Nach Trennung mit Kind ins Ausland umziehen (EU)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mamamadl 23.01.11 - 17:35 Uhr

Hallo habe eine menge Fragen!

Ich habe nun vor mit meinem Kind zum neuen Partner "auszuwadern" EU !
Mein Kind ist aber über meinen Mann Famiienversichert,kann sie nicht über mich versichern (noch Bund angehörig.)

Brauche ich eine Auslandsversicherung für mein Kind?
Muss mir ja dann in der neuen Heimat einen Kinderarzt für sie suchen?
Kann doch dort nicht mit deutscher Chipkarte hin,oder?

Muss man einen Zweitwohnsitz melden?

Würde zunächst weiter bei meinem ExMann gemeldet bleiben...da eh noch in Elternzeit und in Deutschland einen Arbeitsvertrag!

Wer hat Erfahrungen mit solchen Situationen!
Wir untereinander haben uns gut geeinigt...Treff immer auf der Hälfte (insg.500km) und wir machen alles unter uns aus,großes Verständnis!

Oh man bin echt bissl überfordert mit der Situation.
So viel Bürokratie

Danke

Beitrag von ppg 23.01.11 - 17:49 Uhr

Du brauchst erst schriftl. / anwaltl. / notrielle die Einwilligung von KV, ansonsten ist es Kindesentführung. Villeicht weiß es das sogar?

"Würde zunächst weiter bei meinem ExMann gemeldet bleiben...da eh noch in Elternzeit und in Deutschland einen Arbeitsvertrag!"

Das wieserum erfüllt den Straftatbestand des Verstoßes gegen das Meldegesetz, beziehst Du Eltern - oder Kindergeld ist es sogar Betrug.

Ich würde erstamal alle juristischen Belange klären , ehe ich mich um die Versicherungsmodalitäten kümmere. es wird eh auf eine (private) KV im Einwanderungsland herauslaufen.

Ih habe übrigens selbst schon im Ausland gelebt - allerdings mit Mann und Kind

Ute

Beitrag von mamamadl 23.01.11 - 18:04 Uhr

Ja unter uns haben wir es schon geklärt!
Ich würde erstmal hier in deutschland wohnhaft bleiben(gemeldet) bis mein vertrag beim arbeitsgeber ausläuft.
danach darf ich ja dann dort arbeiten etc.
mir sind da leider noch die hände gebunden!

ich wäre dann also wie gast?
mein partner hat eine wohnung und auch einen job.
ist ebenso deutscher statsbürger (schon seit 9 jahren in austria)

die österreichischen gesetrzte sind den deutschen sehr gleich..demnach ist es jetzt nicht so das problem!
ich beziehe kein elterngeld!

wie müsst ich das dann mit dem kindergeld machen?mein exmann unterstützt uns in jeder hinsicht!

Beitrag von ppg 23.01.11 - 22:48 Uhr

Ich würde erstmal hier in deutschland wohnhaft bleiben(gemeldet) bis mein vertrag beim arbeitsgeber ausläuft.

Eben das geht nicht. Du kannst dann halt nur für 6 Wochen auf besuch, mußt dann aber wieder in D sein. Auf Elterngeld und Kindergeld hast Du nur Anspruch, wenn Du mehr als ein halbes Kalenderjahr in Deutschland bist . Persönlich anwesend, nicht nur unter Vorspielung falscher Tatsachen angemeldet.

Damit macht sich dann auch noch Dein Ex Mann Strafbar.

Ist er sich dessen bewußt?

Ute

Beitrag von lisa1408 24.01.11 - 09:45 Uhr

Wieso müsste sie nach 6 Wochen wieder zurück nach D?

Strafbar hin oder her... sie bezieht kein Geld vom Staat, das Kind ist beim Vater mitversichert und sie über ihren Arbeitgeber. Ich versteh echt nicht ganz wo das Problem ist. Wenn der KV mit allem einverstanden ist, betrügt sie dadurch niemanden. Weder den Staat noch den KV.

Meine Tochter ist auch zusätzlich bei meinen Eltern gemeldet und ich mach mich deswegen auch ned strafbar.

Das Einzige das sie abklären müsste ist, wenn das Kind in Ö gar nicht gemeldet ist, wie das mit der Krankenversicherung ist. Und da würde ich bei der Gebietskrankenkasse des Bundeslandes anrufen in welches sie übersiedeln möchte.

Beitrag von mamamadl 24.01.11 - 14:06 Uhr

danke euch!

wir haben uns erkundet!
ich müsste meine kleine auslandsversichern...damit wir dann dort zum kinderarzt gehen könn!

ich bin eh übern bund vers. und muss zum bundarzt!
aber ich mache mir auch eine auslandskrankenvers. für den notafall.

ansonsten viell.ein zweitwohnsitz,...,das steht aber noch nicht fest.
so lang mein arbeitsverh.in deutschland besteht,bleiben wir in d hauptohnhaft.
ich behalte pass etc.
das einzige was noch offen ist die auto ummeldung?

die gesetzte in österreich sind rel.einfach.
mache mir da keine sorgen!

die schwester meines mannes lebt in tschechien.
ist auch in d versichert und wohnhaft

Beitrag von yve1978mar1965 24.01.11 - 16:27 Uhr

"die gesetzte in österreich sind rel.einfach.
mache mir da keine sorgen!"

Das würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen! Ich bin auch mit Kind nach Österreich gegangen und musste so einiges an Lehrgeld zahlen!

Ruf bei der deutschen Botschaft in Österreich an und schildere was du vor hast. Genauso beim Einwohnermeldeamt in Deutschland und dem Gemeindeamt in Österreich wo du hinziehen willst.

Auslandskrankenversicherungen sind nur für Notfallbehandlungen, sonst musst du den Arzt direkt zahlen und bekommst von der Krankenkasse eventuell einen Teil wieder.

Kindergeld steht dir nur von dem Land zu in dem du auch wirklich lebst. Sich hauptwohnsitzmäßig irgendwo zu melden wo man sich gar nicht wirklich aufhällt ist Betrug!!!!!

Autoummeldung ist nicht ganz so einfach und relativ teuer Länderübergreifend.

Warum hast du es so eilig mit dem Umziehen, willst du die Zeit nicht abwarten und nutzen? Deinen Job kündigen anstatt ihn auslaufen zu lassen, dir einen neuen Job suchen? Die Krankenversicherung von dir und dem Kind klären, geht gar nicht über den Exmann versichert zu sein wenn man im Ausland wohnt!
Erst mal in Österreich klären wie es da laufen kann. Job suchen, Kinderbetreuung ist hier nicht so einfach wie in Deutschland.

Schön das du mit deinem Ex reden kannst und ihr euch keine Steine in den Weg legt, aber auch das Gesetz hat ein Wörtchen mitzureden!

Beitrag von lisa1408 24.01.11 - 17:19 Uhr

Also Job und KIGA Platz findet sie hier in Ö mit Sicherheit einfacher als in D!

Nur das Kind muss hier den Hauptwohnsitz haben damit die Kleine Anspruch auf einen KIGA Platz hast. Krankenversicherung - sie kann bei der Gebietskrankenkasse einen Antrag auf Selbstversicherung stellen.

Ich versteh nicht, warum ihr der TE Betrug unterstellt oder dass sie sich strafbar macht. Sie bezieht keine Gelder vom Staat und ist ordnungsgemäß über ihren Arbeitgeber versichert. Das Kind über den KV.

Das alles aber in Ö zu machen ist als deutscher Staatsbürger mehr als einfach.

Beitrag von ppg 24.01.11 - 18:31 Uhr

Sie bezieht doch weiter Kindergeld, solange das Kind in D gemeldet ist. Und das ist der Betrug!

Ute

Beitrag von yve1978mar1965 25.01.11 - 09:41 Uhr

Job findet man einfacher, aber Kindergartenplatz ist in Österreich definitiv unflexibler - geht frühestens ab 2,5 Jahre und keinen Tag früher. In Deutschland gibt es viele Kindergrippen. Zusätzlich gibt es in Deutschland kaum Zeiten wo die Kindergärten komplett zuhaben - in Österreich fallen da viele Wochen im Jahr an die man überbrücken muss, was mit Job echt schwer ist.

Ja genau und für Krankenversicherung muss sie in Österreich Hauptwohnsitzmäßig gemeldet sein und so lange sie keinen Job hat muss sie die Krankenversicherung selbst zahlen.

Sie kann nicht in Österreich leben und in Deutschland versichert sein und Staatsgelder (Kindergeld) kassieren. Die TE will ihren Hauptwohnsitz in Deutschland angemeldet lassen, aber in Österreich leben - DAS IST BETRUG!!!!

Sich komplett umzumelden, sich selber versichern (mit Kind) und Kindergeld in Deutschland abzumelden (ja das bekommt man ab dem Tag der Anmeldung in Ö vom Österreichenen Staat) - DAS WÄRE DER RICHTIGE WEG

Beitrag von biene81 24.01.11 - 19:10 Uhr

>>Auf Elterngeld und Kindergeld hast Du nur Anspruch, wenn Du mehr als ein halbes Kalenderjahr in Deutschland bist<<

Unsinn. Ich bin im September nach Deutschland gezogen und habe auch schon fuer September Kindergeld bekommen.

Biene

Beitrag von ppg 24.01.11 - 21:54 Uhr

Du lebst doch jetzt ausschließlich in Deutschland - darum bekommst Du ab Anmeldung Kindergeld.

Lebst Du jedoch mehr als 180 Tage pro Kalenderjahr im Ausland, hast Du den Anspruch auf deutsches Kindergeld verwirkt.

Sinnerfassend lesen lernen: In diesem Threat ging es um Auswanderung und Meldemanipulation.

Ute

Beitrag von yve1978mar1965 25.01.11 - 09:43 Uhr

#pro

Beitrag von biene81 25.01.11 - 19:02 Uhr

Jupp, das habe ich tatsaechlich falsch verstanden, war allerdings auch unguenstig ausgedrueckt.