=( geht es noch lange so ?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von bonny89 22.01.11 - 20:33 Uhr

Ich bin fix und alle.. PUH

Mein großer in 4 monaten 4 jahre jung , hat eine phase ,wo ich hoffe das es wirklich nur eine phase ist ..

Zum problem, weis nicht genau wie ich es sonst grad sagen soll:

Yannik (3J) fragt mich etwas , z.B: Mama spielen wir jetzt? Dann sage ich , bite warte noch einen moment ich bringe den kleinen grad in sbett und dann spielen wir.
Er: oh das ist gemein , du willst nicht mit mir spielen .. ect pp

So das war eins ..dann.

Wenn ich mit ihm schimpfe , kommt du bist gemein, rennt in sein zimmer und randaliert richtig , oder er setzt sich in die ecke und bockt was das zeug hält , weint und setzt sich dann so in das weinen ,dass er kaum luft bekommt richtig rot wird :(

Ich weis echt nicht mehr weiter .. alles reden funktioniert nicht , schimpfen hilft schon lange nicht mehr =(
im moment bin ich soweit das ich es ignoriere ..

Aber das geht auf dauer ja auch nicht .. =/

Habt ihr tipps für mich ?

LG

Hoffe man kann alles verstehen und lesen , bin noch etwas zitterig , da wir ebend erst ausm kh kamen ,da der kleene ( 18M) sich in den daumen sehr tief geschnitten hatte.

Beitrag von tinka85 22.01.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

meine Kinder sind 7 und 2,5.

Wir hatten das vor einem Jahr ca. Da find die Schiene a la "nie darf ich..." an.
Jedes mal sind wir darauf angesprungen und es hat mich schon sehr fertig gemacht. Wir haben dann unseren Tag mal genau beobachtet ( eine Woche lang) und haben noch mehr darauf geachtet ihm seine eigene Zeit mit uns einzuräumen und es hörte trotzdem nicht auf sondern wurde schlimmer.

So, hier mal die Top Five:

Nie darf ich...Platz 2
Immer nur Melina...Platz 3
Nie hört ihr mir zu...Platz 4
Nie darf ich mal was sagen...Platz 5
Immer muss ich...Platz 1

und diese Sätze so ziemlich bei jedem Pups. Achja: Das ist total unfair! (Alle zehn Minuten?)

Nachdem wir uns sicher sein konnten dass er nicht vernachlässigt wurde, er genug Zeit mit uns hat und keine Probleme bestehen haben wir beschlossen darauf nicht mehr einzugehen. Also keine Diskussionen mehr. Er wusste ja sehr wohl, dass er nicht benachteiligt wird. Ihm ging es viel mehr darum ewig zu reden in der Hoffnung dann nicht die wenigen Aufgaben machen zu müssen die er erledigen sollte(Wäsche direkt in die Maschine und nicht hinters Bett, Autos einräumen usw).

Es gab immer mal Situationen in denen er mehr bekommen hat als die Kleine. Alle Mann in der Stadt, er bekommt etwas und sie nicht. Sie spielt in der Stube und er isst bei mir in der Küche eine Milchschnitte oder oder oder.
Ich habe dann eine gewisse Zeit lang in solchen Situationen ganz ruhig gesagt:"Nein Schatz wir essen jetzt nichts Süßes/kaufen jetzt kein Spielzeug usw, das wäre ja schon irgendwie unfair wenn nur du was kriegst, findest du nicht?"

Auf die anderen Provokationen (TopFive) bin ich garnicht mehr eingegangen und es hatte sich ziemlcih bald in Luft aufgelöst.

Und diese ganze unfaire Sache hatte sich in sofern erledigt dass er irgendwann nach ca zwei Wochen selbst ankam und das Gespräch suchte. Er hört jetzt in Zukunft auf damit und er weiß ja auch dass er oft genug bekommt.

Wir hatten ihm schon einige Male erklärt, dass nicht immer beide etwas kriegen. Mal ist es nunmal der eine und mal der andere. Wenn ich in der Stadt was tolles für eines meiner Kinder sehe packe ich es auch ein. Ich kaufe dann aber nicht irgendeinen Scheiss nur damit der andere nicht beleidigt ist. Und es ist natürlich im Gleichgewicht...mal der eine, mal der andere.

Aber inzwischen weiß ich eines. Es kommt eine Phase, irgendwann hört sie auf, dann ist ein paar Wochen Ruhe und ? Richtig, es kommt eine andere =)

Im Moment ist es eine recht ausgeprägte Doktorphase und ich mache gerade hier 100 Kreuze wenn es sich legt...


Beitrag von salome25 23.01.11 - 22:01 Uhr

Hehe, deiner Top Five kann ich mich nur anschließen. Gaaaaaanz grauselig derzeit.

"Immer muss ich", finde ich das Schlimmste. Darum auch echt auf Platz eins :-p

Beitrag von rosalie-florine 24.01.11 - 08:31 Uhr

nimm ihn doch einfach mit zum ins bett schaffen des kleinen,gib ihn dabei kleine aufgaben mit dir zusammen,die ihm zeigen wie wichtig er ist...so kann er auch seinem bruder liebevoll mit ins bettchen schaffen(oder sag ihm dass er das spiel o.ä.was ihr gleich spielen wollt,schon mal aufbauen kann--so sieht er dass er sich drauf verlassen kann,dass auch wirklich gleich mit ihm gespielt wird.

das Ignorieren ist garnicht mal so verkehrt,zumindest wenn er grad bockt oder randaliert-damit erkennt er dass es nicht beachtet wird wenn man sich so benimmt....du solltest natürlich dann nach einer weile wieder auf ihn zugehn,kurz besprechen,welches problem ihn bedrückt und dann gemeinsam mit ihm das randalierte wieder aufräumen---da natürlich ihm erklären,dass dieses aufräumen nun einige zeit vom spielen mit ihm gekostet hat----sprich:ohne randalieren-mehr zeit zum spielen:-p

Beitrag von jill1976 24.01.11 - 11:04 Uhr

Hi

das ist ja noch alles harmlos.Kenn ich von meiner Tochter(5J) .Mit 2-3 J. war es mit ihr richtig anstrengend.

Ich hab es mit Konsequenz und teilweise ignorieren geschafft das sie langsam "gesellschaftsfähig" wurde.

Z.B. hat sie sich mal(ich glaub sie war 2,5J. ca.)den Finger in den Hals gesteckt und gekotzt bzw. soweit bis sie wirklich anfing zu würgen(hört sich ja echt krass an aber es war so...nur das warum und woher sie das hatte war mir ein echtes Rätsel....das macht bei uns niemand...nur so am Rande)....tja das war einfach nur Aufmerksamkeit erregen weil ich jedesmal reagiert habe:"Nicht machen,das macht man nicht;hör auf damit;das ist bah etc..") Sie grinste dann und schwupps, schon wieder.Oder ich sagte mal zu irgendwas "Nein" und sie schmiss sich sofort auf den Boden.Das hab ich dann irgendwann gelernt zu ignorieren.Irgendwann machte ihr es keinen Spaß mehr weil sie gemerkt hat:"Mist,Mama reagiert darauf nicht mehr". Sie war als Baby schon ein Schreikind und bis sie so 3-3,5 war,hat sie eig. fast nur Wutausbrüche etc. bekommen.
Sie war bzw. ist ein Dickkopf und stur und leider nicht so leicht zu händeln gewesen wie manch andere(ruhigeren) Kinder.Jetzt ist sie aber wesentlich ruhiger geworden.Und ich vertrete die Meinung das zwar Erziehung VIEL ausmacht aber nicht ALLES.Jeder mensch wird schon mit einem gewissen "Grundcharakter" geboren und an uns Eltern liegt es,die Kinder in die richtige Bahn zu lenken!

LG jill

Beitrag von marion2 24.01.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

in dem Alter verstehen Kinder die Bedeutung von

"vielleicht" "später" "gleich" etc. noch nicht.

Du meinst, reden würde nicht helfen? Redest du womöglich zu viel?

Gruß Marion

Beitrag von bunto97 24.01.11 - 23:33 Uhr

geht es noch lange so ?


Ja bis die Kinder ausziehen..#rofl

In jedem Alter kommt etwas anderes auf die Top 5

Unsere ist grade(kleine auswahl ;-))

* Du hast mir nix zu sagen
* ne ich steh nicht auf
* Nö keinen Bock ich darf ja auch nicht ...(verschiedenes)
* schmeckt nicht
* ich muss noch nicht ins bett
* mach den Schei.. alleine
* Bin ich dein Aufräumer
* nie darf ich

Und die sind nur ein kleiner Teil...

Täglich könnte ich meinen Süßen 13 jährigen vollpupertierenden Sohn liebevoll zusammen#schrei weil seine Art und Weise zum #augen ist
(wollte nicht an die Wand tackern schreiben)

Hier helfen im Moment nur knallharte Konsequenzen androhen und durchziehen.
Klare,kurze & knappe Ansagen ohne den Hauch von Diskussionen.

Also starke nerven und liebe Grüße

Ulrike