Ist es falsch?!

Archiv des urbia-Forums Stammtisch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stammtisch

Wie in einem richtigen Stammtisch wird in diesem Forum geplaudert, diskutiert, geflirtet und gelacht. Alle urbia-Mitglieder vom Frischling bis zum Urbiasaurus sind herzlich willkommen. Getränke und kleine Speisen sind natürlich frei :-).

Beitrag von tante-mimi85 22.01.11 - 23:21 Uhr

Ist es falsch wenn man mit 16 einen Kinderwunsch schon hatte? Das ich durch ein Praktikum auf einer Säuglingsstation gemacht habe und das ich dazu gekommen, das ich seit 2003 anfing Babysachen zu kaufen bzw geschenk bekomme, es wurde hinterher zur Sucht, was viele Frauen bestimmt verstehen die nur noch süße babysachen kaufen könnten, für ihr Baby. Die meisten Babysachen die ich zu der Zeit schon hatte habe ich zum teil verschenkt an Bekannten die entbunden haben oder die meisten sachen an meiner Cousine verschenkt. Naja ich hatte zwar schon mit 16 einen Kinderwunsch aber ich habe immer brav meine Pille genommen weil ich selber erstmal eine Ausbildung hinter mich bringen wollte und vor allem auch die Schule beenden. ich bin mitlerweile 25 und nun auch schwanger. Meine Cousine ist bei der gleichen FA und sie hat ihr erzählt das ich seit ich 16 bin einen Kinderwunsch hab und das ich auch schon seit längeren Babysachen sammel. Die Ärztin meinte zu ihr, das ich mit ihr darüber hätte sprechen müssen aber ich seh da keine Notwendigkeit. ich bin nicht abergläubig muss ich auch dazu sagen. Auch muss ich dazu sagen, das ich einen Kinderwagen und ein Bettchen schon seit einiger zeit habe, da ich oft das Kind einer Bekannten hatte, das bei mir oft übernachtet hat.Ich denke auch anders als so manch andere Frauen, ich habe eine andere Einstellung zum Leben. Für mich gehört Leben und Tod zum Leben. Ich nehme es so hin wie das Leben kommt, das Leben ist für mich vorbestimmt, ob das Kind bleibt oder ebgeht, ob es gesund oder eine behinderung hat, es ist und bleibt mein kind und werde es so liebe wie es geschaffen wird. ich tue nichts verbotenes in der Schwangerschaft. Eine Frau von der ich gehört habe, ist im 6 monat alles war prima bis jetzt, erst jetzt hat man festgestellt das ihr kind behindert ist. oder eine freundin meiner cousine, sie mit zwillingen schwanger gewesen, ein kind hat sie im mutterleib verloren. es ist ein harter schlag das deffinitiv . Ich denke mal das meine einstellung zum leben doch ein wenig blöd rüberkommt oder

Beitrag von joulins 22.01.11 - 23:50 Uhr

#kratz

Mal davon abgesehen, dass du dich im Forum vertan hast: ICH PERSÖNLICH finde es schräg, Babysachen zu kaufen, wenn man kein Baby hat. Aber ich hab ja auch einen Volvo-Schlüsselanhänger, obwohl ich keinen Volvo habe. #heul (Ähm, das sagst du aber nicht meinem Auto, okay? Nicht, dass es denkt, ich hab es nicht lieb. Hab ich doch! Sehr sogar. Ist mein bester Freund, mein wichtigster Kooperationspartner im Großstadtdschungel ... aber ich schweife ab.) Also, nicht SOOO schräg. Aber ich steh auf schräge Sachen. Immerhin habe ich auch noch VOR der Geburt ein Babybett gekauft, und gleich danach einen Kinderwagen. Denn so gegen 40. Schwangerschaftswoche schwante mir irgendwie, dass da zum Schluss WIRKLICH ein Kind rauskommt. Kam auch ... das war der unerfreuliche Teil, aber ich hab es überstanden.

Ansonsten fällt mir noch ein: Glückwunsch zur Schwangerschaft. #fest Und frohes Brüten. Mögest du ein vielschlafendes, entspanntes, gesundes, schönes, kluges Kind haben. :-)

Ansonsten hast du recht. Ich meine, zum Thema Leben und Tod.
Lies mal das "Tibetische Buch vom Leben und Sterben" - das ist pure Kontemplation. Auch für Nichtbuddhisten.

Hab ich damit irgendwie deine Frage beantwortet? #gruebel Hab grade das Gefühl, ich rede drumherum ...

Beitrag von tante-mimi85 22.01.11 - 23:59 Uhr

lach... also wenn ich es richtig verstanden habe, ist meine einstellung nicht gerade falsch, weil ich mich auf alles gefasst mache und ich das leben halt so sehe. ich bin altenpflegehelferin und mach eine ausbildung zur altenpflegerin.


Ich sag deinem Auto nichts grins.

Beitrag von joulins 23.01.11 - 00:28 Uhr

TanteMimi ... du solltest eine Zusatzausbildung zur Sterbebegleiterin machen. DAS ist ein unglaublich wichtiger Job.

Wir hatten eine Sterbebegleiterin, als meine Schwiegermutter starb - da ging es mir schlecht, denn ich mochte meine Schwiegermutter sehr, sie war edlen Gemüts, und hatte ein großes Herz. Ich hätte viel darum gegeben, wenn sie 10 Jahre früher in mein Leben gekommen wäre ... so habe ich sie ein Jahr erleben dürfen, und dann sterbend. Ich habe sie über zwei Monate fast jeden Tag im Pflegeheim besucht, obwohl ich ein kleines Baby hatte, und schwer depressiv war, aber mir war klar, dass diese Momente mit einem einzigartigen Menschen nie zurückkommen würden. Ihr Tod hat Lücken hinterlassen, die niemand füllen wird. Wäre die Sterbebegleiterin nicht gewesen, hätte ich mich dazugelegt.

Nun sind 5 Jahre vergangen, und ich denke noch immer sehr dankbar an die Frau zurück, deren letzte "Clientin" meine Schwiegermutter war ...

Wenn du dich wirklich mit dem Thema Leben und Tod beschäftigst, dann denk mal drüber nach. :-)

Beitrag von tante-mimi85 23.01.11 - 13:36 Uhr

Ich denke aber auch erst so seit mein Opa vor 5 Jahren gestorben ist, ich habe alles mitbekommen, er war im KH, auf Intesivstation. Ich hätte da nicht mit reingehen sollen denn die Bilder werd ich nie vergessen wie er da lag im Koma und beatmet wurde. 6 Std später verstarb er dann. Bis heute ist unklar woran er genau starb. Ich musste zur Therapie wegen angehender Depression.

Beitrag von rmwib 23.01.11 - 00:44 Uhr

Naja Kinderwunsch und Kinderwunsch sind ja immer 2 verschiedene Paar Schuhe...

... ich wusste mit 16 auch schon, dass ich mein Kind nicht erst 30+ kriegen möchte und habe in meiner groben Lebensplanung angepeilt, das Thema bis zu meinem 25. Geburtstag anzugreifen... natürlich, wenn die Umstände dafür gegeben sind- waren sie. Ich habe mein Kind mit 23 geboren. Und bei diesem einen soll es wohl auch bleiben...

Babysachen kaufen, ohne ein konkretes Kind dafür im Blick zu haben find ich ehrlich gesagt auch etwas schräg #kratz die Frage ist natürlich warum das so ist? Wie kommt man auf sowas? ...aber es tut ja auch keinem weh auf der anderen Seite und JETZT kriegst Du ja ein Kind und da darf man auch im hormonellen Überschwang Sachen horten ;-)

Klar kann immer was schiefgehen, aber wenn es danach geht, kann man ja gar nix mehr, auch mein Leben könnte ja jeden Tag zu Ende sein... ich geh morgen raus, mich fährt ein Auto tot und Ende ist. Also wenn man es immer von der Seite sieht... ;-)

Ich wünsch Dir auch fröhliches Brüten und ein gesundes Kind, was viel schläft und wenig schreit ;-)#winke

Beitrag von tante-mimi85 23.01.11 - 13:54 Uhr

Ich habe nie geplant wann das kind definitiv da sein musste, wenn es passiert, passiert es.

Ja da haben mir auch viele gesagt das es ziemlich schräg ist, das ich schon Babysachen sammelte, naja ich dachte mir zu der Zeit, ok du hast jetzt das Geld dafür und wie wird es sein wenn es erstmal so ist, hast du dann noch das Geld. Natürlich wusste ich da noch nicht, das man eigentlich soweit unterstützt wird von der ARGE oder zum Thema Mutter- Kind -Stiftung. Was man hat hat man schon. Aber wie schon geschrieben, ich habe die Sachen, die ich gesammelten hatte, einer Bekannten gegeben die einen Sohn bekam, es war eine Sucht, sah ich was schönes musste ich es kaufen, obwohl ich kein Kind erwartete. Dann wurd meine Cousine Schwanger und ihr gab ich dann alle Sache die ich hatte und nun kauf ich schon fast garnichts mehr. Das ich ein Bettchen und ein Kidnerwagen damals geschenkt bekomm hab war auch schon wie geschrieben wegen dem Sohn der Bekannten, weil er oft bei mir war. Std oder auch Tagelang. Ich genoss es ihn bei mir zu haben, er war schon wie ein eigenes Kind für mich. Warum er bei mir war, lag daran das sie mit ihm überfordert war.
Jetzt bin ich schwanger und bin froh das ich schon ein Bettchen und einen Kinderwagen und Autositz schon habe. denn das Geld kann ich mir für das Kinderzimmer sparen.

Ich kam auf sowas weil ich auf einer Geburtshilfestation ein Praktium gemacht habe, dort bekamen die frisch gebackenen Mamis ja Probetüten und davon durfte ich damals auch eins mitnehmen und von da an hat es mich angesteckt.

Beitrag von rmwib 23.01.11 - 15:08 Uhr

#herzlich klingt jetzt nicht so, als bräuchtest Du einen Therapeuten ;-) #herzlich

Beitrag von tante-mimi85 23.01.11 - 15:12 Uhr

lach das ist schön so eine Meinung zu lesen grins ich bin nämlich der gleichen Meinung das ich keinen Therapeuten brauch

Beitrag von karamalz 23.01.11 - 15:24 Uhr

was willst du uns sagen???

k.

Beitrag von tante-mimi85 23.01.11 - 15:30 Uhr

ich denke, durch meine coucine macht sich meine ärztin sorgen um mich, das wenn es in der schwangerschaft zu komplikationen kommt, das ich daran kaputt gehe. genaueres wollt ich eigentlich nichts damit sagen grins