An alle die ein Haus gekauft und umgebaut / saniert haben

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von my.jessi 24.01.11 - 18:00 Uhr

Hallo

wir haben vor einem Jahr ein Haus gekauft und sanieren umfassend, d. h. wir werden auf Neubaustandard sein wenn wir (irgendwann mal) fertig sind.

Ich wollte mal hören, was ihr an euren Häusern gemacht habt. Also vorher / nachher Vergleich. Wie lange habt ihr gebraucht? Wie viel und was habt ihr selbst gemacht? Was hat euch das Ganze gekostet?

Bitte keine, die "nur" neu tapeziert und Böden verlegt haben ;-)

Beitrag von tiffysb 24.01.11 - 18:07 Uhr

Hallo,

wir haben 2004 ein altes Haus gekauft. Baujahr des Altbauteils ist 1868, der Anbau von 1927 - also alles nicht mehr so brandneu :-).

Wir haben angefangen Zimmer für Zimmer zu renovieren, wobei ich hier nicht so genau im Kopf habe was gekostet hat. War halt immer Kleinkram. Also hier mal eine Rolle Elektrokabel, da mal Wasserohre.

Für die Heizung haben wir ziemlich genau 10.000 Euro gezahlt. Die Fenster kommen so nach und nach, also jedes Zimmer was renoviert wird, bekommt auch ein neues Fenster. Da ich mich aber für Echtholzfenster entschieden habe, die Fenster Übergröße haben und ich überall elektrische Rolläden möchte, haben wir kosten von 2000 Euro je Fenster.

Insgesamt haben wir allerdings 22 Fenster :-( Also Du siehst es wird noch etwas dauern mit unserer Renovierung bis zum Endstand... falls wir jedoch im Lotto gewinnen sollten, gehts schneller :-)

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von saturablau 24.01.11 - 18:17 Uhr

So gehts uns auch - der Lottogewinn wäre eine tolle Sache! Wir haben schon viel Arbeit und Geld investiert und haben noch sehr viel Arbeit vor uns. So ein Altbau ist mitunter ein Fass ohne Boden, aber wir wissen es lohnt sich und wir wollen auch kein anderes Haus haben. Ein Neubau wäre für uns auf der anderen Seite auch nicht bezahlbar;-) Und so können wir immerhin schon drin wohnen und den Rest Stück für Stück fertig machen. Unser Haus ist auch schon von vor 1880......genau wissen wir es nicht,aber wir haben UMBAU-Pläne aus der Zeit:-)

Beitrag von tiffysb 24.01.11 - 18:20 Uhr

ich find, es hat einfach seinen eigenen Flair, den ein Neubau gar nicht haben könnte. Klar ist nicht jede Wand zu 100% gerade aber ich liebe unser Haus, auch wenn hier und da eine Baustelle ist.

Ausziehen wollte ich nicht mehr :-)

Beitrag von nioble 24.01.11 - 18:40 Uhr

hi,

unser haus ist baujahr 1898. wir habben 22000€ für bezahlt und haben bis jetzt für den holzvergaser+ pufferspeicher,warmwasserspeicher,heizungen rund 20000€ bezahlt mit einbau. dann haben wir eine solaranlage auf dem dach für rund 5000€ . wir wohnen in einem sanierungsgebiet und mußten holzfenster einbauen mit wiener sprosse und oberlicht. da waren wir bei 16 fenstern bei rund 17 000€. ja dann renovierung von bad küche und zimmern mit laminat oder fließen waren auch noch mal 10000€. und jetzt sparen wir für ein neues dach und für die fasade und haben ein kostenvoranschlag von rund 30000€.
wenn mann dann alles zusammen rechnet sind wir bei
104000€.

eins kann ich dir sagen wenn du wirklich schön haben willst mit allem drum und drann,energie sparend und so dann kann man schon neu bauen.

also wir würden sowas nie wieder machen.

aber wir lieben unser häuschen.

lg

Beitrag von bea20 24.01.11 - 18:58 Uhr

HUHU,

unser Haus ist Bj. 1954. Man kann auch hier sagen, dass es bis auf die Grundmauern neu ist. Neues Dach, neue Fenster, Außendämmung 10 cm KFW60 und neue Fassade, die Garage hat auch ein neues Dach bekmmen. Neuer Belag auf dem 9m Balkon, neues Gäste WC, neues Bad, neue Terrasse. Ich glaub das wars fürs erste.
Das ganze hat gekostet 85000€ und 2 J. gedauert, da viel selber gemacht.

lg bea

Beitrag von bensu1 24.01.11 - 19:08 Uhr

hallo,

unser haus wurde in den sechziger jahren erbaut.

wir haben das haus mit neuen fenstern und vollwärmeschutz ausgestattet, die gesamte elektrik wurde erneuert und ein großteil der wasserzu- und ableitung.
da der keller ständig nass war, wurde das haus drainagiert, im zuge dessen haben wir einen regenwasserspeicher zum gartengießen im erdreich verbuddelt.
der dachboden wurde gedämmt.
wir haben nach und nach jeden raum renoviert, das war aber nicht sooo aufwändig, wie wir erwartet hatten. die substanz ist recht gut.
im obersten stockwerk habe ich alle türen samt rahmen geschliffen und weiß lackiert. das würde ich nicht mehr machen...

ein paar kleinigkeiten sind noch zu machen. ich rechne schon damit, dass die in 10 jahren auch noch offen sind. ;-)

achja, über geld rede ich nicht .. sonst muss ich weinen. #heul

lg
karin

Beitrag von ayshe 24.01.11 - 19:30 Uhr

Bei uns ist es schon ein paar Jahre her.
Das Haus ist mehrere 100 Jahre alt (genau weiß ich es nicht).

Gemacht haben wir:
Sohlplatte, Estrich, Böden logischweise auch alle,
komplettes Entwässerungssystem,
komplette Elektrik und Verohrung (Wasser),
Dach umkonstruiert,
Heizungssystem,
Änderung der Raumaufteilung (Durchbrüche bzw. eben Schließung)
Fenster.

Wir haben mehr als ein halbes Jahr gebraucht. Wir hatten einen Dachdecker, Elektriker und Gas-/Wasser-Installateur und Tischler für die Fenster.
Aber die Gewerke wurden durch Eigenleistungen immer unterstützt.
Die gesamte Planung, konstruktionen, Bauanträge, Bauplanung und Bauaufsicht haben wir gemacht.

Beitrag von eishaendchen80 24.01.11 - 20:58 Uhr

Bei uns war es so
Wir haben im April 1999 ein Haus mit Grundstück entdeckt und es Schwiegereltern erzählt.Baujahr ca. 1925-1930
Haben natürlich gleich die Telefonnummer vom Makler mitgenommen und sie setzten sich dann mit ihm in Verbindung.
Im August 1999 haben wir schon den Anbau entkernt bzw. die überflüssige Wand ausm Dachgeschoss des Anbaus rausgeschmissen.
Die Wohnung unten wurde nur vom Unrat befreit richtig gereinigt und in der Küche rissen wir den gesamten Boden raus weil ein Balken vergammelt war.
Darin fanden wir ein noch vollständiges Rattennest mitsamt Skeletten einigem andren toten Getier (nicht identifizierbar) einige Geldstücke und einen Haufen Müll. Nunja neuer Balken drin dann neue Verlegeplatten drauf, Küche gefliest und die üblichen Arbeiten.

Bei Schwiegereltern oben war es schwieriger. Dort musste der komplette "Raum" erst geschaffen werden. Wir wohnen hier in einem alten Schalthaus und die Bauten der Radiatoren mussten raus.
Danach gab es hier gute 150m² Raum welche zu besetzen war.
Nach Festlegung wurden Wände für die neuen Zimmer hochgezogen das Material wurde mit einem elektrischen Kran von aussen nach oben gezogen.
Balken für die Decke kamen rein, nicht ganz schwierig, ich hing auch schon mit einem Bein in der Küche.
Die Türen die drin waren sind drin geblieben.
Mehrere originale Brandschutztüren aus Stahl und 6 Türen aus Holz. Die Holztüren wurden samt Zargen gereinigt geschliffen und naturbelassen mit Holzwurmschutz behandelt.
In zwei Türen haben wir Plexiglas eingesetzt damit unser Wohnungsflur etwas Licht bekommt.
Dann haben wir zwei alte Holzfenster aufgemöbelt und diese wurden als Schranktüren verwendet.

Ich denke das das Ganze mit Hauskauf und Materialen gute 300.000,00€ gekostet hat.
Machen liessen wir nur die gesamte Heizungsanlage den Hauptanschluss für Strom vom Elektriker und der Forsterkessel als Ersatz zur Ölheizung.
Alles andere wurde entweder selbst gemacht oder es gab Freunde die es konnten.
Es können auch durchaus mehr geworden sein weil über die Jahre immer mal wieder was dazu kam.

Riesiger Pool im Garten, Gewächshäuser, Kamine oder andere "Kleinigkeiten".

Beitrag von bipi168 24.01.11 - 21:44 Uhr

Hallo,

alsoooooooooo wir haben 2004 ein Haus(Bj.1950) mit Grundstück für 32.000€ gekauft.
Das Haus hat einige Jahre leer gestanden und hatte dadurch einige Wasserschäden, na ja wir hatten eh vor alles zu entkernen ;-).

Wir haben Heizungsanlage, Warmwasser und Solar für ca. 14.500€, Elektrik ca. 6500€ , neue Fenster 18 Fenster ca. 7000€, Baggerarbeiten ca. 1000€, Wasser/Abfluss ca. 2000€, Bad ca. 3000€, Türen ca. 2000€ Haustür ca.1500€, küche ikea 3000€.
Das waren jetzt mal die größeren sachen die mir gleich auf anhieb eingefallen sind.
wir haben alles raus, elektrik hat mein vater gelegt ( ist elektriker), wir haben wände eingerissen, verschoben ect.pp.
neue böden komplett ( laminat und fliesen auf 120qm), wir haben alles neu verputzt und gestrichen.
ich fass mich kurz alles zusammen im altbau waren 90.000€, also haben wir für die renovierung 60.000€ bezahlt.
denk aber nu bitte nicht das ich irgendwas besonders tolles habe ;-), ist einfach ordenlich und normal, keinen luxus.............wir haben alles selbst renoviert ( außer heizung) und haben dafür 11 monate gebraucht, alles wurde im angebot gekauft.
jetzt kamen wir auf die lustige idee letztes jahr das wir einen behindertengerechten anbau starten und haben für 50qm anbau+ baggerarbeiten+ außenfassade nochmal 50.000€.
na ja nu stehen wir bei 137.000€ schulden #schock und da ist vieles gar nicht eingerechnet, wie die gartenanlage die noch nicht fertig ist, zaun, dachbodenausbau und umbau zum kinderzimmer und und und.
ich denke wir haben nebenbei in den letzten 6 jahren nochmal ca.7000€ +/- reingesteckt #gruebel.

ABER ich liebe unser haus und würde nie in einen neubau ziehen wollen, unser haus hat charme, ist besonders und wir haben unser herzblut hier reingesteckt.
außerdem würde ich einen neubau mit 14 zimmern auf knapp 190qm , 6,5 schlafzimmern, bädern und nen garten von knapp 1000qm so nicht bekommen, zumindest nicht für 137.000€ schulden.

ach ja wir sind noch nicht fertig, unser anbau steckt im endspurt, es fehlen noch so manche deckenleiste, der garten wird im sommer weiter gemacht ect.pp ABER das müssen wir nach und nach wenn das geld da ist.

liebe grüße bianca

Beitrag von auerhenne 25.01.11 - 08:38 Uhr

Wir haben ein Haus von 1972 gekauft. Ca 200 qm und 11 Räume.
Mussten es entkernen, neue Fenster, neue Rohre für Heizung, Wasser, Fallrohre und Steigleitungen, Heizkörper, Heizungsanlage, Türen ausgetauscht, Böden raus, Wände abgerissen und neu gebaut, Bäder komplett saniert, Wände teilweise neu verputzt, Elektrik erneuert, Sicherungskasten auf den neuesten Stand mit FI.
Sanierungskosten lagen insgesamt bei ca. 70.000 Euro.

Am Schlimmsten war allerdings die psychische Herausforderung. Etliche Rückschläge, Zeitdruck, unzuverlässige Handwerker, kleine und grosse Überraschungen.

Was wir konnten haben wir selbst gemacht. Das "Grobe" rausreissen, tapezieren etc.
Fenster kamen vom Fensterbauer, Sanitär und Rohre hat der Klempner gemacht und die Elektrik natürlich ein Fachbetrieb.
Für die Fliesen hatten wir ein Bauunternehmen, was uns glücklicherweise geholfen hat für einen sehr fairen Preis.

Auf lange Sicht brauchen wir noch ein neues Dach. Es ist zwar okay, aber energetischer Wahnsinn. Da werden nochmals Kosten von ca. 25.000 Euro auf uns zu kommen.

Beim Kauf eines solchen Hauses wird man NIEMALS fertig. Man findet immer wieder etwas. Aber genau DAS macht den Reiz für uns auch aus :-).
Scheiss auf die Nerven #schein