Reitbeteiligung - wie geht das?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von anja9002000 23.01.11 - 19:11 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist total Pferdeverückt. Ich hab keine Ahnung von den Tieren und kenn mich damit nicht so aus. Sie reitet seit einigen Jahren.
nun überlege ich eine Reitbeteiligung. Liege ich da richtig, dass ich da dem Besitzer des Pferdes eine bestimmte Summe gebe und dann darf meine tochter zu bestimmten Zeiten auf diesem Pferd reiten?
Wie hoch sind die Kosten in etwa? Zahlt man da monatlich oder einmalig einen größeren Betrag oder wie wird das gehandhabt.
Da ich eine Pferdehaarallergie habe, kann ich nicht mit auf den Reiterhof und dort nachfragen, deshalb hoffe ich, hier jemanden kompetenten zu finden. Danke.

LG Anja

Beitrag von anarchie 23.01.11 - 19:18 Uhr

hallo!


Eine RB sieht normal wie folgt aus:

Du zahlst moantlioch eine Summe X(das können je nach Pferd, Stall, Häufigkeit und Lage 30 oder 150EUR sein), dafür steht deinem Kind das Pferd an den abgemachten tagen frei zur Verfügung(im rahmen dessen,w as abgesprochen ist).

Ist eine schöne Sache, aber ohne Begleitung werder für jüngere noch für nicht absolut im Umgang sichere kinder geeignet.
Zudem sollte paralell, optimalerweise auf dem RB-Pferd Unterricht erfolgen - und das Kind sollte Situationen/Gefahren abschätzen können.

Für mein Pferd(hannoveraner, gut ausgebildet) zahlt meine RB 100EUR im Monat für 2 tage die Woche - das ist hier satz.
Aber ein kind unter 14 käme garnicht in Frage und das auch nur ungern ohne jemanden, der draufschaut.

lg

melanie

Beitrag von anja9002000 23.01.11 - 19:27 Uhr

Danke für die schnelle Antwort. Da werden wir wohl doch noch ein paar Jahre warten und noch weitere Reitstunden nehmen.

Anja

Beitrag von butler 24.01.11 - 10:54 Uhr

Meine große hat mit Stallmisten , füttern, putzen angefangen. Dafür haben wir einen Stall gesucht in dem sie alle diese Handgriffe wirklich lernt. Das hies: Samstag: 5.30 Uhr im stall misten, füttern, Pause mit den Stallarbeitern/ Reitlehrer, Pferde Putzen, Reiten, Sattelzeug putzen Mittags habe ich sie abgeholt. Nach knapp 2 Jahren hat sie ihre 1. Reitbeteiligung bekommen mit der Verpflichtung sich auch um alles zu kümmern und regelmäßig Unterrícht zu nehmen.
Nach insgesamt 3 jahren wurde das 1. eigene Pferd gekauft. mittlerweile(nach 12 Jahren): 3 Pferde, 1 Pferdehänger und Selbstversorger auf einem Pachtgrundstück
LG

Beitrag von nana13 24.01.11 - 10:21 Uhr

Hallo,

Genau bescheid weis ich nicht, da ich selber erst seit kurzem reituntericht nehme, aber mit dem hintergedanke von einer reitbeteieligung.

bei dem reiterhof wo ich untericht nehme kan ich eine pferdebeteiligung später haben wen ich das möchte,
ich zahle da insgesamt 260 fr.

kan das pferd 1-2 mal reiten und zusätzlich einmal die woche reituntericht.

evt gibt es so was auch auf dem hof wo deine tochter unterichnimmt.
die leute wissen ja wie deine tochter mit den pferden umgeht und wie sie reitet.

würde mal da anrufen und nach fragen

lg nana