Ich bin schwanger :-(

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ottawa35 23.01.11 - 21:22 Uhr

Hallo , ich bin 35 Jahre alt , verheiratet und habe schon 2 Kinder im Alter von 9 und 6 Jahren . Habe gestern nachdem meine Mens immernoch nicht da waren einen Schwangerschaftstest gemacht , der Positiv ausgefallen ist . Nun bin ich fix und fertig , denn wir wollten keine Kinder mehr haben . Ich muß dazu sagen , das mein Mann keine eigenen Kinder hat , meine 2 Kinder sind aus 1. Ehe . Der Große von mir hat ADHS bekommt auch Medikamente und der Kleine hat auch etliche Schwierigkeiten und ist Hyperaktiv . ADHS hat er aber nicht . Mein Mann ist beruflich im Monat immer 14 Tage am Stück von zu Hause weg , wo ich dann mit allem alleine da sitze . Ich bin jetzt schon mit meinen 2 überfordert , wir gehen sogar regelmäßig zur Familienberatung . Und ich habe vor kurzen eine Mutter-Kind-Kur beantragt , wo ich noch keinen Bescheid habe . Und nun noch das dazu . In meinem Kopf dreht sich alles , ich laufe wie wirr durch die Gegend . Tausend Gedanken beschäftigen mich . Mein Mann fühlt sich für ein Kind mit 45 zu alt , und er hat auch Angst um mich . Denn gerade in meinem Alter sind Schwangerschaften mit Risiken verbunden . Ich frage mich , wie soll ich das noch schaffen , wobei ich mit meinen Beiden schon völlig überlastet bin . Wie soll ich es schaffen wenn mein Mann wieder 2 Wochen weg ist mit einem säugling und 2 schweren Kindern , die ja auch zuwendung und Liebe brauchen , die ständig zu Therapien müssen . Auf der anderen Seite wäre es für mich schön für mich , meinem Mann sein erstes Kind zu schenken . Mein Mann hat auch sehr große Angst , das er sein Kind dann mehr bevorzugen würde und meine beiden zurück stoßen würde . Auch geht in meinem Kopf rum , das ich dann kein Kinderfrei mehr habe , denn noch sind meine 2 immer regelmäßig beim Papa , wo ich in der Zeit neue Kraft tanken konnte . Das ist dann auch vorbei . Vor einem Abbruch habe ich auch sehr große Angst , weil ich dann was töte was ein Teil von meinem Mann und mir ist . Ich kann einfach nicht mehr , und weiß nicht mehr weiter .

lg

Beitrag von **** 23.01.11 - 21:32 Uhr

Hallo


so wie ich bei dir rauslese, hast du dich doch schon für das Kind entschieden, oder?

Du machst dich Sorgen, zwecks deinem Alter, meine Mutter ist mit 37 nochmal schwanger geworden, da warenw ir bereits zu dritt, die älteste 13 und die jüngste 9.

Das ist jetzt 11 Jahre her, und sie hat es geschafft.

Klar ist die Sitouation nicht mit deiner vergleichbar, aber ich denke du bist stark genug, und wirst es schaffen.

Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Glück, egal wie du dich entscheidest.


Beitrag von ottawa35 23.01.11 - 21:42 Uhr

Nein , entschieden habe ich mich noch nicht . Ich habe halt sehr große Angst das ich es alles nicht schaffe , denn ich schaffe es mit meinen beiden ja schon kaum noch . Denn gerade mit einem Kind was ADHS hat ist es schon nicht einfach , aber da der Kleine auch sehr schwer ist hab ich alles im doppelpack . Ich sitze oft hier und bin am weinen , weil die 2 mich so fertig machen . Wie soll ich es dann noch mit einem Säugling dazu schaffen ? Freunde und Familie wohnen zu weit weg um zu helfen . Aber ich kann doch nicht einfach was töten was von uns ist . Ich könnte nurnoch heueln !!!!

Beitrag von trixipaulchen 23.01.11 - 22:18 Uhr

Hallo, laß dich erstmal #liebdrueck

Ich bin ungeplant mit meinem 3. Kind schwanger (bin 33).

Mein "Kleiner" ist 7 und hat ADHS+Hochbegabung. (ist eine "tolle" Mischung!!!#schock )
Die Große ist 10 und kommt so langsam in die Pupertät. #schwitz

Mein Mann beginnt am 1.3. einen neuen Job bei dem er mindestens ein Halbes Jahr in einer anderen Stadt (6 Stunden Autofahrt) sein wird. Geburtstermin ist der 15.6. Da bin ich dann warscheinlich auch allein... :-(

Zum Glück hab ich Familie in meiner Stadt die mir helfen wenn Not am Mann ist. (also ich ins KKhs muß oder so) Ansonsten mach ich dann auch alles allein. :-(

Kannst du in die Nähe deiner Familie ziehen?
Wie sieht es mit Jugendamt aus - Familienhelfer?
Kann man an der Jobsituation deines Mannes etwas ändern?

Beitrag von babyboops 23.01.11 - 22:12 Uhr

Hallo du,

ich würde sagen, horche tief in dich Hinein.

Ich selbst würde wohl nie abtreiben, sehe das genauso wie du, als Mord an.


Das es mit deinen beiden großen schon schwer genug ist, kann ich mir gut vorstellen, aber wo Platz für 2 ist, ist auch Platz für 3, zumindest sagte das mein Papa damals, nachdem meine Mama abtreiben wollte beim dritten Kind (ich war damals 16 und mein Bruder 11) (mein Bruder hat auch schwere Op´s hinter sich usw, und meine Mama war damals schon 40)
sie haben sich dafür entschieden und sind richtig happy damit ...

klar ist es auch anstrengend, aber meine Schwester ist nun auch schon 6 und sehr eigenständig.

Ich denke das d das auf jeden Fall schaffen wirst. Rede doch mit deiner Therapeuten mal in Ruhe drüber und auch nochmal mit deinem Mann.
Ich denke nicht das er sein eigenes Kind bevorzugen täte, denn er hat ja längere Zeit deine wie seine geliebt. da wird sich doch so schnell nichts ändern, oder? :-)


Auf jeden Fall, Kopf hoch.

Ich drück dir ganz doll die Daumen für die schwierige Entscheidung.

Wäre schön wenn du hören lässt, was du tun wirst, wenn du eine Entscheidung gefällt hast.

Liebe Grüße
Babyboops mit Xenia Danielle fest an der Hand #schrei und #stern im #herzlich

Beitrag von hoffnung2011 23.01.11 - 22:45 Uhr

Ohhh, das ist eine truarige Situation. Habt ihr nicht verhütet ? Das tut mir so leid. Lass dir Zeit. Du wirst eine Entscheidung nicht über die Nacht treffen können. Es sind ganz viele Punkte, die ganz klar gegen eine Schwangerschaft sprechen: am meisten, dass du shcon jetzt überfordert bist ABER es sind auch viele Punkte, die unsinn sind. dein mann ist über 40, na und ? man ist so alt, wie man sich fühlt. Mein Mann hat zwei kleine Kinder und ist auch 40+.
35 ist auch nicht das großartig schlechte alter ,eben 35.

Tja, weißt du, was schlimm ist, vllt ist auch die Abtreibung für den außenstehenden klar, Wenn du vllt verantwwortungsvoll bist, dann solltest du dich so entscheiden, dieses Vllt..

dann kommt aber das Thema der Abtreibung. mir ging es ähnlich, auch es sollte klar sein, dass eine abtreibung vernünftiger wäre etc. etc. und dann ging ich sogar bewußt zum Beratungstermin und wir erzählten und ich heulte heulte und heulte..Ich lebe in einer perfekten Ehe bla,bla,bla..die Dame wollte mir nur von Friedhöfen erzählen und von Trauerarbeit und und und..und da wurde mir wikrlich schlecht...tja, sie sagt noch: bei ihnen eindeutig: abtreibung..und was war ? Ich hatte Termin aber ich konnte nich dahin, ich wollte für mich kein Mörder sein, das Herz hat vollkommen versagt..

Ich habe absolut andere Probleme. Das Kind ist jetzt 8 wochen. Es ist nicht einfach aber tja, so ist es eben und ich bin so unedlich glücklich wir haben ihn.

Und du ? Gehe zu der Beratung, dann weisst du für dich mehr, ob es dein herz überhaupt verarbeiten könnte. du siehst dank der beratung vllt Sachen in einer anderen Perspektive..

Man soll verantwrotungsvoll handeln aber leider ist das Versagen hier auch vollkommen menschlich.

Ich halte dir die Daumen, dass DU für DICH die richtige Entscheidung triffst, wgal wie sie ausgeht!!!!!

Fühle dich fett gedrückt!!!!

Beitrag von spurv 24.01.11 - 00:56 Uhr

Hallo!

Ja,das ist erstmal ein Schock.So erging uns das auch Anfang 2007.Wir hatten 8Jahre nicht verhütet und dann passierte es doch noch.Da waren meine beiden Jungs 10 und 11 Jahre alt. Mein Mann wollte das Kind nicht,aber ich hätte nicht abtreiben können.Von der Wohnsituation her war es bei uns machbar,daß jedes Kind ein eigenes Zimmer hat und 3 Kids bekommt man auch hinten ins Auto usw. Das wäre bei Nr.4 schon wieder anders. Die Jungs haben sich von Anfang an gefreut (im Gegensatz zu uns) und sind total lieb zu dem Kleinen.Ich habe mal einen Babysitter,auf die beiden kann ich mich wirklich schon verlassen.und meine Grossen haben viel dazu gelernt,manchmal sind sie wie kleine Mamas:-p.
Hör auf Dein Herz,alles andere wird sich schon regeln. Meine Mama hat damals das dritte Kind abtreiben lassen aus finanziellen Gründen und kommt damit nicht wirklich klar,glaube ich.

Alles Gute für Euch!

Lg Danie

Beitrag von charlotte24435 24.01.11 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,
ich möchte Dir einmal meine Erlebnise schildern schon um Dir die Angst zu nehmen.
Ich bekam mit knapp 40 Jahren mein letztes Kind (ein Wunschkind) der Vater war 45 Jahre alt. An eventuelle Schäden beim Kind oder bei mir hab ich nie gedacht.
Meine Tochter war ein ganz liebes und intelligentes Kind. Hat Abitur gemacht, studiert, arbeitet heute als Rechtsanwältin.
Durch ihr langes Studium und das Aufbauen einer Existenz hat sie sich erst mit 34 Jahren für ein Kind entschieden, der Kleine ist jetzt 19 Monate alt und in ca. zwei Jahren möchte sie noch ein Baby bekommen.
Dein Baby wird in eine wunderbare Familie geboren werden. Für Deinen Mann, der natürlich nicht zu alt für das Kind ist, wäre es der reinste Jungbrunnen und Du schaffst es auch mit Deinen dreien.
Glaube mir, einen Abbruch würdest Du nur seelisch verkraften wenn Du mit ganzem Herzen dahinter stehst. Stehst Du dahinter?????
Ich wünsche Dir/Euch, dass Ihr es schafft eine richtige Entscheidung zu treffen.
Charlotte

Beitrag von bunny2204 24.01.11 - 10:47 Uhr

Hallo,

lass dich mal ganz doll drücken.

Ich kann dir nur sagen, wie es bei mir ist. Mein Grosser hat ADHS, wir haben ejtzt mit Medis begonnen. Er ist 7. Mein Zweiter wird im März 4 (er ist bisher ganz normal entwickelt) und unsere Kleine wird in 3 Wochen zwei Jahre alt (sie zeigt auc hchon leichte Anzeichen von ADHS....).

Mein Mann war 2010 über 3 Monate im KH wegen psychisher Probleme...unsere Ehe war davor fast am Ende. Und 5 W ochen nachdem er aus dem KH da war - ein positiver SST.

Und ist am Anfang auch der Kopf geschwirrt, wir wussten nicht mehr ein und aus. Doch eins war eigentlich klar, ein Abbruch kommt nicht in Betracht. Und nun sind es noch gute 6 Wochen bis der Kleine da ist....

Angst um mich hat mein MAnn auch, vor allem vor der Geburt. Ich hatte schon 3 Kaiserschnitte und der letzte war höllisch. Danach bekam ich einen Tinnitus, starke Antidpressiva waren die Folge....

Doch ich hätt es nie übers Herz gebracht, das Baby abzutreiben und nach anfänglichen Ängsten ist irgendwann freude aufgekommen.

Wir werden das schaffen..

LG BUNNy #hasi

Beitrag von feroza 24.01.11 - 11:09 Uhr

Es gibt doch Familienhilfen....
Da würdest Du zumindest Hilfen bekommen, was die beiden größeren betrifft.

Und zu deinem Alter:
ich bin 38 (mit 2 pupertierenden Mädelz von 13+14) und wir versuchen grade SS zu werden!!
Und im "Kinderwwunsch-Forum" versuchen noch 45 jährige SS zu werden!
Das ist heute fast "norm".



Beitrag von lorena10 24.01.11 - 12:16 Uhr

hallo du liebe #liebdrueck,
du musst als familienmutter ja ganz schön „deinen mann stehen“ so wie du erzählt hast. ich kann dich gut verstehen, dass du jetzt erstmal ganz fertig bist nach dem positiven test.
es lastet viel auf deinen schultern, gerade wenn du oft allein bist mit deinen 2 anstrengenden kindern. ich finde es sehr gut, dass du eine kur beantragt hast und auch familienberatung in anspruch nimmst. das kann dir viel helfen. hoffentlich bekommst du bald positiven bescheid für die kur.
es ist klar, dass du momentan am rotieren bist bei dem gedanken an ein baby. du hast sicher das gefühl, dass dir schlicht und einfach die kräfte nicht reichen. auch wenn dein herz schon für dein baby schlägt...
aber wenn du doch deinem mann gerne dieses #baby schenken würdest und dir keine abtreibung vorstellen kannst, dann müsst ihr nun zusammen danach suchen, wie es für dich mit dem baby gehen könnte.
wenn du so deinen alltag anschaust, wo spürst du denn da die größten kräftezehrenden momente? vielleicht bräuchtest du gerade dafür regelmäßige unterstützung.
und wenn familie und freunde zu weit weg sind, brauchst du andere menschen, die dir tatkräftig unter die arme greifen, evtl. eine „ersatz-oma“ oder haushaltshilfe, kindermädchen...
ich wünsch dir, dass du nun erst mal innerlich etwas zur ruhe kommen kannst. und danach schritt für schritt die dinge angehen kannst, die du für ein leben mit deinem kleinen baby brauchst.
sei lieb gegrüßt und umarmt, #herzlichlorena

Beitrag von ottawa35 24.01.11 - 15:41 Uhr

Danke für eure lieben Worte ! Heute Morgen als ich aufgestanden bin , ging mir nur eins durch den Kopf , ich darf dieses Kind nicht bekommen , das schaffst Du alles alleine nicht , vorallem weil sich meine Jungs wieder die ganze Zeit gezofft haben . Dann habe ich beim Frauenarzt angerufen , und habe für morgen gleich einen Termin bekommen . Dann habe ich mit meinem Mann gesprochen und ihm meine Entscheidung mitgeteilt , erst war er ganz ruhig irgendwie bedrückt , sagte dann aber er kann es gut verstehen und es wäre wohl das beste . Daraufhin habe ich bei der Familienberatung angerufen und mit unserer Betreuerin gesprochen , sie konnte erst garnichts verstehen weil ich so am heulen war . Da sie uns und vorallem mich auch kennt weiß sie wie es mir geht und was für änste ich habe . Sie sagte mir auch das ich jetzt nicht alles übers knie brechen soll , ich soll morgen erstmal zum Arzt gehen und dann zur Schwangerschaftskonfliktberatung , zudem hat sie mir geraten mich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen , um mich dort zu erkundigen was mir für Hilfen zu stehen . Ich habe ihr gesagt , das ich Jugendämter immer mit Kinder weg nehmen verbinde , sie sagte ja das geht vielen so , dem ist aber nicht so . Nun werde ich morgen erstmal zum Arzt gehen , und im Anschluß werden mein Mann und ich die Gespräche bei der Schwangerschaftskonfliktberatung sowie beim Jugendamt führen . Wie wir uns danach entscheiden weiß ich nicht , denn ich weiß wirklich nicht ob ich die Kraft für ein drittes Kind aufbringen kann . Aber auch wenn ich mich für einen Abbruch entscheide , dann habe ich mich vorher wenigstens genug damit auseinander gesetzt , sowie Rat von Außenstehenden eingeholt . Aber ich möchte meinem Kind eine gute Mutter sein , denn was wäre es für das Kind für ein leben mit einer Mutter die ständig überfordert ist und keine Kraft mehr hat .

lg

Beitrag von lorena10 25.01.11 - 11:28 Uhr

du liebe!
wie gerne würd ich dir bei einer lieben umarmung ein paar kraftpakete rüberschicken...#liebdrueck
und dir ein wenig von deiner angst abnehmen...
nun bist du ja heute erstmal beim frauenarzt, vielleicht sitzt du gerade in dieser stunde noch dort...ist alles soweit o.k.? bist du so etwa 5./6. woche?
ja, du sehnst dich eigentlich im grunde deines herzens danach, auch eine gute mutter für dein kleines baby sein zu dürfen.
lass dich nun nicht von der angst besetzen, wenn du dir vielleicht auch manchmal schlecht vorkommst, kraftlos und überfordert bist, du bist bestimmt (jetzt schon!) eine gute mutter. die anforderungen an dich sind einfach groß.
ich finde, es ist ein zeichen von weitsicht und stärke, hilfe zu suchen und anzunehmen. denn du musst das alles wirklich nicht alleine schaffen. da bist du ja auch schon dran.
du bist in einer besonderen situation und brauchst nun auch besondere unterstützung.
ich hoffe für dich, dass du nun DAS an hilfen findest, was du wirklich brauchst.
ich wünsch es dir von herzen! sei zuversichtlich!
berichtest du wieder, was es neues gibt? - ich denk an dich! #blume
sei ganz herzlich gegrüßt und umarmt von lorena

Beitrag von ottawa35 26.01.11 - 08:46 Uhr

Lorena , danke für Deine lieben Worte . Ich hatte gestern um 10.15 Uhr den Termin beim Frauenarzt . Ich saß schon im Wartezimmer wie ein kleines hilfloses Mädchen , was sich so blöd vorkam . Als ich dann das Gespräch mit dem Arzt hatte , bin ich erstmal in Tränen ausgebrochen . Ich habe ihm von meiner Situation geschildert , ihm gesagt das ich nicht weiß was ich machen soll , das mein Herz ja sagt , mein Verstand aber nein sagt . Er hat dann erstmal gerechnet und sagte mir das er wohl noch nicht sehen wird bei 5+1 . Also ging es ab ins Untersuchungszimmer , und wie schon von ihm geahnt konnte er von dem Baby noch nichts sehen . Außer die Fruchthöhle die somit auch die Schwangerschaft bestätigte . Er sagte ich soll in 10 Tagen wieder kommen , dann könne er mehr sehen . Naja und bis dahin sollle ich mich auch entschieden haben . Nun haben wir am 02.02 das Gespräch bei der Schwangerschaftskonfliktberatung und am 04.02 den Termin beim Frauenarzt . Am 31.01 haben wir nochmal ein Gespräch bei der Familienberatung . Mein Mann ist gestern auch wieder nach Hause gekommen , wir haben auch nochmal geredet . Ich fragte ihn wie er inzwischen darüber denkt ? Er sagte mir wieder , das er kein Kind möchte . Wir hätten ja schon meine beiden die nicht gerade einfach sind , die uns auch viel brauchen gerade auch der Große mit seinem ADHS . Und das ich ja so schon mit den Nerven am ende bin , weil ich mit den beiden kaum noch klar komme und sie mich völlig fertig machen . Naja und dann kommt noch hinzu das wir ein eigenes Haus haben , was nicht so groß ist wo wir dann anbauen müßten . Dies ist aber auch nicht so einfach , da erst ein Architekt kommen müßte der eine Zeichnung machen muß , die müßte dann zum Bauamt wegen der Genehmigung , dann müßte der Anbau fachgerecht gebaut und abgenommen werden . Das würde uns zwischen 15 - 20000 Euro kosten . Das Geld haben wir nicht mal soeben . Auch wenn es schwer ist , wird es zu einem Abbruch kommen . Für meine Kinder und dem Baby wird es das beste sein , denn ich habe wirklich keine Kraft mehr um für ein neugeborenes da zu sein . Meine Jungs brauchen mich , und vorallem der Große der es durch seine Krankheit schon sehr schwer im Leben hat . Anfang März fahre ich mit meinen Jungs zur Mutter-Kind-Kur , habe gestern den Bescheid bekommen . Denke das ist ganz gut , weil ich dort die ganze Sache dann auch vieleicht besser Verarbeiten kann . Dennoch ist es für mich schwer , nun noch solange schwanger rumlaufen zu müssen bis der nächste Termin beim Frauenarzt ist , und dann vergehen auch noch ein paar Tage bis der Eingriff vorgenommen wird . Würde es am liebsten so schnell wie möglich hinter mich bringen , denn ich habe vor diesem Tag wahnsinnige Angst .

lg