Beagle

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lea311 22.01.11 - 19:56 Uhr

Hallo wer hat einen Beagle als Familienhund zuhause und kann mir seine ehrliche Meinung dazu sagen.
Überlegen nun schon seit mehren Monaten und brauchen noch ein paar Erfahrungen von anderen

Danke schon mal.

Lea311

Beitrag von bettenau 22.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo

Ich arbeit in einer Kleintierpraxis und wir haben 2 mir bekannte Beagle in der Kartei. Nicht mehr! Ich finde die total süss und sie seien auch verspielt. Doch beide Kunden können ihre Beagle nicht von der Leine lassen. D.h. die hauen ab und kommen wieder, wenn sie fertig sind...

Und verfressen seien die auch, behaupten zumindest die Kunden, denn beide Hunde sind zu dick...

Dieses beschränkte "Wissen" über Beagle sollten dich aber nicht davon abhalten, dir einen zuzulegen. Besuch doch mal einen Züchter!

Nelly

Beitrag von melcha 22.01.11 - 21:49 Uhr

Hallo!

Also ich hatte mal einen Beagle. Mein Ex-Freund fand die ja so süß und hat eines Tages einen mit nach Hause gebracht. Da nahm das Unglück seinen Lauf.

Unser Beagle brauchte unwahrscheinlich viel Auslauf und wir konnten ihn nicht von der Leine lassen, da hätten wir ihn nie wieder gesehen. Alleine bleiben konnte er auch nicht. Auf seine Rechnung gingen die komplette Couchgarnitur, die Auslegware, die Matraze im Bett, Tapete etc....

Es sind wunderschöne, schlaue und sehr liebe Tiere. Aber man muss echt wissen das sie einen sehr großen Bewegungsdrang haben. Zumindestens unserer. Wir waren mit ihm 2 mal die Woche in der Hundeschule und zum Agility und trotzdem hat es bei uns nicht funktioniert.

Ich hab mich nach 2 Jahren dazu entschlossen ihn ein neues Zuhause zu suchen. Er lebt jetzt bei einer Familie mit Haus und Garten wo er nicht alleine bleiben muss und die ihm die nötige Aufmerksamkeit bieten, die er braucht.

Allerdings haben wir auch viele Fehler gemacht so das unser Rocky dann so geworden ist. Ich möchte dir nicht von einem Beagle abraten. Aber überlege bitte genau ob ihr dem Hund gerecht werdet. Nicht das ihr den selben Fehler macht wie wir.

Liebe Grüße Melcha

Beitrag von ylenja 22.01.11 - 23:11 Uhr

Beagle gefallen mir auch sehr gut.
Als für uns feststand, dass wir einen Hund möchten, habe ich mich auch näher mit ihm beschäftigt.
Wir sind "Hundeanfänger".
Ich war schnell davon überzeugt, dass es für uns nicht die richtige Rasse ist. Der Jagdtrieb und der Bewegungsdrang ist wohl schon sehr ausgeprägt. Als Anfänger war mir dies einfach zu unsicher. Ich wollte einen Hund, der gut zu lenken ist und der doch keine Schlaftablette sein sollte.
Inzwischen haben wir einen Cavalier King Charles Spaniel und sind richtig glücklich mit ihm :-D

LG

Ylenja

Beitrag von minimoeller 23.01.11 - 07:59 Uhr

Hallo,

Ja, ich kann Dir nur zustimmen: Beagle sind total hübsche Hunde!

Aber:

Es ist durchaus berechtigt, dass Du Dir Gedanken machst, ob ein Beagle zu Euch passen könnte.

Als wir von einem Jahr einen Hund ins Haus holten, wollte ich auch sehr gerne einen Beagle haben. Aber durch Gespräche mit verschiedenen Hundeschulen, mit dem Tierheim und auch mit unserem Tierarzt sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass ein Beagle zu unserer Familie nicht passt.

Sämtliche Hundetrainer haben mir - mehr oder weniger - von einem Beagle "abgeraten". Also, sie haben den Beagle jetzt nicht verteufelt, haben mir aber zu verstehen gegeben, dass ein Beagle schon etwas erziehungsresitent sein kann. Er ist -zuchtbedingt- ein SEHR selbstständiger Hund. Ein Alleingänger. Ein Spaziergang im Wald ohne Leine ist mit einem Beagle schon eine kleine Sensation!

Andererseits ist er ein total gutmüter und fröhlicher Hund. Ein toller Spielkamarad für Kinder. Nur beim Fressen muss aufpassen: Beagle neigen zu Fettpolstern.

Informier Dich gründlich, ob es wirklich eine ganz bestimmte Rasse sein soll. Hinterher ist es dann zuspät, wenn man merkt, dass die Fellnase nicht zu einem passt.

LG

Beitrag von katze123 23.01.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

ich habe eine Beaglehündin, für mich ist sie der liebste und tollste Hund der Welt.

Sie ist immer freundlich zu anderen Hunde und Tieren, zu Menschen.

Nach ganz viel Training in den ersten Jahren kann ich sie oft ableinen, im Wald allerdings noch immer nicht oder nur, wenn ich sie ganz doll im Auge habe und vor ihr reagieren kann.

Sie ist stur und absolut verfressen.

Ein Beagle braucht vor allem eins: Nasenarbeit Nasenarbeit und nochmals Nasenarbeit. Mit normalen Spaziergängen wo nicht viel passsiert finden sie doof.

Guck doch mal in dem Beaglefriends.de Forum . Dort findest du zahlreiche Beaglefans.

Ich kenne viele Beagle, jeder ist anders, es gibt welche, die kann man nie ableinen, es gibt welche, die laufen auch im Wald frei.

Wenn ihr Euch entschieden habt, guckt doch mal unter beagleentlaufen.de dort suchen Beagle ein neues Zuhause. Sie sind meist schon ein paar Monate und so kann man besser die Eigenschaften ansehen.

LG Silke

Beitrag von firneregiel 23.01.11 - 21:31 Uhr

Hallo Lea,

ich kann meiner Vorschreiberin nur Recht geben. Wir haben einen 2-jährigen Beagle-Rüden.

Verfressen, verspielt, sehr oft gehörlos und stur aber ein absoluter Familienhund. Missen möchten wir ihn auf keinen Fall mehr.

Wir können unseren Beagle nicht von der Leine lassen, weil er dann stiften geht, aber mit viel konsequenter Arbeit schafft man auch das.

Ich kann dir da auch nur die Seite der Beaglefriends empfehlen. Hier wird dir immer geholfen.

LG
firne