Anzeichen wenn mit Beikost zu früh begonnen wird?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von doreen32 23.01.11 - 19:20 Uhr

Hallo,

mein Kleiner bekommt seit 3 Tagen Pastinake (immer nur ein paar Teelöffel). Seitdem hat er häufiger Stuhlgang (dafür aber weniger pro voller Windel) und muss vermehrt pupsen. Bauchschmerzen hat er keine.
Verträgt er die Nahrung noch nicht (unreifer Darm) oder ist das normal? Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, wie das bei meiner Tochter war.
Leider müssen wir langsam mit Beikost beginnen, da er zu wenig zunimmt und ein fanatischer Flaschenverweigerer #schrei ist.

Liebe Grüsse, Doreen

Beitrag von liv79 23.01.11 - 19:34 Uhr

Ich glaube nicht, dass das zu früh ist.
Ich denke es ist ja erst einmal eine Umstellung. Und vielleicht hättest du besser erst mit Möhrchen angefangen, die sollen ja am verträglichsten sein.
Aber wenn er keinen Durchfall und keine Schmerzen hat, ist das bestimmt ok.

Wir haben nach dem 4. Monat angefangen. Der Stuhlgang hat sich dadurch selbstverständlich geändert, aber dem Kleinen geht's prima.

Beitrag von lilly7686 23.01.11 - 19:37 Uhr

Hallo!

Sorry, aber ich muss dich korrigieren. Nicht falsch verstehen bitte!

Möhrchen sind eben nicht am verträglichsten. Im Gegenteil, Karotten stopfen bei vielen Kindern sehr ;-)

Pastinaken sind eine Kreuzung zwischen Karotten und Petersilwurzeln. Somit schon etwas verträglicher.

Nix für ungut! :-)

Beitrag von liv79 23.01.11 - 21:18 Uhr

Ok? Wusste ich nicht. Egal, bei uns klappt's mit den Möhren zum Glück gut.

Beitrag von lilly7686 23.01.11 - 19:35 Uhr

Hallo!

Vermehrte Blähungen können natürlich ein Zeichen für Unverträglichkeit sein!

Aber ich find es immer wieder interessant, wenn jemand meint, ein Kind würde mit Beikost mehr zunehmen.
Es ist doch mittlerweile hinreichend bekannt, dass Beikost sehr viel weniger Kalorien hat, als Muttermilch!

Darf ich fragen, warum man (Arzt? Du?) der Meinung ist, dein Sohn würde zu wenig zunehmen? Wie viel nimmt er denn zu?

Liebe Grüße!

Beitrag von doreen32 23.01.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

im 4. Monat hat er 100 g pro Woche zugenommen. Im 5. Monat ca. 70 g pro Woche.
Mir ist klar, dass er erst nach Zugabe Öl die Kalorienzahl erreicht, die Muttermilch hat. Aber je länger ich warte, destso mehr verzögere ich eine normale Zunahme.
Gesprochen habe ich mit Arzt, Hebamme und LL-Liga.

Liebe Grüsse, Doreen

Beitrag von nico13.8.03 24.01.11 - 07:36 Uhr

Hy

Gewichtszunahme is doch OK-solange er zunimmt ist das doch super.Ben hat meist auch nicht mehr zugenommen in den ersten Monaten.
Mit Beikost solle man anfangen wen das Kind Beikostreif is u nicht weil es nicht zunimmt #nanana
Es is wichtig das dein Kind zunimmt keine Frage aber ob nur 70g oder 100g da is doch jedes Baby anders.So lange er nicht abnimmt muste dir keine Sorgen machen-die kleinen holen sich so viel wie sie brauchen.
Ben möchte auch nie wirklich Milch hat immer wenig getrunken is halt so.
Blähungen können durchaus vom Brei kommen,das dauert auch ne weile die Umstellung.

LG niki+ben(21.6.10)