Frage zum Leasing

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von toffifee007 22.01.11 - 13:18 Uhr

Hallo an alle!

kurze Vorgeschichte: Im Nov. habe ich mein Leasingfahrzeug abgegeben weil der Vertrag abgelaufen ist. Das Autohaus ist insolvent, also bin ich mit der Bank so verblieben, dass die das Auto dort abholen und dann verkaufen (hatte ja keine andere Wahl). Es gehört ja schließlich der Bank. War alles kein Problem und nun der Schock:

Ich habe soeben eine Rechnung von knapp 1.000 € erhalten.
- 200 Eur für die Abholung
- 115 Eur für den Verkauf
- 30 Eur für irgendein Gutachten
- 455 Eur Reparaturschäden (das Auto war TOP)
- inkl 19% USt.

Nun erreicht man natürlich niemanden bei der Bank und ich hab große Angst, dass ich das bezahlen muss (hab sowieso nicht soviel Geld auf einmal). Wie siehts denn rechtlich aus?
Ich kann doch nix dafür, dass das Autohaus pleite ist und den Wagen nicht zurücknehmen konnte? Bitte helft mir mal.

#danke, Ina

Beitrag von mamavonyannick 22.01.11 - 13:29 Uhr

hallo,

was hast du denn bei Abgabe unterschrieben? Steht dort etwas drin bzgl. Abholung und Verkuaf?
Hast du ein Übergabeprotokoll in welchem Mängel vermerkt sind? Ich würde mir erstmal die Reparaturrechnung vorlegen lassen, um zu schauen, welche "Schäden" repariert wurden. Offensichtliche Schäden müssten ja dann auch im Übergabeprotokoll aufgelistet sein. Hattest du noch km gut? Auch diese wären von der Rechnung abzuziehen.

vg, m.

Beitrag von toffifee007 22.01.11 - 13:37 Uhr

Ich habe bei Abgabe nichts unterschrieben und auch kein Mängelprotokoll erhalten. Das Autohaus ist ja quasi dicht und da hat sich niemand dazu in der Lage gesehen (da war auch kein Mechaniker oder sowas).
Die Mitarbeiterin ist nur rundrum gelaufen, hat kurz reingeguckt und gesagt, dass es sehr gut und sauber aussieht.
Ich habe lediglich eine Bestätigung, dass ich das Auto abgegeben habe.
Wahrscheinlich meine Schuld; da hätte ich drauf bestehen müssen.

Km waren im Limit, also nicht zu viel, nicht zu wenig.

Was meinste, hab ich eine Chance?

Beitrag von mamavonyannick 22.01.11 - 13:50 Uhr

Also ich würde Widerspruch einlegen und verlangen, dass man dir das (nichtvorhandene) Übergabeprotokoll zur Verfügung stellt, auf welchem du unterschrieben hast, dass du für Abholung, verkauf und Gutachten zahlen wirst. Können sie dir das nicht zur verfügung stellen, dann betrachtest du deren Forderung (vorerst) als gegenstandslos.
Was die Reparaturrechnung betrifft: Das ist etwas schwieriger meiner Meinung nach. aber auch hier würde ich die genauen Posten aufgeschlüsselt haben wollen. Warst du evtl vorher in einer werkstatt, die dir nachweisen kann, dass das Auto in Ordnung war? Wenn bspw. Kratzer abgerechnet wurden, die bei Übergabe offensichtlich erkennbar gewesen sein müssten, dann würde es helfen, wenn du einen Zeugen (z.B. deinen Mann) hättest, der eben bezeugen kann, dass bei Übergabe keine Schäden vorhanden waren und vom Abnehmer auch nicht bemängelt wurden.
Seid ihr rechtschutzversichert? ich denke das wäre ein Fall dafür.

vg, m.

Beitrag von toffifee007 22.01.11 - 13:53 Uhr

danke dir vielmals. das macht mir mut. so werde ich es machen #danke #danke