Rosazea und Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von superemmi 22.01.11 - 10:21 Uhr

Hallo,
wer hat Erfahrungen mit Rosazea in der Schwangerschaft?
Bin nach dem Abstillen vor einem Jahr erkrankt und behandle nun äusserlich mit einem Antibiotikum. Dieses werde ich in einer neuen Schwangerschaft absetzen müssen und erwarte insofern natürlcih eine Verschlechterung.
Wie sinf eure Erfahrungen? Hat jemand welche?

Beitrag von cori0815 22.01.11 - 12:37 Uhr

hi superemmi!

Setz dich mit deinem Hautarzt zusammen und überlegt gemeinsam, was zu tun ist. Es gibt ja auch Präparate (auch antibiotische), die in der Schwangerschaft verordnet werden dürfen. Zumal du ja "nur" lokal behandelst.

Des weiteren kannst du versuchen, über spezielle Massagen und Lymphdrainagen das Schlimmste zu verhindern. Was du sicherlich schon tust: auf stark gewürzte Lebensmittel, Alkohol und alkoholische Gesichtswässer etc verzichten.

LG
cori

Beitrag von superemmi 22.01.11 - 12:56 Uhr

Hallo cori,
danke für die schnelle Antwort. Natürlich bin ich in Behandlung und halte meine Hautärztin auf dem Laufenden und sie mich. Mal sehen, was wir entscheiden.
Meine Frage zielte aber eigentlich, unabhängig von der Behandlung, eher in die Richtung, ob ich hormonell eher mit einer Verschlechterung oder einer Verbesserung rechnen muss.
Das allgemeine Hautbild hat sich bei mir in den vorherigen Schwangerschaften immer deutlich verbessert, aber das muss ja nicht unbedingt auch für Rosazea gelten....

Danke und Gruß
emma

Beitrag von cori0815 22.01.11 - 13:18 Uhr

hi emma!

Da die Rosazea ja den Gefäßerkrankungen zugeordet wird und die Gefäße in der Schwangerschaft ja eher instabiler werden (z.B. auch Krampfadern usw), würde ich mal tippen, dass du nicht unbedingt von einer Verbesserung ausgehen kannst. Aber praktische Erfahrungen habe ich damit nicht, da ich nicht selbst betroffen bin, nur ein wenig Ahnung vom klinischen Verlauf habe aufgrund meines Berufs.

Lg
cori

Beitrag von superemmi 23.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo cori,

danke.
Das hatte ich befürchtet, aber mal sehen.... ich habe ja eh keinen Einfluß (ausser Medikament) und muss warten was passiert.

LG emma

Beitrag von cori0815 24.01.11 - 16:31 Uhr

hi emma!
Bedenke bitte, dass es nur eine Einschätzung von mir war, kein medizinisches Fachwissen. Also mach dir noch nicht allzu viele Sorgen und sprich lieber erst mit deiner Hautärztin :-)

LG
cori