Schreien lassen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 10:02 Uhr

Hi Ihr!

Wir hatten Monatelang ärger und Stress mit dem Großen (17 Monate) was das Thema schlafen angeht. Er wollte einfach nicht alleine einschlafen..
Ist ja auch ansich kein Problem, aber wenn er erst gegen halb eins meint müde zu werden kann keiner von uns noch ne Stunde ruhig bei ihm sein weil wir selber so KO sind.

Seit 4 Tagen nun legen wir ihn mittags sowie abends bei dem kleinsten Müdigkeitsanzeichen einfach hin. Mit kuscheln, verabschieden etc.

Er schreit/weint dann noch ca. 3-10 min und schläft dann suuuper!
Mir fällt es sehr schwer, aber ich merke auch, dass es ihm gut tut früh zu schlafen. Seine Laune am Tag ist einfach viel besser.

Was sagt ihr, sind diese minuten ok? Hab so Angst das er angst vorm schlafen gehen bekommt.. allerdings lässt er sich ja auch ohne murren den Schlafsack anziehen und hat die tollste Laune wenn er wieder wach wird.

LG
Nadine

Beitrag von margarita73 24.01.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

gehst Du denn in diesen Schreiminuten nochmal rein und beruhigst ihn? 10 min am Stück ohne Beruhigung würde ich ihn nicht unbedingt weinen lassen, aber 3-5 min finde ich persönlich okay und ich glaube nicht, dass er dadurch Ängste entwickeln wird. Er scheint die Grenze zu brauchen. In dem Alter können die Kleinen ja noch nicht entscheiden, ob sie nun ins Bett wollen oder nicht und brauchen uns dafür.

LG Sabine

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 10:23 Uhr

Ja, 1-2 mal gehen wir noch rein, dann ist er auch ruhiger, wird aber immer wieder aufgepuscht wenn wir raus gehen :-(

Beitrag von margarita73 24.01.11 - 10:26 Uhr

Ich finde es trotzdem okay, auch wenn er sich danach nochmal hochputscht. Ich denke, in dem Alter versteht er ja schon ein bißchen was. Ich würde ihm jeden Abend ganz kurz und bestimmt erklären, dass er jetzt schlafen muss. Ich glaube, wenn Du bestimmt in Deinem Verhalten bist, beruhigt ihn das auch.

Beitrag von littlelight 24.01.11 - 10:17 Uhr

Ich persönlich finde das nicht ok. Egal ob 5 oder 10 Minuten, die Kleinen haben ja gar kein Zeitgefühl. Warum legst du dich denn nicht einfach daneben und wartest bis er schläft? Dass du ihn hinlegst, sobald er müde ist, ist für mich verständlich (halb ein ist auf Dauer ja keine angenehme ins Bett geh Zeit), aber warum muss er dann allein sein?

LG littlelight

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 10:22 Uhr

Mein Mann legt sich zu ihm (ein 2 m Mann in einem Kinderbett :-D)
Dennoch merkt Jarno es immer sofort wenn man aus dem Zimmer geht und fängt an zu weinen.
Ich habe ja auch noch die Kleine die im moment Dauerstillen betreibt.. er ist sowieso totales Papakind.
Gibt es denn wohl noch andere möglichkeiten?

Beitrag von littlelight 24.01.11 - 12:15 Uhr

Nun, wenn er merkt, dass Papa geht, schläft er noch nicht fest (genug). Dein Mann müsste wohl länger bei ihm bleiben.

Beitrag von bimmelbahn 24.01.11 - 10:28 Uhr

Hallo Nadine,

wie schläft den euer Sohn am Tag? Wann wird er morgens wach?

Manchmal hilft es etwas seine Schlafenszeit zu verschieben. Zumbeispiel morgens wecken. IOch weiß ja nicht wann er morgens wach wird.

Dann schreit er richtig oder brabbelt er nur vorsich hin?
Wenn er sich selbst beruhigt nach ein paar Minuten finde ich es okay.

Habt ihr ein Schlafritual?

Liebe Grüße

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 11:27 Uhr

Jarno wird morgens um acht wach, schläft von 13-14 Uhr ca. und geht abends um zehn ins Bett. Vorher ist nichts zu machen..

Die letzten Monate schlief er morgens bis zehn, hat tagsüber gar nicht oder erst gegen vier ne Stunde geschlafen und ist dann nachts gegen halb eins erst müde gewesen.. Das schlaucht!! Da ist er auch immer nur bei uns auf dem Sofa im Arm eingeschlafen. Da wir aber rein gar nichts mehr voneinander hatten weil wir ja auch noch die Kleine haben die erst 8 Wochen ist wurde es langsam zuviel..

Er schreit erst, weint dann leise und ist dann ruhig. Aber es ist definitiv bockiges schreien!

Wir machen es so was das Ritual angeht:
Alles abdunkeln im Haus (alles andere lenkt ihn ab) leise Musik an und gaaanz viel kuscheln mit Mama und Papa, dann erzählen wir das er jetzt schlafen muss damit er morgen wieder schön spielen kann. Dann ist er auch ganz ruhig, nur im Bett ist er dann wieder voll da.

Beitrag von incredible-baby1979 24.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

nein, 3-10 Minuten weinen sind definitiv nicht ok!
"...und dann schläft er super" - das bezweifle ich, dass er gut schläft, er schläft, weil er vom vielen Weinen erschöpft ist!
Ich bin davon überzeugt, dass er so auf jeden Fall Angst vorm schlafen bekommt. Bitte überdenke deine Handlungsweise nochmal.

Bedenke auch: Je mehr Erwachsene etwas von Kindern erzwingen wollen, desto weniger wird das Kind es machen. Ihr ärgert euch, seid genervt, das überträgt sich auf den Kleinen.

Wir haben Julian so ca. 8/9 Monaten tagsüber und auch nachts in den Schlaf begleitet. Ich bin der Meinung, dass dies dafür "verantwortlich" war, dass er so ein guter Schläfer ist, der auch freiwillig ins Bett bzw. sich freut, wenn es Schlafenszeit ist :-).

LG,
incredible mit Julian (fast 22 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 11:32 Uhr

Wir haben ihn nun auch 17 Monate in den Schlaf begleitet..
Mittags hat er hier auf dem Sofa geschlafen bis ihn ihn ins Bett gelegt habe, nachts teilweise bei uns weil es absolut nicht anders ging!

Der eine sagt, leg ihn einfach hin damit er lernt alleine zu schlafen, der andere sagt es wieder anders.. scheint ja egal zu sein was man macht, man macht es falsch :-( Bin mit meinem Latein am Ende wenn ich es nun so auch nicht mehr mache (hab es ja auch erst 3 Tage so gemacht)

Wir alle wünschen uns einen etwas geregelteren Tagesablauf, die Nerven sind schon wahnsinnig strapaziert! #heul

Beitrag von incredible-baby1979 24.01.11 - 11:47 Uhr

Ganz ehrlich - lass die Leute reden und höre nur auf dein Mutterherz/Bauchgefühl.
Euer Sohn scheint ein sehr großes Nähe-Bedürfnis zu haben, gib es ihm einfach.
Nur gestillte Bedürfnisse werden irgendwann weniger bzw. gehen vorbei.

LG

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 12:27 Uhr

Danke Dir!

Ich versuche das Bestmöglichste zu machen.. will ja auch nur das Beste ;-)

Beitrag von marysa1705 24.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo Nadine,

wenn er erst um halb eins müde ist, warum nehmt ihr ihn dann nicht einfach mit zu euch ins Bett?
Wenn eure Kleine gerade am Dauerstillen ist und deshalb v.a. Dich braucht und Euer Grosser sowieso so ein Papa-Kind ist, dann geht das doch sehr gut.

Ihr könntet z.B. ein Kinderbett an euer Bett anbauen oder ihr teilt euch eben für eine Zeit lang auf, dass Dein Mann bei eurem Grossen schläft und Du bei eurer Kleinen.

Ich halte überhaupt nichts vom Schreienlassen und schon gar nicht alleine. Die Schlafenszeiten bestimmt unser Sohn einfach selbst. Ich frage ihn, ob er müde ist, und ob ich oder Papa ihn ins Bett bringen sollen. Wenn er müde ist, dann lacht er und kommt zu demjenigen gesprungen, der ihn ins Bett bringen soll.
Bei mir wird er gestillt, bei Papa wird gekuschelt oder getragen. So schläft er in 5 Minuten ein, sowohl zum Mittagsschlaf als auch abends.

Ich kann Dir nur raten, dass ihr euch nicht so einen Druck damit macht, weder mit dem Alleinschlafen noch mit einer bestimmten Uhrzeit. Das kommt alles irgendwann von selbst...

LG Sabrina

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 12:05 Uhr

Haben das schon versucht das er mit zu uns ins Bett kommt. Da turnt er dann nur rum, will nicht liegen bleiben quengelt rum.
Dazu kommt, dass wenn er erst so spät schläft, er dann den ganzen Tag nörgelt, agressiv ist. Ich merke ja das er den schlaf braucht.. Ach man :-(
Hab das Gefühl er kann einfach nicht zur Ruhe kommen! Egal was man macht :-(
Das schlaucht echt ungemein.
Das Babybett von der kleinen steht schon an unserem Bett, die andere Seite des Bettes steht an der Wand, Platzmäßig sind wir noch einige Wochen eingeschränkt da der Ausbau oben noch nicht ganz fertig ist.

Das mit einer bestimmten Uhrzeit muss ja auch noch nicht in dem Sinne, aber er sollte einfach früher ins Bett, vor MItternacht!.. damit wir alle glücklicher und ausgeschlafener sind.
Mein Mann arbeitet im Straßenverkehr, sollte also unbedingt fit sein, ich habe es sogar schon gehabt das ich vor Müdigkeit meine kleine nicht gehört habe die neben mir schläft und mein Mann mich wecken musste!! Ich denke das heißt was!

Alles nicht so einfach mit 2 so Kleinen wenn der Große so ein aktiver ist.. ich werde rum probieren müssen, ich denke so ganz ohne Träne wird es nicht gehen, bei mir nicht und bei ihm nicht...
Habe es auch schon mit Kügelchen versucht. Chamomilla, kleines Träumerle von Bach, Schlafgutmilch, Brei, Creme, Bad, alles!!

Danke Dir und Glückwunsch zur erneuten Schwangerschaft!

Beitrag von marysa1705 24.01.11 - 14:02 Uhr

Dankeschön für Deine Glückwünsche! :-)

>>ich werde rum probieren müssen, ich denke so ganz ohne Träne wird es nicht gehen, bei mir nicht und bei ihm nicht...<<

Ihr findet bestimmt eine Lösung, bei der es auch ohne Tränen geht. Abends habt ihr doch schon gemerkt, dass er gut einschlafen kann, wenn Dein Mann sich zu ihm legt. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann weint er ja erst, wenn er dann merkt, dass Dein Mann wieder aus dem Zimmer gehen möchte.

Da würde ich auch sagen, er soll einfach noch etwas länger warten, bis euer Sohn dann in die tiefere Schlafphase gelangt. Das dauert bei den Kleinen ja, da sie anders als wir Erwachsenen erstmal 20-30 Minuten im aktiven Schlaf verbringen. Aber so lange muss man meistens nicht warten... ;-)

Wie ist es denn mittags?
MÖCHTE er denn ins Bett gehen? Wenn ja, wie verhält er sich dann? Wenn nein, was passiert denn, wenn Du ihn nicht ins Bett bringst?

Unsere jüngste Tochter war 19 Monate alt, als sie aufgehört hat, jeden Tag regelmässig einen Mittagsschlaf zu machen. An manchen Tagen hat sie dann gar keinen gemacht, an manchen Tagen erst später am Nachmittag.
Wenn er abends erst so spät wirklich müde wird, ist dieser Gedanke trotz seines Alters ja nicht ganz abwegig.

Er ist ja jetzt schon in einem Alter, in dem er gut zeigen kann, was er möchte. Versuch einfach, ihn zu fragen und Dich nach ihm zu richten.
"Bist Du müde?", "Soll Mama Dich ins Bett bringen?"
Falls er noch nicht "ja" und "nein" sagen kann, wird er Dir sicher auf andere Weise seine Zustimmung oder Ablehung zeigen können.

LG Sabrina

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 15:05 Uhr

Ja, mein Mann wird es sicher nun so machen, bei mir funktioniert es abends ja nicht und vielleicht braucht er es in naher Zukunft ja nicht mehr, war ja schonmal so das es alleine ging!

Nein, er möchte am liebsten ewig weiter toben, setzt sich aber auch mal zu mir und schläft so ein. Wenn er nicht schläft ist er ein kleiner Tyrann. Haut, jault, schreit, bockt, richtig fies. Ich merke daran also das er den Schlaf braucht um ausgeglichener zu sein.

Ja und nein sagen kann er noch nicht.. wenn ich ihn z.B Frage ob er einen frischen Popo haben möchte sagt er: mh mh.. für mich ein ja weil er es bei Keksen etc auch so macht.. aber wenns denn soweit ist ist schreierei :-D


Beitrag von marysa1705 24.01.11 - 15:32 Uhr

>>Nein, er möchte am liebsten ewig weiter toben, setzt sich aber auch mal zu mir und schläft so ein. Wenn er nicht schläft ist er ein kleiner Tyrann. Haut, jault, schreit, bockt, richtig fies. Ich merke daran also das er den Schlaf braucht um ausgeglichener zu sein. <<

Ja, die Müdigkeit ist eben nur die erste "Zutat" zum Einschlafen. Die anderen beiden Zutaten sind "Entspannung" und "Mitbestimmung".

Dazu gibt es ein recht interessantes Buch, das die Bedürfnisse der Kinder aus Sicht der Evolutionsbiologie erklärt und zeigt, warum "die Erfüllung fast aller kindlicher Bedürfnisse die Anwesenheit der Eltern voraussetzt oder gar ihr aktives Zutun – sei es in Form von Stillen, Tragen oder Schaukeln - fordert."

http://www.kinder-verstehen.de/images/KV_Kap_4_fuer_Webseite_incl.pdf


Ich würde es mit diesen drei Zutaten einfach mal ausprobieren! ;-)

#winke

Beitrag von nadinefri 24.01.11 - 15:44 Uhr

Ohh, danke Dir! Das werde ich mir nachher mal durchlesen!

#winke

Beitrag von darkbuffy 24.01.11 - 21:24 Uhr

Hallo Nadine,

also ich finde, du machst es genau richtig. Ich denke auch, dass dein Kleiner so bockig ist, weil ihm einfach der Schlaf fehlt. Manche Kinder müssen da eben einfach ein bisschen angeleitet werden. War bei meiner Tochter vor einem Jahr genauso.

Nun zu deinen Fragen:
Du hast ja schon geschrieben, dass ihr nochmal zu ihm geht und er nicht 10 Minuten alleine weinen muss. Das ist gut, aber haltet euch nicht so lange im Zimmer auf, vielleicht puscht er sich dann auch nicht wieder so hoch.

Ich denke nicht, dass es deinem Sohn schadet, wie du es jetzt machst, denn du hast ja selber geschrieben, dass seine Laune viel besser geworden ist, wenn er genug Schlaf bekommen hat. Eine bessere Bestätigung kann es doch gar nicht geben!
Nebenbei habe ich es genauso mit meiner Tochter gemacht, als sie neun Monate alt war und was soll ich sagen?
Sie ist heute 2, schläft seitdem in ihrem Zimmer durch, hat so gut wie immer gute Laune und keinerlei Ängste vor ihrem Bett oder vor dem Schlafen. Ganz im Gegenteil! Sie freut sich auf das Schlafen, weil sie weiß, dass sie dann am nächsten Tag wieder schön spielen kann.

Außerdem würde ich dir gerne noch ans Herz legen, feste Schlafenszeiten einzuführen und diese nach Möglichkeit nicht zu ändern. Feste Zeiten geben Sicherheit und wenn sich der Kleine erstmal daran gewöhnt hat ist er auch zu den entsprechenden Zeiten müde.

Liebe Grüße

Beitrag von akti_mel 24.01.11 - 21:29 Uhr

Na klar!

Beitrag von darkbuffy 24.01.11 - 21:38 Uhr

Was ist los? Entspricht alles den Tatsachen. Kann ich dir vielleicht auch weiter helfen? #winke