Jemand von Krankenkasse da?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabrina.2 23.01.11 - 09:20 Uhr

Hallo!


Wir haben folgendes Problem:

Mein Mann ist privat versichert. Ich bin derzeit in Elternzeit und gesetzlich versichert. Meine beiden Kinder sind bei mir versichert. Da die Elternzeit demnächst ausläuft, müsste ich wieder arbeiten gehen, damit ich und meine beiden Kinder weiterhin versichert wären. Da es aber unmöglich ist zu arbeiten, weil ich absolut keine Betreuungsmöglichkeit habe, muss ich daheim bleiben.

Nun müssten ich und meine beiden Kinder bei meinem Mann privat versichert werden, was aber sehr teuer kommen würde. Gibt es evtl. die Möglichkeit, dass ich weiterhin mit meinen beiden Kindern gesetzlich versichert bleibe und die gesetzliche Krankenversicherung weiterhin selber bezahle? Was würde das kosten? Wonach richtet sich der Beitrag?

LG
Sabrina

Beitrag von platon 23.01.11 - 09:30 Uhr

Ja , das sind eben die Vorzüge der privaten Krankenversicherung!#zitter

In der gesetzlichen Krankenversicherung können Kinder kostenlos mitversichert werden. Eine solche Familienversicherung gibt es in der privaten Krankenversicherung nicht. Grundsätzlich gilt: Die Kinder werden bei dem Elternteil mit dem höheren Einkommen mitversichert. Ist dieser Elternteil in der privaten Krankenversicherung, entfällt die Möglichkeit, die Kinder kostenlos in der gesetzlichen Familienversicherung mitzuversichern. Das gilt allerdings nicht, wenn das Arbeitsentgelt des privat versicherten Elternteils unter der Versicherungspflichtgrenze (2011: 4.125,00 Euro monatlich) liegt.#schein

Gruß
Platon
#winke

Beitrag von platon 23.01.11 - 09:56 Uhr

Guten Morgen,

wenn du arbeiten gehen solltest, dann darfst du in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben.#huepf
*
Kinder müssen in derselben Gesellschaft versichert werden, in der auch die Eltern versichert sind (dein Mann), sondern auch der gewählte Tarif und das Alter des Kindes. Da Kinder in der Regel kaum oder gar keine Vorerkrankungen und ein geringeres Eintrittsalter haben, ist eine private Krankenversicherung zu den Konditionen der Eltern oft deutlich günstiger.
*
Dafür hat dein Mann in jungen Jahren viel Geld gespart (günstige Beiträge)!
Diese könnt Ihr ja jetzt in der Privaten Krankenversicherung investieren.
*
Alles andere wäre nicht Sozialverträglich.
Die anderen gesetzlich Versicherten müssten ja dann für ein paar Euro die Krankheitskosten von dir und deinen Kindern tragen! Jedes Jahr steigen dort die Beiträge.#nanana
*
Trage dieses mit Fassung und zahlt Euren Obolus, wie andere Privatversicherte und deren Familien (Frau mit Kindern). Dafür seid Ihr ja dann Privatversichert scheinbar ein Privileg.
Zudem Verdient dein Mann ja recht gut, dann könnt Ihr Euch das leisten.
#cool
Gruß
Plato


Beitrag von sabrina.2 23.01.11 - 10:06 Uhr

Also mein Mann verdient nicht sonderlich gut, er hat nur ein kleines Beamtengehalt, und zwar ca. 2900 brutto. So viel ist das nicht.

Besteht nicht doch dann die Möglichkeit, dass ich mit meinen Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibe? Wie gesagt, ich bin auch bereit, diese selber zu zahlen. Kann mir jemand sagen, was das kostet?

Beitrag von platon 23.01.11 - 10:31 Uhr

Guten Morgen,

ist dein Mann bei der Post oder Telekom?

Die einzige Möglichkeit ist: (Du must arbeiten gehen)

Du verdienst ca. 1.000,00 EUR Brutto monatlich. Der Mann in der PKV ist Beamter, sein monatliches Gesamteinkommen beträgt im Schnitt 2.900,00 EUR. Das Einkommen ist zwar höher als deins, jedoch nicht höher als die Versicherungspflichgrenze mit 4.125,00 EUR monatlich. Die Ehefrau kann daher die Kinder beitragsfrei mitversichern.

Gruß
Plato

Beitrag von sabrina.2 23.01.11 - 10:41 Uhr

Wie schon gesagt, ich kann nicht arbeiten gehen.

Besteht denn nicht die Möglichkeit, dass ich in der gesetzlichen bleibe und z. B. monatlich 250,00 (oder was weiß ich) dorthin bezahle?

Beitrag von platon 23.01.11 - 10:59 Uhr

Hallo,

du kannst in deiner Kasse bleiben und musst nur den Mindestbetrag, etwa 135 Euro bezahlen.(Glaube ich)
Rufe doch einfach am Montag deine Krankenkasse an. Dann weißt du es genau!

Gruß
Plato

Beitrag von goldengirl2009 23.01.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

Du kannst Dich bei der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern.
Lass Dir Angebote machen.

Gruß

Beitrag von sabrina.2 23.01.11 - 10:54 Uhr

Gibt es Unterschiede zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen oder überall gleich?

Beitrag von platon 23.01.11 - 12:03 Uhr

Habe da noch etwas gefunden:

in Elternzeit bist du Mitglied in der GKV. Erst wenn diese endet, endet auch die Versicherung bei der GKV. Ab diesem Zeitpunkt muss man schauen:
- bekommt du irgendwelche Leistungen vom Arbeitsamt(ALG I oder ALG II) --> dann bist du weiterhin in der GKV
- hast du eine Beschäftigung von mind. 401 EUR? --> dann bleibt du auch in der GKV

Hast du keine dieser Absicherungen, hast du die Wahl ebenfalls in die PKV zu gehen oder du muss dich in der GKV "freiwillig versichern." D.h. du bleibt GKV Mitglied, muss die Beiträge aber alleine tragen.

Das sind mind. ca. 140 EUR (gesetzl. festgelegt, Kosten bei jeder GKV gleich). Kann ggf. auch mehr sein, denn man schaut, wie viele Einnahmen das freiwilllig versicherte Mitglied hat (Mieten oder Einkommen aus der Beschäftigung UNTER 400 EUR und auch die Hälfte des Einkommens vom Ehemann). Liegen die Einkünfte über ca. 840 EUR (festgelegte Mindestgrenze), wird der mtl. Betrag für die GKV Versicherung auch höher als 140 EUR - aber das berechnet dann die GKV genau...

Also am besten du findest eine Arbeit über 400 EUR, dann bist du am besten abgesichert.

Ich hoffe ich konnte helfen.
*
Beamte erhalten statt dem Arbeitgeberanteil einen Zuschuß zu ihren Krankenversicherungskosten vom Staat, die sogenannte Beihilfe. Die meisten Beamten und ihre Familien sind daher in der Privaten Krankenversicherung mit sogenannten Beihilfetarifen und zahlen nur einen recht geringen Beitrag, weil nur die Restkosten zur Beihilfe bei der PKV versichert sind. Die Familienangehörigen von Beamten haben auch Beihilfeansprüche i.d. R. ca. 80 %, wenn sie nicht selbst berufstätig sind (die Leistungen der Beihilfe sind unterschiedlich, je nach Bundesland) und können dann günstig über eine PKV versichert werden.
*
Gruß
Platon

Beitrag von susannea 23.01.11 - 17:22 Uhr

DAs du weiterhin gesetzlich versichert bist, geht. Ob das bei deinem Kidnern geht, hängt vom Einkommen deines Mannes ab. Da es bisher aber geht, müsste es dann dabei bleiben.

DAnn fallen nur BEiträge für dich in Höhe von mindestens 140 Euro an (hier wird das EInkommen deines Mannes mit berücksichtigt!).