Wie macht ihr das? Ein (für mich) heikles Thema!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mum21 22.01.11 - 19:21 Uhr

Meine Tochter Sophie (Feb. 4 Jahre) will nun alles wissen. Was ja auch natürlich ist und ich es ihr gern erkläre.

Nur dann kam sie mit dem Thema Tod! Wieso sie darauf kam weiß ich ehrlich nicht. Da sie es noch nicht mitbekommen hat.

Nun ist die Frage.

Soll ich es ihr richtig, natürlich kindgerecht, erklären oder es irgendwie abwimmeln?

Wie macht ihr das?

Ich bin mir da recht unschlüssig.


LG mum21 mit einer sehr neugierigen Tochter.

Beitrag von tragemama 22.01.11 - 19:30 Uhr

Abwimmeln finde ich immer falsch. Ich hab Kathrin das schon erklärt. Ist ja nicht sehr kompliziert. Menschen, Tiere und Pflanzen sterben irgendwann, dann kommt ihr Körper in die Erde und wird wieder zur Erde.

Andrea

Beitrag von annelie.77 22.01.11 - 19:32 Uhr

So habe ich es auch erklärt, irgendwann muss es ja eh raus und wenn sie schon fragen.

Anne

Beitrag von babygirljanuar 22.01.11 - 19:32 Uhr

ich muss gestehen das thema find ich jetzt nicht so schlimm. aber ich denk das ist ansichtssache. ich würd es meiner tochter erklären. allerdings sind wir auch noch nicht so weit, meine kleine ist erst ein jahr alt. du kennst deine tochter am besten. geh nach deinem gefühl, ob sie das versteht.

Beitrag von atebe3004 22.01.11 - 19:34 Uhr

Hallo

Also abwimmeln ist ganz sicher nicht der richtige Weg!!!

Versuche es doch kurz und knapp und kindgerecht zu erklären. Mathis hat auch nach seiner Uroma gefragt und warum die auf dem Friedhof ist. ... und warum er nicht auf ihren Geburtstagskaffee gehen kann - der hätte glatt ne Torte zum Friedhof geschleppt.

Wir haben es ihm kurz und knapp erklärt. Er kam sofort mit der Frage wann wir denn in den Himmel müssten, aber da habe ich dann nur ganz kurz gesagt, dass wir noch ganz viel Zeit haben.

Alle Kinder müssen sich über kurz oder lang damit auseinander setzen und das Leben ist ja nun leider so.

Schönes Wochenende.

Gruss Beate

Beitrag von alana 22.01.11 - 19:36 Uhr

Hallo !
Das ist immer etwas schwierig, und kommt auch auf das Alter des Kindes an. Vor 4 Wochen ist mein Onkel gestorben, und unsere Tochter, 3 1/2, hat das natürlich auch mitbekommen. Wir haben ihr erklärt, dass er jetzt beim lieben Gott im Himmel ist, und von dort nach uns schaut, ob es uns gut geht. Ab und zu brennen wir am Grab eine Kerze an und erklären, dass er sich freut, wenn er das sieht.
Damit ist unsere Tochter noch zufrieden, und weiter nachgefragt hat sie nicht.
LG Alana

Beitrag von kruemelchen1901 22.01.11 - 21:10 Uhr

Hallo,

das ist bei uns gerade ein sehr aktuelles Thema. Ich habe unsere kleine Tochter Taja in der 18 SSW still zur Welt bringen müssen und da mussten wir unserer großen Tochter Lina auch einiges zu dem Thema erzählen, da sie ja nun wusste, dass eigentlich im Juni noch ein Geschwisterchen kommen sollte.
Wir haben ihr erzählt, dass Taja jetzt bei Gott und Opa Costa im Himmel ist und von dort auf sie aufpasst.

Ich denke Kinder haben eh wesentlich weniger Probleme mit diesem Thema als die meisten Erwachsenen.

LG

nicky

Beitrag von schnubbi83 23.01.11 - 08:03 Uhr

Hallöchen...

Alle lieben Lerbewesen und auch Menschen ( was bisher zum Glück nicht der Fall war ) sind für die Kleinen ( meine Tochter, Neffe , Nichte ) ein neuer Stern am Himmel....

Ist schon irgendwie niedlich wenn man sich mit denen den Sternenhimmel ansieht und die dann aufzählen wer da jetzt alles funkelt:-)

Beitrag von alinashayenne 23.01.11 - 09:28 Uhr

Hallo!

Also es ist total normal, dass Kinder sich mit dem Thema Tod beschäftigen wollen/müssen. Mein Sohn hat die ersten Fragen diesbezüglich schon mit ca. 2einhalb Jahren gestellt.

Ich finde es auch oft noch recht schwierig - besonders wenn er wirklich traurig wird oder Dinge sagt, wie, dass er nicht sterben will oder nicht will, dass ich sterbe usw.usf. Aber trotz allem ist es ein natürlicher Prozess und wenn man daraus ein Tabuthema macht oder die Fragen "abwimmelt", tut man den Kindern damit nichts Gutes. Im Gegenteil man erschwert ihnen das Verstehen und auch die Bewältigung...

Ich habe bisher immer versucht so ehrlich wie möglich zu sein - aber es kommt natürlich auf die Fragen des Kindes an, was und wie man ihnen die Dinge erklärt.

Mit 4 Jahren kann deine Tochter aber bestimmt verstehen, dass es der Kreislauf des Lebens ist, dass Menschen wenn sie gaaanz alt sind eben sterben müssen. ob du ihr dann erzählst, dass sie in den Himmel kommen, Engel werden, Sterne sind...etc.pp. bleibt natürlich dir überlassen und kommt darauf an, was du möchstest, an was dein Kind glaubt.

Es gibt aber irrsinnig viele Bücher zu diesem Thema - vielleicht schaust du dir da mal einige an und legst dir eines für zu Hause zu? Ist sicher sinnvoll und kann man immer brauchen - man weiß ja nicht, welche FRagen noch auf uns zukommen ;-)

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von kathrincat 23.01.11 - 13:33 Uhr

natürlich richtig sagen, meine 3 jähre hat es auch schon gefragt und natürlich die richtige antwort bekommen