Befristeter Arbeitsvertrag + Arbeitsunfähigkeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chipsi81 24.01.11 - 20:44 Uhr

Hallo an Alle!

Bin eigentlich schon im Vorum für Babys angelangt, da meine kleine bereits schon 12 Wochen alt ist. Aber jetzt ist meine Freundin in der 13. Woche schwanger und somit bin ich wieder hier, da ich hoffe eine Antwort auf meine Frage zu bekommen.
Also meine Freundin ist wie gesagt schwanger und arbeitet Vollzeit als Köchin. ET ist anfang August. Leider hat sie nur einen befristeten Vertrag bis Ende April, und wäre dann arbeitslos. Laut FA liegt bei Ihr eine Risikoschwangerschaft vor, wodurch sie vom FA eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erhalten könnte.
Meine Frage: wie wird das Mutterschaftsgeld und das Elterngeld berechnet bei einer Arbeitsunfähigkeit trotz befristetem Vertrag?
Wird es nach dem Gehalt berechnet oder gilt trotzdem das Arbeitslosengeld? #gruebel

Ich hoffe Ihr könnt mir bzw meiner Freundin weiterhelfen.

Danke und liebe Grüsse

chipsi81

Beitrag von crazycat 24.01.11 - 20:52 Uhr

Also erstmal hoffe ich doch sie lässt sich wenn dann ein Beschäftigungsverbot erteilen ;)
Das andere weiß ich leider nicht so genau.
Vlt kann sie Ihren Chef ja fragen ob sie Ihren vertrag nicht doch verlängern dann wäre die sache ganz einfach.
Aber wie das berechnet wird wenn man nen teil der 12 Monate die zur berechnung genommen werden arbeitslosengeld bekommt weiß ich leider nicht.

Lg
Wünsche deiner Freundin alles gute und dir natürlich auch ;)

Beitrag von astrida 24.01.11 - 21:12 Uhr

Hi,
sie soll sich ein Beschäftigungsverbot erteilen lass und keine AU. Denn sonst bekommt sie nach 6 Wochen nur noch Krankengeld.
Bei einem BV bekommt sie weiterhin das volle Gehalt.
Arbeitslosengeld bekommt sie dann jeweilt 67% von dem was sie als letztes bezogen hat. Also entweder vom Krankengeld oder vom Gehalt während des BVs.
Mutterschaftsgeld bekommt sie keins, da sie während der Mutterschutzfrist nicht Erwerbstätig ist.
Ist bei mir leider auch so.
Das Elterngeld wird dann 1 Jahr Rückwirkend berechnet. Das wir dann aufgerechnet, wie genau erfragst du bei der Elterngeldstelle.
Wenn sie finanzielle Hilfen braucht, soll sie bei der Bundesstiftung Mutter und Kind einen Antrag stellen, dort kann sie dann einmalig bis zu 1000€ bekommen.
Wenn du noch fragen hast, kannst du dich gerne melden.

lg Astrida

Beitrag von l-lariii8o 24.01.11 - 21:55 Uhr

erstmal herzlichen glückwunsch für deine freundin :)

als erstes sollte sie ihren chef jetzt schon einfach mal darauf ansprechen, wie es mit der verlängerung ausschaut, ansonsten arbeitssuchend melden und KEIN beschäftigungsverbot ausstellen lassen, dann bekommst du nämlich NUR sozialhilfe oder wie des heißt! hast du kein beschäftigungsverbot (vom FA) könntest du theoretisch ja noch arbeit suchen und stehst dem markt zur verfügung und bekommst dementsprechend arbeitslosengeld.

ganz liebe grüße und viel glück für dich und deine freundin
und hey, wann meldet sie sich an? ;)