elterngeld und dann?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von skorpi81 24.01.11 - 21:10 Uhr

hallo!

ich bin erst in der 16 ssw und mache mir jetzt schon gedanken darüber.
meine frage: was kommt nach den 12 monaten elterngeld? ich habe ein unbefristes arbeitsvertrag und würde gerne 2 jahre mit dem kind zuhause bleiben.

danke schon mal und einen schönen abend!

lg

Beitrag von schnuffelschnute 24.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo!

Entweder arbeiten oder von dem Geld, was man vorher erarbeitet und gespart hat, leben

Gruß

Beitrag von zwiebelchen1977 24.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo

Du bekommst 10 Monate Eg und 2 Moante Mutterschutzgeld.

Danach gibt es nur noch Kindergeld und das Geld vom Mann.

Bianca

Beitrag von sway110283 24.01.11 - 21:21 Uhr

Hallo,
du kannst das EG auch auf zwei Jahre splitten lassen.
LG

Beitrag von zwiebelchen1977 24.01.11 - 21:23 Uhr

Hallo

Es sind dann aber nur 20 Moante, in denen sie GEld bekommt.

BIanca

Beitrag von sway110283 24.01.11 - 21:58 Uhr

Ja stimmt #schwitz

Beitrag von sissy1981 25.01.11 - 07:45 Uhr

Man kann doch von jedem erwachsenen Menschen - der dazu noch ein Kind aufziehen will- erwarten, dass er fähig ist sein Mutterschaftsgeld selbstständig aufzuteilen - was ja durchaus leichter fallen dürfte liegt es doch wenn man in den ersten 2 Monaten kein (zusätzliches) EG erhält auf jeden Fall höher, als die Beträge die danach eingehen.

Beitrag von anyca 24.01.11 - 21:26 Uhr

Das müßt ihr dann aus Erspartem bzw. dem Gehalt Deines Mannes finanzieren. Oder von vorneherein das Elterngeld splitten lassen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 24.01.11 - 21:59 Uhr

Geld auf 2 Jahre auszahlen lassen, falls du es nicht selbst schaffst, dir was weg zu legen. Landeserziehungsgeld gibts nur in wenigen Bundesländern. Ansonsten: wieder arbeiten gehen. Und natürlich ist der Kindesvater auch dafür zuständig, dich und das Kind zu unterhalten!

Beitrag von zaubertroll1972 25.01.11 - 09:20 Uhr

Danach kommt nix und dann kommt arbeiten!

Beitrag von mausundbaer 25.01.11 - 10:50 Uhr

Hallo,

ich habe mir auch im Vorfeld viele Gedanken gemacht, was der beste Weg ist.

Das Ergebnis war 2 Monate Mutterschaftsgeld und 20 Monate gesplittetes Elterngeld und danach Teilzeitarbeit in Elternzeit im alten Job mit 20 Stunden. Ab dem dritten Lebensjahr Teilzeitarbeit mit 30 Stunden.

Für mich eine gute Lösung, die aber nur funktioniert hat, weil wir einen der wirklich raren Krippenplätzen bekommen haben. (bereits in der Schwangerschaft in der Krippe angemeldet)

Grüße m

Beitrag von nele27 25.01.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

nach dem ersten Jahr hast Du folgende Möglichkeiten

- arbeiten (evtl. Teilzeit beim alten Arbeitgeber, je nachdem, wie viel Geld Du brauchst)
- Elterngeld auf 20 Monate auszahlen lassen
- vom Ersparten und/oder dem Gehalt des Mannes leben
- ALG2 beantragen, wenn Ihr mit dem Gehalt Deines Mannes bedürftig seid

LG, Nele