfach eine unterschiedliche Liebe!

LG

Beitrag von yorks 21.01.11 - 21:57 Uhr

Mein Kind liebe ich bedingungslos. Bei meinem Mann erwarte ich schon bestimmte Dinge. ;-)

Beitrag von bluemchen821 21.01.11 - 22:07 Uhr

Meine Uroma, die sowohl ihren mann als auch eines ihrer Kinder verlor,
sagte immer treffend:
Dein Mann geht von deiner Seite,
aber dein Kind geht aus deinem Herzen....#heul

  • 1
  • 2