Cytomegalie - Jedererzählt einem etwas anderes ...arrrgh *silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puppenclub 22.01.11 - 12:11 Uhr

#winke,

komme gerade aus der Apotheke.:-[

Ich habe keine Immunität gegen Cytomegalie. Da wir viele Kleinkinder im Bekanntenkreis und Familienkreis haben, hat meine FA mir geraten entweder Handschuhe zu tragen #schock oder ein Desinfektionsmittel dabei zu haben mit welchem ich meine Hände desinfizieren soll, wenn Speichel drauf kommt plus dann gut die Hände waschen.

Gucken mich die beiden Damen in der Apo wirklich blöd an "Äh, kennst du Cyto...?". Ich erklärs den beiden. Sagen die, dass gibt es nicht! Eigentlich bin ich dann eher schüchtern, fand das aber so blöd, ich bin ja nicht bescheuert. Sag ich ihr ganz nett, dass das sehr bekannt wäre und auch das die Ansteckungsgefahr am höchsten in der SS ist. "Ich frage mal meinen Chef!". Denke ich mir, jetzt wird er sie wohl aufklären.#schein

Kommt er wieder und redet von Geschlechtkrankheit, Gebärmutterhalskrebs und das es so gut wie nicht ansteckend ist. Da steht man da und denkt sich, ok, du hast alles im Netz gelesen, aber vielleicht hast DU es nicht richtig verstanden. "Ich meine aber nicht die Papilotten-Viren oder wie die heißen, sondern C-Y-T-O-M-E-G-A-L-I-E". Dann gucken beide im Internet und kommen dennoch zu dem Fazit:

Die Cytomegalie-Viren sind nur gering anstecken, überleben nur Sekunden an der Luft und alle Menschen egal welchen Alters sind ansteckend. Und wenn ich es bekäme, dann wäre es harmlos. Auf meine Nachfrage, dass es zu Behinderungen führen kann, meinten sie, dass wäre total übertrieben, das wären Ausnahmefälle.

Ich habe dann nicht mehr nachgehakt, weil ich dachte, entweder die sind bescheuert oder meine FA....oder ich habs nicht verstanden.

Hasse das, dass seit man SS ist jeder kommt und sagt, tu dies nicht, mach das nicht. Und man machts ja auch alles, weil man -scherzhaft gesagt- ja auch nicht schuld sein will, dass dem Kind ein Finger fehlt, nur weil man nachlässig war.

ICH WILL, DASS ICH MICH NICHT SO VERRÜCKT MACHEN LASSE. #schwitz Dabei bin ich nicht so ein krass genauer Typ, aber wenn mir immer gesagt wird, das Kind kann das kriegen und jenes...mit mir selber bin ich nieeeee so streng, aber seit ich schwanger bin, ist das furchtbar! #klatsch

Beitrag von hoernchen123 22.01.11 - 12:14 Uhr

Wozu hast du überhaupt in der Apotheke mit denen diskutiert? Kauf doch einfach Desinfektionsmittel und dann ist es gut? Ich wäre mir nicht mal sicher, ob es wirklich nötig ist, zu desinfizieren etc., aber kann es auch schlecht beurteilen, dass ich immun bin und daher keine Sorgen habe.

LG

Beitrag von puppenclub 22.01.11 - 12:18 Uhr

Hab ich mich auch nachher gefragt, wieso ich überhaupt mit denen in Diskussion geraten bin, anstatt einfach das Mittel verkauft zu bekommen. #augen

Beitrag von .mondlicht.4 22.01.11 - 12:17 Uhr

Hallo, und Kopf hoch. War vor einem halben Jahr beim Betriebsarzt um VOR der ss abklären zu lassen, gegen was ich immun bin und was nicht (arbeite mit Kinder von 1 1/2 - 12 Jahre). Ich bin gegen diesen Virus auch nicht immung und war dann bei meinem HA, der kannte das auch nicht. Und der hat ja schließlich Medizin studiert.

Also prinzipiell ist die Wahrscheinlichkeit sich damit anzustecken doch relativ gering. Voraussetzung ist, dass das Kind U3 diesen Virus hat und deswegen gerade Erreger streut. Ich persönlich arbeite nun schön länger in diesem Beruf und habe noch nie ein Kind erlebt, das diese Krankheit hat.
Also ausschließen kann man es natürlich nicht, aber nach jedem Flüssigkeits-Kontakt gleich zu desinfizieren käme jetzt für mich nicht in Frage.

Habe mich auch ganz intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt und frage mich, was Mütter machen, die U3 Kinder haben? Desweiter haben ich noch nie gehört, dass eine Schwangere sich damit angesteckt hat.

Also passieren kann immer was, aber ich finde diese ganze Panikmache schon etwas übertrieben. Letztendlich muss das aber jeder für sich selbst entscheiden. Lass dir also in deiner Entscheidung nichts einreden - auch nicht von mir ;-)

lg mondlicht

Beitrag von fmb 22.01.11 - 12:59 Uhr

Hallöchen,

also ich denk man sollte sich nicht verrückt machen lassen, aber CMV ist scho eine ernste Sache wenn sich das Kind im Mutterleib ansteckt. Wunder mich immer, dass alle sich über Toxoplasmose heiß machen und bei CMV nurFragezeichen, dabei nehmen sich die beiden Sachen nicht sehr viel.

Also auf Hygiene im Umgang mit Kindern würde ich scho ein bisschen achten,natürlich ohne in Hysterie zu verfallen :-D

Lieben Gruß

Beitrag von findekind 22.01.11 - 13:38 Uhr

Hi!
Oooohja, das kenne ich...
Bin auch CMV negativ und ernte häufig nur ein "was ist das denn,hab ich ja noch nie gehört!". Kläre halt dann die Leute auf.
Dass es eben ein Virus ist, das eine Infektion damit bei den meisten Menschen SYMPTOMLOS verläuft (deswegen ist es ja auch u.U. so gefährlich, da man nie weiß,wer grad eine Infektion durchgemacht hat - im Übrigen sind nicht nur Kinder unter 3 Ausscheider, dies ist aber die größte Risikogruppe) und dass es für das Ungeborene eben ganz schlimme Folgen bei Ansteckung in der SS haben kann, auch wenn eine Ansteckung relativ unwahrscheinlich ist, so zählt die CMV ja zu den häufigsten Infektionen während der SS!!! (Nicht umsonst habe ich deswegen ein BV,weilich mit "Risikogruppen" arbeite)

Aber das weißt Du ja sicher alles.

Traurig ist, dass die Apotheker -obwohl ja absolut die NULL Ahnung hatten - Dir solche tollen "Ratschläge" gegeben haben, da könntích mich echt aufregen grad drüber. :-[
Ich hab´s wg. Desinfektionszeugs so gemacht:
Bin zu Rossmann und habe mich dort mit Desinfektionsgel fürdie Hände, Flächendesinfektionstüchern und -Spray eingedeckt. Keine Diskussionen und günstig war´s auch noch.

Liebe Grüße und Du machst das schon sehr richtig, wenn Du da zuerst an Deinen Krümel denkst

Findekind (14.Woche)

Beitrag von melanie2005 22.01.11 - 13:43 Uhr

Also ich arbeite auch mit Kindern U3 - also jetzt nicht mehr weil ich keine immunität gegen Zytomegalie habe!
Ich denke schon das man diese Krankheit ernst nehmen sollte - nicht umsonst bekommen Schwangere in der Kinderkrippe ein BV vom FA.

Zytomegalie äußert sich bei Kindern und Erwachsenen wie eine Grippe und ist daher schwer von einer "normalen Grippe" zu unterscheiden.

Soweit ich weiss ist bei Kindern U3 die Gefahr höher sich anzustecken, da es in dieser alterstufe ja öfter passieren kann, dass man angesabbert wird und das regelmäßige Windeln wechseln kommt auch noch dazu.
Im behinderten Bereich sollte man daher auch nicht mehr arbeiten, da auch diese zu einer "Risikogruppe" gehören.

lg

Melanie mit Mucki im Bauch #herzlich

Beitrag von findekind 22.01.11 - 13:53 Uhr

Ich habe jetzt überall gelesen und gehört,bzw. gesagt bekommen, dass eine CMV-Infektion meist symptomlos verläuft!

LG,Findekind

Beitrag von melanie2005 22.01.11 - 16:37 Uhr

Ich kann nur das wiedergeben was meine FA gesagt hat.
Und die meinte das es Grippeähnlich verläuft. Bei jedem verläuft ja auch eine Grippe anders, mal ist sie stärker mal weniger stark.

lg