Sorgerechtstestament

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von gaensebluemchen86 23.01.11 - 20:43 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Für den Fall, dass mir während der Geburt etwas passieren sollte, wer bekommt denn dann das Sorgerecht für meine Kleine?
Zum KV herscht ein sehr gespanntes Verhältnis (hatte bereits schon mal geschrieben, er wohnt im Ausland, will die Vaterschaft erstmal nicht anerkennen und sich eventuell auch vor Unterhalt drücken... von Beleidigungen und Erpressungen mal abgesehen) und er würde wahrscheinlich auch versuchen meiner Familie den Umgang komplett zu verweigern.
Bringt da ein Sorgerechtstestament jetzt schon was oder erst wenn die Kleine da ist? Möchte eigentlich, dass im Fall der Fälle meine Mutter die Kleine bekommt...
Wer von euch hat ein solches bereits aufgesetzt und was gibts da zu beachten?
Danke für eure Tipps und Antworten

Beitrag von hedda.gabler 23.01.11 - 20:47 Uhr

Hallo.

Lese Dich mal hier schlau:
http://www.umstaendehalber.com/recht/mediation.asp#testament

So eine Verfügung ist nie verkehrt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von kati543 23.01.11 - 22:28 Uhr

Wenn er die Vaterschaft nicht anerkennt, kann er deiner Familie auch nur schwer den Umgang verweigern. Denn dann ist er nicht der Vater und er hat gar keine Rechte. Weder ein Besuchsrecht, noch Sorgerecht,...
Letztendlich hat aber eigentlich der Kindsvater schon die größten Chancen das Kind zu bekommen. Aber vielleicht hast du ja eine Chance weil er im Ausland wohnt. Eine Verfügung hingegen kannst du auf alle Fälle aufsetzen.