Placebo-Zäpfchen für Kinder

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von moeriee 23.01.11 - 12:07 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Unser Sohn (7 Wochen und 2 Tage alt) hat seit über 4 Wochen Schwierigkeiten mit dem Absetzen des Stuhls. Die Konsistenz ist super, aber er drückt und drückt und es kommt einfach nichts. :-( Er hat dann fürchterliche Bauchschmerzen und schreit auch. Gesten waren wir zum US und Magen und Darm waren prall gefüllt. Morgen müssen wir noch einmal hin, um einen Kolon-Kontrast-Einlauf machen zu lassen. So blöd es sich anhört, aber ich hoffe, dass da dann die Ursache gefunden wird.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Derzeit haben wir immer mit Carum Carvi und Glycilax nachgeholfen. Meist dauerte es keine 10 Sekunden und es kam postwendend wieder raus und Louis konnte sich erleichtern. Ich habe allerdings ein wenig Bauchschmerzen dabei, ihm jedes Mal ein Zäpfchen mit Wirkstoff zu verabreichen. Denn was, wenn es wider Erwarten nicht wieder rauskommt? Die Ärzte haben das zwar so verschrieben, aber ich finde nicht, dass das DIE Dauerlösung sein kann. Mit dem Fieberthermometer nachhelfen mag ich eigentlich auch nicht. Ich will ihn ja auch nicht verletzen. Deshalb frage ich mich nun, ob es evtl. auch Zäpfchen ohne Wirkstoff für Kinder gibt!? Wenn ja, wie heißen diese?

Ich hoffe zwar, dass wir sie nicht mehr brauchen werden. Aber wir wissen es eben nicht. :-( Ich wäre euch wirklich dankbar für jeden Tipp. Bin langsam auch echt verzweifelt...

Liebe Grüße

Marie

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 23.01.11 - 14:05 Uhr

hallo marie,

soweit ich weis kenne ich keine placebos in form von zäpfchen.

das stuhlgangproblem kenne ich von meiner tochter auch und bei uns liegt das problem einzig und allein am essverhalten.

darf ich fragen was dein sohn so zu sich nimmt?

man mag es nicht glauben, aber meist ist es wirklich so, wenn man mal tief in sich geht, das sie nicht 100% ausgewogen essen und obst und gemüse viel zu wenig ist, ebenfalls das trinken am tag über verteilt.

dazu ausreichend bewegung und sport - das alles hilft ungemein.


ich würde meinem kind auch keine abführenden zäpfchen andauernd geben wollen, wie du schon sagts, denn die peristaltik des darmes wird dadurch auch gestört.

vg

Beitrag von ippilala 23.01.11 - 14:44 Uhr

Ein 7 Wochen altes Baby soll ausgewogen Obst und Gemüse essen und Sport treiben...hä?

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 23.01.11 - 14:54 Uhr

ups,... ich las die 7 owchen nicht,.. ich bin von 7jahren aus gegangen #schwitz

Beitrag von zahnweh 24.01.11 - 00:34 Uhr

wenn baby gestillt wird ;-)

bei meiner war es sehr abhängig, was ich gegessen hab.

Beitrag von moeriee 23.01.11 - 14:53 Uhr

Unser Kleiner bekommt derzeit "Aptamil Comfort". Dazu hatte uns der KiA geraten, da es den Stuhl weicher macht. Trotz allem hat sich leider keine Besserung eingestellt. Zu Beginn hat der Kleine noch Muttermilch bekommen (auf der Intensivstation über Magensonde und später auf dann mit der Flasche). Ich habe abgepumpt und wollte dann zum Stillen übergehen. Das hat aber leider nicht geklappt. Er hat zwar gesaugt, aber die komplette Milch ist ihm immer wieder aus dem Mund rausgelaufen. Und wenn es mal geklappt hat, hat er in 30 Minuten max. 20 Gramm getrunken. Das war einfach zu wenig. Er ist ein Frühchen und musste dementsprechend auch noch ein wenig zulegen. Ich habe dann abgepumpt bis er knapp 4 Wochen alt war und habe dann zu "BEBA HA Pre" gewechselt. Das war wohl ein Schuss in den Ofen und wir sind schließlich bei "Aptamil Comfort" gelandet. Seither ist die Kotkonsistenz eigentlich super. Klar, nicht wie Stillstuhl. Aber schon sehr breiig. Ansonsten hat er keine Probleme. Keine Blähungen o.ä. Er ist ein sehr ausgeglichenes Kind. Wirklich lieb und ruhig. Nur wenn dann der Bauch so voll ist, dann schreit er wie am Spieß und krümmt sich. Verständlich... Der arme kleine Mann! :-( Unser KiA verschreibt uns andauernd nur irgendwelches Zeug, das nichts hilft, ohne sich den Kleinen mal angeschaut zu haben. Jetzt soll ich ihm Lactulose geben, um den Stuhl weicher zu machen. Das mache ich aber nicht, denn der Stuhl ist weich genug. Wenn er noch dünner ist, dann kommt es wie Wasser aus dem Kleinen rausgelaufen. Aber im KKH sagte man mir gestern auch schon, dass ich das Zeug nicht geben soll. Ich bin echt ratlos und hoffe, dass der Kolon-Kontrast-Einlauf morgen die Lösung bringt, sonst weiß ich echt nicht mehr weiter... :-(

Beitrag von fruehchenomi 23.01.11 - 19:51 Uhr

Thermometer wäre aber wirklich mal eine Hilfe, muss ja nicht auf Dauer sein - manchmal genügt ein kleiner Reiz. Damit verletzt Du ihn ganz sicher nicht, wenn Du ein bißchen Creme darauf gibst. Auf alle Fälle weiß ich von einigen Mamas, die diesen Trick erfolgreich einsetzen, da kann man drauf warten, dass es losgeht. LG Moni

Beitrag von binnurich 24.01.11 - 14:24 Uhr

Das kind ist keine 2 Monate alt.
Stillst du?

Zäpfenchen und irgendwelche anderen Sachen, mit denen du im After hantierst sind keine Lösung.

Es gibt Kinder, die gehen nur 1 x wöchentlich auf die Toi. Die Tochter meiner Freundin war so... das hat sich dann gegeben.

Blähbauch und schreien und drücken und.... sind in den ersten Wochen gern mal ein Problem. Die Ärzte müssen, sobald die Eltern mit Sorgen kommen auch irgendwie reagieren...deshalb die Untersuchungen.

Hast du es mal mit Bauchmasage probiert?
Wenn du nicht stillst an eine Eiweißallergie gedacht?-.......