so gehe euch nochmal auf den kecks ^^

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von erbse2011 24.01.11 - 14:57 Uhr

also mir ist grad durch den kopf gegangen, weil ich mich ja immer noch nicht so richtig entscheiden kann.

soll ich stillen oder nicht??

ich möchte gerne wenns geht nicht stillen. weil das mir mit der ernährung zu stressig ist und ich teilweise denke das man eh dann auf den gleichen preis kommt, wen man milchnahrung kauft oder ob man dann mit der ernährung so aufpasst. was meint ihr?

Beitrag von elame 24.01.11 - 15:00 Uhr

Um Gottes willen... wie ernährst du dich denn, wenn du deine Ernährung fürs stillen umstellen müsstest???? #schock
Ist jedem Selbst überlassen, aber das Argument mit den Kosten find ich sehr weit hergeholt #klatsch

Lg

Ela

Beitrag von dschinie82 24.01.11 - 15:00 Uhr

Also stillen ist auf jeden Fall BILLIGER - und gesünder für dein Baby!!! Soviel steht schon mal fest. Ich konnte bei meinem ersten Sohn leider nur 9 Wochen stillen und danach gabs halt die Flasche, was oftmals sehr aufwendig (grade nachts und unterwegs) war und ich mir gewünscht habe, ihn einfach an die Brust zu "hängen" und gut ist...
Diesmal versuche ich es wieder und hoffe, dass es besser klappt.

Ist natürlich deine Entscheidung. Aber dein Grund ist leider kein Grund gegen das Stillen..

Beitrag von yasmiiin 24.01.11 - 15:00 Uhr

Es geht doch gar nicht um die Kosten, wenn man stillt oder nicht. Essen musst du so oder so #kratz

Es ist halt das Beste für dein Baby, wenn du es stillen würdest.

Entscheiden musst immer noch du selbst.

Lg Yasmin

Beitrag von himbeerstein 24.01.11 - 15:01 Uhr

Du hast wirklich Langeweile #rofl

Beitrag von linzerschnitte 24.01.11 - 15:04 Uhr

#rofl und wir zwei so viel Zeit dass wir alles kommentieren! #rofl#rofl

Beitrag von junn 24.01.11 - 15:01 Uhr

Klar Stillen, ist schon anstrengend aber auch schön.
Wenn es klappt ist es super und es können genug Frauen nicht Stillen. #pro

Beitrag von canadia.und.baby. 24.01.11 - 15:01 Uhr

Du musst an sich beim stillen nicht großartig auf die ernährung achten.

Klar kein Alk , keine Zigaretten.

Ansonsten musst du gucken was dein Kind vielleicht nicht verträgt.


Teuer ist Flaschen Nahrung , Flaschen , Vapo auf jedenfall.


Du musst es für dich selbst entscheiden ob du stillen willst oder nicht.


Auch flaschen Kinder werden groß , sind gesund und bekommen die gleich liebe und zuwendung wie gestillte Kinder.

LG

Beitrag von erbse2011 24.01.11 - 15:02 Uhr

keine sorge ich esse schon obst und gemüse und so aber man muss/sollte doch mehr aufpassen beim stillen bei der ernährung als sonst oder nicht?? O_o dann hab ich i-wie was falsches aufgeschnappt.

Beitrag von canadia.und.baby. 24.01.11 - 15:03 Uhr

Einiges sagen ess dies nicht ess das nicht , ABER eigentlich kannst du alles essen , musst nur gucken und vielleicht was weglassen wenn dein kind was nicht verträgt

Beitrag von elame 24.01.11 - 15:04 Uhr

Na du solltest halt schauen, was dein Baby eventuell nicht verträgt (musst du während des stillens herausbekommen) und dich gesund und ausgewogen ernähren, so wie in der ss halt auch ;-)

Beitrag von janimausi 24.01.11 - 15:10 Uhr

Also ich konnte in der Stillzeit einfach ALLES essen.
Zwiebeln, Blumenkohl und alles andere an Kohl.

Mein kleiner hatte damit nie Probleme, aber da muss man gucken, bei Sachen die blähen kann es sein, das das Baby dann Bauchschmerzen bekommt, also kann man dann einfach mal das nicht essen, aber das ist ja nicht das Problem.
Schlimmer ist es immer mit 2 Flaschen, Thermoskanne und Milchpulver rum zu rennen.
Und noch besser wirds, wenn das Wasser aus der Thermoskanne alle ist.
Da beginnt ne Jagd, wenn das Baby schreiend im Wgen liegt und du nicht weißt wo du Wasser her bekommst.

LG

Beitrag von leela21 24.01.11 - 15:03 Uhr

Also ich denke, wenn du Stillen kannst dann tu es.Wenigstens die ersten Paar Monate.:-)
Ich find das auch von der Mutter-Kind Bindung her schön un wichtig.Also für mich kommt Flaschennahrung nicht in Frage.Dann verzichte ich eben mal auf einiges für mein Schatz.

Beitrag von wartemama 24.01.11 - 15:03 Uhr

Ich werde - wenn möglich - auf jeden Fall stillen. Ich werde mich während des Stillens auch nicht anders ernähren als sonst. Was meinst Du damit, daß es Dir mit der Ernährung zu stressig ist? #gruebel

Für mich gehört das Stillen einfach dazu und ich kann nicht verstehen, warum sich einige Frauen dagegen entscheiden - wobei es natürlich durchaus auch für mich nachvollziehbare Gründe gibt, die gegen das Stillen sprechen.

Aber wenn sich eine Frau gegen das Stillen entscheidet, ist das ihre Entscheidung und ich kann damit gut leben. :-)

LG wartemama

Beitrag von pippi-langstrumpf-33 24.01.11 - 15:04 Uhr

Also, man KANN aus der Ernährung beim Stillen eine Wissenschaft machen. MUSS man aber nicht.

Ich habe gestillt und dabei auf Alkohol, Zigaretten, Koffein und allzu scharf gewürztes verzichtet. Alles andere war wie immer.

Also, nicht wirklich kompliziert.

Beitrag von janimausi 24.01.11 - 15:07 Uhr

Ähm ich habe nach den Entbindung ganz normal gegessen, und manchmal sogar fast das essen vergessen.
So lange wie man sich normal und ein wenig gesund ernährt ist alles überhaupt kein Problem.
Du musst nicht unbedingt mehr essen und auch nicht nur Obst Gemüse und Vitaminpillen.
Ernähre dich wie gewohnt weiter und du kannst stillen.

Es ist wesentlich günstiger wie ständig Babynahrung, Fläschen und Nuckel zu kaufen.
Es ist das gesündeste was du deinem Baby geben kannst, UND es ist soo unglaublich prktisch.
Du hast immer alles dabei.
In Einkaufzenten ect. gibt es meist auch immer einen Still/Wickelraum und zur Not legt man sich ein Mulltuch drüber, wenn man damit in der Öffentlichkei Probleme hat.

LG

Beitrag von ananova 24.01.11 - 15:08 Uhr

Hi!
Also wegen der Ernährung werde ich nicht aufpassen....außer Alkohol und so.....!
.....ich werde erstmal ganz normal weiter essen und wenn ich merke, das mein Kind was nicht vertragen hat, dann werde ich damit halt vorsichtiger umgehen!!

Ich hab meine ersten 2 nicht gestillt und werde es jetzt bei Nr. 3 mit dem Stillen probieren, da mich das Flaschen machen und die Organisation unterwegs immer tierisch genervt hat....Wasser war schon zu kalt.....wo bekomm ich es jetzt aufgewärmt.....Wasser ist noch zu heiß.....Fehlalarm:Kind hatte keinen Hunger und die Flasche war umsonst gemacht und dann hatte ich keine mehr, als es Hunger hatte, also schnell nach Hause....so viel rumgeschleppe....nachts aufstehen und Wasser und Pulver und und und.......und es ist echt teuer!!!!!

......mußt Du für Dich selber entscheiden! Hat alles Vor-und Nachteile!!!!

Ana

Beitrag von schmusimaus81 24.01.11 - 15:19 Uhr

Äääähm, was ist denn an deiner Ernährung stressig??? Du ernährst dich ganz normal weiter wie bisher. Es sei denn du rauchst wie ein Schlot oder trinkst jeden Tag eine Flasche Alkohol #nanana DANN würde ich auch nicht stillen.

Aber du isst doch sicherlich ganz normale Dinge. Ich bin auch jemand, der sich ganz normal ernährt. Es gibt bei mir auch nicht JEDEN Tag Obst. Es sei denn, ich habe Lust drauf. Gemüse ist bei uns oft jeden Tag beim Essen dabei. Aber es gibt genauso gut auch mal Pizza oder TK-Kost oder Dosensuppe. Deswegen kann man sein Kind trotzdem weiter stillen.

Ich finde das Schöne am Stillen, dass es einfach praktisch ist. Man hat immer alles fertig zubereitet und wenn einem so ein kleines Baby an der Brust trinkt und einen mit großen Augen beobachtet, dann ist das einfach nur herrlich #verliebt Das Wichtigste ist, dass man die ersten etwa 4 Wochen durchhält. Bei meinen beiden Mädels fand ich die ersten 4 Wochen schlimm, weil das Andocken an die Brust schmerzhaft war. Nach 4 Wochen wars dann vorbei mit den Schmerzen und das Stillen einfach nur EASY. Meine Freundin hat am gleichen Tag entbunden, hat aber aufgrund der Schmerzen beim Andocken nach 3 Wochen aufgegeben. Danach hat sie sich geärgert, weil das nächtliche Aufstehen lästig ist, weil die Flaschennahrung teuer ist, das Flaschen auskochen lästig usw. Ich hab dagegen meine Tochter einfach angelegt, wenn sie unruhig war und ich nicht wusste was los war. Oder unterwegs. Einfach praktisch halt. Und nachts musste ich auch nicht aufstehen zum Fläschchen machen.

Ich bin grad bei ET+5 und warte auf die Geburt unseres 3. Kindes und weiß ganz sicher, dass ich wieder stillen werde.

Liebe Grüße
Antje

Beitrag von nanunana79 24.01.11 - 15:37 Uhr

Hallo,

ich habe neulich mit meiner Hebi übers stillen gesprochen. Ich habe ihr gesagt, das ich gerne stillen möchte.

Sie sagte, das das stillen in erster Linie wegen der Abwehrstoffe die das Kind dann mitbekommt gut ist.
Du bist mit Sicherheit keine schlechte Mutter wenn Du Dich gegen das stillen entscheiden solltest. Was noch ganz interessant ist, ist das Stillkinder oft weniger mit Blähungen zu kämpfen haben, als Flaschenkinder. Wobei das nicht heißen soll, das es nicht trotzdem vorkommt.

Mit der Ernährung ist das so eine Sache. Klar, am Anfang musst Du ein bißchen gucken was geht. Also keine Zwiebeln, nichts blähendes usw. Man kann aber mit der zeit einfach mal ausprobieren, was das Kind verträgt und was nicht.

Liebe Grüße

Beitrag von sandmann1234 24.01.11 - 15:45 Uhr

für mich ist stillen auch nix, überall die brüste auspacken. Ich kanns mir einfach nicht vorstellen.

Hab jetzt mit der Hebi gesprochen und ich versuchs mal bevor der richtige Milcheinschuß da ist, also nur das Kolostrum und wenn ich damit zu recht komme stille ich vielleicht weiter, wenn meine bisherigen Gedanken bestätigt werden, höre ich direkt auf

Außerdem kann der Mann dann nachts auch mal. Es geht ja nicht nur um die Mutter-Kind Bindung sondern auch um die Vater-Kind Bindung.

Ich hab schon 3 Kinder und die sind alle mit der Flasche groß geworden.

Beitrag von arilinn123 24.01.11 - 17:31 Uhr

Danke für den Beitrag, bei mir sieht es genauso aus! Nach dem Stillstress mit 2 Kindern, werde ich mein drittes nicht stillen und habe volle Unterstützung meiner Hebi.