Ärger mit Kindergartenfreund!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:49 Uhr

Mein Sohn hat einen besten Freund im Kiga, doch der kratzt und haut meinen Sohn ständig!! :-[

Kurz vor Weihnachten hat er ihm den ganzen Unterarm aufgekratzt, dass er sogar geblutet hat!! #schock
In den letzten 2 Wochen ist er mind. 4 mal gehauen und gekratzt worden! Ich war mittlerweile natürlich bei der Erzieherung und auch bei seiner Mutter, doch heute beim Abendessen ist mein Sohn zu mir gekommen und hat mir heute WIEDER erzählt, sein Freund hat ihm im Gesicht gekratzt! :-[#aerger

Im Kiga wurde mir gesagt, wenn mein Sohn nicht von alleine kommt, könnten sie nichts machen :-[
Mein Sohn ist nicht derjenige der anfängt. Das weiß ich!!! So gut kenn ich meinen Sohn. bzw er kratzt und haut auch nicht zurück!

Selbstjustiz find ich nicht gut. Meinen Sohn eintrichtern, dass er zur Erzieherin geht, dann schon eher!!! von dem abgesehen, dass sie im Kiga auch lernen, sich selbst zu schützen (laut sagen: NEIN, ICH WILL DAS NICHT!!!)

Es kann doch nicht sein, wenn ich schon mit Erzieherin UND Mutter geredet habe, dass es wieder passiert!!

Hat jemand noch andere Tipps? bzw geht es jemandem ähnlich??

Danke #winke
lg sandra

Beitrag von mamavonyannick 24.01.11 - 18:54 Uhr

hallo,

ich würde meinem Sohn sagen, er soll dem Kind aus dem Weg gehen.

vg, m.

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 18:58 Uhr

Ja, hab ich ihm auch schon gesagt, er meinte dann, er ist nicht mehr sein Freund (mal schaun wie lange das anhält ;) )

ich kann ihm nur immer wieder sagen, spiel mit anderen und sag es der erziehering, wenn wieder was ist!!! Hoffe er tut es dann auch, da er sich solche sachen einfach über sich ergehen lässt. Weint nicht und sagt auch nichts zu seinem Freund!!! :-[

Danke
lg

Beitrag von mamavonyannick 24.01.11 - 19:03 Uhr

Du kannst ihn nur immer wieder bestärken, sich zumindest "verbal" zu wehren bzw. sich einem anderen Kind zuzuwenden. Gibt es kein anderes Kind, mit dem er gern spielt? vllt versuchst du das mal zu fördern, indem du zum Bsp das andere Kind zum Spielen zu euch einlädst.

vg, m.

Beitrag von saval090606 24.01.11 - 19:25 Uhr

Gsd hat er jemanden anderen zum spielen! werd ihn bestärken, mit dem zu spielen! bzw sich eben verbal zu wehren!!!

Danke!!

Beitrag von cori0815 24.01.11 - 20:25 Uhr

Liebe Sandra!

Ich will dir ja nicht unterstellen, dass du deinen Sohn nicht kennst. Aber ich glaube, du machst dir was vor, wenn du behauptest, dass du WEISST, dass er nicht der jenige ist, der "anfängt" (wo "fängts denn an"?).

Kinder sind im Kindergarten nicht immer wie zuhause. Und ich glaube nicht, dass du deinen Sohn da ausnehmen kannst. Unter Freunden passieren solche "Zankereien" schon mal. Und dass es wieder passiert, obwohl du schon mit der Mutter und der Erzieherin gesprochen hast, kann ich wohl glauben. Weil sie ja diese zwei Kinder nicht rund um die Uhr "bewachen" können.

Lass die beiden mal ihre Hahnenkämpfe austragen. Und sag deinem Sohn (wie du ja schon selbst sagst), dass er - wenn er das nicht will - laut und deutlich sagen soll, was er möchte und was nicht. Und lade den Jungen doch mal zu euch nach Hause ein. Dann kannst du die beiden mal in "Action" erleben. Vielleicht klärt sich dann schnell so einiges ;-)

Lg
cori

Beitrag von kersival 24.01.11 - 21:38 Uhr

Hallo,
uns geht es (manchmal) ähnlich. Mein Sohn (3,5) kommt manchmal auch nach Auseinandersetzungen mit seinem Kiga-Freund "ramponiert" nach Hause.

Er ist eher still und sanftmütig, und ich weiß nicht genau, inwiefern er sich wehrt (obwohl ich ihn natürlich darin bestärke). Mache mir auch ein bisschen Sorgen, aber habe noch nicht mit den Erzieherinnen gesprochen.

Unter Kindern sind solche Konflikte allerdings auch schnell wieder vergessen, das heißt, am nächsten Tag wird wieder einträchtig zusammen gespielt ...