Krankenkassen, Fragen über Fragen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von milou06 24.01.11 - 17:52 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin seitdem ich auf der Welt bin bei der AOK versichert. Bisher hab ich mir auch noch nie Gedanken darüber gemacht zu wechseln und ich bin schon 32 ;-).

Nun wurde ich von meiner Ärztin angesprochen, ob ich nicht mal über einen Wechsel nachgedacht hätte, weil meine Kasse u.a. keine Akupunktur zahlt. Abgesehen davon, wäre die AOK auch recht teuer im Verhältnis und nur weil die Sportvereine für Kinder "zahlen" wäre das kein Kriterium dort zu bleiben.

Wonach muss ich denn schauen, wenn ich die KK wechseln möchte?

Für die Zähle muss ich sicher überall eine Menge dazuzahlen.

Das ist absolutes Neuland für mich und daher frag ich Euch einfach mal, bei welcher KK Ihr seid und was daran besonders ist, im Vergleich zu meiner AOK?

Vielen Dank schon mal.

LG,
Denise

Beitrag von nisivogel2604 24.01.11 - 17:58 Uhr

Wir sind bei der BKK securvita

- super service

-alles unkompliziert und schnell

- Zuschuss für die Hausgeburt

- Babybonus zur Geburt

- Übernahme von alternativmedizin (ausgenommen die Homöopathischen Medikamente an sich)

- keine extra Zuzahlung

lg

Beitrag von gr202 24.01.11 - 18:19 Uhr

Bevor Du Dir Gedanken über einen Wechsel machst, solltest Du überlegen, was Dir an einer KK wichtig ist. Ein direkter Ansprechpartner vor Ort? Zuzahlungen zu Sport/Ernährungs/etc Kursen? Akkupunktur? Hömopathie?
Reicht Dir ein Kontakt übers Internet oder Telefon?

Danach erst entscheiden. Wir sind übrigens bei der BARMER GEK (ok, mein Mann arbeitet da auch) und sind dort sehr zufrieden.

Gruß
GR

Beitrag von milou06 24.01.11 - 18:59 Uhr

Hallo,

das sind gute Ansätze, denn bisher hatte ich noch nie Kontakt zu jemanden meiner KK. Wie ich merke, hab ich mir wirklich noch nie Gedanken dazu gemacht. Na dann werd ich mal damit anfangen ;-)
#danke

LG,
Denise

Beitrag von stubi 24.01.11 - 19:44 Uhr

Wir haben letztes Jahr von der AOK zur BKK BMW gewechselt. Kann also noch nicht viel berichten. Meinem Mann wurde die seit Jahren von seinen Kollegen empfohlen, nur bisher haben wir auch eher nach dem Motto gelebt, wir haben eine KV, warum also wechseln.

Bisher ist mir aufgefallen, dass man beim Arzt weniger lange wartet, seit wir die BKK haben. Unangemeldet hat es z.B. beim Kinderarzt schon mal 2 Std. und länger gedauert, nun höchstens 30min auch bei vollem Wartezimmer. Man wird schon schief angeschaut, wil man eher dran ist als welche, die schön länger da waren. Ist mir jetzt schon 3x dort passiert.

Beitrag von manavgat 24.01.11 - 20:15 Uhr

Kriegt Deine Ärztin Provision oder warum macht sie Werbung für einen Krankenkassenwechsel?


Ich bin in der TK und sehr zufrieden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von milou06 24.01.11 - 21:18 Uhr

Hallo,

naja so ähnlich. Ich bekomme halt manche Behandlungen nicht bezahlt, wie zB. Akupunktur.

Einen schönen Abend noch.

LG,
Denise

Beitrag von biene81 24.01.11 - 22:36 Uhr

Wieso Werbung? Ich finde es voellig legitim, wenn Aerzte darauf hinweisen, dass bestimmte Behandungen selbst bezahl werden muessen, da die KK nicht zahlt.
Glaub mir, die KK zahlen ganz sicher keine Provision fuer Patienten, denen gleich mal kostenaufwendige Behandlungen verschrieben werden ;-)

LG

Biene

Beitrag von hsicks 26.01.11 - 06:46 Uhr

Hallo,

so sehr ich sonst Deine Beiträge schätze, aber : dieser ist voll daneben !

Es gibt bei gleichen Beiträgen heute immerhin noch große Unterschiede in den freiwilligen Leistungen einer Kasse ( siehe entsprechende Vergleichsportale im Internet ) und wenn Du richtig gelesen hättest, wüsstest Du, dass es im konkreten Fall um die Übernahme von Akupunktur-Kosten geht ! Manche Kassen zahlen dies ohne zusätzlichen Wahltarif, andere nicht.

Es ist völliger Blödsinn, einer Ärztin Provisionsgier zu unterstellen, im Gegenteil : Die Frau wollte helfen, Kosten für die Patientin zu sparen.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil und Deine Provokation hättest Du Dir sparen können !

Auch wir haben gerade die Kasse gewechselt, weil wir mit den freiwilligen Zusatzleistungen unseres bisherigen Versicherers nicht mehr zufrieden waren.

Man kann im Internet alle gesetzlichen Krankenkassen vergleichen und dabei angeben, welche Prioritäten man setzt und bekommt dann entsprechende Auswahlergebnisse angezeigt.

Gruß,
Heike

Beitrag von manavgat 26.01.11 - 10:53 Uhr

Deine Belehrung hättest Du Dir sparen können. Ich kenne mich, was Krankenkassen anbelangt sehr gut aus und habe mich vor dem letzten Wechsel eingehend informiert.

Ich bin chronisch krank und muss leider feststellen, dass die meisten Ärzte von ihrer Profitgier geleitet werden.

So werden Leistungen verweigert, die mir zustehen und statt dessen wird die Igel-Leistung (gibt nämlich mehr Kohle) angeboten. Rezepte werden nicht auf Kassenrezept ausgestellt, sondern auf Privatrezept - obwohl diese Mittel als Begleitmedikament per Beipackzettel absolut notwendig sind.

und ja, Ärzte kassieren Provisionen, auch wenn das als Studienhonorar, Honorar für Auswertungen (die kein Mensch liest) und als nette Tagungsreise (Incentive) deklariert ist.

Vom Betrug der läuft, ganz abgesehen. So werden Leistungen berechnet, die der Patient nie erhalten hat.

Deinen Beitrag finde ich etwas merkwürdig. Warum darf ich nicht die Frage in den Raum stellen, wes Geistes Kind die Ärztin ist - bwz. welches Motiv der Aussage zu Grunde liegt?

Gruß

Manavgat