Hat jemand es ohne Tränchen geschafft, dass das Kind lernt allein...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von liri1003 22.01.11 - 22:57 Uhr

... einzuschlafen?

Unsere Kleine konnte von klein auf nur in der Federwiege einschlafen. Jetzt wollen wir sie ans Bett gewöhnen. Nachts schläft sie ganz normal in ihrem Bett in unserem Schlafzimmer, nur tagsüber geht das noch nicht. Sie schafft es nicht, ohne Hilfe von allein einzuschlafen.

Wir haben sie schon immer in ihr Bettchen gelegt, wenn sie müde war, aber sie kommt nicht über den Punkt rüber. Sie weint dann ganz bitterlich und dann legen wir sie doch wieder in die Federwiege. Danach aber auch immer zurück ins Bett, wenn sie eingeschlafen ist, damit sie im Bett aufwacht.

Wir wissen nicht, wie sie er lernen kann, selbständig einzuschlafen.

Oder meint ihr, sie macht das irgendwann von alleine? Und wir sollen sie halt weiterhin in ihr Bett legen tagsüber wenn sie müde ist?

Viele Dank

MFG
Liri #winke

Beitrag von perserkater 22.01.11 - 23:20 Uhr

Hallo

Ich glaube bei einem 6 Monate jungen Baby würde ich persönlich noch gar nicht daran denken, dass es überhaupt etwas alleine können muss. Schon gar nicht so ne große Sache wie ganz alleine den Übergang von wachen zum schlafen. Das erfordert absolute Entspannung und den Willen los zu lassen. Und ein Baby dass sich offensichtlich unwohl fühlt wenn es alleine ist wird kaum ohne Widerstand alleine einschlafen können.

Mein Sohn konnte mit 2,5 Jahren alleine einschlafen. Vorher wurde er einschlafbegleitet, es lag jemand neben ihm. Meine Tochter ist 20 Monate alt und sie stille ich in den Schlaf. Da das nur 5 Minuten dauert kann das auch gerne so bleiben. Ältere Kinder können zwar alleine einschlafen, aber bis sie dann auch mal schlafen...;-)

LG

Beitrag von dentatus77 22.01.11 - 23:52 Uhr

Hallo!

Um Deine Eingangsfrage zu beantworten: Ja! Und zwar schrittweise!

Die ersten Wochen ist Stina meist entweder beim Stillen oder bei meinem Mann auf der Brust eingeschlafen.
Dann haben wir sie ins Beistellbettchen gelegt, einer von uns lag neben ihr, hat sie gekuschelt, ihre Hand gehalten, was sie halt brauchte, bis sie eingeschlafen war.
Mit einem Jahr ist Stina dann in ihr Zimmer gezogen, neben sie legen ging nicht mehr, also haben wir uns neben ihr Bett gesetzt, wieder ihre Hand gehalten oder ihr Köpfchen gestreichelt - bis sie eingeschlafen war.
Der Umzug hat übrigens auch mehrere Anläufe gebraucht, aber irgendwann hat es geklappt.
Und seit 4mon schläft Stina alleine ein. Stina hatte eines Abends wieder ewig gebraucht zum Einschlafen, ich war selbst hundemüde und mein Mann nicht daheim. Nach ner gefühlten Ewigkeit hab ich gedacht: "Und jetzt kannst du mich mal gern haben", gesagt hab ich nur: "So, du schläfst jetzt, Mama geht nach unten, wenn was ist, rufst du einfach." Stina hat gemeckert, bis ich aus dem Zimmer war, und dann war Ruhe!

Mein Rat an Euch: Versucht es in kleinen Schritten! Ihr wollt, dass die Kleine die Federwiege nicht mehr zum Einschlafen braucht? Dann tröstet sie anders als mit Wiegen. Legt euch zu ihr, kuschelt mit ihr, was immer sie braucht. Und dann geht es in kleinen Schritten weiter. Irgendwann wird sie auch lernen, ganz alleine einzuschlafen, das braucht nur alles seine Zeit. Und man muss alles halt immer wieder probieren, manchmal ist es an einem Tag noch zu früh für den Wechsel, am nächsten Tag kann es aber schon klappen. Gedult braucht man natürlich, aber das ist ja bei allem so.

Liebe Grüße!

Beitrag von bimmelbahn 23.01.11 - 13:29 Uhr


*unterschreib*

#winke

Beitrag von liri1003 23.01.11 - 18:07 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deinen Tipp.

Heute hab ichs gleich probiert. Ich hab sie ins Bett gelegt und ihr den Popo leicht geklopft und die Hand gehalten und sie ist wirklich eingeschlafen :-). Sie war aber auch hundempde ;-).

Beim 2. Mal hats leider nicht geklappt und sie hat wieder angefangen bitterlich zu weinen. Da hab ich sie wieder in die Federwiege gelegt.

:-)

Beitrag von bimmelbahn 23.01.11 - 19:27 Uhr

Hallo,

das ist doch schon mal ein Anfang. Wichtig ist das deine Maus keine Angst vor dem Bettchen bekommt, soll ja was schönes sein.

Wenn du merkst das es Mittags besser klappt als Abends kannst du sie ja erst nur Mittags ins Bettchen legen und Abends wieder in die Wiege.

Ich würde nicht zuviel auf einmal verlangen. Die kleinen Schritte sind die besten :-D.

#winke

Beitrag von berry26 23.01.11 - 09:36 Uhr

Hi,

warum muss sie den plötzlich allein einschlafen?

Solange etwas gut funktioniert und keine allzu große Belastung darstellt, würde ich es einfach so lassen. Wenn es nicht mehr geht, dann könnt ihr auch einen anderen Weg suchen, sie in den Schlaf zu begleiten aber ich würde ihr jetzt nicht unbedingt was "antrainieren".

Es ist völlig normal das Babies in den Schlaf begleitet werden wollen und das gewöhnen sie sich auch von ganz alleine ab. Wann das ist, kann man natürlich nicht vorhersagen. Bei manchen mit 1,5 Jahren bei anderen mit 3 Jahren.

LG

Judith

Beitrag von glueckspilz79 23.01.11 - 09:48 Uhr

Meine Kleine ist jetz über 14 Monate alt und sie schläft nach wie vor auf dem Arm ein. Wir haben es ein paar Mal versucht und sie einfach ins Bett gelegt. Sie ist dann aber total unruhig und sobald sie jammert, nehmen wir sie wieder hoch.
Ich finde das aber auch nicht schlimm, geniesse diese ruhige Zeit zu zweit am Abend sogar.

Ich denke, irgendwann wird sie soweit sein. Ohne Zutun unsererseits.

Beitrag von koerci 23.01.11 - 10:12 Uhr

Wenn ihr doch eine Lösung habt, wie sie ruhig und friedlich einschläft, warum wollt ihr das dann ändern?

Unsere Kleine ist bereits 18 Monate alt und schläft so ein, wie sie es am besten kann...neben mir oder ihrem Papa.
Solange sie das braucht, machen wir das so.
Irgendwann wird sie es alleine können.

LG
koerCi

Beitrag von liri1003 23.01.11 - 10:54 Uhr

Das Problem ist, dass wir ja die Federwiege nicht überall mit hin nehmen können, und wie soll sie dann woanders einschlafen, wenn sie es gar nicht gewöhnt ist?

Wir verreisen im Sommer und können die Federwiege nicht mitnehmen

LG Yvonne

Beitrag von koerci 23.01.11 - 21:06 Uhr

Wenn sie nachts auch in ihrem Bett schläft, kann das Bett also nicht das Problem sein.

Bis zum Sommer ist es noch so lange, da würde ich mir noch gar keine Gedanken machen.

Und wenn sie im Urlaub müde ist, wird sie auch im Bett schlafen statt in ihrer Federwiege. Glaube nicht, dass sie dann ne Woche lang nicht schläft :-p

LG
koerCi, die findet, dass man sich gar nicht immer so weit im Voraus Gedanken über etwas machen sollte

Beitrag von strubbelsternchen 23.01.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

vielleicht hilft euch das Buch "Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch". Da sind viele gute Tipps zum Schlafen allgemein drin und auch wie man seine Kleinen sanft an einen neuen oder anderen Schlafort gewöhnt.

LG #winke

Beitrag von liri1003 23.01.11 - 13:25 Uhr

Danke, ich werd mal reinschauen :-)

Beitrag von incredible-baby1979 23.01.11 - 12:14 Uhr

Hallo,

glaub mir, irgendwann lernt sie es alleine einzuschlafen.
Julian wurde von uns ca. 8/9 Monate lang in den Schlaf begleitet. Urplötzlich wollte er es dann nicht mehr :-(.

LG,
incredible mit Julian (21 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von liri1003 23.01.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

ok, ich hoffe, dass das klappt. Heute hab ichs doch noch mal probiert, sie nur ins Bett zu legen. 2 mal hats nicht geklappt und ich musste warten, bis sie hündemüde ist, dann hat sie noch mittag gegessen und im Bettchen hab ich ihr dann die Hand gehalten und den Popo leicht geklopft. Sie ist in 5 min eingeschlafen und ich hab mich echt gefreut :D.

LG Yvonne

PS... wie hat es sich geäußert, dass er nicht mehr wollte? Und wie ist er dann allein eingeschlafen? Einfach hingelegt und raus gegangen?

Beitrag von mamamia-1979 23.01.11 - 17:30 Uhr

Ja indem ich meine Sohn die Zeit gelassen habe bis er es konnte;-). Das war dann mit zwei Jahren soweit:-)

Beitrag von stitsch1703 24.01.11 - 16:27 Uhr

Unser Sohn schläft mit über drei Jahren noch manchmal in der Federwiege, wenn Mama zum ins Bett bringen nicht verfügbar ist...

warum muss sie denn jetzt ausziehen aus der Federwiege.

Unsere passt auch in eine kleine Leinentasche, so dass wir sie früher auch immer mit zu Oma und Opa genommen haben mit dieser Türklammer.