Wann aufhören zu pucken - wie Übergang schaffen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von cofejo 23.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo Ihr Urbis,

meine Kleine ist jetzt 6,5 Monate alt und schläft im Swaddle me gepuckt super schön ein. Nachts meldet sie sich dann oft noch zwei bis drei Mal, kann aber manchmal, wenn man ihr beruhigend auf die Brust klopft, auch entspannt wieder einschlafen. Allerdings dreht sie sich jetzt bereits seit ca. 6 Wochen auf den Bauch wenn sie wach ist. Wenn ich sie abends stille, und dan noch umziehe und pucke, dreht sie sich auch oft im Schlaf auf die Seite oder den Bauch und liegt dann ganz entspannt. Daher hatte ich das Gefühl, dass wir das Pucken jetzt langsam weglassen sollten.
Dazu haben wir schon verschiedenes versucht, z. B. locker pucken oder auch gar nicht, aber dann ist der Nachtschlaf extrem gestört, dann kommt sie eher 6 bis 8 Mal.
Wann habt Ihr aufgehört, Eure Babies zu pucken? Und wie habt ihr den sanften Übergang hinbekommen?
Hoffe, Ihr könnt mir helfen,
Cofejo

Beitrag von sasuba 23.01.11 - 13:03 Uhr

hallo#winke#winke
paul ist so alt wie deine kleine und wir pucken ihn auch noch im swaddle me, da er fast 9,5kg wiegt, ist der sack wie ein cocon#rofl. ich habe den swaddle gratuate bestellt, weil das ja zum ausgewöhnen sozusagen ist. wir haben jetzt auch schon oft versucht ihn nicht mehr zu pucken und haben dann dasselbe nachts wie du, er wird ständig wach und schläft sehr unruhig, vom wieder einschlafen mal ganz abgesehen. selbst in diesem gratuate sack, ich weiß nicht ob du ihn kennst ist er binnen sekunden mit den armen draußen. manchmal klappts im normalen sack 2/3 nächte, die aber sehr unruhig sind. ich habe jetzt meine hebi gefragt und sie sagte, man könnte sie durchaus ein jahr pucken, also schaden kann das nichts, wegen der bewegungsfreiheit und man könnte auch ein großes bettlaken nehmen zu pucken.
also helfen konnte ich dir wohl leider nicht, aber du bist nicht allein;-)

lg sabine mit paul#verliebt

Beitrag von cofejo 24.01.11 - 14:36 Uhr

Danke Sabine! ich finde das immer sehr entlastend, wenn man weiß, dass es anderen ähnlich geht. Dann werde ich also beruhigt weiter pucken und darauf vertrauen, dass sich das Problem mit der Zeit von selbst löst - wie bisher eigentlich alle Probleme auch bei meinen beiden Großen (5 und 3 Jahre alt).
LG,
Cofejo

Beitrag von anne_loewe 23.01.11 - 13:24 Uhr

Liebe Cofelo,

ich habe meinem Sohn ein "Säckchen" aus Stoffwindeln genäht aus dem nur der Kopf hinausschaute. Das ganze war noch einigermassen schamal, so dass er die Arme zwar bewegen konnte aber nicht ins Gesicht gingen.

Nach ein oder zwei Wochen konnten wir es dann weg lassen .

LG!Anne

Beitrag von cofejo 24.01.11 - 14:38 Uhr

Danke, Anne. Leider bin ich was Handarbeiten betrifft völlig unbegabt. Aber ich hab ja den Swaddle me, den kann ich dann ja nach und nach weniger fest schließen. Allerdings werde ich wohl erstmal beim Pucken bleiben.
LG,
Cofejo

Beitrag von hoffnung2011 23.01.11 - 16:55 Uhr

Cofejo, die Firma, die swaddle me produziert, hat genauso für solche Kinder spezialle Übergangspucksäcke, die halt anders funktionieren..erstmal mit einem händchen raus, dann mit beiden..google bischen bitte..

Ich habe aufgehört zu pucken als meine kleine sich dagegen beußt gewehrt hat..

Beitrag von cofejo 24.01.11 - 14:39 Uhr

Vielen Dank für die Antwort!

Beitrag von roeschen79 23.01.11 - 17:05 Uhr

Ich hab meine Sohn über mehrere Wochen "entpuckt". Erst eien Arm, wen er damit sicher umgehen konnte den 2ten. Die Nächte waren kalr erstmal unruhiger, aber die Zwerge müssen sich ja dran gewöhnen.

Beitrag von sasuba 23.01.11 - 19:10 Uhr

wie ich oben geschrieben habe, die heißen gratuate, sind auf dem rücken zu verschließen und innen wie ein normaler schlafsack, funktioniert aber leider bei paul auch nicht, selbst mit einem arm ausgepuckt weckt er sich ständig selbst und schläft genauso unruhig wie im normalen schlafsack. und diese säcke sind teurer als die normalen swaddle me.:-(

Beitrag von cofejo 24.01.11 - 14:42 Uhr

Vielen Dank für die Antwort. Was heißt denn "erstmal unruhiger"? Mehr als viermal die Nacht macht mich nämlich fix und fertig, das hatte ich damals bei meiner zweiten (die kam die ersten 6 Monate alle 45 bis 90 Minuten, danach dann nur noch drei bis viermal pro Nacht - und das über 2 1/2 Jahre.)
LG;
Cofejo