schlechtfühl...wo ist meine milch?was ist mit den wunden?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von unoduetre 24.01.11 - 01:46 Uhr

Liebe Frauen.

Ich hab meine Tochter bekommen (meine dritte) und die GEburt war schwer. Viel Blut ging verloren und die Gründe waren eine festgewachsene Plazenta u.a.

Ich bin mit Merle super klar gekommen, auffällig war, dass sie von anbeginn an sehr STARK saugte.

Nach 4 Tagen hatte sie ihr GEburtsgewicht eingeholt.

Zu etwas dieser ZEit hab ich Gründe gehabt, familiär, mich wahnsinnig aufzuregen und zu sorgen, Konsequenz war, Brustentzündung, ---allerdings ---meine Brustwarzen waren schon die ganze ZEit superwund.

ICh war noch in der Klinik und die LEute dort halfen mir eine Stillpause zu machen mit einem Fingerfeeder, abpumpen und per Spritze und Fingernuckeln die Milch geben.
Ätzend, ätzend....aber die Warzen erholten sich zwei Tage lang.

Die BRust blieb etwas rot, aber irgendwie wollte da keiner mehr so richtig was machen, bei der Entlassung wars einigermassen, bis dahin nahm ich jeden Tag eine Creme namens DECODERM TRI für die Warzen, ein Antimyotikum,mittelstarkes Corticoid und antibakteriell.

Zuhause wurde Merle immer unruhiger, die Mahlzeiten reichten ihr scheinbar nicht, irgendwas stimmte nicht. Seit zwei Wochen hat sie KAUM zugenommen, mittlerweile wirds kritisch.
Ich hatte dann erst auf der einen Seite wieder ne Entzündung, dann auf beiden, inklusive Schüttelfrost, Fieber, BEttruhe, NOtarzt, Krankenhausbesuch am Sonntag, ANtibiotikum
.......
Das Antibiotikum schlug an, mir gehts besser. ABER :

Meine Brustwarzen gehen immer wieder auf ! Die Risse (raghaden?) darin sind tief und ich überlege auch wieder die Decoderm zu schmieren.....ich stille mit Stillhütchen seit der KLinik, und auch wenn ich es hasse, es ginge kaum anders..........

Das nächste : wir mussten anfangen zuzufüttern morgens und abends , weil ich anscheinend definitiv zu wenig Milch hab plötzlich!

Dadurch, dass zugefüttert wird, ist die Kleine extrem müde, schläft tief und fest und ich kann sie einfach nicht mehr NOCH mehr anlegen, zur Steigerung der Milchmenge........wahnisnn , ein Kreislauf.
Also hab ich eben angefangen in dem MOment wo sie dann gerade zwei Stunden schläft noch einmal abzupumpen, beziehungsweise wurde mir heute gesagt, ich solle am besten auch abpumpen NACH dem stillen, um anzuregen........

BEim pumpen eben kam dann raus , wie wenig Milch es ist.......
#schock
ICh bin eigentlich ein Stillprofi, durch meine beiden grossen Töchter, und es hat mir einen totalen Schock verpasst, als ich gesehen hab, dass insgesamt knapp 90 ml rauskamen, eeeeeh das ist zuwenig!!!!!

Ich bin irgendwie ratlos und schlapp, soll morgen mienen Eisenwert checken lassen, ich nehme Blutbildende Tropfen und FLoradix, esse und esse den ganzen Tag und würde so wahnsinnig gern mal eine Erfolgsmeldung verbuchen.........

stattdessen stehe ich vor 100 Fragen und eine davon ist zum BEispiel, warum meine Brustwarzen aussehen, als heilten sie, und eine Stunde später kribbelt und reisst oder sticht es in der ganzen BRust und als ich die WARzen ansehe später sind sie wieder offen......aber tief offen.......

Ich bin müde und hab das GEfühl , ich dreh mich im Kreis, zudem bräuchte ich Ermutigung , aber keiner kann mir die geben.......die Leute die kommen, sind keine Experten oder haben eigene Erfahrugen gemacht.........

Was sagt ihr?
Ich glaub ich hab superkonfus geschrieben, aber ich komm gerade um vor Müdigkeit.......

Saskia#wolke

Beitrag von margarita73 24.01.11 - 07:44 Uhr

Hallo Saskia,

Du Arme, das klingt echt nervenaufreibend und stressig. Aber erstmal zur Beruhigung: dass Du beim Abpumpen nur 90ml raus bekommst, heißt nicht, dass Du zuwenig Milch hast. Die Kleinen saugen viiieeel mehr und effektiver raus als die Pumpe. Manche Vollstillmama bekommt fast nix beim Abpumpen raus und das Kind wird trotzdem satt!
Zu den wunden Brustwarzen: ich habe Mam Kompressen benutzt, als es bei mir so wund war. Die kühlen und helfen echt gut. Ansonsten viel nackig lassen, dass Luft dran kommt, wenn es Dir irgendwie möglich ist. Hattest Du eine Stillberaterin? Ich halte nix vom frühen Zufüttern, denn die Milchproduktion KANN sich ja gar nicht auf´s Kind einstellen, wenn zwischendruch Flasche gegeben wird. Ich würde auf jeden Fall eine professionelle Stillberaterin dazuholen, damit das Zufüttern und Dein (verständlicher) Frust nicht der Anfang vom Stillende ist! Kopf hoch, Du schaffst das ganz bestimmt!

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:20 Uhr

danke dir#winke

Beitrag von zwei-erdmaennchen 24.01.11 - 07:45 Uhr

Hallo Saskia,

ich komme auch um vor Müdigkeit - bin NOCH wach #gaehn #augen. Da können wir uns also die Hände reichen. Und bei noch einigen anderen Dingen wie mir scheint - ich hatte auch eine sehr schwere Geburt mit viel Blutverlust und Verletzungen. Und zwei Kinder die wie Barracudas an mir gesaugt haben so dass Stillen zum Horrortrip wurde. Ich fühle also mit dir #liebdrueck

Mir fallen spontan ein paar Dinge ein. Was für Stillhütchen verwendest du denn? Nimm auf jeden Fall die Großen weil sonst die BW bei jedem Saugen stark gereizt werden.

Wenn sie sehr wund sind desinfiziere sie mit ganz stark aufgebrühtem Salbeitee (Achtung - brennt kurz - hilft aber super). Damit habe ich sogar vereiterte Taschen in den BW los bekommen.

Laß viel Luft dran und wenn dir das nicht möglich ist ständig oben ohne rumzulaufen dann hol dir das Avent Brustschalenset oder die Brustwarzenschoner von medela. Bei denen von medela nur unbedingt ein weiteres Stilltop anziehen sonst droht ein Milchstau!!! Mit den Dingern kommt man sich zwar saublöd vor aber sie helfen.

Dann hol dir MultiMam Kompressen aus der Apotheke (sind nicht so teuer) und leg sie in den Kühlschrank. Nach dem Stillen dann die auf die BW legen und BH drüber. Das kühlt angenehm und das Gel sorgt für schnelle Heilung. Bitte nicht zu lange drauflassen und entfernen sobald die BW anfangen aufzuweichen. Denn ab dann ist die Gefahr groß, dass die wieder aufreißen.

Unmittelbar vor dem Stillen zum Schutz eine gute Lanolinsalbe auftragen (z.B. von Avent).

Möglichst keine Gerbstoffe verwenden (z.B Schwarzteebeutel - ein beliebtes Hausmittel). Das wirkt zwar im ersten Moment heilend aber die trocknen die Haut der BW komplett aus und dann kommen schnell neue Verletzungen.

Was für eine Milchpumpe nimmst du? Elektrische Pumpen sind meist zu stark und schnell im Rhythmus für wunde BW. Lieber mit der Avent Isis pumpen. Gibt es als Handpumpe oder mit elektrischem Antrieb. Die ist sanft und effektiv. Außerdem die einzige Pumpe auf dem Markt die wirklich das Trinken des Kindes simuliert und dadurch anregend für die MuMi Produktion ist.

Dann solltest du unbedingt einen Abstrich beim FA machen lassen denn dahinter kann auch eine Infektion stecken die dann behandelt werden muss. Da ist Salbeitee auf jeden Fall als erste Hilfe schonmal gut.

Such dir EINEN Experten (Stillberater, versierte Hebamme) denn du wirst von jedem andere Ratschläge bekommen die sich nicht unbedingt so gut untereinander ergänzen.

Dass du schlapp bist ist normal. Du hast doch deine Eisenwerte aus dem Entlassungsschreiben. Viel hat sich da noch nicht getan. Blutbildung dauert. Ich habe etwa sechs Wochen gebraucht bis ich eine Treppe ohne Pause hinaufsteigen konnte. Gib dir Zeit.

Und versuche dir keinen Stress zu machen - dadurch wird alles nur noch schlimmer. Wenn du die Kurve noch kriegst mit dem Stillen ist es schön. Wenn nicht kriegt dein Kind eben die Flasche - auch gut. Dabei fällt mir ein, dass deine Maus unbedingt aus Flaschen zugefüttert werden sollten aus denen es schwierig zu trinken geht. Da finde ich auch Avent am Besten. Denn sonst wird sie trinkfaul und dadurch geht die Milchbildung zurück. Außerdem läufst du Gefahr, dass sie irgendwann die Brust verweigert.

Mir hat übrigens Karamalz-Malzbier super bei der Milchbildung geholfen. Vor dem Stillen oder Abpumpen heiße nasse Tücher auf die Brust legen um die Milchgänge zu öffnen. Hilft auch super.

Ich drück euch die Daumen.

Viele liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:23 Uhr

tut gut mal so viele tips und "Mitfühler" zu lesen, danke#winke

Beitrag von jumarie1982 24.01.11 - 08:50 Uhr

Huhu!

Klingt nach einem viel zu stressigen Wochenbett!

Mein DRINGENDER Rat:

STILLBERATERIN SOFORT!!!

http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_con...emid=93
oder
http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=83

Die helfen ehrenamtlich und kommen auch zu dir nach Hause.

Es klingt für mich wirklich so, als würdest du (oder andere?) euch viel viel zu viel Stress machen. 90ml finde ich übrigens auch nicht gerade wenig für das Alter deiner Tochter, zumal eine Pumpe NIEMALS soviel aus der Brust bekommt, wie ein Baby.

Dass deine Tochter unruhig ist, würde ich eher darauf schieben, dass du nun zuhause viel angespannter bist. Die Geschwister, der Haushalt, der scheinbare Milchrückgang. All das spürt sie auch und wenn du Pech hast, kommt auch noch ein erster Schub dazu (war bei uns mit 3 Wochen).

Bitte, ruf JETZT gleich bei einer Stillberaterin an und bitte um Hilfe!!!

LG
Jumarie

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:25 Uhr

:-p schon getan.........

aber ich hab das gefühl es geht gerade aufwärts.
mehr milch, mehr ruhe, weniger wund, mal sehen wie lange es hält.
ich schlucke bockshornkleesamen, hilft zur milchbildung, und räume mir gedankenruhe ein......solange das anlegen nicht ganz zum horror wird, wie die tage zuvor, halten meine nerven noch durch;-)

Beitrag von marlen77 24.01.11 - 09:10 Uhr

Hallo, du arme.
Also ich stille meine fast 5 Monate alte Tochter voll, aber wenn ich abpumpe bekomme ich mit größter Mühe gerade mal 60 ml raus. Das ist normal.
Zu deinen Rissen, kann ich nur sagen, erkundige dich nach einer Laserbehandlung.
Ich hatte 4 Wochen lang auf jeder Seite einen tiefen Riss, seitlich der Warze. Die gingen auch immer wieder auf. Meine Hebamme hat mich dann damit ins Krankenhaus geschickt und dort wurden meine Bw gelasert. Ich musste jeden Tag hin, insgesamt 5 mal und dann waren sie zu.
Besserung, vor allem vom Schmerzempfinden her,hatte ich schon nach der 1. Sitzung.
Zur Brustentzündung kann ich nichts sagen, denn das hatte ich glücklicherweise nicht.
Nicht aufgeben, es wird garantiert besser.

LG Marlen

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:26 Uhr

ich denke drüber nach, danke!#winke

Beitrag von nsd 24.01.11 - 09:54 Uhr

Hi!
Das hört sich ja schlimm an! Ich hatte auch wunde und blutiger Krater-BW ich habe 2 Wochen voll abgepumpt und mit der Flasche gefüttert um die BW zu schonen. Ich habe zusammen mit meiner Hebamme alles mögliche ausprobiert, aber geholfen hat mir die Multilind Heilsalbe (frei verkäuflich). 90 ml ist doch ok. Ich habe in der 3 und 4. Lebenswoche abgepumpt. Meine Maus hat in dieser Zeit meisst nur 80 ml pro Mahlzeit getrunken... Beim Abpumpen war es am Anfang auch nicht mehr. Hat sich aber gesteigert. Jetzt stille ich voll und ich habe noch 630ml MuMi in der Tiefkühltruhe. Ich habe Tagsüber im 3h Rhythmus abgepumpt. Ich habe auch Probepackung von Fertignahrung da liegen gehabt, aber ich musst zum Glück nicht zufüttern.

Meine Maus war im KH auch von 3680g auf 3400g zurück und hatte am 5 Tag ihr Geburtsgewicht wieder überschritte.

Kopf hoch...

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:27 Uhr

danke für deine antwort, tut gut mal von anderen zu lesen!!!:-):-):-)

Beitrag von holly38 24.01.11 - 14:42 Uhr

hallo saskia,
ach du arme, fühl dich zunächst mal gedrückt#liebdrueck
leider funktioniert bei mir mit der milchmenge auch nicht alles so wie es soll aber das ist jetzt eine andere baustelle.
meine hebamme hat mir für meine wunden und rissigen brustwarzen was wirklich tolles gegeben und nach wenigen tagen ging es meinen brustwarzen deutlich deutlich besser.
im krankenhaus gab man mir wollwachssalbe. generell ganz gut macht aber die brustwarzen weich und daher auch anfällig. sie hat mir heilwolle gegeben. du rupfst was ab und legst sie im bh vor die brustwarzen. die wolle gibt das lanolin (wollwachs) ab und lässt die brüste heilen. die wolle, etwas rauh sorgt aber dennoch für eine abhärtung der brustwarzen, damit sie bei neuer beanspruchung nicht so schnell schrundig werden. klappt echt hervorragend. ich wünschte das hätte ich schon bei meiner ersten tochter gekannt...

ich drück dir die daumen und wünsche dir alles gute...
lg holly

Beitrag von unoduetre 25.01.11 - 17:29 Uhr

wow, gestern hab ich noch im hessnaturkatalog geblättert und dachte :
HÄ? was ist denn heilwolle!!!???#rofl super!

Beitrag von holly38 25.01.11 - 17:53 Uhr

so kanns gehen ;-)