Nach welchen Kriterien sucht ihr euren Kinderarzt???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cedriana 24.01.11 - 23:23 Uhr

Hallo!

Meine Frage steht schon oben!

Wir waren früher bei einem KiA der zwar super nett war, allerdings auch etwas entfernt liegt und dort fast keinerlei Parkmöglichkeiten bestand. Ich mußte öfter 20 Minuten und länger auf Parkplatzsuche gehen um dann noch mindestens 10-15 Minuten bis zum Arzt mit nem kranken Kind zu laufen.
Wir sind nun dann gewechselt zu nem KiA in unserem Ort, schon alleine deswegen, dass die Tagesmutter nicht die gleichen Probleme hätte wie wir, falls mal was mit unserer Kleinen bei ihr wäre. Leider ist nun vor ein paar Monaten der KiA weggezogen und so müssen wir nun auch wieder eine Strecke von ca. 10 km fahren. Und ich muß zugeben, dass die Kleine den KiA überhaupt nicht mag und nur am weinen ist sobald wir die Praxis betreten. Denke es liegt an der Art des Arztes - er ist sehr laut in seiner Aussprache und sehr akitv, also er bewegt sich sehr schnell bei Behandlungen usw.
Am letzten WE mußte ich nun mit unserer Tochter zum KiA wegen starker Erkältung mit hohem Fieber. Wir mußten zur Vertretung und diese war nun auch ca. 15 km von uns entfernt. Die Praxis strahte Wärme aus und als ich dann noch den Arzt erleben durfte war ich hin und weg. Meine Tochter hat nicht einmal geweint. Der Arzt ist das komplette Gegenteil von unserem jetztigen KiA. Total ruhig und beruhigend. Spricht langsam und in einem deutlich leiseren und angenehmeren Ton und meine Tochter fand ihn auch super - sie hat sogar mit ihm gelacht!!!
Ich bin nun echt am überlegen den KiA zu wechseln! Ich war so beeindruckt, dass mir direkt diese Gedanken durch den Kopf gingen, als wir wieder nach Hause gefahren sind.

Nach welchen Kriterien sucht ihr nen KiA? Schaut ihr drauf, wie eure Kinder beim KiA reagieren? Oder schaut ihr nur, dass er nah ist?? Erzählt mal bitte!!!

LG Cedriana

Beitrag von simone_2403 24.01.11 - 23:38 Uhr

Hallo

Mein Kind sucht sich den Arzt ;-)

Wir hatten auch mal den Fall,das eines unserer Kinder mit unserem Kinderarzt nicht "grün" war,mit der Vertretung aber super klar kam.Nun ist es so,das die einen zu dem gehen,das andere Kind eben zu diesem.

Bei uns ist es weniger "Problematisch" denn die Kinderärzte sind beide bei uns in der Stadt.Aber selbst wenn ich 10 km fahren müsste würde ich das in Kauf nehmen,schon alleine um meinem Kind unnötig Angst zu ersparen.

#winke

Beitrag von emmy06 25.01.11 - 07:04 Uhr

da es im umkreis nur 2 kinderärzte gibt (einmal 15km und einmal 30km entfernt), haben wir nicht wirklich auswahl....

wir sind bei dem, der weiter entfernt ist, aus dem einfachen grund, das dieser 1x in der woche eine zweigsprechstunde hier im ort abhält. geplabte termine wie vorsorgeuntersuchungen sind dann prima zu fuß erreichbar.



lg

Beitrag von xysunfloweryx 25.01.11 - 07:22 Uhr

Hallo,

"gesucht" haben wir nie einen....wir haben einfach einen genommen nach der Geburt. Mit diesem waren wir aber schnell unzufrieden, weil er wohl fachlich sehr gut sein soll, aber direkt mit starken Medis um sich wirft.
SPrich, mein Sohn war 3 Wochen alt, schrie viel und bekam Ruhigsteller, die ab dem 3. LJ zugelassen waren -gaben wir nicht!
Dann haben wir gewechselt.
Bislang waren wir meist zufrieden, aber oft hab ich das GEfühl, dass man die KIa drängen muss, richtig zu untersuchen.....
Aber ich bleibe erstmal bei ihr, da sie versucht, den Körper selbst heilen zu lassen, solange es geht und immer sehr ruhig und gelassen wirkt und auch ausgleichend auf mein Kind und sich viel Zeit nimmt.
Wenn er was Ernstes hätte und sie zuviel warten würde, rumtesten und Co würde ich eine 2. Mein. einholen. Direkt wechseln nur bedingt.
Denke, Kia sind wie Hausärzte, es kommt immer drauf an, was jmd hat....aber oft sind halt wirkl Fachärzte besser!! (HNO z.B.)

LG

Beitrag von babylove05 25.01.11 - 08:36 Uhr

Hallo

also da wir ja schon häufiger umziehen hatte mein Sohn jetz den dritten festen Kinderartz .

Ich höre mich immer bei den Müttern um , mit welchem sie so zufrienden sind . Hier den jetz hab ich durch meine Mutter gefunden ( sin wieder in meine Heimatstadt gezogen ) er ist Kunde bei ihr und zufälligerweise auch einer der beliebtesten Kinderärzte hier in der gegend. Als wir her gezogen sind nahm er eigtlich keine nue Patienten auf , aber durch meine Mutter hat er uns dann noch aufgenommen . Ich muss sagen er ist eigtlich der beste den wir bisher hatten , total nett und SUPER mit dem Kinder , mein Sohn geht gern hin und meine Tochter strahlt auch immer wenn er rein kommt .

Lg Martina

Beitrag von la1973 25.01.11 - 08:55 Uhr

Gar kein Kriterium. Bei uns im Ort gibt es nur einen KiA - allerdings hat der nen guten Ruf, da auch Kinder von außerhalb zu ihm gehen (auch wenn bei denen im Ort ein Arzt ist).
Lucy hat Anfangs keine Probleme dort gehabt. Aber irgendwie scheint sie sich zu erinnern, dass der Mann mit dem Vollbart ihr öfter schon mal "wehgetan" hat - also in die Ohren schauen, Fieber messen, mit nem Spatel in den Mund rein, impfen - eben so Sachen, die halt unangenehm sind.
Auf jeden Fall hat sie letztes Mal sofort geheult als er zur Tür reinkam.
Als wir vor kurzem mit ihr zum Notdienst mussten, hat sie auch gleich geheult - sie scheint Arztpraxen allgemein nicht zu mögen.

Aber deshalb wechsel ich nicht ständig den Arzt. Sie muss eben lernen, dass es auch Dinge gibt, die unangenehm sind. Wenn sie älter ist, versteht sie, dass der Doktor ihr helfen will aber im Moment verbindet sie damit eben nur unangenehme Dinge.

Beitrag von madmat 25.01.11 - 08:56 Uhr

Also, bis vor etwa einem Jahr hatten wir einen wirklich klasse Kinderarzt. Etwas älter, er konnte gut mit den Kindern, und sie mit ihm! Ich lief (keinen Führerschein) etwa 40 Min bei jedem Wetter! Der Arzt, die Helferinnen und erst recht die Kinder waren es mir wert.
Dieser tolle Mann ist in Ruhestand gegangen.
Ich sage dir, ich suche seit einem Jahr! Und keiner kann dem alten die Hand reichen!
Die eine ist zwar nett, aber ständig überfüllt.
Wieder eine andere ist nicht wirklich nett.. frei nach dem Motto "Patient Nr.xxx" Es wird nicht begrüßt, selbst das Kind nicht. Zwar nur 10 Min Laufweg,.. aber die sind es nicht wert!

Sieh, wie Deine Kinder mit dem Arzt klarkommen und dann wirst Du die richtige Entscheidung treffen!

LG

Beitrag von kristina1978 25.01.11 - 09:28 Uhr

Wir haben unseren ersten KiArzt nach der Wohnortnähe ausgesucht.
Nach etwa 3 Monaten haben wir dann gewechselt, weil ich der Meinung war, dass der gute Mann zwar nah und nett ist,aber fachlich nicht der Oberknaller.
Wir sind dann in eine Praxis gewechselt, die mir unsere Hebamme von Anfang an empfohlen hat, die mir aber "zu weit" erschien. Wir fahren 10km und suchen dann locker 15 Min. nen Parkplatz. Aber diese Praxis ist es ABSOLUT wert. Zwei junge Ärztinnen Ende 30 haben die Praxis von zwei alten Ärzten (Mitte 70) übernommen, wenn eine der jungen Ärztinnen nicht da ist (Urlaub, Krankheit, was auch immer) macht immer einer der älteren Dienst, alle 4 Ärzte dort sind fachlich sehr kompetent und immer sehr sehr nett zu Hannah. Ausserdem erklären sie gut, nehmen sich Zeit und sind gründlich. So haben wir gemerkt dass unser alter KiArzt sowohl KISS als auch Pseudokrupp nicht erkannt hat.
In unserem Fall hat sich also der Wechsel trotz (nerviger!) längerer Anfahrt sehr gelohnt!

LG!

Beitrag von line81 25.01.11 - 10:16 Uhr

Hallo,

also wir haben damals auch vor der Wahl gestanden und nicht gleich den um die Ecke genommen. Wir hatten großes Glück denn die KiÄ bei der ich schon als Kind war hat immer noch in der Nähe ihre Praxis. Für mich war klar, dass sie es wird. Mein Großer Sohn liebt sie abgöttisch und der Kleine ist meist noch etwas skeptisch, was ich ihm aber auch nicht verübeln kann... Sie ist jedenfalls ein Traum, hat mega Erfahrung als Ärztin und ist im Umgang mit den Kindern super! Unterdessen bin ich auch wieder Patientin, da sie mich auch krank schreibt, wenn meine Kind krank Tage aufgebraucht sind und ich mit einem zu Hause bleiben muss...

Es gibt nähere, aber keiner ist so gut.
Zum meinem großen Ärger, müssen wir leider immer sehr lange warten so dass 2-3 Std. schon mal vorkommen...

LG Line

Beitrag von qrupa 25.01.11 - 10:18 Uhr

Mal von den Kompetenzen abgesehen ist mir wichtig, wie er mit meinen Kindern umgeht. Deswegen nehe ich auch gern die gut 30 Minuten pro Strecke in Kauf, weil wir uns bei unserem KiA alle wohlfühlen

Beitrag von hope001 25.01.11 - 10:22 Uhr

Hallo,

bei der KiA-wahl finde ich es wichtig, dass sich mein Kind wohl fühlt und wir uns als Eltern da gut aufgehoben fühlen.

Der Kia sollte gut erreichbar sein. Mit dem Auto fahren wir 5 Minuten. Mit Bus brauchen wir 20 Minuten inclusive Wege zur Bushaltestelle. Busse fahren immer 30 Minutentakt.

Wir sind sehr zufrieden mit unserem Kia. Er hat eine Gemeinschaftspraxis mit einem anderen Kia und noch 2 Kiä, 2 Assistensärzte sind angestellt.

In der Regel haben wir einen festen Arzt, nur im Notfall sind wir bei anderen aus der Praxis, die alle super lieb sind.

Der Vorteil an dieser großen Praxis ist, dass diese so gut wie nie Urlaub geschlossen ist und wir nicht in eine andere Vertretungspraxis müssen.

LG, Hope mit Finn 14 Mon.

Beitrag von fbl772 25.01.11 - 10:23 Uhr

Hallo Cedriana,

wir haben einmal den Kia gewechselt, aber nur aus dem Grund, weil wir umgezogen sind.

Die erste Praxis waren 3 Kinderärzte, deren System es war, die Kinder reihum zu behandeln - so dass sie nicht "betriebsblind" werden (also so wie 6-Augenprinzip). Alle drei gingen gut auf unseren Kleinen (damals noch Baby) ein und unser Kleiner ist auch hart im Nehmen und überhaupt nicht nachtragend .... wir hatten also niemals ein Problem, nicht nach dem Impfen oder sonstwelchen schmerzhaften Behandlungen.

Als wir umgezogen sind, habe ich mir die Liste der Kia im Ort besorgt und hab ein wenig gegoogelt. Ich habe dann bei dem mir nächsten Kia, der gute Kritiken hat einen Termin geholt und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Aber wie schon gesagt, mein Sohn ist ziemlich hart im Nehmen und überhaupt nicht nachtragend.

Wichtig ist mir mein Vertrauen zum Arzt, wie er mit Kindern umgeht und dass die Wartezeiten nicht zu lang sind und er telefonisch für mich ansprechbar ist. Das alles ist mein Arzt.

VG
B