Wie können die Blutgase bei einem beatmeten Patienten zu hoch sein?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von curlysue1 24.01.11 - 19:44 Uhr

Hallo,

meine Oma hängt Tag und Nacht an der Beatmungsmaschine, jetzt sind die Blutgase statt zwischen 30-40% bei 75%, sie ist seitdem wie in Narkose, irgendwie reagiert sie nicht mehr.

Was kann man dagegen tun?

LG

Beitrag von 1.zwilling 24.01.11 - 20:19 Uhr

Meinst du die CO2-Werte???
Man könnte mit der Beatmungsfrequenz hochgehen oder Hochfrequent-Beatmen...
Aber das wid bestimmt versucht.
Das nennt man üigens CO2 Narkose...

LG Zwilling

Beitrag von curlysue1 24.01.11 - 20:39 Uhr

Ich weiß nicht, sie meinen so vergiftet sie sich selber und sie wird sterben ohne etwas zu merken, stimmt das?

LG

Beitrag von myimmortal1977 25.01.11 - 00:47 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Narkose

Beitrag von 1.zwilling 25.01.11 - 18:50 Uhr

Es soll stimmen,bekommt sie Schmerzmittel???Das macht auch Kopfweh...

Beitrag von curlysue1 25.01.11 - 18:53 Uhr

Sie bekommt im Moment kein Fentanyl und Morphin mehr.

Allerdings haben sich die Werte heute normalisiert sind bei 50%, die Sättigung die am Finger gemessen wird, liegt bei 99%.

Die Trachealkanüle war innen verstopft, jetzt geht es wieder ganz gut, die große Verwirrtheit, hat mit 3 NaCi Infus. nachgelassen, da kam wohl alles zusammen.

Danke #liebdrueck

Beitrag von ks83 24.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo,
warum liegt deine Oma denn auf der Intensivstation?Wäre interessant zu wissen,welche Grunderkrankungen vorliegen.
Generell ist es so,dass ihre Beatmung nicht ausreicht.
Wie wird sie denn beatmet?Invasiv?
Man kann(muss) versuchen,die Frequenz zu erhöhen,um das Defizit auszugleichen,evtl. ist halt auch eine andere Art der Beatmung nötig.
Wie sehen denn die anderen Werte aus?

Grundsätzlich klingt das allerdings wirklich nicht besonders gut...

Beitrag von curlysue1 25.01.11 - 18:56 Uhr

Nieren und Herzinsuffizienz, Wasser in der Lunge, dann Lungenentz. (hatte mittlerweile schon 4 Stück), dann MRSA

Beatmet wird sie über eine Trachealkanüle, die war verstopft, jetzt ist der Wert wieder O.K..

Die normale Sättigung, die über den Finger gemessen wird, liegt bei 99%, nach 3 NaCi Infusionen, geht es ihr jetzt wieder besser.

Grunderkrankungen, Diabetes, seit 28 Jahren wird gespritzt, Niereninsuff., Herzschwäche usw.

LG

Beitrag von mansojo 25.01.11 - 14:06 Uhr

hallo curly,


das liegt am beatmungsmodus,der muss umgestellt werden


alles andere wurde schon gesagt

lg #blume

Beitrag von curlysue1 25.01.11 - 18:57 Uhr

Die Trachealkanüle war verstopft, jetzt geht alles wieder.

Leider haben wir sie immer noch nicht zuhause, die 24 Stunden Schwester ist sehr sehr teuer.

LG#herzlich

Beitrag von 1.zwilling 26.01.11 - 13:09 Uhr

Das geht doch als Intensivpflege über die KK!
Ihr habt ein Anrecht drauf, müßt eigentlich bloß die Grundpflege selber übernehmen...

Mach ein bißchen Theater!

Hast du schon mal einen Intensivpflegedienst angerufen? Die helfen doch aus eigenem nteresse bestimmt.

LG Zwliling

Beitrag von curlysue1 26.01.11 - 13:41 Uhr

Ja, haben wir, es muß erst alles beantragt werden, sie hat Pflegestufe 3 +, im Moment müssen wir warten warten warten .........

In der Klinik wo sie jetzt ist, fallen jedes Monat 4700€ Kosten an, da müssen wir ganz schön drauf zahlen (die Kasse zahlt nix)

Heute ist sie wieder sehr arg in der Reaktion verzögert, reagiert kaum, irgendwas muß da noch gewesen sein, letzte Woche hat sie noch total normal gesprochen ( zwar nur per Lippenbewegung, da ja der Beatmungschlauch dranhängt) aber war völlig klar und jetzt ist alles anders.

LG