EZ bei TF verloren gegangen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von jessy272 24.01.11 - 06:28 Uhr

guten morgen,
hat jemand sowas schonmal erlebt??
ich frag mich in wie weit man das überhaupt nachweisen kann, dass beim tf auch die ez dorthin kommen, wo sie hin sollen.
und würde das der arzt währenddessen überhaupt zugeben?
also von wegen, ups das ging daneben, tut mir leid???!!

ich weis ja, dass die in einer flüssigkeit schwimmen, aber ein rest bleibt ja, wie beim spritzen immer zurück, was ist, wenn in diesem rest die ez sitzen?

ich hab heute tf, 2.icsi.
lg

Beitrag von stgt 24.01.11 - 06:34 Uhr

Morgen,

du brauchst Dir dabei keine Gedanken machen, denn normalerweise schaut der Biologe oder der Arzt nach dem TF (wärend du noch liegst) nochmal in den Katheter unterm Mikroskop ob auch die #ei#ei dort sind wo sie hin gehören ;-)

Und durch die GM kommen die auch nicht wieder raus, da MUMU sich sorgfältig schließt.

Drück Dir die Daumen das Alles gut läuft !!


LG #klee

Beitrag von jojo75 24.01.11 - 06:53 Uhr

Hihi, diese Frage hab ich mir auch schon gestellt.

aber wie schon geschrieben: die schauen nach dem TF nochmal per Mikroskop nach, ob auch alles raus ist ;-) und aus der GM läufts nimmer raus ...

LG! K.

Beitrag von motmot1410 24.01.11 - 07:48 Uhr

Ich glaube, ein wenig Vertrauen muss man da schon haben, wie bei praktisch allen ärztlichen Behandlungen ;-)
Fehler können sicherlich auch beim Transfer passieren, aber ich denke, dass einen seriösem Arzt das eher selten/ gar nicht passiert. Letztendlich will doch jeder Reproduktionsmediziner eine gute Quote haben :-D

Beitrag von stefanielena 24.01.11 - 08:20 Uhr

Also bei mir ist es so, dass bei einem meiner inzwischen 9 Transfere tatsächlich eineml der Embryo noch in der Spritze (?heisst das so?) war. Sie gucken ja zum Glück immer nochmal nach.

Allerdings war es mir einmal so, als habe die Ärztin die Spritze "fallen" lassen.
Wirklich was sehen konnte ich ja nicht.
Sie guckte ganz hilflos und die Schwester sagte: Machen sie einfach weiter.
Also da glaub ich schon das irgendwas war, zugegeben hat es aber keiner.

Bei uns ist es leider auch nicht üblich 1. während des TF einen US zu machen oder 2. danach.

Sonst wird aber wohl alles gut gegangen sein, da ich ja auch einmal schwanger wurde.

Beitrag von motmot1410 24.01.11 - 08:46 Uhr

Hm, aber ich glaube so einfach fallen die Embryonen auch nicht einfach aus dem Katheder. Wenn man eine Spritze fallen läßt, dann entleert die sich ja auch nicht gleich.
Was ich aber nie verstehen werde: Wieso gibt es immer noch so viele Ärzte, die den Transfer "blind" durchführen? Es ist ja schon wichtig, wo die Embryonen in der GM platziert werden. Und ein US während des Transfers ist jawohl keine große Sache. #kratz
In meiner Klinik ist es sogar so, dass ein großer Monitor über dem Gyn-Stuhl hängt, damit die Patientin den Transfer mitverfolgen kann. Danach wird dann noch ein Photo für die Akten gemacht. Im US kann man nämlich sogar sehen, wo genau die Nährlösung mit den Embryonen in der GM sitzt.

Beitrag von stefanielena 24.01.11 - 08:55 Uhr

Ich weiss. Bei meinem vorletzten Versuch in Tschechien haben sie das ja auch so gemacht.

Keine Ahnung warum das so ist. Es wird halt vorher alles ausgemessen, aber nie währenddessen kontrolliert.

Meinst du es liegt daran, das bereits 7 Versuche negativ waren?

Beitrag von motmot1410 24.01.11 - 09:03 Uhr

Nee, das glaub ich eher nicht. Es gibt dazu zwar mehrere Studien, die alle zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. ;-)
Aber negativ hat sich der US wohl nie ausgewirkt und deshalb finde ich es schon richtig, dass man den Transfer im Zweifel unter US macht.
Allerdings glaube ich nicht, dass das Ganze einen so großen Einfluss hat, dass eine Frau gar nicht schwanger wird. Da spielen andere Faktoren mit rein.

Beitrag von julimond28 24.01.11 - 11:10 Uhr

hallo,

bei uns wollte auch einmal einer nicht aus dem Katheter, aber deswegen schaut die Biologin ja nochmal nach!

Außerdem kontrolliert unsere Ärztin immer nachher mit US!
man kan zwar die eizellen nicht sehen aber die Luftblasen die der katheter hinterlässt wenn die eizelle abgegeben wird!

lg

Beitrag von spindler08 24.01.11 - 12:41 Uhr

Hallo!

Interessanter Gedanke ;-)
Aber ich glaube, da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen... Ich bin mir sicher, dass an sowas gedacht wird.
Und nach dem TF mach mein Arzt nochmal einen US um sicher zu gehen, dass die Flüssigkeit noch da ist wo sie hin soll.
Aber ich glaube ich frage morgen mal meinen Arzt. Nur weil mich Deine Frage wirklich neugierig gemacht hat.

Ich drücke Dir jedenfalls ganz fest die Daumen!!!

LG

Beitrag von jessy272 24.01.11 - 16:10 Uhr

vielen dank für eure antworten,
komme grad vom transfer und abgesehen davon dass die akkupunktur vielleicht zu anfang etwas beruhigt hat...war der tf genauso schlimm wie beim letzten mal. es tut einfach richtig weh, mir kamen echt die tränen!
hatte so gehofft, dass es diesmal anders läuft... wollte diesmal eigentlich in narkose den tf machen lassen, hab mich aber überreden lassen es mit akkupunktur zu probieren.
beim nächsten mal definitiv nur in narkose!!!

außerdem wurde wie einige angekündigt hatte der katheter kontrolliert und tatsächlich war noch eine ez drin. musste also ein zweites mal rein, wieder solche schmerzen.
beim letzten tf in der anderen kiwu wurde der katheter NICHT kontrolliert, sondern sofort entsorgt...wer weis, ob da überhaupt ez transferiert wurden.

nun bin ich froh dass alles vorbei ist und genieße noch meine freie woche.
lg