Chef möchte Berufsverbot ...?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von balu.88 24.01.11 - 12:36 Uhr

Hallo Mädels,
ich weis nicht was ich machen soll.
Ich habe gerade mein Studium beendet.
Arbeite schon aber das ganze Studium über im Einzelhandel auf 400 euro basis.

Ich bin nun in der 9. ssw und hab es meinen Chef schon in der 6.ssw gesagt.
Da meinte er zu mir das sie zwar einrichten können das ich hauptsächlich an der Kasse bin das ich aber trotzdem früh das Gemüse und Obst mit einräumen muss weil wir einfach nicht genug Leute sind.

Die Kisten sind natürlich ziemlich schwe zwischen 10 und 25 kg.
Wenn ich alles einzeln trage dauert es viel zu lange.

Er hat mir ans Herz gelegt das ich mir ein BV geben lassen soll das eben nichts passiert.

Nun weis ich nicht was ich machen soll, wollte eigentlich schon weiter arbeiten nur merke ich das es den kleinen nicht gut tut die schlepperei.

Was würdet ihr tun?

Beitrag von butter-blume 24.01.11 - 12:42 Uhr

Hi,

bekommst du denn bei einem 400 Euro-Job überhaupt weiter ein Gehalt wenn du ein Berufsverbot hast???

Würde mich doch interessieren, bevor ich mir eines ausstellen lasse! ;-)

Lg Butter-blume

Beitrag von windsbraut69 24.01.11 - 12:57 Uhr

"Würde mich doch interessieren, bevor ich mir eines ausstellen lasse! "

Und wenn es Einkommenseinbußen gibt, ist es das nicht wert?

Gruß,

W

Beitrag von crazycat 24.01.11 - 12:42 Uhr

Also ich war total froh nicht mehr arbeiten zu müssen.
Aber wenn dann müsste dein Chef dir dieses Beschäftigungsverbot ausstellen weil dein FA tut das nur wenn die gesund deines kindes oder deine durch deinen Job gefährdet ist.
Wenn in deinem Fall dein Chef nicht die möglichkeit hat dir andere arbeit anzubieten bzw dich von einigen sachen zu entlasten dann muss er das ausstellen.

Lg

Beitrag von balu.88 24.01.11 - 12:42 Uhr

Ja klar bekommt man genauso sein Geld weiter ,wie wenn man fest angestellt ist.

Beitrag von pegsi 24.01.11 - 12:44 Uhr

Also erst einmal hoffe ich doch sehr, er meint ein Beschäftigungsverbot und kein Berufsverbot. ;-)

Wenn Dein Chef möchte, daß Du ein BV bekommst, kann er Dir das selbst aussprechen mit der Begründung, daß er Dich nicht schwangerschaftsentsprechend einsetzen kann.

Vom Arzt wirst Du wohl nur ein teilweises BV bekommen, das sich auf das Tragen von Kisten über soundsoviel kg bezieht, da alles andere keine Gefahr für Dich und/oder das Baby darstellt.

Beitrag von balu.88 24.01.11 - 12:46 Uhr

Meine FA hat es mir ja angeboten nur ich wollte ebenweiter abreiten solange wies geht und es ir und dem krümel gut geht.

Beitrag von -mell1982 24.01.11 - 12:46 Uhr

Hallo,
ich würde mich hinter mein ungeborenes stellen, und wenn du jetzt schon merkst das das tragen nicht gut für euch ist dann würde ich mir eins ausstellen lassen, warum denn auch nicht klar wird es dann langweilig aber denk immer an die/den kleinen.

Beitrag von himbeerstein 24.01.11 - 12:53 Uhr

Dann lass dir BV geben. Er will das, weil er das Geld für dein Gehalt komplett zurück bekommt von der Berufsgenossenschaft. Für ihn spielt es also (finaziell) keine Rolle ob du da bist oder einen andere, aber bei dir hat er halt das Risiko dass du ausfällst oder nicht alles machen kannst.

Deswegen spricht nichts dagegen. Aber wer gibt dir das BV??? #gruebel

Beitrag von marienkaefer1985 24.01.11 - 13:55 Uhr

Das Beschäftigungsverbot können die ausstellen:

- dein Chef selbst
- deine Frauenärztin/ -arzt
- das Amt für Arbeitsrecht

Und na klar, dein Gehalt bekommst du natürlich weiterhin!

Ich würde es sofort machen.

Du musst nicht mehr arbeiten und bekommst weiterhin dein Geld. Die Gesundheit des Kindes wäre mir wichtiger.

Ich habe für meinen Nebenjob auch ein Beschäftigungsverbot von meiner Frauenärztin bekommen, im Hauptjob kann ich ganz normal weiter machen.