verspäteter beikoststart

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von dani.only 24.01.11 - 17:02 Uhr

hallo ihr lieben,

mein kurzer ist nun gute 5 monate alt. am anfang hatte ich viele probleme mit dem stillen und hab gesagt, er bekommt so schnell wie möglich beikost.
dann habe ich mich aber recht intensiv mit dem ganzen thema auseinander gesetzt und festgestellt, dass diese aussage völliger humbug ist :-p
mittlerweile klappt das mit dem stillen ja auch ganz hervorragend #verliebt
meine kiä hat mir natürlich bei der u4 schon gesagt, dass ich bald loslegen soll (jaja, klar...)#nanana
hab ihm schon mal ein stück banane vor die nase gehalten, aber er ist nicht im geringsten beikostreif #rofl muss er ja auch noch lange nicht, ich weiß...meine frage ist nun: gibt es eine "vorgabe" ab wann man wirklich mit sowas wie beikost anfangen "muss"?
im ersten jahr ist milch die hauptnahrung und ist ja auch eigentlich gehaltvoller als gemüse...könnte man also theoretisch ein jahr lang voll stillen ohne jegliche beikost?
nur so rein interessehalber, werde natürlich weiterhin auf "zeichen" achten ;-)

lg

Beitrag von wespse 24.01.11 - 17:20 Uhr

Ich lese immer wieder, dass man mit 6 Monaten zufüttern sollte. Also Brei oder Fingerfood. Ein Grund ist, dass der Eisenvorat, den die Babys sich während der SS aufbauen, aufgebraucht ist. Dieser sollte dann mit Gemüse, Getreide und/oder Fleisch aufgefüllt werden.
Und wenn ich recht informiert bin reicht die MuMi auch von der Menge an Kallorien nicht mehr. Sie werden agiler und brauchen mehr "rums".


Beitrag von berry26 24.01.11 - 17:54 Uhr

#rofl "Und wenn ich recht informiert bin reicht die MuMi auch von der Menge an Kallorien nicht mehr. Sie werden agiler und brauchen mehr "rums". "#rofl

Nenn mir einen Brei der 70 kcal auf 100ml zusammenbringt!

Beitrag von lilly7686 24.01.11 - 17:55 Uhr

Na diese Milchbreie, die vor Zucker nur so strotzen! Die schaffen sicher soviel ;-)

Beitrag von berry26 24.01.11 - 18:18 Uhr

Gewonnen ABER ich denke das ein Kind mehr Mumi rein bekommt wie diese süßen Breie! Ausserdem meinte ich schon irgendwo "gesunde" Nahrung.

Beitrag von qrupa 25.01.11 - 10:11 Uhr

Aber Onkel Hipp und Tante Alete sagen doch da sind nur gute und wichtige Sachen drin

Beitrag von berry26 25.01.11 - 13:00 Uhr

Zumindest wir beide wissen aber doch das Onkel Hipp und Tante Alete manchmal schwindeln müssen, damit sie ihre Sachen verkaufen können, oder?;-)

Beitrag von matsel 24.01.11 - 19:07 Uhr

lecker trinkmahlzeiten#mampf
leider gibts ja hier keinen *kotzurbini*

Beitrag von lilly7686 24.01.11 - 17:40 Uhr

Hallo!

Theoretisch kannst du natürlich ein ganzes Jahr lang voll stillen.

Ich glaube, du wirst dein Kind nicht vom Essen abhalten können irgendwann.
Irgendwann wird es essen wollen und dann solltest du es lassen.

Am Besten finde ich mit Fingerfood. Also BLW (Baby Led Weaning).
1. das von dir offenbar gewollte sehr lange fast ausschließliche Stillen wird dadurch gefördert ;-) weil die Kleinen zu Beginn nur mit dem Essen spielen. Bis die da wirklich was essen kann das schon mal zwei Monate dauern
2. isst dein Baby da vom Tisch mit, kriegt also das, was du auch isst.
3. kann dein Baby selbst entscheiden, was wann und wie viel es essen möchte.

Du hast Recht, Milch sollte im ersten Lebensjahr Hauptnahrung sein.
Und mit BLW kannst du nichts falsch machen :-)

Liebe Grüße!

Beitrag von lilly7686 24.01.11 - 17:41 Uhr

Achso, das mit dem Eisen stimmt nicht. Der Eisenvorrat wird tatsächlich aufgebraucht, aber alles, was dein Kind an Eisen braucht, bekommt es auch durch die MuMi.

Liebe Grüße!

Beitrag von dani.only 24.01.11 - 17:45 Uhr

klar, sobald er will, soll er was kriegen :-D
aber ich hatte auch in erinnerung, so etwas wie mit dem eisenhaushalt und so mal gelesen zu haben. und vor allem will ich meiner kiä parolie bieten, wenn sie mir bei der nächsten untersuchung wieder weißmachen will, ich müsse jetzt anfangen :-p
danke

Beitrag von matsel 24.01.11 - 19:13 Uhr

das eisen in der mumi ist besser zu verwerten. es ist zwar wirklich so, dass bei stillkindern der eisenwert sinkt, aber warum weiß keiner. neue annahmen gehen dazu über zu sagen: das kind wird mobil, kommt mit neuen erregern zusammen und diese fühlen sich in eisemhaltigen organissmus wohl, ergo: weniger eisen im organismus, weniger krankheitserreger überleben dort. (vielleicht kennt jemand die studie). angefangen werden sollte, wenn das kind beikostreif ist.

Beitrag von lhyra 24.01.11 - 18:51 Uhr

Huhu!
Grundsätzlich ist nicht jedes Kind zur gleichen Zeit beikostreif. Entwicklung ist etwas, was seinen eigenen Gesetzen folgt und nicht durch irgendetwas "beschleunigt" werden kann, sondern nur unterstützt.
Die Beikostreife meines Sohnes war erreicht, als er 10 Monate alt war. Da war er super in der Lage sich seine "Beikost" selbst zu "organisieren". D.h. im Klartext, der klaute sich einige Stückchen gut durchmariniertes und gegrilltes Schnitzel vom Teller seiner großen Schwester.#kratz
Meinem Sohn hat es nicht geschadet, bis dahin voll gestillt worden zu sein. Im Gegenteil würde ich sagen. Ich habe immer wieder was vom "Familienfutter" angeboten, aber er hat es verschmäht. War okay für mich. Ich denke, das jedes Kind seinen eigenen Zeitpunkt hat für feste Kost. Ich kann das auch gut akzeptieren.
Gut wäre es sicherlich, wenn Du Dir einfach mal das Buch "Mein Kind will nicht essen" von Gonzales geben würdest. Da wird mit vielen Unsicherheiten, Märchen und Halbwahrheiten aufgeräumt.
Lieben gruß,
L.

Beitrag von punkt3 24.01.11 - 21:01 Uhr

Der Frosch will mit 7,5 Monaten auch ncoh keine Beikost... Er leckt mal am Löffel udn würgt dann... Er greift auch nirgends beim Essen zu, das interessiert ihn nicht. Eine Kartoffel in der Hand kann man zwar zermatschen, aber bloß nciht anlecken....

Aber heute: Hatte er das offene Nutella-Glas ind er Hand.... !!! Da habe ich lieber doch eingegriffen... ;-)