Sind die beim Amt eigentlich unfähig.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mamalinda2010 24.01.11 - 13:09 Uhr

zu denken oder zu arbeiten?



Leider leben wir zurzeit von Hartz4, nun haben wir großes Glück und mein Mann hat morgen ein Vorstellungsgespräch also wollte er sich nur ein Fahrkostenantrag holen, was er auch getan hat.

Wieder zu Hause erzählt er mir das seine Fallmanagerin gesagt er soll den Termin um 2 Tage verschieben. Grund: Er soll nach Berlin fahren zum Flughafen, zusammen mit mir! Um dort nach Arbeit zu fragen, Gepäck kontrollieren...
1. Ist ja dafür der Zoll verantwortlich, und wir beide somit überhaupt keine Ahung haben. Hat er ihr auch gleich gesagt.
2. Habe ich noch einen Sohn 7 Monate und somit in Elternzeit. Ich soll die Elternzeit abbrechen....und den kleinen mal eben so in die Krippe abgeben
3. Habe ich mit der Fallmanagerin überhaupt nicht zutun, da ich noch U25 bin und eine ganz andere Fallmanagerin habe als mein Mann.


Und ständig beschwert sich die Frau bei mein Mann wie beschissen doch der Job ist beim Amt, sie ist alleinerziehend, hat eine Umschlung gemacht um beim Amt zu arbeiten, muss aber dennoch zusätzlich Hartz4 beantragen muss. Natürlich bewirbt sie sich weiterhin noch auf anderen Jobs, ist ihr zu stressig auf den Amt. #bla


Letztens kam mein Mann nach Hause und sagt mir das seine Fallmanagerin gesagt Ich und mein Sohn wären zu Faul zu arbeiten. Mal abgesehen davon das ich vor der Geburt meines Sohnes gearbeitet habe (3 Monate vor der Geburt lief der Vertrag aus). Nagut ich bin jung und habe noch nicht soooooo viel Jahre gearbeitet, aber ich habe Erfahrung in den Berufen Köchin, Bäckerin und Altenpflegerin. Und mein Sohn ist 7 Monate und kann ja noch nicht mal krabbeln und soll schon arbeiten gehen...


Hinzu kommt ja noch das die beim Amt den ganzen Tag im Internet sein müssten um zu schauen wer in Insolvenz ist. Mein Mann kam mal zum Amt und hat ärger bekommen das er nicht es nicht gemeldet hat das er in Insolvenz ist. Mein Schwager der auch seit ende letztes Jahres in Insolvenz, hat sogar einen richtigen Anschiss bekommen das er es nicht dem Amtgemeldet hat.
Der Ärger kam aber vom Leistungsrechner, den haben wir den selben, da wir alle den gleich Nachnamen tragen...



Ich hoffe bloß das es morgen positiv ausgeht und wir weg vom Amt sind, sonst muss mein Mann auch noch nächste Woche eine Maßnahme machen, für halbes Jahr ( 7h / Tag) und bekommt nicht mal Geld dafür. Nennt sich Bürgerarbeit, damit sie schauen welcher Beruf ihn liegt und dafür soll er sich den bewerben, dabei weiß er doch welcher Beruf ihn liegt und bewirbt sich dafür.


Beitrag von icebeary 24.01.11 - 13:24 Uhr

Hey!

Zitat: *sonst muss mein Mann auch noch nächste Woche eine Maßnahme machen, für halbes Jahr ( 7h / Tag) und bekommt nicht mal Geld dafür.*


Sehe ich anders! Er bekommt doch Geld in Form von ALG2 und nun kann er auch was dafür tun! Und nicht *nur* bekommen. Obs Sinn macht ist ne andere Sache.


Zum Rest äussere ich mich lieber nicht.

ice

Beitrag von hexlein77 24.01.11 - 20:56 Uhr

>>Obs Sinn macht ist ne andere Sache.<<

Komische Einstellung! #kratz

Da ist es egal das es Geld kostet, hauptsache der "hartzler" schwingt seinen Hintern! Das gerade DAS vielleicht rausgeschmissenes Geld ist, was sinnvoller in Weiterbildungen investiert hätte werden können ist in dem Fall ja vollkommen egal! #kratz

S'ich aber im gegenzug beschweren, das er "NUR" bekommt! #rofl

Geil! #rofl

Beitrag von icebeary 25.01.11 - 07:48 Uhr

Ich denke das solche Jobs/Maßnahmen der Wiedereingliederung dienen sollen und darauf bezog sich der Sinn ;-) Denn die wenigsten haben nach so einer Maßnahme/Job die Chance auf eine Festanstellung im jeweiligen Unternehmen/Firma. Aber die Firma haben für die Zeit einen der *billig* arbeitet.

Beitrag von marion2 24.01.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

dein Mann lässt sich aber auch ne Menge erzählen #bla

Gruß Marion

Beitrag von lichtchen67 24.01.11 - 13:28 Uhr

> sonst muss mein Mann auch noch nächste Woche eine Maßnahme machen, für halbes Jahr ( 7h / Tag) und bekommt nicht mal Geld dafür. <

Doch, er bekommt Geld dafür.... oder was macht ihr sonst auf dem "amt"?

menno, bei solchen Threads gruselt es mich wirklich.... 21, ein Kind, Erfahrung in Berufen Köchin, Bäckerin und Altenpflegerin #kratz Hast Du mit 10 angefangen die erste Ausbildung zu machen?

26, arbeitslos, Insolvenz.

Aber sich schön über Mitarbeiter beim Amt aufregen, die einem das Leben schwer machen. Seufz....

Lichtchen

Beitrag von mamalinda2010 24.01.11 - 13:36 Uhr

Ich habe nur in den Berufen gearbeitet, nicht gelernt, daher erfahrung nicht erlernt!

Beitrag von zwiebelchen1977 24.01.11 - 13:51 Uhr

Hallo

Hast du eine abgeschlossene Ausbildung?

BIanca

Beitrag von steff-75 25.01.11 - 10:40 Uhr

Dann bist du Küchenhilfe ...
Bäckerhilfe .....
und Altenpflegehelferin.....

Und schreibe hier nichts Berufe auf für die die Meisten Menschen eine Drei Jährige Ausbildung haben.
Und wie auch andere hier geschrieben haben finde ich es unverschämt von dir auf deine Elternzeit zu bestehen.

Beitrag von windsbraut69 24.01.11 - 13:29 Uhr

Du schreibst sehr wirr, ich nehme an, Dein Mann hat auch nur die Hälfte dessen verstanden, was die Dame ihm gesagt hat oder sagen wollte.

Dass sie aber einen bestimmten Eindruck von Euch als Familie hat, ist nachvollziehbar.

Gruß,

W

Beitrag von hexlein77 24.01.11 - 20:57 Uhr

Und warum hat ihr Mann nur die hälfte Verstanden? Warst du dabei? ;-)

Oder könnte es auch WIRKLICH mal sein das "unfähige" Mitarbeiter hinter den SChreibtischen sitzen?

Möglich ist doch wohl alles!

Beitrag von litalia 24.01.11 - 21:42 Uhr

ja möglich ist auch alles.

ich hatte auch mal so eine derart unfähige bearbeiterin, da fall ich einfach nur vom glauben ab.

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 07:25 Uhr

Beim arbeitsscheuen 6monatigen Kind hört bei mir die Vorstellungskraft auf, dass das ein zurechnungsfähiger Mensch gesagt haben könnte.

Gruß,

W

Beitrag von marion2 25.01.11 - 09:19 Uhr

Da hast du wohl recht - aber es geht hier um SB bei der ARGE.

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 09:47 Uhr

Ja schon....aber angesichts des gesamten Textes hier bezweifel ich schon, dass da nur eine Seite verwirrt sein soll.

Beitrag von marion2 25.01.11 - 09:50 Uhr

wo du recht hast, hast du recht ;-)

Beitrag von litalia 25.01.11 - 10:28 Uhr

das stimmt wohl leider *g*

Beitrag von zwiebelchen1977 24.01.11 - 21:49 Uhr

Hallo

Klar wäre das mal möglich. Aber so wie sie sich und ihre Familie beschreibt, scheihnen sie in vielen Dingen unfähig zu sein.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 07:24 Uhr

Wie gesagt, die TE äußert sich sehr konfus und wirr, da liegt der Verdacht nah, dass nicht sämtliche Bearbeiter auf dem Amt ihren Dienst unter Drogeneinfluß versehen.

Falls es aber doch so sein sollte und all dieser Schwachsinn 1 : 1 zitiert ist, sollte man eine offizielle Beschwerde verfassen und nicht im Netz rummaulen.

Gruß,

W

Beitrag von hexlein77 25.01.11 - 13:18 Uhr

>>Wie gesagt, die TE äußert sich sehr konfus und wirr, da liegt der Verdacht nah, dass nicht sämtliche Bearbeiter auf dem Amt ihren Dienst unter Drogeneinfluß versehen.<<

#rofl#rofl#rofl DER war gut!

Aber meinst du anders ist das da noch zu ertragen!? ;-)

In solch einem Fall wäre allerdings eine Beschwerde angebracht!

Beitrag von windsbraut69 26.01.11 - 14:09 Uhr

Beschwerde aber nur, wenn sie das Zeug nicht mit den Kunden teilen wollen :)

Beitrag von kathi.net 24.01.11 - 13:38 Uhr

"Nagut ich bin jung und habe noch nicht soooooo viel Jahre gearbeitet, aber ich habe Erfahrung in den Berufen Köchin, Bäckerin und Altenpflegerin....."

Tja, den "Haushalt schmeißen" zählt aber nicht als Berufserfahrung #rofl

"sonst muss mein Mann auch noch nächste Woche eine Maßnahme machen, für halbes Jahr ( 7h / Tag) und bekommt nicht mal Geld dafür..."

Ach herrje. Jetzt kommt das Amt und will auch noch eine Gegenleistung. Die Zauberformel lautet: Fördern und fordern! Letzteres beruht eben auf Gegenseitigkeit.
Und was ist daran so schlimm, wenn Dein Mann eine Maßnahme macht? Ich weiß ja nicht, ob du schon wußtest, dass Bildung (und die Maßnahme gehört auch dazu) Geld kostet?!

Beitrag von cinderella2008 24.01.11 - 14:03 Uhr

"sonst muss mein Mann auch noch nächste Woche eine Maßnahme machen, für halbes Jahr ( 7h / Tag) und bekommt nicht mal Geld dafür. "

Sieh es mal so: Ihr bekommt Monat für Monat Geld geschenkt, als Unterstützung für Euren Lebensunterhalt, den Ihr momentan nicht selbst bestreiten könnt. Meinst Du nicht, dass es nur gerecht ist, als Gegenleistung dafür auch mal was zu tun und wenn man nur eine Maßnahme besucht, die Deinem Mann am Ende selber doch auch wieder zugute kommt.

Cinderella

Beitrag von hauke-haien 24.01.11 - 14:04 Uhr

Ich finde es nur erstaunlich, dass du dir über andere so den Mund zerreißen kannst und denen Unfähigkeit vorwirfst, wo du selbst nicht mal in der Lage bist, für deinen Lebensunterhalt selbst aufzukommen.

Wenn du die gleiche Energie in die Arbeitssuche stecken würdest, wärst du schon lange weg davon!

Und übrigens:
Der Zoll hat mit der Gepäckkontrolle am Flughafen schon lange nichts mehr zu tun! Schlecht informiert bist du also auch noch!

Beitrag von zwiebelchen1977 24.01.11 - 14:06 Uhr

Hallo

Er kann doch dafür, das ihr ALG II bekommt, ruhig was tun. Er geht nur lächerliche 7 Stunden am Tag arbeiten.

Bianca