Ich hab den Absprung geschafft!!! Fühl mich gut! Achtung: leider lang!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von amanda82 23.01.11 - 07:34 Uhr

Guten Morgen!

Nach ewiger Zeit, teilweise in der Hölle, hab ich den Schritt nun endlich geschafft und hab mich getrennt.

Bin mit meinem Mann zum Valentinstag 2006 zusammen gekommen. Da war alles wunderschön und ich herrlich blind. Erst, als ich im April schwanger wurde und mit dem Partyleben aufhörte, bemerkte ich, dass er sehr viel trank. Er meinte, damit wäre spätestens Schluss, wenn das Kind käme. Dann könne er das schließlich nicht mehr tun und wolle die Zeit jetzt noch genießen. Zum Rauchen ging er von ganz allein auf den Balkon #pro
Ich freute mich über die Schwangerschaft und er eigentlich auch - zumindest sagte er mir das anfangs immer ...

Aber spätestens ab Sommer wurde unsere Beziehung furchtbar. Er wurde aggressiv, wenn er trank, schubste mich einmal sogar über die Hantelbank, so dass ich um unser Kind fürchten musste. Ich war blauäugig, dachte, das käme schon alles wieder in Ordnung, schließlich würde er ja ab der Geburt nicht mehr trinken #klatsch

Ich zog sogar zu ihm, weil ich in seiner Stadt endlich Arbeit gefunden hatte - obwohl ich schwanger war! #huepf Ich hatte somit einen schönen geregelten Tagesablauf und er siechte so arbeitslos dahin - gruselig!

Weil er ständig meinte, ich würde ihn nicht lieben und ständig heulte (er hat aber auch sehr schlechte Erfahrungen in seiner vorangegangenen 6jährigen Beziehung gemacht), überraschte ich ihn mit einem Heiratsantrag #klatsch
Ich war so naiv, zu glauben, dass das schon alles werden würde, wenn ich ihm nur zeige, wie sehr ich ihn liebe #augen

Unser Sohn kam im Dezember zur Welt und erstmals beruhigte sich die Lage auch, wenngleich er nicht wirklich mit dem Trinken aufhörte, es aber einschränkte. Im Sommer heirateten wir. Die erste Zeit war auch wirklich wunderschön.

Ich jedoch hatte Probleme mit Neurodermitis, war öfter in der Klinik - mit Kind, denn er konnte sich angeblich nicht drum kümmern #aerger
Außerdem hatte ich leider kaum Libido #hicks Das jedoch lag meiner Meinung nach daran, dass ich alles komplett allein stemmen musste. Ich stand jeden Tag zeitig auf, brachte den Kleinen zur Tagesmutter (später in die Kita), kümmerte mich um den Haushalt und ging nachmittags 6h arbeiten. Nicht, dass er den Kleinen holte - NEIN! Das musste seine Mutter tun - er kann das angeblich nicht. Und abends hatte ich den Kleinen und den Rest des Haushalts (den Müll, den mein Mann tagsüber in der Wohnung verteilte) ...
Ich hatte abends einfach kein Verlangen mehr, war so müde, dass ich gegen 21 Uhr einschlief.

Dann wurde ich trotz Verhütung (ich wollte unter diesen Umständen kein 2. Kind!) wieder schwanger. Mein Mann freute sich unheimlich und überredete mich, das Kind zu behalten (was ich auch nicht bereue - ich liebe meine Kinder!). Leider hörte er auch da nicht auf zu trinken, war auch öfter in der Bar um die Ecke.

Im Sommer (ich war im 5. Monat) war meine Haut wieder so extrem schlimm, dass ich ins KH musste. Den Kleinen nahm meine Schwiegermutter - Papa kann es nicht! #augen Kaum war ich drin, ging mein Mann auf Party, lachte sich eine an, ging fremd und machte per Telefon Schluss! Puh, das war harter Tobak! Anfangs litt ich sehr. Mittlerweile glaube ich, dass ich nur nicht ertragen konnte, dass er ne andere hat :-(

Nach 2 Wochen ging es mir soweit super. Ich hatte meine Ruhe - keine Ausraster von ihm, kein nächtliches Stören, keine laute Technomukke, keine schlechte Laune, kein Zigarettengestank (er rauchte in der Wohnung), keine Bierfahne und kein Müll, den er verteilt - herrlich!

Naja, aber wir verstanden uns in der Zeit blendend und als er sich nach 3 Monaten von der anderen trennte, nahm ich ihn zurück! #klatsch

Es ging so weiter wie vorher. Ständig Streit, Handgreiflichkeiten, Zerstörung von Hausrat :-[ Meist sollte ich büßen, wenn Nachbarn sich beschwerten, denn der Herr lag ja bis Nachmittag im Bett.

Ich hab am Silvesterabend gepostet, dass ich mich trenne, wenn das so weiter geht (auch, dass er eben alles mir überlässt). Tja, nach einem erneuten Streit stellte ich ihm ein Ultimatum:

1. Er muss sein Sucht überwinden. Schafft er es nicht allein, soll er Hilfe suchen. Da würde ich auch hinter ihm stehen!
2. Er soll seinen Tagesrhythmus ändern und am Familienleben teilnehmen.
3. Er soll bitte nicht in der gesamten Wohnung rauchen!
4. Er soll mir zumindest ein klein wenig im Haushalt helfen und
5. Er soll seine Launen nicht ständig an mir auslassen, Streit provozieren und handgreiflich werden.
SONST BIN ICH WEG!!!

Für andere ist so etwas wohl selbstverständlich, nicht für ihn!

Die ganze letzte Woche war das Ende abzusehen!
Er trank jeden zweiten Tag so um die 10-16 Bier!!! Rauchte in der Wohnung, legte seine Stinkesachen auf die frisch gewaschene Wäsche! Beleidigte mich, fühlte sich ständig gestört, schlief weiter bis Mittag (naja, zumindest stand er jetzt mittags auf ;-)) und ließ mir dennoch nahezu den gesamten Haushalt. Sein Bad (zum Glück haben wir 2) sieht ekelhaft aus, sein Büro ist total verdreckt und im Schlafzimmer liegt immer noch überall seine Wäsche verteilt und neben seiner Bettseite Essensreste *würg*

Als ich gestern Morgen mit seiner Mutter telefonierte und mich für den Nachmittag im Indoor verarbredete, kam er fauchend aus dem Bett gesprungen. Ich fragte ihn, wo denn jetzt das Problem sei: "Du bist mein einziges Problem!!! Du Fotze!" Das war zuviel! Ich hab mich getrennt und nachdem er den ganzen Tag bettelte, gab ich ihm klar zu verstehen, dass es kein Zurück mehr gibt. Ich bin dieses Mal nicht wieder so dämlich und fall auf seine Versprechen rein! Ich glaube ihm seine Entschuldigung, die in diesen Momenten sehr ehrlich sind, aber das nützt mir beim nächsten Streit auch nix. Ich möchte den Kindern Sicherheit und Ruhe geben, ich möchte sie zu vernünftigen Menschen aufziehen und da ist ein solcher Vater leider überhaupt keine Hilfe.

Er meinte jetzt nur, naja, im Trennungsjahr kann er sich ja beweisen. Jaja, aber da muss schon ein Wunder geschehen!!! Bevor er sein Leben nicht dauerhaft im Griff hat, passiert bei mir gar nix!

Ich fühle mich sehr sehr wohl mit dieser Entscheidung, auch wenn eine große Portion Enttäuschung und Trauer darin liegt. Ich habe aber zum ersten Mal das Gefühl, das Richtige getan zu haben! :-)

Entschuldigt den langen Text #bla #hicks

#danke fürs Lesen

#winke
Mandy

Beitrag von murphymaus1983 23.01.11 - 08:52 Uhr

#liebdrueckHallo Mandy,

ich hab schon ganz oft von dir gelesen, von daher hab ich schon so einiges mitbekommen.

Ich finde deine Entscheidung richtig!

Sowas braucht kein Mensch.

Du hast ihm genügend Chancen gegeben, die er leider nicht eingehalten hat, irgendwann muss man Schlussstriche ziehen, auch wenns weh tut.

Du und deine Kinder müsst erstmal zur Ruhe kommen.

Wie macht ihr das denn jetzt, zieht ihr aus? Ist eine schnelle räumliche Trennung möglich?

hast du Leute im Rücken, die dich bei deiner Entscheidung unterstützen können?

Viele Grüße und viel Glück, du schaffst es.

Vielleicht könnt ihr irgendwann der Kinder wegen rein freundschaftlich miteinander umgehen und er sieht ein, dass es eine Sucht ist, die er hat und ändert somit auch seinen gesamten Lebensstil.

Beitrag von amanda82 23.01.11 - 09:13 Uhr

Hallo!

#danke für deine Worte :-)

Tja, also ihm wäre es am liebsten, wenn wir hier blieben, aber ich halte das für keine gute Idee. 1. Weil seine Mutter die Miete zahlt und 2. weil ich ja dann dennoch seine Launen und somit keine Ruhe hätte

Da ich meine Elternzeit verlängert hab, bin ich auf Hartz 4 angewiesen. Ich werde also am Montag aufs Amt gehen und mich erkundigen, wie vorzugehen ist. Außerdem erhoffe ich mir Hilfe vom Jugendamt. Wir hatten mal einen Termin dort und da sagte man mir, dass sie auch bei Trennung helfen, wenn Kinder im Spiel sind. Ist ja der Fall!

Ich habe mir überlegt, dass ich erstmal in eine günstige Plattenbauwohnung ziehe. Die Platten in Kitanähe wurden letztes Jahr schön saniert. Ich habe ja dann kein Auto mehr, weil es meiner Schwiegermutter gehört. Da ist die Platte ne gute Alternative: Kita direkt in der Nähe, ebenso Supermarkt, Ärzte, Apotheke und Bushaltestelle. Und dann werd ich mal schauen, ob ich nicht gleich wieder arbeiten kann. Da müsste ich nur sehen, wo mich meine Chefin einsetzt (Personalleasing), weil ich kein Auto hab und hier Vieles leider sehr abgelegen ist. Mal schauen - aber bevor ich nicht umgezogen bin, macht arbeiten auch keinen Sinn, sonst pack ich das alles nicht. Muss auch selbst erstmal bissl zur Ruhe kommen. Eigentlich fang ich ja im April mit meinem Fernstudium an, aber erstmal sehen, ob ich das nun unter diesen Umständen auf die Reihe kriege :-(

Wie ich den Umzug machen soll, weiß ich ehrlich gesagt noch gar nicht, aber notfalls mach ich das irgendwie allein. Die letzten Umzüge hab ich ja auch fast allein gemacht (bzw. mit meiner Freundin) Mein Mann fand nur, dass er soooo viel gemacht hat (dabei hatte er nur 2 Wände gestrichen und das Laminat verlegt. Die restlichen Räume inkl. Ein- und Ausräumen hab ich gemacht!
Beim vorletzten Umzug, bin ich sogar früh allein losgefahren und hab Sachen hin- und herkutschiert, während der Herr sich noch gemütlich im Bett wälzte #aerger

Transporter fahren, kann ich, aber ich weiß gar nicht, woher ich das Geld nehmen soll und die Leute, die mir helfen #schwitz Meine Freundin ist vor 5 Monaten erst wieder Mama geworden und stillt voll. Wahrscheinlich müssen die Kinder da zur Schwiegermutter oder in die Kita oder so und ich werde mal meinen Papa fragen, ob er ein paar Urlaubstage für mich opfern könnte und her kommt (meine Familie wohnt 200 km entfernt - würde gern wieder dahin ziehen, aber soviel Änderung auf einmal möchte ich den Kids nicht zumuten und außerdem bräuchte ich das Einverständnis meines Mannes dafür). Mein Papa hat nen LKW-Führerschein, da könnte man einen LKW leihen und alles mit einmal wegschippern ... Mal sehen ...
Ich muss so oder so aufs Amt, weil ich dann fast keine Möbel hab :-( Keine Küche, keine Waschmaschine, keine Couch, kein Bett. Dafür aber den einzigen Fernseher, die Wozi-Anbauwand, das KiZi und eigentlich beide Schlafzimmerschränke, wobei die leider auch schon auseinander fallen ...

Bisher war das auch so ein Grund, warum ich mich nicht getrennt hab, aber das soll mich jetzt nicht mehr hindern. Andere haben das auch geschafft, warum sollte ich es dann nicht auf die Reihe kriegen??? Mach doch sonst auch alles allein :-p

#danke nochmal für deine Worte

#winke

Beitrag von murphymaus1983 23.01.11 - 10:46 Uhr

hallo,

o je, versteh ich, dass du da auch Angst hast, dass alleine gewuppt zu bekommen.

Gibt es bei euch sowas wie nen Sozialkaufhaus? Da kann man günstig und wenn man glück hat, gute Möbel bekommen.

Wenn du in der Wohnung bleibst, merkt er, dass du abhängig von "ihm" bzw. wohl eher seiner Mutter bist.

Viell. würde sie dich ja auch unterstützen? Oder verschließt sie die Augen vor seinem Leben?

Also ich würde an deiner Stelle auch zum Amt, eventuell können die dir ja mehr helfen, als du zu hoffen wagst.

Plattenbau ist heutzutage gar nicht mehr sooo schlimm, klar, es gibt auch Ecken, da wohnt sonstwer... aber wir haben zum Beispiel in einem Plattenbau mal gewohnt, da war alles schick gemacht und wir hatten ordentliche Nachbarn und die Miete war vorallem günstig.

Weiß ja nicht, wie bei euch die Mieten so liegen, bei uns bekommt man ne 3-Raumwohnung, saniert mit so ca.60 qm für 370-420 EUR warm im Schnitt. Wobei du mit den Kindern ja glaub 75 qm haben darfst, was dann ja eigentlich schon ne 4-Raumwohnung ist.

Viell. öffnet ihn das Ausziehen, und somit der entgültige Schlussstrich ja die Augen, dass etwas bei ihm schief läuft.

Also mal ehrlich, wenn man umzieht, dann ist doch eigentlich meistens der Mann derjenige, der einen Großteil übernimmt, weil die Frau kräftemäßig meistens ja gar nicht soooo kann.

Frag deinen `Papa und viell. auch deine Schwiegermutter, viell. hilft sie ja auch.

lg


Beitrag von amanda82 23.01.11 - 11:44 Uhr

Huhu! :-)

Ja, also es gibt hier eine soziale Möbelbörse. Da brauch ich aber sicher erstmal nen Bescheid vom Amt oder so was. Das kann ich ja morgen gleich fragen ;-)

Hab vorhin mit meiner Mama telefoniert und erfahren, dass ich von ihnen einen fast nagelneuen Herd mit Ceranfeld bekommen kann #freu

Wenn ich hier mit wohnen bliebe, bin ich nicht nur in einer gewissen Abhängigkeit, sondern er ist auch in meiner Gegenwart. Er würde ja dennoch laute Musik machen, trinken, rauchen usw. und wenn wir nicht zusammen sind, hm, würde er vielleicht GERADE das machen, was ich nicht mag (oder vielleicht das Gegenteil, aber ich hab mich ja eh schon entschieden auszuziehen) Wir wohnen in einem 2000 errichteten Mehrfamilienhaus mit 3 Eingängen, in ruhiger Lage, wobei aber einige Eigentumswohnungen sind und die Eigentümer haben in einer Versammlung schon mal diskutiert, ob wir nicht rausgeekelt werden. Ich kann es verstehen, würde auch in Ruhe wohnen wollen! Deswegen möchte ich auch ausziehen. Hab keine Lust mir den Gram der anderen Bewohner noch anzuhören - zumal ich ja meist nichts dafür konnte (laut telefonieren, laute Musik usw.)

Ja, also die Mieten sind hier höher als in meiner Heimatstadt, aber glaub ich auch so etwa in dem Bereich, wie du schon sagst. Hab vorhin im Netz geschaut. Ich weiß, dass in der Platte, die ich meine, mehrere Wohnungen frei sind, aber auf der Seite der Wohnungsgesellschaft ist nur eine einzige angeboten, die aber unmittelbar neben der Kita liegt ;-) Die hat 69 qm und kostet kalt 275 €. Denke mal es kommen so 120 EUR dazu ... Wäre also um die 400 EUR warm und sollte somit möglich sein. Liegt im Mietspiegel, denk ich. Billiger gehts hier aber überhaupt nicht! Hatten vorher eine (und das war auch Platte im 10. OG!) und die kam mit 60 qm sage und schreibe 480 EUR warm ...

Meine Schwiegermutter ist von der Trennung begeistert. Warum, hat verschiedene Gründe. Ich finde sie leider etwas sehr hinterlistig. Vor der Hochzeit hat sie meinen Mann ständig angerufen und gefragt, ob er allein wäre und ob ich auch ja nicht mithören kann usw. um ihm dann zu sagen, dass ich nicht die Richtige wäre. Naja, er ist Einzelkind, musste nie was zuhause machen, hat ihm ständig Geld in den Hintern gesteckt - ist also zu nem gewisssen Teil selbst mit Schuld. Als wir 2008 wegen der anderen getrennt waren, meinte sie, ich solle das Kind nach der Geburt zur Adoption frei geben #schock Sie erpresst auch sehr gern. Zu mir sagte sie, ich könne da wohnen bleiben und sie zahlt weiter und zu meinem Mann sagte sie, er solle sich trennen, ich wäre nix für ihn und sie würde auch die Miete nicht mehr zahlen. Na, wegen mir zahlt sie die nicht!!! Ich seh es nur nicht ein, dass ich die Einkäufe, Versicherungen und Strom zahle und dann auch noch die Miete zahlen soll und der Herr sich nen schönes fettes Leben macht, wobei ich mir fast nie was gönnen kann, weil die Kinder an erster Stelle stehen und wenn sie was brauchen, dann kommt das zuerst!!!

Meine Schwiegermutter meinte aber, sie unterstützt uns bei der Trennung. Wie gesagt, am liebsten würde ich zu meiner Familie in die Nähe ziehen, aber das ist halt nicht einfach und die Kinder brauchen auch Papa und Omi (so sind sie es gewohnt und da kann ich nicht egoistisch für mich entscheiden - und darf es glaub ich gesetzlich auch nicht mehr - was ich vollkommen richtig finde)

Mein Mann hat mir gestern Abend noch ne Mail geschrieben und gesagt, dass er den Arschtritt wohl brauchte, um sein Leben endlich in den Griff zu bekommen. Ich für meinen Teil hab mich wohl schon so lange gedanklich mit einer Trennung befasst, dass es für mich jetzt nix Neues ist. Hab noch nicht einmal geweint oder die Entscheidung bereut. :-)

#danke nochmal für deine Tipps

#winke Mandy

Beitrag von yve1978mar1965 24.01.11 - 15:43 Uhr

Ich kann dir nur zu deiner Entscheidung gratulieren und schicke dir ein dickes Kraftpaket. Du weißt ja selber das alles nur besser werden kann und wirst stolz auf dich sein für dich und deine Kids ein schönes und ruhiges Leben aufgebaut zu haben.

Alles andere kann man regeln da bietet in dieser Situation der Sozialstaat ein gutes Auffangnetz. Ist ja auch nicht mehr lang hin bis du wieder arbeiten gehts.

Schade ist das du nicht zu deiner Familie in die Nähe ziehen kannst. Da würde ich mich aber nochmal erkundigen. Wie wäre es zum Beispiel wenn du dort einen Job hast und mit diesem für dich und die Kinder sorgen kannst? Der Vater geht nicht arbeiten und wird somit auch keinen Unterhalt zahlen können, da macht das Jugendamt sicher nicht die Tür zu wenn du weg ziehen willst. Aber da hab ich zu wenig Ahnung um genaueres zu sagen. Würde aber auf jeden Fall zum Jugendamt gehen und den trinkenden, rauchenden, gewaltätigen Vater schildern.

Vieleicht wär es aber gut für dich und die Kinder jetzt sofort für ein paar Tage hin zu fahren um Abstand zu gewinnen und Pläne schmieden zu können.
Warst du heute beim Amt? Was sagen die? Umzug und so müsste von denen auch gezahlt werden.

Ich drück dir die Daumen für eine ruhige, schöne Zukunft!

Beitrag von amanda82 25.01.11 - 08:25 Uhr

Hallo!

Also beim Amt habe ich einen neuen Termin bekommen, wo dann alles in Ruhe besprochen werden kann. Ob sie den Umzug bezahlen, werde ich sehen.

Mein Mann will natürlich nicht, dass ich ausziehe. Er ist fest überzeugt davon, dass er sein Leben in den Griff bekommt, aber ich habe ihm auch klar zu verstehen gegeben, dass ich ihm aus jetziger Sicht überhaupt nicht glaube. Positiv ist jedoch, dass er ab heute arbeitet!!! Ist zwar erstmal Probezeit, aber wenn er sich wirklich rein hängt, dann klappt es sicher.

Das allein macht aber noch nicht viel aus. Da muss schon deutlich mehr kommen und ob es irgendwann mal ein Zurück gibt? Hm, ich bin sehr skeptisch. Seine Worte waren es damals, dass sich ein Mensch nicht so ändern könne. Und jetzt will er plötzlich dazu in der Lage sein? Das wäre fast ein Wunder.

Ich habe auch vor Anfang Februar zu meiner Familie zu fahren - ne Woche dort würde uns sicher gut tun #schein

Ich fühl mich immer noch wohl mit der Entscheidung und deshalb weiß ich auch, dass es richtig war! Es geht mir ja auch nicht darum, ob ich ihn auch mal leiden sehen will oder so, sondern einfach darum, dass ich mich jetzt viel besser fühle. Und warum sollte ich nicht auch endlcih mal an mich und meine Vorstellung vom Leben denken? Die Kinder sollen schließlich eine glückliche Kindheit haben und nicht zwischen Mama und Papa stehen.

#winke

Beitrag von yve1978mar1965 25.01.11 - 09:51 Uhr

Schön wenn er versucht etwas zu tun - das das lange anhällt bezweifle ich allerdings. Du wärst nicht die Erste die zurückgeht weil der Partner versucht sich zu ändern und in ein paar Tagen oder Wochen merken wird das es nicht von Dauer sein wird - ein Mensch der so viel falsch macht wie dein Mann, kann sich nicht von Grundauf ändern.

Daher hoffe ich das du zwar anerkennst das er etwas versucht zu tun, aber trotzdem bei deinem Entschluss bleibst. Für die Kinder wäre es gut wenn der Vater nicht der Versager bleibt der er in der Vergangenheit scheinbar war, aber für euch als Paar gibt es meiner Meinung nach nur eine Chance auf ein Schrecken ohne Ende wenn du die Trennung nicht durchziehst.

Denk weiterhin an die Kinder und an dein Glück euer Leben schön und ruhig gestalten zu können.

Beitrag von amanda82 25.01.11 - 11:27 Uhr

Ja, du hast vollkommen recht. Ich glaube auch nicht, dass er das schafft. Dazu hätte er in den letzten 5 Jahren Zeit gehabt und es kam nciht mal ansatzweise etwas von ihm.
Sein bester Kumpel und Trauzeuge war über Nacht hier und ich habe ihn vorhin nach Hause gefahren und da er 30 km entfernt wohnt, konnten wir nochmal miteinander reden ... Er kennt meinen Mann schon ne ganze Weile und selbst er meinte zu mir: Bleib bei deiner Entscheidung! Dein Mann ist mein Kumpel - keine Frage - aber ich muss ja auch nicht mit ihm zusammen leben und ich kenne ihn auch. Er wird sich nicht ändern. Spätestens wenn ihr wieder zusammen wärt, ginge das Theater von vorne los. Auch wenn es traurig ist, aber er muss leider so behandelt werden ... und auch der Auszug muss sein!

Das würde er ganz sicher nicht sagen, wenn er das nicht so sehen würde. Immerhin ist mein Mann sein bester Kumpel!

Schon traurig irgendwie, das von ihm zu hören, aber das bestärkt mich darin, dass die Entscheidung richtig war.

Jetzt muss ich nur ncoh in den sauren Apfel beißen, meinem Mann klipp und klar zu sagen, dass ich ausziehen werde! #schwitz

Hoffentlich bricht er dann nicht wieder zusammen #zitter

#danke für deine bestärkenden Worte

#winke Mandy

Beitrag von frauenzimmer8 24.01.11 - 15:30 Uhr

Hallo Mandy,

ich will Dir auch Mut zusprechen. Deine Entscheidung war die Richtige! Du hörst Dich so an, als ob Dir die Planung an Deinem neuen Leben "Spaß" macht! Wenn Du weiterhin so optimistisch in die Zukunft blickst, schaffst Du das sicher!

Ich habe mich auch Anfang Dezember von meinem Ehemann getrennt.
Ich habe eine 3-jährige Tochter. Auch bei uns gab es von seiner Seite viele Demütigungen und zum Schluß auch eine Ohrfeige.
Für mich ist die Trennung auch Endgültig, Er will mich zurück und versteht meinen Entschluss nicht.

Ich wohne derzeit bei meinen Eltern. Ich bin gerade dabei alles zu Organisieren. Er erschwert mir alles... habe Donnerstag einen Anwaltstermin.

Mir geht es jetzt besser. Das einzige ist, daß mir unsere Tochter leid tut und ich ihr so viel Stress wie möglich ersparen möchte. Leider wird es nicht spurlos an ihr vorüber gehen.

Viel Glück auf Deinem Weg!