Gäfken - Kann dieser Mensch nicht enlich mal Ruhe geben?!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von king.with.deckchair 24.01.11 - 21:58 Uhr

Und wenn er tausend Mal Recht auf ein Schmerzensgeld hätte - ich finde, dieser Wiederling sollte sich in still in seine Zelle verkriechen und einfach mal seine Strafe absitzen, statt ständig und ständig solche Verfahren zu starten.

Mag sein, dass er im Recht ist, mag sein, dass mich sein Verhalten so dermaßen anwiedert, weil mein Sohn in Jacobs Alter war, als es passiert ist, mag sein, dass es mir so nahe geht, weil es hier in der Nähe war. Mag alles sein.

Mich packt nur jedes Mal wieder der Zorn, wenn ich seine Visage in den Medien sehe und lese, was er nun schon wieder fordert. Er hat aus Habgier ein Kind getötet, aus purem Geltungsdrang und Habgier. Nicht, weil er geistig minderbemittelt gewesen wäre oder psychisch krank.

Gruß
Ch.

Beitrag von king.with.deckchair 24.01.11 - 21:58 Uhr

Achso, der Link:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,741377,00.html

Beitrag von rmwib 24.01.11 - 22:02 Uhr

Das ist wirklich eklig #schwitz

Beitrag von simone_2403 24.01.11 - 22:16 Uhr

Nach Folterandrohung der Polizei traumatisiert.

Sowas macht mich wütend.Nein...ich glaub das trifft es nicht,es ist schlimmer.

Was muss das für Jacobs Eltern bedeuten wenn ich mich schon als "nur Mutter" so darüber aufrege....es muss die Hölle sein die nie endet.

Beitrag von lea03 24.01.11 - 22:21 Uhr

Hi,

das dieser Mensch, nachdem was er getan hat, überhaupt noch das Recht zu klagen hat macht mich sprachlos!!!!

Bin gespannt wie es weiter geht...

lg
katrin

Beitrag von justagirl22 24.01.11 - 22:55 Uhr

Auch auf die Gefahr hin, dass hier gleich eine Menge Steine fliegen...Ich finde es auch schrecklich was er getan hat, aber es ist sein gutes Recht zu klagen.
Ich habe keine Lust in einem Staat zu leben, indem Polizeiwillkür herscht und Geständnisse und mitunter auch falsche Geständnisse aus Verdächtigen rausgeprügelt werden. Dann haben wir hier bald amerikanische Verhältnisse und die Zellen voller Unschuldiger.

Beitrag von knutschkugel4 24.01.11 - 23:10 Uhr

denkst du noch so wenn es dein kind treffen würde#aha
für mich hat dieser mann keine rechte mehr


lg dany

Beitrag von justagirl22 24.01.11 - 23:15 Uhr

Darum geht es ja nicht...er könnte auch ne Oma umgebracht haben..macht in meinen Augen keinen Unterschied. Aber trotzdem kann es nicht sein, dass die Polizei hier tun und lassen kann was sie will. Dagegen muss man vorgehen.

Beitrag von simone_2403 24.01.11 - 23:20 Uhr

DIe Polizei hat unter ANDROHUNG von Folter (sie haben ihn NICHT gefoltert) dazu bewegt preis zu geben wo sich das kind(das sie ja noch am Leben glaubten) befindet.

In meinem Augen völlig legitim.

Es ist der blanke Hohn,das dieses Stück(Mensch kann ich so einen nicht nennen) immer wiederKlagt weil er ja traumatisiert ist.

Traumatisiert sind die Eltern,Großeltern,Freunde UND Polizisten die dieses Drama miterleben mussten nur weil Gäfken den Hals nicht voll bekam.

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 05:41 Uhr

Legitim aber nicht legal.

Wenn wir in einem Rechtsstaat leben wollen, muß das für alle gelten, so sehr es uns moralisch anwidert. Wo soll denn die Rechtlosigkeit für Verbrecher beginnen und aufhören? Beim Handabhacken als Bestrafung für Diebstahl oder erst bei Lynchjustiz und Folter für Kindsmörder?

LG,

W

Beitrag von king.with.deckchair 25.01.11 - 06:23 Uhr

"Wenn wir in einem Rechtsstaat leben wollen, muß das für alle gelten, so sehr es uns moralisch anwidert."

So sieht's aus. Bliebe zu hoffen, dass die Eltern Metzler auch ein Schmerzensgeld gegen ihn durchdrücken. Und so wie man die Familie hier kennt, würden diese das Geld sicher für Kinderschutzzwecke oder Ähnliches zur Verfügung stellen.

LG
Ch.

Beitrag von simone_2403 25.01.11 - 08:51 Uhr

Deshalb schrieb ich in MEINEN Augen legitim.

Rechtlich nicht in Ordnung,der blanke Hohn ist das für die Angehörigen von Jacob.Wenn es um das Leben ihres/meines/deines Kindes geht ist es mir persönlich Rille.Gäfken hat gemordet aus Habgier und nun hat er noch das RECHT den Staat zu verklagen.

Meiner Meinung nach gehört hier eine sofortige Gesetzesänderung her in der überführte Staftäter, keinerlei Rechte mehr auf Klagen oder sonstigen Kram haben.

lg

Beitrag von ippilala 25.01.11 - 09:11 Uhr

Das sind nur irgednwelche Gesetze, das sind Menschenrechte.

Und die zählen für alle Menschen, egal was sie tun. Zum Glück.



>Meiner Meinung nach gehört hier eine sofortige Gesetzesänderung her in der überführte Staftäter, keinerlei Rechte mehr auf Klagen oder sonstigen Kram haben.

Jeder auch unschuldig überführte Straftäter, hätte somit jede Chance auf (vorzeitige) Freilassung verloren.


Ich hoffe du weißt, dass nicht nur Mord eine Straftat ist, sondern auch weitaus geringere Delikte.


Hätte also jeder überführte Steuerbetrüger, jeder der im Vollrausch Auto fährt, jeder der ein Graffitti sprüht und natürlich ordnungsgemäß überführt wird dieses Menschenrecht verloren ?!


Welche Menschenrechte sind denn in deinen Augen dieser " sonstige Kram" ?

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 09:26 Uhr

Du wirfst aber Moral und Recht in einen Topf - auch mit der geforderten Gesetzesänderung.
Einen Rechtsstaat macht es ja gerade aus, dass jeder Mensch vor dem Gesetz gleich ist. Was Du vorschlägst, wäre ein Rückschritt ins juristische "Mittelalter" und sicher nicht erstrebenswert.

Zu dem Zeitpunkt, als die Polizisten "legitim" gedroht haben, war der Mann im juristischen Sinne unschuldig und nicht überführt.

LG

Beitrag von king.with.deckchair 25.01.11 - 06:42 Uhr

"In meinem Augen völlig legitim."

In meinen Augen nicht. Es ging mir auch nicht um die Diskussion dieses Sachverhalts. Dazu habe ich seinerzeit schon die Position vertreten, dass ich es menschlich für verständlich halte, was da passiert ist. Rechtlich und moralisch gesehen war es unter aller Kanone, was die Polizei sich da erlaubt hat. Ich habe gestern in der ersten Empörung auch zu meinem Mann gesagt "Ja, meine Güte, hätten sie ihm doch eine gezimmert, diesem ekelhaften Kerl - die hätte er dann wenigstens gehabt, die hätte ihm keiner mehr genommen."

Aber so geht's in einem Rechtsstaat nun mal nicht. Man stelle sich vor, ein Unschuldiger säße da, die Polizisten wären der festen Ansicht, er sei es gewesen und würden ihm nun mit Drohungen so zusetzen, dass er alles mögliche zugibt. Und man stelle sich vor, das eigene Kind geriete in so eine Situation, in der es von der Polizei genötigt, bedroht und gar wirklich gefoltert wird!

Nee nee, Rechtsstaat muss Rechtsstaat bleiben. Für alle.

Aber man muss nicht zwingend jedes vermeintliche Recht durchsetzen. Bei dem Kerl ist IMHO nichts an Reue zu erkennen. Sonst würde er nämlich, wie gesagt, endlich mal Ruhe geben, statt das alles wieder und wieder aufzuwühlen. Was ja auch für die Familie immer wieder Schmerz und Wut bedeutet.

Es ist höchstrichterlich festgestellt worden, dass ihm Unrecht widerfahren ist mit der Folterandrohung. Und damit sollte es reichen, selbst WENN ihm nun noch ein Schmerzensgeld zustünde, selbst wenn. Nun ist aber mal gut. Just my two cents.

LG
Ch.

Beitrag von knutschkugel4 24.01.11 - 23:20 Uhr

er durfte auch tun und lassen was er wollte#aha
wo ist da der unterschied



lg dany

Beitrag von justagirl22 24.01.11 - 23:30 Uhr

Es geht mir nur darum, dass man gegen Polizeiwillkür vorgehen muss. Die Polizei sollte sich nicht auf die selbe Stufe stellen. Der Typ ist ein Stück Sch***, da sind wir uns ja wohl einig. Aber das Handeln der Polizisten war in meinen Augen falsch.

Beitrag von simone_2403 24.01.11 - 23:32 Uhr

Mal ehrlich,was war denn falsch?

Die androhung das sie ihm die "Daumenschrauben" anlegen wenn er jetzt nicht auspackt?

Ich kann die Verzweiflung der Polizisten verstehen.

Ihm wurde kein Haar gekrümmt,im Gegensatz zu Jacob,der das ganze mit seinem noch so jungem Leben bezahlen musste.

Beitrag von gingerbun 24.01.11 - 23:38 Uhr

ach komm - der unterschied ist ein totes kind. weniger schlimm oder wie?

Beitrag von justagirl22 24.01.11 - 23:49 Uhr

Gut, es geht hier jetzt um diesen speziellen Fall. Ich rede aber im Allgemeinen von polizeilicher Willkür und ihrer Folgen.

Natürlich ist es furchtbar, was er getan hat und ich nehme ihn hier auch nicht in Schutz, aber ich beurteile die Sache halt eher Objektiv und nicht auf der Gefühlsebene.

Beitrag von gingerbun 24.01.11 - 23:59 Uhr

Schon korrekt aber bei genau diesem Fall kann ich die Emotionen gar nicht rauslassen. Zumal ihm mit Folter nur gedroht wurde - keiner hat ihm jemals was getan.

Beitrag von frau-mietz 25.01.11 - 00:11 Uhr

Natürlich gibt es Schweine bei der Polizei, die ihren "gehobenen Posten" ausnutzen, sich das Recht rausnehmen, um z.B Ausländer zu prügeln, nur weil sie diese nicht mögen.(Wegen einem Bagatelldelikt)
Aber ich kann für einen MÖRDER kein Mitleid empfinden!

Egal ob Oma, Mutter, Vater...ein Kind(!?!)
umgebracht wurde.

Folter angedroht?

Lachhaft!

Der sucht doch auch nur wieder den Weg ins Freie, egal mit welchen Mitteln.
Das sollte ihm noch mehr Jahre bringen, wegen Hohn gegenüber des Opfers!

Beitrag von gingerbun 24.01.11 - 23:37 Uhr

klar genau - klagen kann hier jeder - leider. wer aber ist das opfer?

Beitrag von king.with.deckchair 25.01.11 - 06:17 Uhr

Du hast selbstverständlich Recht. Aber diese Sache ist IMHO doch schon gerichtlich ausreichend durchdekliniert worden.

Beitrag von cinderella2008 25.01.11 - 08:49 Uhr

Ich bin auch der Meinung, einem solchen Menschen sollten die Rechte abgesprochen werden.

Ich habe in meinem engsten Freundeskreis ein Opfer, das in der Kindheit einem Kinderschänder in die Hände gefallen ist. Die Frau leidet noch heute unter den Folgen, hat ein Trauma, war nie in der Lage ein normales Leben mit Partner und Kindern zu führen. Heute ist sie aufgrund dessen, was ihr angetan wurde, in Frührente. Muss um jede Unterstützung, jeden Cent kämpfen. Lebt am Rande des Existenzminimums. Muss seit Jahren um angemessene Therpien kämpfen, um die Anerkennung dass das Trauma mit dem Verbrechen an ihr zu tun hat. Dabei hat sie dafür gar keine Kraft.

Der Täter? Der lebt inzwischen glücklich und zufrieden mit seiner Familie in einer anderen Stadt. Hat eine Chance auf einen Neuanfang bekommen. Wie er ihn außerhalb der äußeren Fassade nutzt, keine Ahnung.

Cinderella