Kinderturnen - hochmotiviert, aber sehr schüchtern... was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ma-lu 24.01.11 - 21:50 Uhr

Hallo,

vor zwei Wochen war ich mit meiner Tochter (3,5 Jahre) zum ersten mal beim Kinderturnen. Sie war schon immer sehr zurückhaltend in neuer Umgebung bzw. bei fremden Menschen, und so war ich überrascht, dass sie schon nach einer halben Stunde aufstand und mit mir an ihrer Seite den Parcours ab"turnen" wollte. Es machte ihr unglaublich viel Spaß und so war sie auch diese Woche hochmotiviert. Als wir nun zum zweiten Mal dort ankamen, meinte die Übungsleiterin direkt, ich solle (mit meinem 20 Monate alten Sohn) an der Seite sitzen bleiben, sie könne es nicht gebrauchen, wenn "die ganzen Mütter und Babys" rumlaufen würden. Tja, meine Tochter hörte das, fing direkt an zu weinen, setzte sich neben mich und schrie: "Nein, ich will nicht!" Daraufhin nahm die Dame meine Tochter am Arm, wollte sie hochziehen und sagte: "Ich will nicht, gibt's hier nicht!". Woraufhin das Kind natürlich noch hysterischer schrie und zu gar nichts mehr zu bewegen war. Und immer wieder sagte sie: "Ich will nicht, dass die Frau mich anfasst!" Nach weiteren fünf Minuten kam die Übungsleiterin zu uns und warf uns aus der Halle mit den Worten: " So ein Gebrüll kann ich überhaupt nicht ertragen, wenn sie so weiterschreit, geht Ihr bitte raus". Ich war so baff, dass ich meine Kinder packte und nach draußen bin. Da hörte meine Tochter auch nicht auf zu weinen - im Gegenteil, sie war total enttäuscht, denn eigentlich wollte sie ja unbedingt mitmachen - und sich einfach nur nicht gleich in die Arme dieser für sie fremden Frau stürzen.
So. Jetzt bin ich natürlich echt ratlos. Wie ist das denn bei Euch? Dürft/durftet ihr anfangs denn nicht mit dabei sein? Oder die ersten Male mit herum laufen? Verlangt man da wirklich schon von Dreijährigen, sich gleich ohne Mutter zurechtzufinden und sich von fremden Leuten Hilfestellung geben zu lassen? Klar, es gibt sicher Kinder, für die das kein Problem darstellt, aber schüchterne, zurückhaltende Kinder haben dann ja überhaupt keine Chance, Vertrauen zu fassen und längerfristig dorthin zu gehen.
Jedenfalls weiß ich jetzt natürlich nicht, wie's weitergehen soll. Meine Tochter redet ständig davon, dass sie wieder zum Turnen gehen möchte, sie aber nicht von der Frau angefasst werden möchte. Und ehrlich gesagt, ist mir diese Frau inzwischen auch suspekt.
Was würdet ihr tun?

LG und Danke
Ma-Lu

Beitrag von sina236 24.01.11 - 22:04 Uhr

ganz ehrlich: turnen ja, super. ABER woanders. bei uns durften alle geschwisterkinder nach ihren möglichkeiten "mitturnen". das hiess rumlaufen und ausprobieren. die mütter natuerlich dabei, sonst gehts ja nicht. ich fands super, meine tochter war froh, dass ich da blieb und sie hat es gemacht von 18 monate bis fast 4 jahre. allerdings immer MIT mir. mir war das auch wichtig, dass ich etwas MIT ihr zusammen machen konnte, denn sie war ein mamakind, konnte sich nur schwer lösen und wär niemals im leben allein dort geblieben. ich bin sicher, dass das ihre haltung gestärkt hat, dass sie dann ab dem 3. lebensjahr so langsam besser loslassen und auch mal allein wohin gehen konnte. das was die frau da macht, geht ja mal gar nicht. immerhin sind wir nicht im chinesischen leistungssport, sondern im kinderturnen. such dir nen anderen club. es gibt sie. und kopf hoch. dumme menschen gibts leider überall.

Beitrag von zahnweh 24.01.11 - 22:29 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es Mutter-Kind-Turnen. Erst die größeren ab 5 (weil voll ist, sonst ab 4 jahren) schauen die Mamas zu oder sind mit den Kleineren in der Nebenhalle - nur Trennwände - und turnen da mit.

Ganz ehrlich: wenn jemand so mein Kind anfasst, ist das für mich genug zu wechseln.
Ich selbst hatte schon so einige Trainer und Sporarten durch. Aber DAS würde ich meinem Kind nicht gefallen lassen. Das Anpacken und rumzerren meine ich.

Wenn ihr durch keinen Vereinsbeitrag gebunden seit (z.B. weil es als Familie günstiger ist), schaue und höre dich nach einem andren Kinderturnen um. Gibt sicher noch andere in der Umgebung.
Evtl. bei anderen Eltern umhören, was sie bisher so Erfahrungen gemacht haben.

Würde mich jemand erwachsenes so anpacken in einer Halle (und ich bin ja erwachsen), würde ich genauso losbrüllen. Anpacken und mitzerren wollen ist für meine grobe Grenzüberschreitung.

Beitrag von gingerbun 24.01.11 - 23:10 Uhr

Ohne Worte! Das Turnen soll doch Spass machen und kein Drill sein. Da würd ich nicht mehr hingehen. Bei uns ist es ganz normal dass die Eltern mitmachen, Hilfestellung leisten und einfach schauen.. Der Dame hätte ich was erzählt.
Ich hoffe ihr findet etwas anderes.
Gruß!
Britta

Beitrag von bille2000 24.01.11 - 23:14 Uhr

Hallo,

also auf mich macht dier Turnleiterin auch einen unprofessionellen eindruck! So kann man dich nciht mit Kindern umgehen!!!

Ich würde mich auch nach was anderem umschauen.

Wir waren erst beim Mutter-Kind-Turnen - das was mit Mamas und die kleinen Geschwister durften auch mitmachen. Ab knapp 4 JAhren ging es dann zum richtigen Turnen in den Turnverein. Da wird eigentlcih eher gewünscht daß die Eltern nciht mehr dabei sind, aber es wird auch keiner gezwungen. Die Mütter sollten aber dann daneben sitzen und sich ruhig verhalten, Geschwisterkinder ebenso. In dem Alter geht es schon mehr um das Turnen und eine gewisse "Leistung" - also daß die Kinder die ÜBungen machen und natürlich auch Spaß haben. Aber ich kann verstehen, daß Mütter und kleine Kinder dabei stören. Mcih würde es ehrlcih gesagt auch stören. Aber so mit einem neuen Kind umzugehen - geht gar nciht!!!

Also: guck Dich nach Alternativen um ;-)

Bille

Beitrag von queenfirefly 25.01.11 - 06:55 Uhr

Das geht ja gar nicht. Wir gehen schon seit zwei Jahren turnen, mein Sohn ist jetzt auch 3,5 Jahre alt. Im momentanen Kurs sind Drei- und Vierjährige und bei allen ist die Mama und evtl. Geschwisterkinder dabei. Jeder turnt so, wie er will, niemand MUSS irgendwas machen.

Wenn möglich würde ich mich auch nach einer anderen Möglichkeit zum Turnen umgucken, aber da würde ich nicht mehr hingehen. Nicht, dass Deiner Tochter so noch der Spaß am Sport verleidet wird.

Beitrag von andrea-74 25.01.11 - 08:15 Uhr

Hallo,

diese Übungsleiterin scheint nicht sehr geeignet für den Job zu sein.

Meine Kleine (jetzt 2 3/4 Jahre) geht seit Mitte 2009 zum Eltern-Kind-Turnen und war/ist teilweise auch sehr schüchtern. Sie möchte auch viele Übungen nur mit mir machen, könnte sie aber auch mit unser Übungsleiterin machen. Diese ist sehr nett und läßt sie Kinder auch in Ruhe, wenn sie nicht wollen.

Bei uns startet das Kinderturnen ohne Eltern so ab ca. 3 1/2 bis 4 Jahre, wenn die Kleinen im KiGa sind und selbst soweit sind.

Gibt es keine andere Turngruppe für Deine Kleine in der Nähe?

LG
Andrea

Beitrag von sterni84 25.01.11 - 08:58 Uhr

Hallo!

Ich war gestern mit meiner 3,5 jährigen Tochter das erste Mal beim Kinderturnen. Leonie hat sich wahnsinnig gefreut - bis wir in die Halle kamen. Da hatte sie dann Angst und wollte nicht mehr mitmachen.

Sie hat sich vorher noch total offen mit dem Leiter unterhalten, war aber dennoch nicht dazu zu bewegen mit den anderen Kindern zu turnen. Na ja, der Leiter hat ihr dann gesagt, dass das kein Problem wäre, sie könnte mit mir auf die Tribüne gehen und erstmal zuschauen. Mein Kind hat dann die gesamte Stunde mit mir zusammen auf der Tribüne verbracht.

Zuhause war sie total begeistert und will nächste Woche wieder hin.

Leonie`s Freundin war gestern auch das erste Mal da - sie hatte auch etwas Angst, die Mama durfte dann mit in der Halle bleiben und dann gings.

Also grundsätzlich sollen die Mama`s von der Tribüne aus zuschauen, aber wenn es gar nicht geht, darf die Mama natürlich auch mal mit in der Halle bleiben.

Das Verhalten von der Dame find ich unmöglich und wäre ihr sicherlich direkt über den Mund gefahren. Ich würde mir, falls möglich, eine andere Gruppe suchen.

LG Lena

Beitrag von angelinchen 25.01.11 - 09:05 Uhr

Hallo
eine Frage hab ich. Wart ihr vorher schonmal beim Mutter-Kind-Turnen oder ist ihr das alles völlig neu?
Falls es die Möglichkeit gibt, würde ich mit BEIDEN zum Mutter-Kind-Turnen gehen, da kann der Kleine auch schon mitmachen, und du kannst mit beiden MITmachen. fänd ich in eurem Fall sinnvoller.

Und zum Turnen würd ich echt woanders hingehen. Sowas unsensibles und fieses wie diese Übungsleiterin kann ja nicht angehen. Klar, ich verstehe dass das nervig ist, wenn ein Kind so schreit, aber man kann das auch anders sagen...Hast du denn vorher nicht mit ihr gesprochen, nach dem letzten Mal?

Alles Gute --- mag denn deine Tochter noch hin?

Beitrag von ma-lu 25.01.11 - 20:53 Uhr

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten. Bin ja doch etwas beruhigt, dass Ihr das ähnlich seht wie ich...

Da mir das ganze keine Ruhe gelassen hat, habe ich heute mal mit der Abteilungsleiterin des Sportvereins telefoniert - um mal nachzufragen, ob generell so mit neuen Mitgliedern verfahren wird oder ob schüchterne Kinder auch eine Chance haben, einen sanften Einstieg zu finden. Dabei kam raus: Die Übungsleiterin diese Woche war eine Aushilfe, von der bekannt ist, dass sie eine "schwierige Persönlichkeit" habe. Wir hatten da wohl einfach nur Pech. Bei der eigentlichen Kursleiterin ist es normalerweise möglich, als Mutter die ersten Male auch mitzulaufen.

Nichtsdestotrotz, wir werden dennoch jetzt erst mal den noch sanfteren Weg wählen und zusammen mit dem Kleinen zum Mutter-Kind-Turnen gehen. Da darf sie dann auch mitmachen und ich bin die ganze Zeit dabei.

LG
Ma-Lu