Jemand Erfahrung mit Phimose?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rosarot1970 21.01.11 - 22:24 Uhr

hallo zusammen,
mein sohn hat eine phimose, die ihn bisher nicht beeinträchtigt. unser kinderarzt empfiehlt, dass im nächsten halben jahr diese per op beseitigt werden soll.
da ich bisher einige unterschiedliche erfahrungen und empfehlungen gehört habe (vorhaut dehnen/ vorhaut nicht dehnen/ bis zur pubertät warten/ möglichst frühzeitig operieren), interessiert es mich, was ihr zu diesem thema beisteuern könnt.
liebe grüße
rosarot

Beitrag von sweety1988 21.01.11 - 22:29 Uhr

Huhu,

also wir haben nächste woche die op.
Bei meinem sohn war es aber mehr als nötig, ca alle 3 tage weint er vor schmerzen. Nun ja das zu meiner situation.

Wenn ich lese dein Sohn hat keine beschwerden würde ich es an deiner stelle versuchen zu cremen...wenn es dann nichts bringt (kann schonmal monate dauern bis zum ergebniss) würde ich mir einen zweiten rat einholen, wenn auch der arzt sagt es müsste operiert werden würde ich es machen ;-).

Liebe Grüße

Beitrag von rosarot1970 21.01.11 - 22:41 Uhr

hallo sweety,
danke für den cremetipp. werde wohl demnächst nochmal ein ausführlicheres beratungsgespräch mit dem arzt führen.
dir und deinem kleinen alles gute für die op.
grüße
rosa

Beitrag von floeppchen 22.01.11 - 08:32 Uhr

hallo rosarot,

bei uns war es ähnlich, unser sohn hatte auch keinerlei probleme mit seiner vorhautverengung, er hatte nie eine entzündung oder der gleichen. dennoch hatte unser KIA letztes jahr auch gesagt wir müssen in beschneiden lassen. wir waren uns mehr als unsicher, auch als wir beim chirugen waren blieb diese unsicherheit. den ersten termin haben wir daher erstmal sausen lassen und wir haben uns nochmal eine zweite meinung von einem urologen geholt. dieser war der gleichen meinung wie der KIA und der chirug, dennoch haben wir uns erstmal eine salbe verschreiben lassen um eventuelle eine komplettbeschneidung zu vermeiden. hat leider bei ihm keinerlei wirkung gezeigt, somit haben wir uns dann schweren herzens doch einen neuen op-termin geholt. auch heute noch wäre ich froh wenn ich das hätte verhindern können. aber die schlimmste zeit haben wir geschafft.

ich würde es wieder so machen, lieber eine meinung zuviel und auch andere methoden ausprobieren, also mach das ruhig mit der salbe.

liebe grüsse
nicole

Beitrag von rosarot1970 22.01.11 - 21:25 Uhr

hallo nicole,
ich werde auf jeden fall nochmal mit unserem kinderarzt sprechen und dann wohl auch einen urologen aufsuchen.
wie lang war denn dein sohn außer gefecht?
hört sich irgendwie nicht so schön an.#zitter
liebe grüße
rosa

Beitrag von keep.smiling 22.01.11 - 21:34 Uhr

Wieso wurde er ganz beschnitten? Es gibt doch die Möglichkeit, die Vorhaut zu erhalten und nur das nötigste zu operieren?
LG ks

Beitrag von floeppchen 23.01.11 - 10:36 Uhr

leider haben alle ärzte gesagt das eine komplette beschneidung das einzige wäre, da unser sohn scheinbar eine sehr stark vernarbte vorheut hatte

Beitrag von schnuffel0101 22.01.11 - 09:33 Uhr

Ist es wirklich eine Verengung oder eine Verklebung? Dabei könnte die Salbe vielleicht noch was bringen, aber bei einer Verengung mit Sicherheit nicht.
Ich würde es operieren lassen an Deiner Stelle. Haben wir letztes Jahr auch hinter uns gebracht.

Beitrag von rosarot1970 22.01.11 - 21:27 Uhr

hallo schnuffel,
der arzt hat von einer verengung gesprochen, verklebt sieht es nicht aus.
wie hat dein sohn die op verkraftet?
grüße
rosa

Beitrag von sparrow1967 22.01.11 - 10:12 Uhr

http://www.phimose-info.de/


Solange er keine PRoblem hat- also der Penis sich beim Wasserlassen nicht wie ein Ballon aufbläht, er schmerzen hat- Finger weg.



sparrow

Beitrag von schnuffinchen 22.01.11 - 11:15 Uhr

Ziemlich unqualifiziert, Dein Kommentar!

Unser Sohn hatte auch eine Phimose, die Vorhaut war so eng, dass nur eine stecknadelkopfgroße Öffnung zum wasserlassen da war.

Schmerzen? Aufblähen? Keine Spur, für ihn war alles iO. Zwei Kinderärzte und zwei Chirurgen rieten mir zur OP, ich habe mich gesträubt. Ein Jahr lang haben wir mit diversen Cremes gecremt und gedehnt, hat absolut NICHTS gebracht!

Letztendlich haben wir uns schweren Herzens doch zur OP entschlossen - Gott sei dank! Unter der Vorhaut waren bereits fortgeschrittene Verwachsungen von Vorhaut und Eichel, diese wurden in einer einstündigen OP gelöst. Diese wären mit der Zeit schlimmer geworden, von wegen Finger weg!

Heute bereue ich nur, es nicht eher machen lassen zu haben. Das hätte meinem Sohn einen langwierigen Heilungsprozess erspart (wie die Eichel anfangs aussah, erspare ich hier mal).

Keine augenscheinlichen Probleme heisst noch lange nicht, dass es von alleine gut wird. Selbstverständlich sollte man mehrere Meinungen einholen, vor allem von Ärzten, die einer OP grundsätzlich eher ablehnend gegenüberstehen, und diesen dann vertrauen.

Es ist eine sehr schwere Entscheidung, aber abwarten kann übel in die Hose gehen!

Beitrag von rosarot1970 22.01.11 - 21:33 Uhr

hallo schnuffinchen,

"Keine augenscheinlichen Probleme heisst noch lange nicht, dass es von alleine gut wird." genau das ist das gefährliche, ich sehe keine beeinträchtigung, ihm tut nichts weh, warum sollen wir also etwas ändern (und eine op mit vollnarkose vornehmen lassen).
dank dir für deinen erfahrungsbericht
grüße
rosa

Beitrag von raleigh 22.01.11 - 23:09 Uhr

Bei uns ist es genauso und bisher erscheint mir das absolut ungefährlich.
Nicht, dass ich erwarte, dass sich daran von alleine etwas ändert, aber irgendwie sehe ich noch nicht so recht die Dringlichkeit, wenn das Kind doch absolut keine Beschwerden hat.

Ist mir was entgangen?

Beitrag von keep.smiling 22.01.11 - 21:39 Uhr

Stecknadelgroße Öffnung - wie bei meinem Sohn, na wenn ich das hier so lese, wird mit ja übel.
Und dein Sohn hat nie Probleme gehabt? Wir hatten ein einziges Mal ne Entzündung nach einem Hallenbadbesuch.
Hat deiner viel rumgefummelt, so dass er vielleicht kleine Verletzungen verursacht hat? Oder kamen die Verwachsungen von selbst?

Unser Urologe riet uns, es kurz vor der Einschlulung operieren zu lassen und dann nur das nötigste - wir wollen die Vorhaut erhalten.

LG ks

Beitrag von raleigh 22.01.11 - 23:06 Uhr

Was soll bitte beim Abwarten übel in die Hose gehen?

Beitrag von rosarot1970 22.01.11 - 21:35 Uhr

hallo sparrow,
das habe ich halt u.a. auch gehört. deswegen hier die nachfrage.
grüße
rosa

Beitrag von heiroew 22.01.11 - 14:18 Uhr

Hallo

Unserem ältesten Sohn wurde mit drei Jahren die Phimose beseitigt. Damals war uns die Möglichkeit der Hormonsalbe gar nicht bekannt.

Neuer Sohn, neue Phimose, neuer Kinderarzt.
Dieses Mal haben wir die Salbe bekommen und innerhalb von zwei Wochen war die Verengung passé. Das war vor zwei Jahren. Inzwischen ist sein Wachstum fortgeschritten und die Vorhaut wieder knalleeng. Unser Kinderarzt war sehr pessimistisch als er uns wieder die Salbe mitgab. Aber schon am zweiten Tag (!) ließ sich die Vorhaut fast vollständig zurückziehen. Dennoch sind wir skeptisch, ob der Erfolg von Dauer ist, aber die Erfahrungen der ersten Woche nach der OP unseres älteren Sohnes lässt uns sehr zögern und weiter salben, obwohl es schon sehr gut aussieht.

Ich würde an Deiner Stelle auch ne Salbe ausprobieren und - wie schon öfter empfohlen - noch eine andere Meinung einholen.
Wenn es dann unumgänglich ist, lasst einen Eingriff vornehmen und plant in den Tagen danach viel Zeit für Euern Sohn ein. Das ist schon eine sehr schmerzhafte Geschichte, aber zulange zu zögern ist sicherlich auch nicht gut.

Alles Gute

Beitrag von keep.smiling 22.01.11 - 21:32 Uhr

Mein Sohn hat das auch und es wird sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht von selbst geben. Wir waren bei einem sehr guten Urologen und er meinte, das muß man wohl operieren, aber man wartet bis kurz vor Einschulung und dann macht er auch nur das nötigste - wir wollen die Vorhaut auch erhalten und sind forh, so einen guten Arzt gefunden zu haben.
Die Dehnerei bringt nicht viel, birgt nur ein Verletzungsrisiko. Wenn die Jungs selbst rumfummeln, ist es okay, manchmal hat man Glück und es gibt sich doch noch (je nach "Schweregrad") und ein paar Hormonschübe kommen ja auch noch.
Also zu lange warten soll man nicht, dann werden die Jungs eher gehänselt, wenn sie da untenrum anders aussehen und zu zeitig sollte man das auch nicht operieren, wenn es keine Probleme bereitet.

LG ks

Beitrag von rosarot1970 22.01.11 - 21:38 Uhr

hallo ks,
dank dir für deine antwort. kommt alles mit in die überlegungen und wird mit diversen ärzten besprochen.
grüße
rosa