muss ich das immer dulden? Umgangsrecht

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jessy2509 23.01.11 - 10:49 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich bin geschieden und lebe mit meinem neuen Partner (mit Ihm habe ich 1 Kind) zusammen, aus der ehe gibt es 2 Kinder ( 8 und 6) da wir 400 km entfernt von dem Vater der Kinder wohnen sind die "Besuchszeiten/Abholzeiten" auf die Ferien beschränkt, klappt aber bisher "eigentlich" ganz gut. Seit geraumer Zeit jedoch wird einfach geplant, es werden Zettel vorgelegt mit dem von Ihm bestimmten Zeitraum wann er die Kinder holt, ohne vorher Rücksprache zu halten. Dann und dann hab ich mir Urlaub genommen und dann hol ich die Kinder. Auch wir haben ja mal vor in den Ferien Urlaub zu machen und müssen uns dann nach IHM richten. Was mir nicht gefällt. Ich habe Ihm nie Steine in den Weg gelegt, die Kinder telefonieren viel mit Ihm, sie sehen Ihn dann 2-3 Wochen am Stück in den Ferien und damit kommen sie super zurecht. Nur muss ich diese Vorgaben immer tollerieren???



Lieben Dank
Jessica

Beitrag von ppg 23.01.11 - 11:12 Uhr

Mach Dir mal bewußt , welches Opfer der KV Dir und deiner neuen Familie gebracht hat.

Er hat akzeptiert, das seine Kinder 400 km entfernt von ihm aufwachsen. Das hätte er gar nicht müssen!

Wenn Du Dir in stiller Stunde bewußt machst, das er Dir dein neues Glück überhaubt erst ermöglichst hat, dann solltest Du auch in der Lage sein für die kurze Ferienzeit Kompromisse zu finden , die ihm entgegenkommen.

Ute

Beitrag von ajl138 23.01.11 - 12:21 Uhr

Hallo,
hast du deinen Ex denn schonmal darauf angesprochen?

Er sieht seine Kinder "NUR" in den Ferien,deswegen dürfte es für euch doch wohl klar sein,daß ihr da besser erst plant,wenn der KV dargelegt hat,wann er die Kinder holen möchte. Er muß ja schliesslich auch erstmal auf der Arbeit seine Urlaubszeit abklären,und sich dort nach den Ferien richten.

Wer ist denn weggezogen,ihr oder er?

Beitrag von clautsches 23.01.11 - 20:10 Uhr

Redet ihr miteinander? Das hilft meistens..

Ausserdem ist das für mich keine Frage des "duldens".
Mein Ex hat 1,5 Jahre 750 km entfernt gelebt und ich hab ihm öfter Fahrtgeld zugeschossen damit er seinen Sohn besuchen kann. Und mir selbstverständlich immer die Termine alle 3 - 5 Wochen freigehalten, an denen er Zeit hat. Das hat für mich nichts mit dulden zu tun sondern mit der Gelegenheit, unserem Kind ein Treffen mit seinem Papa zu ermöglichen (und umgekehrt).

LG Claudi

Beitrag von nadineriemer 23.01.11 - 23:05 Uhr

Hallo,
Er sieht seine Kinder nur in den Ferien!!!!Was soll das dann von deiner Seite aus?Das kann ich nicht verstehen.


Nadine

Beitrag von sarosina1977 25.01.11 - 13:04 Uhr

Wir hatten auch so ein HickHack über viele Jahre und in allem fühlte ich mich gegängelt.

Aber: Auf Dauer bringt das nichts.

Es reibt nur auf.

Ich habe einfach mal angefangen, eine positive Einstellung zu allem zu kriegen. Mensch, meine Tochter hat einen Papa, der sie sehen will. Der für sie einen Geburtstag organisiert, der ihr das Fahrradfahren beibringt usw.

Andere Frauen haben so was gar nicht. Und andere Kinder würden sich so einen Papa wünschen.

Ich habe meine Kommunikation verändert. Statt immer nur angenervt und beleidigt zu sein, habe ich mich angefangen, für meine Tochter zu freuen. Und somit war es bald möglich, in den Dialog mit dem KV zu gehen. Anfangs kamen nämlich auch immer nur Mails mit seinen Besuchsvorgangen. Inzwischen mache mal ich Vorschläge, mal er. Und wir finden immer irgendwie einen Kompromiss. Mal hat er mehr davon, mal ich. Ist doch egal. Die Kleine hat ihren Spaß und vor allem: unbeschwerten Kontakt zu ihrem Papa. Und seit wir 11 Kilometer weiter weg gezogen sind vom alten Wohnort, habe ich mich freiwillig bereiterklärt, sie immer zu ihm zu bringen.

Seit etwa 6 Monaten läuft alles reibungslos.

Kommunikation ist das Zauberwort. Versuche, mit ihm höflich zu reden (es ist schwer, ich weiß es, aber es lohnt sich) und sage vielleicht: "Du, wir haben Deinen Urlaubsvorschlag gekriegt, das wäre rein theoretisch machbar, aber das haut bei uns nicht mit der Planung hin. Wie wäre es mit..." oder "Für die Herbstferien sollten wir uns frühzeitig absprechen."

Alles Gute.

Beitrag von cybille 25.01.11 - 17:19 Uhr

Hallo Jessica,
nein das musst du ganz sicher nicht. Das Sollte schon ein Geben und Nehmen sein und Absprachen können nicht so schwer sein. Klar viele müssen ihren urlaub schon sehr früh in der Firma beantragen und planen, aber dein Ex kann das ganz sicher mit Euch abstimmen.
Man will ja vor den Kindern auch keine Probleme provozieren und geht schon viele Kompromisse ein. Und das wird leider von manchen Partner ausgenutzt. Ich würde deinen Ex mal anrufen und ihm das noch mal ganz deutlich sagen, dass nicht nur eine Planung hat.

LG