ab wann rad fahren

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von unipsycho 24.01.11 - 20:19 Uhr

Hallo!

Ich komm mir manchmal richtig blöd vor.... #kratz
Ich möchte, dass mein Sohn erst mit 5, oder 6 Rad fahren lernt.
Die Umgebung reagiert mit Unverständnis.
Die Nachbarskinder haben beide mit 3-4 das radfahren gelernt.
der kumpel meines sohnes kann es auch schon und ist ein viertel jahr jünger als er (gerade 4 geworden).

Mir kommt das nicht richtig vor.
Ich habe erst mit 7 das Radfahren gelernt - und ich kanns gut ;-)
Gut, ich hab wohl ne Woche gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte, aber 1. war mein Rad zu groß, ich konnte auf keinem Sattel sitzen (schon deswegen ging das nicht eher) und 2. bin ich ein schisshase - schon immer #schein

Wie seht ihr das?
Wann lernen eure Kinder rad fahren?
wie handhabt ihr das?
welche pros und contras habt ihr für eure entscheidung?

#winke
Uni

Beitrag von kathrincat 24.01.11 - 20:22 Uhr

also der kiga freund von meiner tochter fährst seit er fast 3 ist, meine fährt noch nicht, naja laufrad, ich denke mit ca 4 wird sie fahrradfahren

Beitrag von mamavonyannick 24.01.11 - 20:24 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat es letztes Jahr mit 4 gelernt.

Welchen Grund gibt es denn, dass dein Sohn es erst ab einem bestimmten Alter lernen soll?

vg, m.

Beitrag von unipsycho 24.01.11 - 20:29 Uhr

kann ich so richtig nicht sagen.... #kratz
ich denke, dass ein 4jähriger dafür noch nicht "reif" ist... #kratz hab aber keine wissenschaftliche begründung dafür...

ich denk halt, dass ich zwar mit 14 auch schon Auto fahren konnte (mein Bruder hat mit mir nachts auf parkplätzen geübt #schein), aber den Führerschein durfte ich ja trotzdem erst mit 18 machen.

Beitrag von mamavonyannick 24.01.11 - 20:39 Uhr

Nur Übung macht den Meister. Sicher würde ich in dem Alter mein Kind nicht allein fahren lassen oder mit ihm durch die viel befahrene stadt radeln. Aber mal ein kurzer ausflug zum Bäcker oder zum eisladen überfrodert doch kein 4 jähriges Kind. Ich denke es ist eher die Mama, die die Kinder ausbremst, aus angst, es wird stürzen;-)

Beitrag von ayshe 25.01.11 - 12:15 Uhr

Man muß ja sein Kind auch nicht gleich mit 4 Jahren allein im großen Stadtverkehr herumfahren lassen.

Beitrag von sillysilly 24.01.11 - 20:25 Uhr

Hallo

dann passen wir nicht in deine Meinung

Meine Tochter hat es mit 3,5 Jahen gelernt weil sie es unbedingt wollte, weil alle ihre Freunde gleich alt es schon konnten.

Meine zweite Tochter hat es mit 3 Jahren gelernt, weil sie unbedingt das Fahrrad der Schwester erben wollte.

Es kommt immer nur auf die Motivation an.

Beide sind vorher täglich mit dem Laufrad unterwegs gewesen und haben so den Übergang innerhalb weniger Stunden geschafft.
Ich hatte auch bedenken, aber es ging wirklich problemlos.

Seitdem radeln sie in den Kindergarten - ist aber auch sehr nah
Ansonsten habe ich mich lange Zeit im normalen Straßenverkehr, Gebrauch nicht so wohl gefühlt.
Haben einen sehr großen Innenhof mit mehreren Querstraßen, da haben wir sie halt fahren lassen

Ist doch deine Entscheidung wie ihr es machen wollt

Grüße Silly

Beitrag von marenchen23 24.01.11 - 20:25 Uhr

Hi,

meiner ist 5,5 und fährt am liebsten immer noch mit seinem Laufrad. Mir ist das auch lieber, grad wenn wir längere Strecken mit Straße und Ampeln unterwegs sind. Beim Radfahren muss er noch auf so viel mehr achten, treten... bremsen.... irgendwie so kompliziert.

Radfahren kann er seit letztem Sommer, also mit 4. Das ging recht flott, aber die Kids brauchen eben auch Interesse daran. Jetzt fährt er noch mit seinem 12 Zoll Rad rum (sieht mickrig aus) - für den Sommer habe ich ein 20 Zoll im Auge, aber da muss er noch ein bissi wachsen, ansonsten geht diesen Sommer sicher auch noch sein Laufrad und im nächsten passt er dann auf das 20 Zoll.

also keinen Stress machen, ich war 6 als ich RAd fahren konnte und ich kann es auch sehr gut :-)

Maren

Beitrag von jacky1983 24.01.11 - 20:26 Uhr

Hallo.

Warum ist dir das zu früh??

Wenn mein Sohn jetzt sagen würde, er möchte gern Rad fahren lernen, dann gehts auch los.
Aber der Minimann passt gerade erst aufs Laufrad. :-D

Ich konte mit 2,5 Jahren ohne Stützräder fahren!!!
Ich wollte unbedingt mit den großen mithalten könen, bin rauf aufs Rad und los... Ohne Übung und Hilfe. *gg*

lg

Beitrag von line81 24.01.11 - 20:26 Uhr

Hi,

warum möchtest Du denn das er es erst "so spät" lernt?

Mein Großer ist jetzt (4,5 Jahre) und fährt seit einem Jahr etwa. Seine Freunde konnten es schon früher, da die aber auch alle vorher Laufrad Erfahrungen hatten und wir nicht.
Mein Kleiner (2,5 Jahre) fängt langsam mit dem Laufrad an. Leider war er bisher zu klein - nun passt er endlich drauf. Es gibt aber schon gleichaltrige Freunde, die seit Sommer fahren.

ich frue mich, dass beide soo "beweglich mit den Rädern sind". So kann ich auch mit Ihnen zusammen die ein oder andere Tour mit dem Rad zurücklegen, da beide recht schlechte Läufer sind und wir ansonsten viel Auto fahren...

Mir fallen keine Gegenargumente ein, die es rechtfertigen würden, wenn ich Ihnen das verbieten wollte.

Aber letztendlich müssen das alle Eltern für sich entscheiden.

LG Line

Beitrag von zahnweh 24.01.11 - 20:33 Uhr

Hallo,

finde ich super, dass du auf dein Buchgefühl hörst!


Ich schließe mich an.

Motorisch könnte es meine sicherlich (3,5 Jahre). aber da sie auch zu Fuß schon ihre Momente hat, in den sie mehr möchte als sie kann - über die Straße rennt ohne zu schauen.

Oder mit dem Laufrad auf dem Fahrrad- UND Fußgängerweg einfach stehen bleibt mitten im Weg, andere Fahrräder zwar kommen sieht, aber nicht einschätzen kann, wann sie wie am besten ausweicht...
oder mit dem Laufrad die Böschung zum Fluss runter will...

Neee. da fehlt noch so einiges.

Auch von der Größe!
Hab mal sie auf ihrem Laufrad neben ein Auto gestellt (Verwandt; auf dem Hof). Fahrer hat sich reingesetzt. Die Wahrscheinlichkeit dass sie gesehen wird ist EXTREM gering. Da war nur ein kleiner Blickwinkel, wo es ging.
Und auf solche Fähnchen mag ich mich nicht verlassen.

gemischter Fahrradweg ist schon mit Laufrad nichts (wie erwähnt)
Gehweg geht so einigermaßen mit Laufrad. Für Fahrräder viel zu eng.
In Wohngebieten pfeifen die Paketzusteller um die Kurven

Wo bitte sollte sie dann fahren?
Feldwege haben wir nicht wirklich. Um dort hinzukommen muss man einen verkehrsstarke Strecke zurücklegen. Also nichts für Anfänger.

Wie gesagt, motorisch könnte sie es sicherlich!

Aber so lange sie mit ihrem Laufrad glücklich ist...
Na ja fast. MOTORRAD und AUTO würde sie so gern fahren. Aber nur weil sie sich das wünscht, bekommt sie keines davon. Da sind die Gesetze zum Glück sehr eindeutig, da muss sie sich dran halten. Ob sie will oder nicht :-)

Beitrag von mamakind 24.01.11 - 20:33 Uhr

Hallo,

meine Tochter kann jetzt seit etwa einer Woche Rad fahren und sie ist jetzt 6 1/2 Jahre. Vorher wollte sie nicht. Sie hat ständig Gründe gefunden und erfunden um ja nicht fahren zu müssen. Also haben wir ihr dann die Zeit gelassen, die sie wollte und wohl auch brauchte. Jetzt ging es von selbst und auf eigenem Wunsch hin und sie ist stolz wie Oskar.

Ihr kleiner Bruder ist jetzt 4 1/2 und kann es eigentlich schon seit letzten Herbst ganz gut. Er wollte aber auch unbedingt. Er fährt auch Roller wie der Henker und sein Laufrad hat eigentlich nur noch Schrottwert, da er es vollkommen pallt gemacht hat. Er hat keine Angst vor irgend etwas.

Mache es einfach abhängig von deinem Sohn, also ob er will oder nicht.

LG Simone

Beitrag von anarchie 24.01.11 - 20:35 Uhr

hallo!

Als sie es wollten.
Mein Sohn wünschte es sich zum 4. Geburtstag - stieg auf undd fuht innerhalb weniger Minuten(vorher laufrad)

Tochter wollte dann auch unbedingt - und bekams mit 3,5, da dauerte es ein paar versuche...

Sohn 2 bekam zum 3. geb eines und konnte auch so schnell fahren...

Warum sollten soe es nicht lernen?#kratz

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von zahnweh 24.01.11 - 20:40 Uhr

Übrigens:

auch wenn die Kinder heute so viel "reifer" "sind" als wir früher und das alles schon so gut beachten können...


ich denke, es hat schon einen Grund, warum Kinder im alltäglichen ab 7 Jahren, im Straßenverkehr erst mit 10 Jahren haftbar gemacht werden können....

und wenn ich den Schulweg vor'm Fenster so anschaue, weiß ich auch warum...

Wir mussten damals übrigens eine PRÜFUNG ablegen, um ab der 4. Klasse (10 Jahre) überhaupt mit dem Fahrrad zur Schule fahren zu dürfen. Wer ohne bestandene Prüfung erwischt wurde (egal ob durchgefallen oder jünger/noch nicht gemacht) wurde postwendend nach Hause geschickt oder besser gesagt: das Fahrrad. Das musste nämlich von den Eltern abgeholt werden.

Ging dabei auch um den Versicherungsschutz und eben um die Haftbarkeit im Straßenverkehr ab 10 Jahren

Beitrag von unipsycho 24.01.11 - 20:46 Uhr

ja, an die fahrradfahrschule kann ich mich auch erinnern.
da fällt mir ein, dass ich es sogar noch später gelernt haben muss, denn ich konnte erst kurz vor beginn der fahrradfahrschule rad fahren.

Wenn hier Wald wär zum Rumkurven, oder überhaupt Strecken zum Fahren... #kratz

aber hier sind nur berge. Entweder man schiebt sein Rad, oder man saußt mit nem Affenzahn runter und überall Verkehr.... #zitter

Beitrag von arienne41 24.01.11 - 20:40 Uhr

Hallo

Mein Sohn lernte Rad fahren eine Woche bevor er 3 Jahre alt wurde und nimmt seitdem am Straßenverkehr Teil. Er fährt auf dem Gehweg oder Radweg, Ampeln uns war nie ein Problem.
Allerdings hörte er auch auf Stop ohne wenn und aber.

Beitrag von schnuffel1209 24.01.11 - 20:47 Uhr

Hey,

mein Großer ist mit knapp 3,5 Fahrrad gefahren, mein Kleiner ist im Dezember 3 geworden und konnte im Oktober vorher schon Fahrrad fahren.
Ich finde es auch komisch, dass dein Sohn erst so spät Fahrrad fahren lernen soll... klar, wenn er nicht möchte, ist es natürlich was anderes. Aber falls du sagst, er "darf" noch nicht, fände ich das schon merkwürdig...

LG Katja

Beitrag von dasch 24.01.11 - 21:01 Uhr

Hallo,

ich weiß jetzt nicht genau, warum dein Sohn noch kein Fahrrad fahren lernen soll. Ist es dir zu gefährlich im Straßenverkehr? Dann lass es ihn doch lernen wenn er möchte, aber lass ihn nur auf dem Hof oder am Feldweg fahren.
Mein Sohn hat zu seinem 3. Geburtstag ein neues Laufrad (das alte war zu klein) bekommen, das man zum Fahrrad unbauen kann. Er hat dann jeden Tag genervt, er möchte die Pedale dran haben. Mein man hat das dnan auch gemacht und mein Sohn konnte lernte sehr schnell das Fahren.
Allerdings würde ich ihn nie auf einer Straße, Fahrradweg... fahren lassen. Er kann einfach viel zu vieles nicht abschätzen, oder er schaut oft einfach nciht nach vorne.
Deshalb darf mein Sohn nur bei uns auf der Wendeplatte und auf einem Feldweg fahren.

Lg dasch

Beitrag von susya 24.01.11 - 21:13 Uhr

Mach es nicht vom Alter abhängig, sondern davon wie weit dein Kind ist.

Mein Sohn ist fast 6 und grobmotorisch ein "Versager" ;-) das heißt, er kann kaum klettern, nicht radfahren, nicht schwimmen etc. Und er tut sich mit dem lernen von dergleichen sehr schwer und bringt es trotz ständigem Üben nicht. Dafür ist ein feinmotorisch top.

Lass die Leute reden und macht es, wie ihr es für richtig haltet.

Beitrag von schildi77 24.01.11 - 21:15 Uhr

Louis hat es letzten September gelernt (da war er 3 1/4)

Er wollte es und hat es relativ schnell kapiert.

Jetzt sind wir den ganzen Winter nicht gefahren..

Als wir im Herbst noch fuhren, dann nur in ruhigen Gegenden. Er fährt auf dem Gehweg und er muss schon paar Regeln einhalten !!!

Ich finde es schön mit der ganzen Familie eine Radtour zu unternehmen oder in den Garten oder KiGa zu fahren #verliebt

Warum soll er es erst mit 5-6 lernen ?!

#winke

Beitrag von geralundelias 24.01.11 - 21:34 Uhr

Mein Großer ist kurz nach dem 3. Geburtstag gefahren, der Kleine sogar schon mit 2 1/2 Jahren. Stützräder hatten Beide nie, sie sind aufgestiegen und waren dann auch ganz schnell weg.
Elias ist inzwischen sieben Jahre alt und fährt sehr sicher (auf dem Gehweg natürlich). Emilian ist vier Jahre alt und ist eher ein wilder Fahrer...er darf nur durch den Stadtpark fahren (hier vor der Tür), das Fahren auf Gehwegen geht wegen seiner Fahrweise noch nicht, da muss er dann im Kindersitz sitzen. Momentan arbeiten wir aber ein bisschen daran, dass er etwas ruhiger wird.

Der Grund dafür, dass sie das Radfahren so früh gelernt haben, ist ganz einfach die Neugierde und der Spaß an allen rollenden/fahrenden "Gegenständen".
Elias hat Fahrräder entdeckt, als er mit zwei Jahren in die Kita gekommen ist und seitdem war klar, dass ein Fahrrad zum nächsten Weihnachtsfest schonmal ganz oben auf der Liste steht.
Emilian hat dann mit 2 1/2 Jahren im Keller das alte Rad vom großen Bruder entdeckt, wollte es unbedingt probieren und ist dann innerhalb von wenigen Minuten auch gefahren.
Ich wüsste nicht, warum ich damit hätte warten sollen bzw. ihnen die Motivation hätte nehmen sollen.

Beitrag von mary31 24.01.11 - 21:49 Uhr

Hi,

also mein Sohn wird im März 4 und wir haben auch noch kein Fahrrad.

Er hat ein Laufrad und er interessiert sich auch nicht wirklich dafür, auch nicht für ein richtiges Rad.

Der Sohn meiner Freundin (wird im April 4) fährt schon seit Monaten, sogar ohne Stützräder. Aber eben auch völlig ohne aufzupassen. Ich bin mir ganz sicher das er bei Gefahr auch noch gar nicht richtig reagieren kann. Dafür ist er aber sehr schnell...naja. Wenn ich dann sehe, wie er auf dem Gehweg fährt und der Papa nebenher auf der Straße mit dem Rad...also ich finde das gefährlich. Und wenn ich sehe, wie er das Rad behandelt (einfach auf die Erde schmeißen, das es scheppert und kracht) bin ich mal gespannt, wie das neue Käptn Sharky Pukyrad aussieht, das er zum Geburtstag bekommt... so genug gelästert, muß jeder selbst wissen.

Ich will das Radfahren im Moment auch noch nicht, ich finde es noch zu früh. Außerdem verliert mein Sohn auch oft schnell das Interesse. Und mit dem Rad sind die Kleinen auch sehr schnell und damit wächst auch die Gefahr, das kann man nicht wegreden. Und wenn ich selber hinterherradele kann ich auch in keinster Weise eingreifen. Und ich bin wirklich keine überbesorgte Mutter, für mich ist das eben Fakt. Und kein Wettbewerb.

Gerade macht sich auch das Thema "Schwimmkurs" breit und ich habe das Gefühl, der nächste Wettbewerb steht an. Diesmal mit der Überschrift "wer hat als erster das Seepferdchen". Aber auch hier machen wir nicht mit, weil ich es für zu früh halte. Vielleicht nächstes Jahr...Aber ich mußte mich in den letzten Tagen mind. 5x fragen lassen, ob wir uns auch schon angemeldet haben: Nein. Und ich habe in verständnislose Gesichter geguckt.

Mein Sohn ist aber auch einer, der sich zu nichts hinbiegen läßt, wenn der keine Lust hat, macht er auch nicht mit.

LG Mary

Beitrag von lagefrau78 24.01.11 - 23:47 Uhr

Hallo!

Ich habe tatsächlich schon häufiger gehört, dass Kinder nach Möglichkeit erst mit 6-7 Fahrradfahren lernen sollten, weil sie vorher angeblich nicht den Weitblick haben, am Verkehr teilzunehmen. Und damit ist nicht nur das Fahren auf Hauptstraßen gemeint. Wenn ich die Quellen finde, meld ich mich nochmal...

Andererseits finde ich es schwierig, Kinder, die es lernen wollen, davon abzuhalten. Mein Sohn hatte mit 2,5 ein Laufrad und hat sich zum 4. Geburtstag glühend ein Fahrrad gewünscht. Seitdem kann er fahren und fährt damit (nicht allein und nicht jetzt im Winter) täglich zum Kiga. Natürlich muss man viel für ihn mit aufpassen, was er mit 7 vielleicht allein könnte. Aber noch gefährlicher wird es meiner Meinung nach, wenn man es ihm verbietet und sich ihm dann die Gelegenheit woanders (bei Freunden mit älteren Geschwistern o.ä.) bietet. Da begleite ich solche Dinge doch lieber selbst.

Wenn Deine Kinder jedoch zufrieden damit sind, und Du Dich sonst unsicher fühlst, warte eben noch ab! Unverständnis oder gar Anfeindungen sind hier völlig fehl am Platz - hör nicht drauf. Meistens ist das eigene Gefühl ein viel besserer Ratgeber als die Nachbarn und andere Kiga-Eltern.

Viele Grüße!

Beitrag von unipsycho 25.01.11 - 10:12 Uhr

Also ich fühle mich schon ein bisschen weniger blöd ;-)

Bei uns sind keine Verkehrsberuhigten Zonen in der unmittelbaren nähe und bergig ist es hier auch.
über studien würde ich mich freuen - wobei ich mmir wohl mal die mühe mmacchen werde und in den ferien auch mmal danah suche

sorry, mmeine tastatur spinnt ein wenig..

Beitrag von loonis 25.01.11 - 10:15 Uhr



Mein Großer hat s mit knapp 5 gelernt ...
hat doch jedes Kind sein "Tempo" u. seine
Interessen...

LG Kerstin