Schwanger auf Beerdigung gehen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von daniela.87 24.01.11 - 19:03 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauch mal einen Rat.
Am Samstag ist die Oma meines Mannes im Alter von knapp 84 Jahren überraschend verstorben.

Sie hat sich schon so sehr auf ihr Urenkelchen gefreut u es tut mir so Leid, dass sie die Kleine nun nicht mehr Kennenlernen darf...

Ich hatte jetzt eigtl entschieden, dass ich zwar nicht auf die Aussegnung gehe (die war gestern), aber dafür an der Verabschiedungsfeier am Mittwoch teilnehme. Urnenbeisetzung ist dann erst irgendwann in zwei Wochen, wer weiß ob ich da überhaupt noch teilnehmen könnte. Sie hat hier nur ein paar Häuser weiter gewohnt u ich finde es irgendwie blöd nicht hinzugehen, außerdem wollte ich auch zur Unterstützung meines Mannes mitgehen (auch wenn er sagt das ist nicht nötig).
Ja auf jeden Fall krieg ich jetzt hier von allen Seiten zu hören, dass man schwanger nicht auf Beerdigungen gehen soll, weil das angeblich Unglück bringt. U ich weiß langsam nicht mehr was ich nun machen soll.

Eigtl halte ich sowas ja für Aberglaube u normalerweise bin ich auch nicht abergläubisch. Aber dann mach ich mir wieder Gedanken a la "Was ist wenn doch was dran ist?" Versteht ihr was ich meine?!

Ach man...

Vlg,
Daniela + #baby -Prinzessin 35+4

Beitrag von elame 24.01.11 - 19:05 Uhr

Hallo Daniela,

also ich finde solche Geschichten immer Humbug. Wer sich nur immer so einen Quatsch ausdenkt... Also ich würde gehen, wenn die Oma meines Mannes beerdigt werden würde, schon alleine um meinem Mann beizustehen. Letztendlich muss aber jder selbst wissen, wie abergläubisch er ist ;-)

Lg

Ela

Beitrag von mamavonyannick 24.01.11 - 19:06 Uhr

Hallo,

und wenn du zu einer Notlüge greifst und spontan krank wirst?


vg, m.

Beitrag von kaka86 24.01.11 - 19:06 Uhr

Ich bin in meiner 1. SS auch auf einer Beerdigung gewesen, weil es mir einfach sehr wichtig war!
Meine Tochter ist jetzt 1 1/2, kerngesund und die SS sowie Geburt verlief ohne Komplikationen!!!

Wenn es dir wichtig ist, dann geh da bloß hin....eine 2. Chane bekommst du nicht!
Und ich bin mir sicher, dass es deinem Mann auch viel Bedeutet!!!

LG
Carina

Beitrag von sweety1988 24.01.11 - 19:06 Uhr

Sorry aber ich finde das quatsch.


Ich war schwanger auch auf einer Beerdigung und da hat sicher keiner ein Wort gesagt. Ich finde es sogar wichtig!
Ich denke die Oma deines Mannes wöllte das sicher auch. Ich würde gehen.

Mein beileid #kerze

Beitrag von kerstini 24.01.11 - 19:08 Uhr

Ach das ist doch Quatsch! Immer diese Ammenmärchen!

Meine gaaanz liebe Nachbarin ist auch ganz überraschend im Alter von 83 Jahren gestorben und ich werde natürlich am Mittwoch auf die Beerdigung gehen. Bin dann da ET+5!

Warum sollte es auch Unglück bringen? #kratz Auch was den Streß angeht muss man sich da keine Gedanken machen. Die Zwerge sind gut geschützt und selbst wenn du am Grab heftig weinst, schadet das deinem Baby nicht!

Ich finde wenn man zur Verstorbenen Person ein gutes Verhältnis hatte zeigt es einfach von Respekt an der Beerdigung teilzunehmen!


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern 12.SSW + Ida 41.SSW #verliebt

Beitrag von melina24-09-07 24.01.11 - 19:13 Uhr

Mein papa ist vor 3 jahren im alter von 42 jahren überraschend an einer gehirnblutung gestorben und ich war im 8 monat schwanger!
ich wollte hingehen um ihm die letzte ehre zu erweisen und es ist ja logisch dass ich als tochter hingehe !geschadet hats nicht, meine tochter ist jetzt 3 und quietschfidel!
glg vroni mit melina (3 ) und elias (2 wochen jung)

Beitrag von jenna26 24.01.11 - 19:15 Uhr

Hallo

wenn es dir wichtig ist dann geh.
Meine Omi ist auch verstorben als ich schwanger war, ich war bis zum letzten Atemzug bei ihr und hätte es mir sicherlich nicht nemen lassen mit zur beerdigung zu gehen.
Heute ist mein kleiner Frosch 1 1/2 jahre und bis auf das er grad ne grippe hat quisch videl.

Hör auch dein gefühl

LG Jenna

Beitrag von martinchen85 24.01.11 - 19:15 Uhr

war letzte Woche leider auf zwei Beerdigungen.
Also das mit dem Aberglauben, hab ich ja noch nie gehört.

Und auch wenn man traurig ist, schadet es deinem Baby bestimmt nicht.
Das gehört momentan leider auch zum Leben dazu.
Bin in der 38. Woche - wenn du dich fit dafür fühlst, spricht sicher nichts dagegen.

Beitrag von woelkchen1 24.01.11 - 19:25 Uhr

Ich würde gehen. Es war immerhin die Oma deines Mannes, und ich würd es sehr eigenartig finden, da nur wegen Schwangerschaft nicht hinzugehen.

Beitrag von tiffy12 24.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo

Meine über alles geliebte Oma ist am 3.1. gestorben und mich hätte nichts und niemand davon abhalten können zur Beerdigung zu gehe.#heul

Lg Mareike 36+4

Beitrag von anyca 24.01.11 - 19:34 Uhr

Eine Cousine meines Mannes war schwanger auf der Beerdigung ihres Vaters. Es ist alles gutgegangen - Fehlgeburten hatte sie vorher einige, nicht bei dieser Schwangerschaft.

Geh hin, wenn Du es möchtest. Tod und Leben gehören zusammen.

Beitrag von daniela.87 24.01.11 - 19:46 Uhr

Ja, das ist genau das was ich mir schon gedacht habe
.Ich hatte ja eigtl schon entschieden hinzugehen u wurde dann wieder total verunsichert.

Sie war so ein lieber Mensch u ich möchte mich eben schon verabschieden.

Vielen Dank für eure lieben unterstützenden Antworten!

Vlg,
Daniela + #baby -Prinzessin 35+4

Beitrag von comiso76 24.01.11 - 19:52 Uhr

sorry, aber der Aberglaube hat ja seine Gründe - ich wasch zwischen Weihnachten und 06.01. keine weiße Wäsche (12 Unternächte) - gehöre keiner Kirche oder sonstigen Glaubensgesinnungen an UND ich geh schwanger nicht aufm Friedhof, geschweige denn zu einer Beerdigung.
Da hätte jeder Verständnis!
PS: ich stell auch keine Kinderwagen vor der Geburt ins Haus....

LG
Rina

Beitrag von sarosina1977 24.01.11 - 20:08 Uhr

Ist das jetzt ein Witz, was Du da schreibst??

Wenn ja - bin ich beruhigt.

Wenn nicht...grusele ich mich. Ist ja wie im Mittelalter...

Beitrag von meandco 24.01.11 - 19:55 Uhr

man nimmt auch keine kinder mit auf den friedhof, weil sie gar nicht wissen dürfen dass es den tod gibt.

leider beginnt sich in unserem kulturraum ein sehr seltsamer umgang mit dem sterben breit :-( das größte tabuthema aktuell überhaupt #augen

meine meinung: sterben gehört zum leben ... so ist der kreislauf nun mal.

verlass dich drauf was du denkst und willst. fühlst du dich kräftig und stabil genug da hin zu gehen, dann mach das. wenn du dich schlecht fühlst, oder angst hast umzukippen oder so geh nicht ...

aber weil andere angst haben vor dem friedhof? sie werden dort auch landen, wenn sie nie hingehen im leben #cool

lg
me

Beitrag von gingerbun 24.01.11 - 22:46 Uhr

Oh das tut mir leid.
Als ich mit unserer Tochter schwanger war 2007 (einen Monat vor Termin) wurde der beste Freund meines Mannes mit Freundin beigesetzt. Beide waren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Sie waren Mitte/Ende 20. Furchtbar. Ich bin selbstverständlich mitgegangen. Ich habe mir dabei keine negativen Gedanken um das ungeborene Baby gemacht. Abergläubisch bin ich nicht. Aber das musst Du entscheiden. Leider.
Gruß
Britta