Wie und wann erzählen vom großen Halbbruder??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:38 Uhr

Hallo!

Also, mein Mann hat einen Sohn aus einer "zwischendurch" Beziehung!
(kurz, wir waren zusammen, dann getrennt, Kind passiert, wir wieder zusammen, jetzt erst erfahren dass Kind unterwegs!!!)

Er wird heuer im Sommer 6 Jahre alt und wir haben (leider) kaum Kontakt! Wir bekommen jetzt aber von ihr ein Fotobuch von 0-4 Jahre geschenkt!

Mein Problem: unser Sohn wird im Sommer 5! Ich möchte ihm weder sagen, dass er einen Halbbruder hat, noch möchte ich ihm das Fotobuch zeigen!
Wir haben auch noch eine Tochter 1 1/2, er weiß also was das Wort Geschwister bedeutet!

Ab welchem Alter erklär ich ihm das, bzw WIE??? Ich hab echt null schimmer, überleg schon eine weile, aber ich komm auf keinen grünen Zweig!

Tipps wären super!!! Danke!

lg sandra

Beitrag von sumalie72 24.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo Sandra

Darf ich mal fragen warum du deinem Sohn nicht bescheid sagen willst dass er einen Halbbruder hat.

Auf der einen Seite sagst du es besteht "leider" keinen Kontakt und auf der anderen Seite moechtest du nicht dass deine eigenen Kinder von diesem Bruder etwas erfahren.

Warum ist das so? Finde ich ziemlich seltsam.

Gruss
Heike

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:51 Uhr

Naja, erzählen will ich es schon, ich denke nur, dass er ev mit kanpp 5 noch etwas überfordert ist mit dieser Situation! Keine Ahnung wie er es auffasst! Und meine Tochter verstehts sowieso noch nicht!

Beitrag von carla_columna 24.01.11 - 18:48 Uhr

Aus reinem Bauchgefühl heraus würde ich ihm jetzt das Buch zeigen und dann erzählen.
Ist doch eine super Gelegenheit.
Je früher man vom großen Halbbruder erzählt, desto selbstverständlicher wird es für ihn.

Vielleicht kann dein Mann sich mit ihm hinsetzten, das Buch zeigen und erklären, wer das auf den Bildern ist.
Fragen kommen dann von ganz alleine - und die würde ich auch beantworten.

OK, er muss ja nicht erfahren, dass das Kind in einer Beziehungspause entstanden ist.
Vielleicht erzählt ihr eben, dass es geboren wurde, bevor ihr zusammen wart...

LG Carla

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:55 Uhr

Danke!
muss mit meinem Mann natürlich darüber reden, was er machen will und wie!!!

lg sandra

Beitrag von bensu1 24.01.11 - 18:49 Uhr

hallo,

was ich an deinem beitrag nicht verstehe, ist folgendes:

<<wir haben (leider) kaum Kontakt!>>
<<Ich möchte ihm weder sagen, dass er einen Halbbruder hat, noch möchte ich ihm das Fotobuch zeigen!>>

das passt für mich nicht zusammen.

kinder gehen wertfreier an das thema als erwachsene - zumal der halbbruder älter ist als euer sohn. wenn ihr kontakt wollt, dann sagt es ihm bald.

lg
karin

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:54 Uhr

zum ersten:
deswegen leider, weil ich weiß, wie es ist ohne Vater aufzuwachsen!
da ich da kein mitsprache recht habe, kann ich auch meinen Mann nicht dazu zwingen, seinen Sohn zu sehen, wenn er das selber nicht möchte. Versuche es ihm aber nahezulegen!!! deswegen leider, weil mir der Junge leid tut!

zum zweiten:
ich denke, er ist mit knapp 5 damit überfordert! deswegen!!!

Beitrag von bensu1 24.01.11 - 19:12 Uhr

hallo,

keine sorge, ich wollte nicht provozieren, ich habe nur deine aussagen miteinander verglichen.

ich find's toll, dass du deinen mann zu kontakt bringen willst, aber auch schade, dass du das musst. :-(

lg
karin

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 19:33 Uhr

ja finds auch schade, dass ICH das machen "muss"! weil es in keinster weise meine Aufgabe ist!

nein, fühl mich nicht provoziert! ich hab meinen Beitrag geschrieben und hab vergessen einige sachen dazuzuschreiben, bzw hab sie schlecht geschrieben!

lg sandra

Beitrag von alpenbaby711 24.01.11 - 19:40 Uhr

Also sorry dein Mann ist für mich ne Flachpfeife. In einer Beziehungspause, Trennungsphase poppen und Kinder zeugen das konnte er. Toll scheinbar hat er auch noch nichts von Verhütung gehört. Aaaaaaaaaber dann für das Kind auch ein Vater sein das kann er nicht? Sorry solche Leute stoßen mir echt sauer auf!
Gut das du wenigstens siehst was man tun sollte und dich drum bemühst.
Ela

Beitrag von litalia 24.01.11 - 21:50 Uhr

ich frage mich wie man mit so einem mann nur sein leben teilen kann.

WÄH

Beitrag von brotli 24.01.11 - 19:03 Uhr

hallo

es ist doch unwichtig ob er fotos sieht?
es wird eh eine belastung für deine gefühle , wenn du das fotobuch in den händen hälst und "leider"kein kontakt. kann ja noch kommen?
ich denke nur , das es grundsätzlich schwer wird nun. da dein mann sicher nun auch unterhalt zahlen muss nun ? oder vielleicht sein kind mal sehen will? oder das kind ihn ?
ich glaube dir bleibt nicht viel übrig, als euren sohn einfach nur zu sagen, das er noch einen halbbrunder hat. wenn man es belanglos und kindgerecht erzählt dann wird er damit einfach groß und es wird warscheinlich unwichtig erstmal für ihn.

über ehekrisen oder sowas spricht man ja nicht. einfach das es "vorher" eine frau mal gab und mit der hat papa auch noch ein kind, der heisst....und ist...jahre alt und lebt bei seiner mama.
und danach war die mama da und er hat sich mit ihr, also dir, noch 2 kinder gewünscht.
l.g.



Beitrag von saval090606 24.01.11 - 19:23 Uhr

Nein, ich weiß von dem Kind von anfang an, ich hab mich damit abgefunden, soweit man sich halt abfinden kann! Krise gabs deswegen nie! ich hab mich für meinen Mann entschieden UND seine Geschichte!!! Also gibts da jetzt nichts mehr zu diskutieren!
Wenn er damals gesagt hätte, er zahlt nicht, hätt ich ihn damals für dämlich gehalten!!!

Ich steh da meinem Mann nicht im Wege, wenn er sagt, er will ihn sehen! Ich bin die letzte Person, die ihm das verbieten würde! Ich wär sogar dafür. Aber das hab ich ja nicht zu entscheiden!

Tja, mal schaun was wir machen!!! Danke auf jeden Fall!

Beitrag von lieblingstristan 24.01.11 - 19:17 Uhr

Hallo,

je früher desto besser!

Wie schon geschrieben wurde, gehen Kinder eher wertfrei mit einer solchen Situation um.

Ich kann nur von mir berichten. Ich wusste von kleinauf, dass ich eine Halbschwester habe. Das habe ich nie hinterfragt und eben als "das ist eben so" hingenommen.
Mit 16 Jahren habe ich erfahren, dass es noch einen "großen" Bruder gibt und viele Jahre mit meinen Eltern, besonders mit meinem Vater gehadert, dass mir davon nichts gesagt wurde. Ich hatte das Gefühl, er sei mir vorenthalten worden. Heute haben wir ein sehr inniges Bruder-Schwester-Verhältnis. Zu meiner Schwester habe ich keinen Kontakt.
...und noch immer haben wir beide das Gefühl, unglaublich viel nachholen zu müssen.

Ich bin zwar nicht mehr wütend auf meinen Vater, doch manchmal noch immer traurig, dass uns so viele Jahre vorenthalten wurden.

LG, An

Beitrag von serya 24.01.11 - 19:56 Uhr

Hallo,

ich würde es ihm erzählen wenn das album da ist.
Das ist dann einfach so, dass es noch einen Bruder gibt, der eben eine andere Mama hat und auch wo anders wohnt.

Meine Tochter hat auch eine Halbschwester, dass weiß sie seit sie drei ist. Ihr Vater hat es ihr erzählt. Sie hat bisher ein Foto gesehen und einen kurzen Video. Ansonsten weiß sie noch ihren Namen, wie alt sie ist und dass sie in einem anderen Land lebt.

Mach dir keine Sorgen, wahrscheinlich wird es dein Sohn ohne große Warum, Wieso, Weshalb Fragen akzeptieren.

Erzähl es ihm am Besten jetzt, denn umso weiter du es vor dir herschiebst umso schwieriger wird es. Nicht dass du es noch soweit hinausschiebst, dass es der Beziehung zwischen dir und deinem Sohn schadet und er dir Vorwürfe machst. Oder er es von fremden Leuten (bzw. deren Kindern) erfährt, die es von der Mutter des Halbbruders wissen.

Liebe Grüße

Beitrag von anyca 24.01.11 - 20:07 Uhr

Ich würde auch sagen, je eher, desto besser. Je länger Du es aufschiebst, desto mehr wird er Dir vorwerfen, ihm etwas Wichtiges verschwiegen zu haben.

Beitrag von maschm2579 24.01.11 - 20:11 Uhr

Hallo Sandra,

mein Vater hat 3 Kinder von 3 Frauen.

Kind eins gezeugt, getrennt und meine Mutter kennengelernt. Unsere Mütter haben immer darauf geachtet das wir uns kennen und den Kontakt halten.

Von meiner Mum getrennnt, Kind 3 unterwegs und mit der Frau noch zusammen. Tochter 3 hat erst mit ca 18 Jahren erfahren das es UNS große Schwestern gibt. Sie wußte nicht wie sie damit umgehen soll und war super enttäuscht und wütend. Das gute Verhältnis ist dahin und wenn sie uns jetzt sieht weiß sie nicht wie sie damit umgehen soll.

Unser Erzeuger hat Kind 1 und mich bei der Hochzeit unsere Mütter zur Adoption freigegeben, das heißt die Männer unsere Mütter sind unsere Papas.

Nun ist Schwester Nr 3 schon 2fach Tante und keine Ahnung ob sie es weiß. Der Mann ist zweifacher Opa....

Ich selber finde es super traurig und sie ist auch traurig.

Ich persönlich würde dem Kontakt der kinder nicht im WEg stehen und fände es sogar mehr als fies. Sie sind Geschwister und daran kannst Du nix mehr ändern. Sie fern zu halten ist falsch.... Dein Mann hat ne Vergangenheit und amit musst Du leben.

Also ich würde den Kontakt fördern, den Kindern zuliebe.

lg Maren

Beitrag von sunny42 24.01.11 - 20:12 Uhr

Hallo Sandra,

ich finde es auch besser, wenn man es gleich sagt
und die Kinder mit diesem Wissen aufwachsen.

Ich habe auch einen Halbbruder der drei Jahre jünger ist als ich.
Seine Mutter traute sich bis heute nicht ihm zu erzählen das er
eine Halbschwester hat. Sie sagt sie hat den richtigen Moment verpasst.

Ich würde ihn so gerne kennenlernen, aber sie weigert und wehrt sich.

Kinder nehmen es einfach interessiert auf, wenn sie größer werden wird es schwer!

Alles Liebe
Sunny

Beitrag von kati543 24.01.11 - 21:44 Uhr

Es ist die Geschichte deines Mannes. Wenn du ihm die vergangenheit verzeihen kannst und damit leben kannst - eure Kinder haben keinen Grund, es nicht zu können. Ich würde es beiden Kindern sofort erzählen. Für Kinder ist es toll noch einen Bruder zu haben, solange sie einigermaßen normal damit aufwachsen. Und für deine Tochter ist es so, als wäre es nie anders gewesen. Was willst du das groß erzählen, wenn sie dann in der Pubertät stecken und dir sowieso nicht zuhören? Die zeiten werden doch nur noch schlimmer.

Beitrag von lisa1408 24.01.11 - 23:58 Uhr

Hi,

also meine Halbschwester war 6 Jahre alt als sie erfahren hat, dass es mich gibt. Ich war 17 und hab das nur halb so gut verkraftet wie sie.

Kaum konnte sie schreiben, bekam ich zu jedem Geburtstag, Weihnachten, Ostern, aus jedem Urlaub eine Karte.

Ich hab mehr als 5 Jahre gebraucht um mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass da noch jemand ist und hab ihr die ersten Jahre auch nur jedes 5. mal zurückgeschrieben.

Heute, 14 Jahre später haben wir einen sehr engen und herzlichen Geschwisterkontakt.

LG
Lisa

Beitrag von cybille 25.01.11 - 09:53 Uhr

Euer Sohn ist ja noch ziemlich jung und wenn ich das richtig gelesen habe, dann ist der "ungewollte" Halbbruder der Älteste. Wo liegt das Problem? Mit knapp 5 wird er ohnehin nicht verstehen wie alles zusammen hängt.
Wie will es denn dein Mann? Ist ja schliesslich sein Kind.
LG

Beitrag von berry26 25.01.11 - 09:55 Uhr

Hi,

für solche Themen gibt es im Grunde nur einen richtigen Weg!
Offen und ehrlich damit umgehen und das von Anfang an! Wie möchtest du das sonst machen? Am 18. Geburtstag das große "Geheimnis" aufdecken? Das kann gewaltig nach hinten losgehen.

Zeig deinen Kleinen einfach das Fotobuch und sprich mit ihnen. Lass es offen im Schrank und wenn sie es ansehen wollen, dann lass sie. Beantworte offen alle Fragen und gut ist. So werden sie mit der Zeit das ganze auch verstehen. Gerade wenn die Kinder so klein sind ist sowas völlig unproblematisch.

Ich bin sehr froh das meine Mutter z.B. mit mir über meine Adoption gesprochen hat. Meine Mutter hat meinen leiblichen Vater verlassen als ich noch ein Baby war. Kurz darauf lernte sie meinen Adoptivvater kennen. Er war für mich immer ein Vater aber sie hat mir von Anfang an gesagt das ich noch einen leiblichen Vater habe. Sie hat mir Bilder gezeigt und ich bin mit diesem Wissen aufgewachsen. Diese Dramen wie sie oft im TV gezeigt werden, in denen Kinder ewig nach ihren leibl. Eltern, Geschwister etc. suchen, bleiben so aus.

LG

Judith

Beitrag von redrose123 25.01.11 - 10:28 Uhr

Na ich hätte es wohl früher angeschnitten, spätestens als die Schwester unterwegs war da hätte man es reinpacken können.

Aber gar nicht sagen? Naja wenn er es rausfindet viel spass ....

Beitrag von parzifal 25.01.11 - 12:48 Uhr

Warum gibt es denn so selten Kontakt?

Will Dein Mann keinen Kontakt zu seinem Sohn?

Du möchtest das ("leider kaum Kontakt") und trotzdem wird daraus nichts? Sehr untypisch meiner Meinung nach.

Oder sperrt sich die Mutter? Da gibt es aber schon Möglichkeiten zum Kontakt.

Mir scheint ihr verdrängt die ganze "Sache". Dadurch ist sie aber nicht aus der Welt.

M.E. sollten sich die Geschwister kennenlernen. Und der Vater Kontakt zu seinem Sohn halten, wenn nichts dagegen spricht.

Gruß
parzifal

Beitrag von lachris 25.01.11 - 14:46 Uhr

Ich kann nur sagen, dass es meine Freundin erst im Alter von Mitte Zwanzig erfahren hat, dass sie eine ältere Halbschwester hat.

Die Halbschwester hat leider bis heute nicht auf die Kontaktversuche reagiert, obwohl die Adresse stimmt.

Das Verhältnis zu den eigenen Eltern ist auch mittlerweile ziemlich getrübt.

Warte also bitte nicht so lange, sonst schiebt man es doch immer wieder auf.

Wenn ihr tatsächlich ein Fotobuch von Ihr bekommt, würde ich mich mit einem ebensolchem von Euren Kindern bedanken.

Vielleicht kommt dann auch der Kontakt.

Man muss sich ja nicht wöchentlich sehen, aber ein, zwei Mal im Jahr wäre doch ein Anfang.

Auf lange Sicht fände ich das für die Kinder besser.

VG lachris

  • 1
  • 2