Unsere Zwillinge (6 Monate) wollen abends einfach nicht schlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von gretamarlene 22.01.11 - 19:40 Uhr

Hallo Mädels!
Ich brauche wirklich mal Eure Hilfe. Unsere beiden machen seit 4 Wochen ein RIESEN Theater, was das Bettgehen angeht. Sie sind müde (wir legen sie sofort bei den ersten Müdigkeitsanzeichen ins Bett), wollen aber nicht schlafen. Schreien und schreien.... wenn man dann ins Zimmer geht, um sie zu trösten und zum Einschlafen zu bewegen, lachen sie uns regelrecht aus. So nach dem Motto "hab ich es wieder geschafft, dich ins Zimmer zu holen".....

Die beiden sind frisch gewickelt, satt, es wurde geschmust und sie machen trotzdem ein solches Theater. Woran liegt das?? Wie sollen wir uns verhalten? Wir haben ein gewissen ritual. Schlafsack anziehen, ein bisschen kuscheln am Arm und dann ins Bett legen. Etwas streicheln und ruhig reden, eine gute nacht wünschen, Küßchen auf die Stirn. Dann ziehen wir noch die Spieluhr auf und gehen aus dem Zimmer. Nach 10 sec geht der Terror los und dauert teilweise bis zu 2 Std.

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Wir haben von Globulis bis Zäpfchen alles versucht.

Weiß jemand rat?

Lg Greta

Beitrag von strubbelsternchen 22.01.11 - 20:31 Uhr

Hallo,

ich glaub nicht das sie euch auslachen. Mit 6 Monaten haben sie noch keine Ahnung von Ursache und Wirkung. ;-)

Vielleicht bringt es was das Abendritual ausführlicher und länger zu gestallten , damit sie sich besser darauf einstellen können das jetzt Schlafen angesagt ist und wirklich ruhig + müde werden. Bilderbücher anschauen, mehrere Lieder vorsingen oder CD mit Schlaflieder anhören und dabei ausgiebigst kuscheln und schmusen, ......
So in dem Alter brauchen die Kleinen ja plötzlich mehr Aufmerksamkeit & Zuneigung, da sie in der Entwicklung große Sprünge machen und noch nicht so richtig klar kommen damit.
Evtl. hilft es ja auch wenn ihr einfach noch so lange im Zimmer bleibt bis sie fast schlafen. Irgendwo hinsetzten und einfach in der Nähe sein, damit sie wissen ihr laßt sie nicht allein.

LG#winke

Beitrag von hannih79 22.01.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

würde es vielleicht helfen, wenn ihr bei ihnen bleiben würdet, bis die beiden eingeschlafen sind ?

Das mit dem auslachen kommt euch mit Sicherheit so vor, aber mit 6 Monaten machen Babys noch nichts mit Berechnung.

VG

Beitrag von 98honolulu 22.01.11 - 20:43 Uhr

Mein Rat ist, die Kinder schnellstmöglich aus den Betten zu nehmen und sie zu tragen oder mit ihnen zu kuscheln bis sie schlafen.
Sie sind 6 (!!!) Monate!!! Das was du erwartest schafft unser Sohn mit 2 noch nicht!

LG

Beitrag von hailie 23.01.11 - 22:16 Uhr

#pro

Es kann doch so stressfrei gehen, wenn man sich die Probleme nicht selbst macht.

LG

Beitrag von ananfe 22.01.11 - 20:43 Uhr

Hallo Greta,

ohja, das kenne ich.

Unsere Zwillies konnten das auch sehr gut. Mittlerweile sind sie 7 Jahre alt und wir habens überlebt.:-p

Nein, mal ernst, schlafen sie jeder im eigenen Bett?
Bei uns hat super geholfen, sie beide in einem Bett zusammen schlafen zu lassen.

Sie haben sich dann noch eine gewisse Zeit miteinander beschäftigt und sind dann eingeschlafen.

Das funktionierte bis ca. 1 Jahr.

Dann mußten sie jeder ins eigene Bett.

1. weil das Bett langsam zu klein wurde für zwei und
2. sie fingen an, sich gegenseitig wachzuhalten.

Und jetzt mit 7 wirds langsam Zeit, daß jeder sein eigenes Zimmer bekommt.;-)

Ja so schnell geht das. Viiiiel zu schnell.#heul

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG ananfe

Beitrag von gretamarlene 22.01.11 - 21:02 Uhr

Hallo Ananfe!
Ja die beiden schlafen im Kinderzimmer, jeder in seinem eigenen Bett. Die beiden haben bis ca 2,5 Monate zusammen in 1 Bett geschlafen. Beide brauchen viel platz beim Schlafen, die Arme werden links und rechts von sich gestreckt..... Also haben wir sie in 2 Betten gelegt. Die Betten stehen aber nah beieinander, also können sie sich sehen, wir haben kein Nestchen oder Himmel dran.

Das mit der Nähe ist zumindest bei unserem Buben ein Argument. Er ist sehr verschmust, aber unser Mädel brüllt, egal ob im Bett oder aufm Arm. Es bringt auch nix, sie zu tragen. Die steigert sich voll rein. Und oft kann ich mich halt nicht teilen. Mein Mann hilft mir JEDEN Abend und jede Nacht. Aber es muss doch auch mal funktionieren, dass EINER von uns beiden die zwei ins Bett bringt. Man kann nicht immer zu zweit sein. Es gibt einfach Situationen, in denen das nicht geht.......

Teilweise bin ich schon ganz schön am ende...... Wie habt ihr das gemacht??

Beitrag von tanzlokale 22.01.11 - 21:36 Uhr

Einen Tipp hab ich dir leider nicht... uns BEIDEN Eltern reicht es zuweilen schon EIN Kind zum Schlafen zu bewegen...

Ich würde die beiden auch nicht allein lassen, verstehe aber auch, dass du nicht recht weißt, wie du das anstellen sollst. Mit dem gemeinsamen Bett geht gar nicht? Wecken sie sich wieder auf? Unsere Tochter "braucht" auch viel Platz, d.h. sie rollt sich quer durchs Bett und streckt die Arme aus, etc. Aber sie wird dann von Hindernissen auch wiederum nicht gestört. Vielleicht stört es also eure Kinder weniger, als es für euch von außen aussieht.

Was ich aber noch loswerden will: Denk nicht, dass es "nix bringt" deine Tochter zu tragen, etc. Manche Kinder können scheinbar nicht anders, als sich übers Schreien mitzuteilen. Scheinbar hilft nichts, du kannst nichts DAGEGEN machen. ABER: du kannst ihr zuhören! Das allein ist manchmal Hilfe genug. Auch wenn du selbst hilflos bist und es sich anfühlt, als könntest du nichts tun. Du TUST etwas ganz wichtiges!

Alles Liebe.

Beitrag von sabrinaa81 22.01.11 - 20:45 Uhr

Sie wollen nicht alleine sein.
Versucht es doch, sie in den Schlaf zu begleiten und erst dann das Zimmer zu verlassen.

Ich persönlich würde es garnicht übers Herz bringen, mein Kind schreien zu lassen.

Manche Kinder brauchen ihre Ruhe und ihren Platz zum einschlafen, andere brauchen ihre Mami(Papi).

Beitrag von jule2801 22.01.11 - 20:58 Uhr

Hallo Greta,

manchmal hilft es schon (zumindest gesetzt dem Fall, dass ihr schon eine feste zu Bett geh Zeit habt) die Einschlafzeit ein wenig zu verschieben. 15 Minuten früher oder später wirken manchmal Wunder!

lg Jule!

Beitrag von jule2801 22.01.11 - 22:19 Uhr

P.S. Hast du es schon mit pucken versucht?

Beitrag von monab1978 23.01.11 - 00:52 Uhr

"Wir haben von Globulis bis Zäpfchen alles versucht. "

Ihr gebt euren 5 Monate alten Kindern Medikamente, damit sie schlafen? Das sind ganz kleine Babys, die brauchen ganz sicher eure Hilfe beim Schlafen. Kinder MÜSSEN nicht alleine einschlafen können. Und wenn das so ist, dann müsst ihr euch drum kümmern. Von der Natur her ist es so gewollt, dass Babys nicht alleine schlafen!

Klingt schon alles ein wenig lieblos bei euch....

Mona

Beitrag von anjockel 23.01.11 - 06:59 Uhr

Hallo,
@monab1978 : Gib bitte nicht solche Kommentare wenn man sich nicht in solche Situation hineinversetzen kann!!!! :-[
Ich habe selber 4 Monate alte Zwillinge und Probleme sie allein ins Bett zu bekommen. Einer schreit, man nimmt ihn hoch, der andere schreit auch und schreit sich immer mehr ein weil man nur 2 Hände hat #zitter

DAs ist nicht zu vergleichen mit Tragen und schunkeln bei einem Kind. Ich hatte 3 Wochen einen Zwilling allein zu Haus, ich kam mir vor als hätte ich Urlaub!!!
Man braucht immer 2 Leute und irgendwann möchte man auch allein 2 Kinder ins Bett bekommen (Männer gehen arbeiten usw.).

Beitrag von monab1978 23.01.11 - 11:03 Uhr

Ich finde den Smily :-[ einfach sehr sehr unangebracht wenn es um zwei 5 Monate alte babys geht, die nicht alleine einschlafen können. Auch Worte wie "Theater" kann ich in dem zusammenhang nicht ertragen und wenn jemand denkt die Kinder "lachen sie aus" da stellen sich mir die Haare auf über die Sicht zu den eigenen Kindern.

Ich habe auch zwei Kinder die noch sehr klein sind und muss mir auch jeden Abend was einfallen lassen,d amit keiner weinen muss. Die gehen nämlich auch gleichzeitig ins Bett und allein ist das auch schwer. Vielleicht sogar schwerer als bei zwei 5 Monate alten Kindern, denn meine beiden sind mobil.

Sie schreibt in der "wir" Form, also scheint sie Hilfe zu haben.

Ich zweifle übrigens nicht an, dass es mega anstrengend ist, aber das darf nicht auf Kosten der Kinder gehen. Und da ist meines erachtens die Erwartungshaltung das Problem, dass die Kinder wohl als defizitär betrachtet werden, weil man nicht nach dem Gutenachtkuss rausgehen kann und Feierabend. Und so ist das aber nunmal nicht - ganz normal, nicht defizitär.

#mona

Beitrag von gretamarlene 23.01.11 - 18:40 Uhr

Danke :-)

Du verstehst was ich meine. Und auch wenn andere "auch" zwei Kinder haben, kann sich keiner in eine Zwillingssituation versetzen.

Schon allein deswegen verkneife ich mir oft, im Forum etwas zu fragen, denn mit einem (oder unterschiedlich alten) Kind(ern) läuft ALLES anders.

Ich bezeichne es auch immer als Urlaub, wenn einer der beiden bei Oma und Opa ist ;-) obwohl man den fehlenden Zwilling sofort vermisst.

Wir sind sehr gute und aufopfernde Eltern und wir WOLLEN gar keinen Feierabend. Aber irgendwann muss Ruhe sein. Das brauchen wir und die Kinder :-)

Lg

Beitrag von gretamarlene 23.01.11 - 08:18 Uhr

Hallo Mona,
ich glaube nicht, dass Du das Recht hast, zu behaupten, dass bei uns alles lieblos ist.

Und wir geben, um Gottes Willen, den Kindern keine "Medikamente", damit sie schlafen!! Wir sind sicher nicht die einzigen, die ab und zu mit Homöopathie (Globuli oder Zäpfchen) versuchen, den Kindern (und auch uns) den "Alltag" zu erleichtern. Nicht umsonst raten auch Kinderärzte ab und zu zu diesen Mitteln.

Alles gute für Dich

Beitrag von monab1978 23.01.11 - 11:18 Uhr

"ich glaube nicht, dass Du das Recht hast, zu behaupten, dass bei uns alles lieblos ist. "

Meine Worte waren: "Klingt schon alles ein wenig lieblos bei euch.... "

Da ist schon noch ein Unterschied, oder?

Medikamente um sich den "Alltag zu erleichtern" finde ich trotzdem sher daneben

Mona

Beitrag von anjockel 23.01.11 - 12:35 Uhr

@monab1978
sie hat um Hilfe gebeten und nicht um dumme Kommentare.
Versetze Dich in ihre Lage mit Zwillingen, dann kannst du weiterreden..... :-[

Beitrag von monab1978 23.01.11 - 16:57 Uhr

Nenn mich oder meine Kommentare bitte nicht dumm, das verstösst hier gegen die Regeln.

Beitrag von little-bigfoot 23.01.11 - 17:06 Uhr

Hallo,
ich habe keine Zwillinge aber 2 KInder und keines der Beiden ist mit 6 Monaten allein eingeschlafen.Der Große hat das ca mit 2,5 gemacht und meine Tcohter noch nicht, sie ist 22 Monate alt.
Nur weil die Kinder nun einen Zwilling haben lernen sie es doch nicht schneller als "EInzelkinder". Ich finde es auch nciht gut deswegen Medikamente zu geben. Wenn man das Gefühl hat, dass sie Zahnen oder so, dann ja, aber weil sie nicht allein schlafen nicht. es gibt kein Kraut,w as die Eltern ersetzt.
SIe brauchen euch. Leg dich dazu, am besten alle in ein Bett, dann können sie dich beide spüren.Beide auf den Arm halten ist sicher etwas schwierig in dem Alter.
Es ist eben so, dass man keinen geregelten Feierabend mehr hat wenn man Kinder hat. Ob nun eins, zwei oder tut nichts zur Sache.
Deine Mäuse sind einfach noch richtig klein und brauchen dich und den Papa.
Bist du vielleicht in einem Zwillingsclub? eventuell haben die ja noch gezielte Tipps.

Beitrag von bobbylino1 23.01.11 - 20:24 Uhr

Guten Abend!
Meine 3 älteren Kinder sind mittlerweile 14, 12 und 11 Jahre alt. Meine Töchter sind nur 11,5 Monate auseinander. Ja es stimmt, es sind keine Zwillinge, aber manchmal habe ich mir gewünscht das es welche wären. Ich denke ich kann sehr gut nachvollziehen, was es für ein "Akt" ist mehr als ein Kind abends zum schlafen zu bringen. Auch WIR waren jeden Abend beschäftigt, damit wir jedem Kind gerecht werden.
Mit 6 Monaten sind die beiden voll in der Entwicklung. Sie erleben jeden Tag etwas neues und lernen viel dazu. Das muß irgendwann verarbeitet werden. Sich dann mit Medikamenten den Alltag erleichtern finde ich schlichtweg falsch. Die Kinder brauchen Mama und Papa, damit sie begleitet werden und den Tag abschließen können.
Es gibt eben Kinder, die brauchen viel mehr Nähe als andere Kinder. Das war auch bei meinen so. Man sollte gerade in dem Alter noch sehr auf die Bedürnisse achten, damit die Kinder eine gewisse Sicherheit erfahren.
Mein jüngstes Kind ist jetzt 20 Monate. Er braucht unwahrscheinlich viel Nähe und muß auch nachts spüren, das jemand da ist. Wir wechseln uns ab und bleiben bei ihm bis er schläft.
Ich kann sehr gut verstehen, das man an seine Grenzen kommt. Aber man sollte doch nicht vergessen, diese kleinen Wesen sind auf uns angwiesen. Es gibt sonst niemanden, der ihre Bedürfnisse erkennt und sie erfüllt.
Auch sollte man mal in sich hinein horchen. Kinder spüren wenn man genervt ist odre halt einfach keine Lust hast sich Zeit zu nehmen. Deshalb reagieren sie dann mit Geschrei.
Und ganz ehrlich, ist es denn nicht vernünftiger noch eine halbe Stunde dran zu hängen und die Kinder in den Schlaf zu begleiten, bevor man die kleinen zwei Stunden schreien lässt und selber ja auch nicht zur Ruhe kommt? ;-)

Beitrag von kaekae 23.01.11 - 21:21 Uhr

<<Und ganz ehrlich, ist es denn nicht vernünftiger noch eine halbe Stunde dran zu hängen und die Kinder in den Schlaf zu begleiten, bevor man die kleinen zwei Stunden schreien lässt und selber ja auch nicht zur Ruhe kommt?>>

Genau! Das frage ich mich auch. Nicht nur in dieser Diskussion. Ich habe dabei oft den Eindruck, es geht nicht tatsächlich um Tipps, sondern um den Grundsatz. Den Tipp, mit den Kindern gemeinsam einzuschlafen, den braucht keine Mama sich zu holen, darauf kommt man schon alleine, aber es ist eben oft nicht gewollt. #schmoll

Beitrag von murkelchen72 23.01.11 - 21:42 Uhr

Ich sage Euch nur: Genießt diese Zeit jetzt noch und freut Euch drauf, wenn Beide mal laufen#rofl

Dann habt ihr Stress:-p

Ich darf Euch das sagen, denn ich hab selber Zwillinge. Und ich muss sie oft alleine ins Bett bringen, weil mein Mann Schichtdienst hat.

Dann lachen sie Euch vielleicht mal aus, aber doch nicht mit 6 Monaten#kratz. Es werden noch viele schlechte Schlafphasen kommen, da muss man eben durch.

#winke