wie reagieren wenn kinder streiten

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jackie-33 22.01.11 - 14:01 Uhr

hallo,

mein sohn ist 13 monate alt, letztens in der spielgruppe hat ihm ein mädchen immer wieder das spielzeug weggenommen, er hat dann geweint...zuerst wollte ich mich nicht einmischen aber dann hat ihn die kleine dauernd gezwickt und ist wütend geworden..dann hab ich es versucht mit trösten und ablenken..aber ich wusste im ersten moment nicht so recht wie ich reagieren soll.

was tut man bei so kleinen kindern am besten in so einer situation?

danke und lg

Beitrag von mamavonyannick 22.01.11 - 14:02 Uhr

hallo,

was hat denn die Mutter des anderen Kindes gemacht?

vg, m.

Beitrag von jackie-33 22.01.11 - 14:10 Uhr

sie war ziemlich relaxt und meinte auch das müssen die kleinen lernen....

lg

Beitrag von mamavonyannick 22.01.11 - 14:17 Uhr

Und ab wann darf ihr Kind lernen, dass man nicht immer Sachen wegnehmen kann oder andere zwickt? Komische Einstellung... Sicher, das Mädchen ist noch klein, aber auch zu ein em kleinen Kind kann man "nein" sagen udn es aus der Situation nehmen, wenn es nicht aufhört.
Frag sie doch mal, wie sie reagiert, wenn dein Sohn das nächste mal haut, wenn er wieder gezwickt wird, ob dass dann auch zum Lernen dazu gehört, wenn du dann nichts sagst.
Ich würde versuchen, die Mutter so freundlich wie möglich aufzufordern, sich um ihr Kind in solchen Situationen zu kümmern, zumindest, wenn sie anderen weh tut. Macht sie das nicht, dann würde ich die Hand des Mädchens festhalten und nein sagen. Natürlich auch so freundlich wie möglich. Schlussendlich würde ich mien Kind dann auch aus der situation nehmen, wenn von der anderen Mutter gar nichts mehr kommt.
Sicher müssen Kinder auch mal sachen unter sich regeln, aber dazu sind eure Kinder einfach noch zu klein, um das verbal zu regeln. Und wenn ein Kind immer wieder das Spiel des anderen stört, dann muss man meiner Meinung nach auch in diesem Alter schon mal "einschreiten".

Beitrag von engelchen28 27.01.11 - 13:54 Uhr

huhu!
mit 13 monaten ist dein kind noch zu klein, um konflikte selbstständig zu lösen. ich würde mir das mit dem spielzeug wegnehmen so 3 x ansehen, dann eingreifen und partei beziehen bzw. vermitteln. "erst spielst du mit dem auto, dann xy!".
bei zwicken wäre ich sofort dazwischen gegangen, körperliches würde ich nicht tolerieren. hat denn die mutter des "zwickenden kindes" nichts gesagt bzw. die erzieherin? ich würde in klarem, bestimmtem ton sagen "es wird nicht gezwickt!". notfalls würde ich mich zwischen die kinder setzen.
mit der zeit lernen kinder, sich zu wehren und ihr spielzeug zu verteidigen. bei meinen beiden (5,5 & 3,5 j.) z.b. greife ich so gut wie gar nicht mehr ein, lasse sie machen - sie haben mit der zeit gelernt, konflikte selbstständig zu lösen.
lg
julia