Kinder überall hin kutschieren

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:08 Uhr

Hallo,

ist es eigentlich normal heutzutage, dass die Eltern ihre Kinder immer überall hinkutschieren??

Unsere Tochter (11) kam heute nach Hause mit dem Plan, dass sie + 5 Freundinnen Freitagnachmittag ins Kino wollen. Ja, von mir aus gern! Als ich dann gefragt habe, ob sie ins Cinemaxx am Bahnhof wollen (ist mit der Straßenbahn am besten zu erreichen), meinte sie, nein, ins Cinestar, 1-2 Mütter würden sie wohl fahren.

Da wir es bereits 2x hatten, dass 2 Mamas "Taxi" gespielt haben bei solchen Aktionen (auch beides Sachen, wo sie durchaus mit Öffentlichen Verkehrsmitteln hätten hin können, die anderen Mamas wollten das aber nicht), habe ich mein Veto eingelegt.

Denn wenn meine immer mitfährt, bin ich auch dran mit fahren, und das sehe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht ein. Ich bin gerne bereit, mein Kind (und auch die Freundinnen) jederzeit zu fahren/ abzuholen, wenn es die Situation erfordert (abends im Dunkeln, Haltestelle weit weg oder schwer zu schleppen), aber solch einfache Wege kann man ihnen doch mit 11 längst zutrauen und zumuten?!? Wie sollen die denn mal selbständig werden??

Jetzt habe ich meiner Tochter gesagt, sie fährt mit der Bahn oder gar nicht, mir egal was die anderen machen. Jetzt bin ich natürlich doof. Kann ich aber mit leben. Wobei sie kein Problem mit dem Weg hat. Ist halt nur blöd, dass sie jetzt "außen vor" ist, verstehe ich ja auch.

Darf die heutige Jugend denn gar nicht mehr alleine vor die Tür?
Hach, diese Betüdelei geht mir sowas von auf den Nerv. Das sind dann aber die Mütter, die sich dann bei mir ausheulen, ihr Kind hätte gar kein Selbstbewusstsein uns wäre noch so unreif. Woher das wohl kommt?

Mit 11 sind wir früher ganz andere Strecken alleine unterwegs gewesen und das sogar ohne Handy!

So, sorry für das SILOPO, aber jetzt habe ich Luft abgelassen und es geht mir besser!
#winke


Beitrag von lovesaloniki 24.01.11 - 19:18 Uhr

Das ist "leider" wirklich so...Gut, bei uns gibt es keine S- oder U-Bahn.
Und da mein Sohn in der 1. Klasse ist würde er eh nicht allein mit dem Bus fahren.
Aber mein Bruder (13) fährt total gerne mit dem Bus in die Stadt! Er liebt dieses Gefühl selbstständig zu sein. Ohne von den Eltern kutschiert zu werden und meine Eltern sehen das so wie du, dass sie die Kinder nicht überall umherkutschieren.
Selbstständigkeit wird doch sehr oft erwartet und ist auch gut, wenn der Mut besteht mal etwas "größere" Strecken alleine zurück zu legen.

Bei uns an der Schule haben die meisten Kinder selten Zeit, weil sie montags Sport, dienstags Musikschule, mittwochs......... und so weiter. Die ganze Woche voll ausgeplant (Kutschierung inklusive)
Wo bleibt da noch Zeit zum spielen?

Gut, wir sind früher auch zum Sport gegangen (einmal pro Wochen und zu Fuß!) Aber ständig irgendwas?

Ich bin nur froh, dass mein Sohn oft mit meinem Bruder spielt und dadurch auch sehr viel dazu lernt (auch wenn es nicht immer nur Gutes ist *gg* Man beachte das Alter)

LG

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:53 Uhr

Meine Eltern hatten früher gar kein Auto, von daher stellte sich die Frage gar nicht. Die hätten mir aber auch einen Vogel gezeigt, so wie auch die Eltern meiner Freunde. Und es hat uns nicht geschadet. Der volle Zeitplan ist auch so ein Problem. Meine Tochter hat auch 3 Termine die Woche, aber alles Sachen, die sie selbst gewählt hat und wo sie alleine hin kann. Was natürlich nicht heißt, dass ich sie nicht auch MAL bringe, wenn es z.B. "junge Hunde regnet".

Beitrag von lovesaloniki 25.01.11 - 09:46 Uhr

Alleine wählen ist auch bissl was anderes. Aber hier sind teilweise Leute, die ihre Kinder überall reinstecken.
Unbedingt bei einem Musikkurs mit Insturment, unbedingt eine Fremdsprache, unbedingt eine Sportart und etwas Künstlerisches...

Beitrag von litalia 24.01.11 - 19:23 Uhr

sorry, ich kann DICH eher nicht verstehen.

wenn ich die möglichkeit habe dann fahre ich mein kind selbstverständlich und lass es nicht mit den öffentlichen rumgurken.
was ist daran verkehrt?

glaubst du nur davon kommt das selbstbewusstsein? nö, sicher nicht.

das du deiner tochter nicht erlaubst mit ihren freundinnen mitzufahren und sie stattdessen mit der bahn fahren muss finde ich völlig daneben. ich hoffe deine tochter ist selbstbewusst genug um dir mal ordentlich die meinung zu geigen.
sowas affiges, nur weil du angst hast, das vielleicht erwartet wird das du auch mal die kinder fährst. UND? was wäre daran verkehrt? nur weil du so ein prinzipienkacker bist`?


ich finde, wenn kinder laufen können dann können sie durchaus laufen und müssen nicht jede 500 meter gefahren werden aber wenn ich die wahl hab ob mein kind mit den öffis fahren muss oder ich sie fahren muss dann würde ICH mein kind immer fahren, das ist für mich eine selbstverständlichkeit.

mütter wie dich verstehe ich nicht

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:26 Uhr

Es ist nicht mein Ziel, mein Kind zur Bequemlichkeit zu erziehen.

Beitrag von mansojo 24.01.11 - 19:32 Uhr

sind die öffentlichen nahverkehrsmittel bei euch so schlimm

Beitrag von marathoni 24.01.11 - 22:37 Uhr

Um Gottes Willen!!! Was hast du denn für eine Einstellung ???
Fake ?????
So erzieht man sein Kind zur Bequemlichkeit, Unselbstständigkeit, zu Egoisten und verhätschelten und überbehüteten Kindern.
:-[#zitter#schock#schwitz#kratz#contra

Beitrag von litalia 25.01.11 - 08:15 Uhr

AMEN

selten so ein schwachsinn gelesen!

naja, gut das die ganzen öffi kinder tolle selbsbewusste und selbstständige racker sind die ihre mitmenschen über alles lieben während die kinder wo mami fährt die von dir oben genannten kriterien erfüllen.

Danke, sehr helle scheinst du jedenfalls nicht zu sein.

Beitrag von marathoni 25.01.11 - 11:00 Uhr

Wunderbare Anfeindungen!!!
Auf dein Niveau lasse ich mich dann wohl lieber nicht mehr ein.
Wie alt sind deine Kinder ? Warte mal ab was noch kommt.....

Beitrag von maari 27.01.11 - 09:11 Uhr

Hmm, seltsame Einstellung. #schock Was ist an öffentlichen Verkehrsmitteln so schlimm???

Ich habe noch keine Kinder (das erste ist unterwegs), aber wenn ICH die Möglichkeit habe ohne allzugroßen Aufwand mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, dann tue ich das. Genauso wie ich versuche irgendwelche Kurzstrecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Ich finde dieses "mal gerade mit dem Auto zum Bäcker um die Ecke fahren" etc. ganz furchtbar.
Und genau das gleiche werde ich ab einem bestimmten Alter auch von meinen Kindern erwarten.
ICH verstehe Mütter wie DICH nicht. ;-)

Beitrag von itsmyday 24.01.11 - 19:23 Uhr

Ja, die Zeiten haben sich geändert seit unserer Kindheit.....da merkt man, dass man alt wird, gell?! ;-) :-p

Nein, also im Ernst, mir war auch nicht klar, dass die Mutterschaft ein kleines Taxiunternehmen mit sich bringt. Ist aber bei uns genauso. #schwitz

Ich muss aber auch zugeben, dass ich jeden Montag (grade jetzt wieder) immer ein wenig Bauchweh hab, wenn mein 12-Jähriger allein mit der Straßenbahn vom Orchester heimfährt. Er fährt nur 10 min, muss nicht umsteigen und schafft es logistisch locker, weil er auch davor und danach nicht weit laufen muss......aber im Winter ist es eben schon dunkel um diese Zeit und so ein Kind ist eben schnell von der Straße weggeklaut. #zitter
Ich vermute, dass es auch bei den anderen Eltern diese Sorge sein wird....

LG Itsy

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:31 Uhr

Im Dunkeln und allein ist es was anderes. Da fahre ich auch mal einen Weg. Aber mitten am Tag mit 6 Kindern in belebter Gegend mit guter Verkehrsanbindung #nanana, Faulheit fördere ich nicht!

Beitrag von brotli 24.01.11 - 19:36 Uhr


es fahren ja nicht 6 kinder,sondern nur deine tochter alleine nun.

die anderen werden ja gefahren. faulheit #kratz fördern..
quatsch. du hast nur keine lust.

Beitrag von ansahe 24.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo,

ja, ja, früher...wir sind bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad überall hin und unsere Eltern wussten stundenlang überhaupt nicht, wo wir gerade sind. Hauptsache wir kamen zur vereinbarten Zeit nach Hause. Es war für uns völlig normal und es kam auch keiner auf die Idee, seine Eltern zu bitten, sie irgendwo hin zu fahren....Leider hat das bei mir kein besonders großes Selbstbewusstsein gefördert. Das habe ich mir erst im Laufe meines Erwachsenendaseins zugelegt.

Aber....auch wenn ich es absolut nicht schlimm finde, wenn meine Kinder ihre Wege alleine bewältigen, fahre ich sie doch oft. Warum auch nicht, wenn ich gerade Zeit und Lust habe, fahre ich sie, weil es einfach bequemer ist. Ich nehme auch sehr gerne die Freunde mit, genauso fahren sie natürlich auch des öfteren bei Freunden mit. Auch würde ich es unterstützen, wenn sie gerne mal in ein anderes Kino möchten. Ich suche mir auch aus, in welches Kino ich gehe.
Ich finde nicht, dass meine Kinder dadurch verweichtlich sind. Klar, genießen sie diese Fahrdienste, murren aber auch nicht, wenn sie die Wege alleine zurück legen.

Aber ich verstehe auch deine Einstellung dazu. Ich fahre meine Kinder nicht, weil ich es ihnen ansonsten nicht zutrauen würde oder ich ein besseres Gefühl damit habe, sondern einfach, weil ich ihnen diese Bequemlichkeit gerade in diesem Moment gönnen möchte.

LG, Anja

Beitrag von brotli 24.01.11 - 19:31 Uhr

hallo

ich finde es okay, ich finde es auch gut, das mütter sich abwechseln.
und ich würde meine kinder auch fahren und fahre sie auch.
und mit so 13 jahren kommt es eh von alleine, das sie erstmal alleine losziehen wollen, danach kommt dann wieder die "bequeme"phase wo sie sich wieder gern fahren lassen;-)
wenn ich zeit habe, dann fahre ich meine kinder gerne und das obwohl meine tochter auch schon mit 7 alleine mit dem bus ab und an von der schule nachhause kommen musste und mit 14 alleine nach berlin mit dem bus und ner freudin gefahren ist und mit 15 alleine nach london geflogen.

und ich habe sie viel gefahren.egal ob mit 11 oder 16.
und ich werde auch meinen jüngsten viel fahren, die zeiten wo sie es alleine wollen zeigen sie schon und dann wollen sie auch alleine los;-)

was soll denn deine tochter nun machen? alleine mit der bahn fahren und die anderen werden gefahren, denke nicht, das die deswegen auch mit der bahn mitfahren werden.
würde eine freundin und deren mutter direkt fragen ob sie denn nicht zusammen mit der bahn fahren können, wenn es dir wichtig ist .aber nur so entscheiden das sie nicht mitfährt und halt dann alleine fahren muss#kratz

l.g.


l.g.

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:39 Uhr

Das hat sich schon geklärt. Gerade hat eine der Freundinnen angerufen, dass sie auch mit der Bahn fährt, weil ihre Eltern der gleichen Meinung sind wie ich (gibt noch mehr "gemeine" Eltern) und eh nur 4 ins Auto passen.

Beitrag von brotli 24.01.11 - 19:43 Uhr

na so ein glück.

schön für deine tochter.
ja, stimmt, es gibt noch mehr bequeme eltern, aber zum
glück sind es die meißten nicht.
l.g.

Beitrag von claudia1500 24.01.11 - 20:25 Uhr

Hallo,

also alleine würde ich meinen Sohn nicht mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren lassen, nicht weil ich es ihm nicht zutrauen würde, sondern weil es einfach zu viel kranke Menschen gibt, die nur auf solch eine Situation warten. Was ich machen würde ist eben eine der Mütter anrufen und ihr die Idee mit dem Bus etc. machen. Manchmal braucht es einfach etwas Eigeninitiative. Weil wie du siehst, gibt es ja doch Mütter die so denken wie du.

VG claudia

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 20:30 Uhr

Hat sich schon geklärt, ein anderes Kind fährt auch mit der Bahn.

Aber ich sehe den Unterschied nicht zwischen dem Schulweg morgens und dem Kino nachmittags. Im Gegenteil, morgens wäre die Gelegenheit für einen "kranken Menschen" doch viel besser, da sie dann immer zur selben Zeit fährt. Warum soll es nachmittags gefährlicher sein?

Beitrag von claudia1500 24.01.11 - 20:35 Uhr

Mein Sohn fährt zwar nicht mit den Öffentlichen morgens.
Aber ich weiß ja nicht wie es bei euch ist. Aber normalerweise hält doch der Schulbus ziemlich direkt vor dem Haus bzw. vor der Schule und die Kinder sind in Gruppen unterwegs. Nachmittags ist sie alleine....

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 20:56 Uhr

Schulbusse gibt es hier nicht. Sie fährt morgens auch öffentlich und geht meist alleine zur Haltestelle (5-10 Minuten).

Beitrag von sandra7.12.75 24.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo

Dein ältestes Kind ist gerade 7 Jahre davon ist hier garnicht die Rede.Es geht um ältere Kinder und da sollte es am Tag kein Problem geben.

Unsere Nachbarin ist 14 Jahre und der Bruder 18 Jahre und die sind nie alleine gegangen.Die Mutter fährt das Kind jeden Tag in die Schule und zurück und auch zu allen Freunden,Hobbys etc.

Der Große fährt mittlerweile selber Auto.

Unsere Kinder werden mit dem Auto gefahren wenn es mit dem Rad,Fuß nicht zu ereichen ist.Busverbindungen sind hier für Ortschaften nicht so toll.

Unsere Kinder sind viel zufuß unterwegs und kennen hier viele Wege jund haben eine gute Orientierung,das kann man von einigen Autokindern nicht sagen.Die Kinder die nur gefahren werden brauchen ja nicht auf den Weg achten.

lg

Beitrag von mansojo 24.01.11 - 19:31 Uhr

hallo,


mein sohn kommt gut mit den öffentlichen zurecht
zum glück auch seine freunde



bei den mädchen in seiner klasse sieht es anders aus ,die werden überall mit dem auto gebracht
immer mit dem hinweis es würde schließlich soviel passieren


ich halte nix davon mein kind zu verstecken
sie sollen selbstständig werden
dazu gehört auch sich frei zu bewegen




gruß

Beitrag von giftzwerg01 24.01.11 - 19:40 Uhr

#pro