laute Klasse - zur Strafe ohne Jacke nach draußen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cashmere0815 21.01.11 - 21:56 Uhr

Hallo,
ich würde gerne mal Eure Meinung hören. Irgendwie kann ich das nicht fassen, oder reagiere ich über?
Gestern ist anscheinend die Klasse meiner Tochter laut gewesen und zur Strafe mussten alle Schüler ohne Jacke auf dem Schulhof verweilen. Ich weiß nur, dass ein anderer Lehrer aus seiner Klasse gekommen ist und sich beschwert hat, weil es zu laut war, da eine Klassenarbeit geschrieben wurde. Also wurde der Platz gewechselt. Dann kam noch der Hausmeister, der den Lehrer daraufhin gewiesen hat, dass es zu kalt wäre, die Schüler ohne Jacke draußen stehen zu lassen.
Wie auch immer, heute meint der Klassenlehrer, dass die Schüler selbst Schuld wären, da sie ja laut waren. Ich meine, gibt es nicht andere erzieherische Maßnahmen? Das kann es doch nicht sein, oder? Ein Mädchen stand im T-Shirt draußen. Und meine Tochter kränkelt auch schon seit Tagen vor sich hin. Ist eine solche Reaktion überhaupt hinnehmbar?
Gruß
Cashmere0815

Beitrag von jolin80 21.01.11 - 21:58 Uhr

Hallo ,

das ist das letzte und ich würde mich beschweren !!!

lg

Beitrag von arienne41 21.01.11 - 23:47 Uhr

Hallo
Ich würde mich bei dem Schulamt beschweren.
Der Lehrer scheint überfordert zu sein und seine Kompetenz sollte mal geprüft werden.
Meinem Kind würde ich sagen das es sich weigern soll ohne Jacke bei dem Wetter rauszugehen.

Beitrag von cashmere0815 22.01.11 - 17:11 Uhr

Ja, das habe ich meiner Tochter auch gesagt, wenn sie bzw. die Klasse nochmal ohne Jacken raus gehen sollte, soll sie sich weigern. Ich denke aber eher, sie würde sich das nicht trauen, weil sie Angst vor Ärger hat. Ich meinte dann, der Lehrer könne mich ruhig anrufen, wenn es Probleme gibt, falls meine Tochter sich weigere.
Ich werde wohl doch noch ein Gespräch mit dem Lehrer persönlich führen.

Beitrag von rienchen77 22.01.11 - 08:23 Uhr

ich würde am Montag direkt im Schulbüro anrufen und das schildern...

Beitrag von juniorette 22.01.11 - 09:24 Uhr

Guten Morgen,

erst würde ich mit dem Lehrer abklären, ob es wirklich so war.
Oder hat der Lehrer dir gestern ins Gesicht gesagt, dass die Schüler selbst schuld waren?

DANN würde ich so schnell wie möglich einen Termin beim Direktor machen, und mich beschweren:
Gesundheitsgefährdung zum einen, fiese Schikane zum anderen.

Ich hatte in meiner Schulzeit ja schon teilweise sehr fiese Lehrer, die es geliebt haben, ihre Schüler zu schikanieren, aber DAS hätte sich keiner getraut.

LG,
J.

Beitrag von cashmere0815 22.01.11 - 17:14 Uhr

Ich habe nun noch die Freundin/Klassenkameradin meiner Tochter befragt, die im übrigen nun Schnupfen hat. Sie meinte, der Klassenlehrer hat nicht direkt gesagt, das sie das selbst Schuld wären...aber zwischen den Blumen hat er gemeint, das sie ja immerhin laut gewesen wären, und der Fachlehrer deshalb zu dieser Maßnahme greifen musste.

Beitrag von itsmyday 22.01.11 - 09:40 Uhr

Greif Dir mal den Lehrer! #cool

Er soll mal seine Sicht der Dinge schildern.
Erst dann würde ich die Direktion ansteuern. Dann kennst Du alle Argumente und bist besser vorbereitet. #pro

LG Itsy

Beitrag von grizu99 22.01.11 - 09:44 Uhr

Bei uns darf ein Schüler bei den Temperaturen ohne Jacke nicht aus dem Schulgebäude raus.

Würde ein Lehrer so etwas mit meinem Sohn machen, könnte er sich auf was gefasst machen.

Beitrag von manavgat 22.01.11 - 13:29 Uhr

Anzeige wegen Körperverletzung.

das würde ich nicht mal diskutieren.


Gruß

Manavgat

Beitrag von juniorette 22.01.11 - 19:58 Uhr

Anzeige?
Nur wegen einer Sache, die die TE nur vom Hörensagen kennt?

Meine Mutter war auch so eine, die oft gleich immer einen Aufstand wegen übertrieben dargestellten Geschichten von meiner Seite aus gemacht hat.

Mein Gott, was war es ihr peinlich, wenn sich die Wahrheit heraus gestellt hat. Und mir war ihre furiengleiches Auftreten peinlich. Und die Standpauke danach, die ich für IHR peinliches Auftreten bekommen habe, habe ich natürlich auch nicht ernst genommen.

Und falls du jetzt denkst, ich habe aus dem peinlichen Verhalten meiner Mutter gelernt, dass ich keine übertrieben dargestellten Geschichten mehr erzählt habe, täuscht du dich - ganz im Gegenteil neige ich heute noch zu Übertreibungen, weil ich gelernt habe, dass man nur so Gehör findet.

Richtiger wäre wohl, erst abzuklären, was die andere Seite erzählt (in diesem Fall der Lehrer, der angeblich die Kinder zur Strafe nach draußen geschickt hat). Wenn es so war, kann er es ohnehin nicht abstreiten (zu viele Zeugen inklusive Hausmeister) und auf die Erklärung des pädagogischen Wertes wäre ich auch mal gespannt.

Allerdings:
wenn der Lehrer ohne mit der Wimper zu zucken sagt "ja, so war es!", dann natürlich scharfe Geschütze. Wobei ich eine Beschwerde beim Rektor für unangenehmer und wirksamer halte als eine Anzeige wegen Körperverletzung, von der man nicht weiß, ob sie von der Polizei überhaupt ernst genommen wird.

J.

Beitrag von ilva08 22.01.11 - 22:58 Uhr

#pro #pro #pro

Beitrag von hinterwaeldlerin09 22.01.11 - 20:01 Uhr

Man kann es auch übertreiben.

Beitrag von alpenbaby711 22.01.11 - 19:51 Uhr

ICh hätte dem Lehrer nur gesagt das er SEHR VIEL SPASS MIT MIR HABEN WIRD WENN DAS KIND DANK IHM KRANK WIRD!

Das geht nämlich gar nicht ohne Jacke raus. Die ticken doch nicht mehr gescheit. oder wissen die sich nicht anders zu helfen!
ela

Beitrag von hinterwaeldlerin09 22.01.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

es kommt ziemlich auf die Zeit an. 5 Minuten ohne Jacke auf dem Schulhof...viele Schüler sind heute derart verweichlicht und wenig abgehärtet, dass sie ordentlich jammern...aber ein normaler Jugendlicher oder ein Kind wird davon doch nicht krank! Auch nicht im T-Shirt!#augen

Also ich würde da nicht so einen Aufriss machen!

Aber vielleicht sollten die Eltern, statt gegen die Lehrer Sturm zu laufen, ihren Kindern einfach mal sagen, dass sie tatsächlich mal leise sein sollten, wenn der Lehrer es sagt.

lg die hinterwäldlerin...deren Mann Lehrer ist

Beitrag von pu-tschi 22.01.11 - 22:17 Uhr

Himmel, ist nicht Dein Ernst, oder?

Hier gehts doch nicht ums Krankwerden, sondern darum, dass ein Lehrer Schülern körperliches Unbehagen zufügt (Frieren lässt), weil sie zu laut sind.

Das geht nicht. Never ever. Da gibts echt zig andere Methoden...

lg, Putschi (die auch oft gestresst ist von lauten, nicht zuhörenden Schülern- ist normal, bin ja schließlich Lehrer, ist mein Job)

Beitrag von hinterwaeldlerin09 23.01.11 - 09:52 Uhr

Ich bin ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass alle anderen Methoden die Klasse nicht zur Ruhe gebracht haben, dass nichts funktioniert hat.

Da sind doch 5 Minuten Frieren (wenn es denn 5 Minuten waren) nicht schlecht, um einen negativen somatischen Marker zu setzen. ;-)

Es ging doch ursprünglich darum, dass die Schüler in der Nebenklasse beim Schreiben ihrer Klassenarbeit durch den Lärm erheblich gestört wurden.

Was ist denn mit den Interessen dieser Schüler? Wenn die schlechtere Ergebnisse erzielen, weil die nebenan sich nicht einkriegen und auf den Lehrer hören?

Und dann gehen deren Eltern auch auf die Barrikaden, fangen an, die Noten zu diskutieren, nach dem Motto: Mein Kind hätte ja eine viel bessere Arbeit schreiben können, wenn mal Ruhe geherrscht hätte...und so weiter! #augen

Ich kann da in fünf Minuten Frieren nichts Schlimmes sehen. Es hat auf jeden Fall dazu geführt, dass für die anderen nebenan mal ein paar Minuten Ruhe herrschte.

Ich finde die Klasse, die laut war, schon unendlich rücksichtslos. Die wußten ja, dass die anderen eine Arbeit schreiben.

Aber wie gesagt: ich gehe davon aus, dass alle anderen Methoden nicht gefunzt haben.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von 3wichtel 23.01.11 - 13:43 Uhr

Sehe ich genauso!

Keinem Kind schadet es ernsthaft, mal 5 Minuten draussen ohne Jacke zu stehen. Und vielleicht brauchten einige der Rabauken auch mal eine "Abkühlung"...

Beitrag von manavgat 24.01.11 - 08:13 Uhr

Das ist Unfug.

Meine Tochter ist Asthmatikerin und wäre nach einem solchen Vorfall vermutlich krank gewesen.


Schule ist nicht Bundeswehr und Anordnungen dieser Art sind imho Körperverletzung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von 3wichtel 24.01.11 - 08:50 Uhr

Beim Asthma dürften die Probleme aber durch eine Verengung der Atemwege entstehen.
Da kann in der Tat das Einatmen zu kalter Luft schädlich sein bzw. einen Anfall auslösen.

Aber auch MIT Jacke atmet sie die Luft ja ein...

Beitrag von cashmere0815 25.01.11 - 15:41 Uhr

Es waren keine 5 Minuten, sondern 20 Minuten, wie ich mittlerweile erfahren habe. Meine Tochter z. B. hat eh schon Probleme mit den Atemwegen und sie hat erst eine dicke Erkältung hinter sich. Die Freundin von ihr liegt nun krank im Bett. Davon abgesehen, muß man so etwas nicht rausfordern. Es stand sogar ein Mädchen 20 Minuten lang im T-Shirt draussen und der Lehrer hat ihr verboten eine Jacke anzuziehen.
Und wenn eine Klasse geschlossen laut ist, hat der Lehrer wohl kein Durchsetzungsvermögen. Ob er das dann damit durchsetzen darf, wenn es auf Kosten der Gesundheit geht! #kratz

Beitrag von pu-tschi 22.01.11 - 22:14 Uhr

Ich bin selbst Lehrerin und ich finde, das geht GARNICHT.

Wär´s mein Kind, wäre ich direkt beim Schulamt und dort beim zuständigen Schulrat.
Die Schulleitung würde ich erstmal übergehen, denn die wird versuchen, abzuwiegeln.

Ich würde so lange beim Schulamt Theater machen, bis dieser Lehrer abgemahnt wird.

Für mich ist das eine demütigende Körperstrafe und keinesfalls mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen nch §90 Schg Bawü gleichzusetzen.

Mann, Mann, Mann regt mich sowas auf!

Und das Schlimme ist: Der Ruf aller Lehrer leidet unter solchen Wahnsinnigen!

Mich wundert, dass das so viele Eltern einfach hinnehmen...?

Lg, Putschi (die heute mal nur wieder den Kopf schüttelt)

Beitrag von scotland 23.01.11 - 11:36 Uhr

Hallo,

dass das nicht hinnehmbar ist, ist klar. Ich würde folgenden Weg einschlagen:

- Gespräch mit dem entsprechenden Lehrern und der Elternvertretung

wenn es so war:

- Gespräch mit dem entsprechenden Lehrer, dem Rektor

in dem auch die Folgen für die Lehrkraft geklärt werden

- Dann schriftliche Beschwerde an das Schulamt, damit der Fall aktenkundig
wird.

GLG
Scotland