Stottern... Was macht man dagegen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von annesusanne 24.01.11 - 09:28 Uhr

Hallo ihr!

Ich mach mir ganz große Sorgen um meinen Kleinen. Er ist 3 1/2 Jahre alt und stottert seit einer Woche ganz extrem.
Vor zwei Wochen war er krank, hatte Fieber und Erkältung, also einen grippalen Infekt. Und seitdem stottert mein Kind.

Klar, ich kenne das Phänomen, dass Kinder nach einer Krankheit einen Entwicklungsschub machen. Ich denke auch, dass beides zusammen hängt. Aber das Stottern war am Anfang nur leicht, also nur das erste Wort am Satzanfang, und jetzt braucht Jonathan fünfmal so lange, um einen Satz zu sagen, also normalerweise. Er stottert bei fast jedem Wort.

Ich habe Angst, dass dies dauerhaft bleibt, er gehänselt wird in der Kita und Komplexe kriegt.
Ich versuche es ja schon zu ignorieren, lasse ihn ausreden, rede mit ihm nicht darüber, damit ihm das nicht noch mehr Anstoß gibt. Aber ich habe Angst, dass es nicht mehr weggeht.

Wer kann mir meine Angst nehmen bzw. hat ähnliche Erfahrungen?

Danke und Gruß
Anne

Beitrag von michi0512 24.01.11 - 09:33 Uhr

Das könnte durchaus das s.g. Entwicklungsstottern sein. Mein sohn hatte das mit knapp 3,5 und jetzt, mit 4,5 gehts wieder los. Meist hielt das etwa 4-6 Wochen an.

Ich würde mir da vorerst keine Gedanken machen.

GlG

Beitrag von pyraniaanja 24.01.11 - 09:36 Uhr

Hallo Anne...

Meine Tochter hatte das auch vor 2 Jahren. Sie kam im August in die Spielgruppe und etwa 2 Wochen später fing sie an zu stottern. Sie hatte anfangs auch nur bei den Satzanfängen mühe und dann immer mehr bei ganzen Sätzen. Ich habe mir auch grosse Sorgen gemacht, aber es war dann nach etwa 4 Monaten wieder weg.
Lass ihn einfach schön langsam ausreden und geb ihm die Zeit! Es wird einfach eine Phase sein. Ich habe den Arzt auch um Rat gefragt und er meinte, dass das eine Phase sei. Neue Lebensabschnitte, wie z.b. Kita oder Kindergarten führen manchmal zum Stottern. Meine Kleine war einfach ein wenig überfordert und vielleicht hatte bei mir auch noch die Trennung des Partners (ihr Papa) eine Rolle gespielt!
Mach dir keine Sorgen und wenn es nach einer Weile nicht besser wird, frag den Kinderarzt!!
Bussi Anja und Alessia *29.07.2005*

Beitrag von raleigh 24.01.11 - 11:56 Uhr

Meiner macht das jetzt seit etwa über 4 Wochen und es wird langsam besser. Er wiederholte sich ganz oft, tausend mal "weißt du Mama", so lange bis er vergessen hatte, was er sagen wollte. Zur Zeit kommt oft ein begeistertes jajajajajajajajajajajaaaaaaajaaaaaaaaa ....

Beitrag von raleigh 24.01.11 - 11:58 Uhr

Achja, sobald der Satzanfang draußen ist, spricht er ganz flüssig. Wir versuchen es mit Geduld und verkneifen uns jeglichen Kommentar, auch keine vermeintlich unterstützenden. Wir warte einfach, bis der Satz raus ist ... oder er zugibt, dass er vergessen hat, was er sagen wollte.